Irish Masters 1993

Snookerturnier

Das Benson & Hedges Irish Masters 1993 war ein Snooker-Turnier im Rahmen der Snooker Main Tour der Saison 1992/93. Das Einladungsturnier wurde vom 23. bis 28. März in der Goffs-Arena in Kill ausgetragen. Die kleine Gemeinde nahe der irischen Hauptstadt Dublin war zum 16. Mal Austragungsort.

Irish Masters 1993
Benson & Hedges Irish Masters 1993
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Einladungsturnier
Teilnehmer: 12
Austragungsort: Goffs, Kill, Irland
Eröffnung: 23. März 1993
Endspiel: 28. März 1993
Sieger: EnglandEngland Steve Davis
Finalist: SchottlandSchottland Alan McManus
Höchstes Break: 136 (IrlandIrland Ken Doherty)
1992
 
1994

Titelverteidiger Stephen Hendry verlor im Halbfinale gegen seinen alten Konkurrenten Steve Davis. Der Engländer traf im Finale auf einen weiteren Schotten, Alan McManus. Davis gewann mit 9:4 und holte sich damit bereits zum 7. Mal den Irish-Masters-Titel. Außerdem war es sein dritter Sieg bei vier Turnieren innerhalb von nicht einmal zwei Monaten.[1]

PreisgeldBearbeiten

Um fast 20.000 £ wurde die Gewinnsumme in diesem Jahr im Vergleich zu 1992 erhöht. Zwischen 825 £ für die Erstrundenverlierer und 4.625 £ für den Turniersieger gab es mehr.[2]

Platzierung Preisgeld
Sieger 45.000 £
Finale 27.000 £
Halbfinale 18.000 £
Viertelfinale 10.000 £
Runde 1 6.900 £
Höchstes Break 4.400 £
Insgesamt 180.000 £

FinalrundeBearbeiten

Beim Turnier traten die Top 8 der Weltrangliste an, dazu drei weitere Spieler aus den Top 16. Der 12. Startplatz ging an die Nummer 21 Ken Doherty als Vertreter Irlands. Die Top 4 waren für das Viertelfinale gesetzt. Die Spieler ab Platz 5 spielten in Runde 1 gegeneinander um die anderen Viertelfinalplätze. Das Turnier begann im Modus Best of 9, im Halbfinale wurde erhöht auf Best of 11. Im Finale benötigte man dann 9 Frames zum Sieg (Best of 17).[2][3][4][5]

Runde 1
(Best of 9)
Viertelfinale
(Best of 9)
Halbfinale
(Best of 11)
Finale
(Best of 17)
                                   
  1  Schottland  Stephen Hendry  5    
8  England  Gary Wilkinson  3
9  England  Nigel Bond  2    
9  England  Nigel Bond  5   1  Schottland  Stephen Hendry  3
  4  England  Steve Davis  6    
4  England  Steve Davis  5
5  England  Neal Foulds  2
12  Irland  Ken Doherty  3  
12  Irland  Ken Doherty  5   4  England  Steve Davis  9
  11  Schottland  Alan McManus  4
3  England  John Parrott  5
7  Thailand  James Wattana  5
7  Thailand  James Wattana  3    
10  Nordirland  Dennis Taylor  0   3  England  John Parrott  5
  11  Schottland  Alan McManus  6  
2  England  Jimmy White  2
6  Wales  Terry Griffiths  4
11  Schottland  Alan McManus  5  
11  Schottland  Alan McManus  5  


FinaleBearbeiten

Bereits 6 Mal hatte Steve Davis das Turnier gewonnen, doppelt so oft wie der zweitbeste Teilnehmer Terry Griffiths. Seit 1983 hatte er kein Finale mehr in Kill verloren. Außerdem hatte er in dieser Saison schon drei Titel gewonnen, zwei davon erst wenige Wochen vorher. Alan McManus hatte ebenfalls eine sehr erfolgreiche Saison, bereits zum vierten Mal stand er im Endspiel, allerdings hatte er 3 Mal zuvor verloren. Er war in der Weltspitze angekommen, aber ihm fehlte noch der erste große Sieg. Beim Asian Open 1992 waren die beiden schon einmal im Finale aufeinander getroffen, damals hatte Davis gewonnen. Ihre letzten beiden Begegnungen im Jahr 1993 waren aber an McManus gegangen.

Beide Spieler begannen stark, die Führung von Davis glich McManus mit einem Century-Break aus, worauf der Engländer mit einem 93er Break und einem eigenen Century konterte. Den fünften Frame gewann dann zwar McManus knapp mit der letzten Schwarzen, aber Davis nahm den Anfangsschwung mit und mit weiteren hohen Breaks baute er seinen Vorsprung bis zum Sessionende auf 6:2 aus. Damit stand der Schotte schon unter Druck. Er wehrte sich und mit zwei erkämpften Frames kam er am Abend wieder auf 4:6 heran. Danach war aber wieder Davis am Zug und holte sich die nächsten beiden Frames. Damit stellte er nicht nur den alten Abstand wieder her, sondern stand auch nur noch einen Frame vor dem Sieg. Im 13. Frame hatte zwar McManus wieder seine Chancen, letztendlich vollendete aber Steve Davis zum klaren 9:4-Sieg und seinem 7. Irish-Masters-Titel.

Finale: Best of 17 Frames
Goffs, Kill, Irland, 28. März 1993
England  Steve Davis 9:4 Schottland  Alan McManus
Nachmittag: 104:26, 15:115 (115), 128:0 (93), 119:0 (106), 59:61, 115:0 (58), 67:1 (66), 70:11;
Abend: 24:62, 24:71, 71:14, 57:18, 60:37
105 Höchstes Break 118
2 Century-Breaks 1
8 50+-Breaks 5

Century-BreaksBearbeiten

Bei 5 Breaks im Turnier wurde eine dreistellige Punktzahl erreicht, zweimal geschah dies im Finale. Das höchste Century-Break stammt aber aus dem Viertelfinale, wo Ken Doherty 136 Punkte am Stück erzielte. Zwar schied er trotzdem gegen den späteren Sieger Steve Davis aus, er konnte sich aber mit der Extraprämie von 4.400 £ trösten.[2]

Irland  Ken Doherty 136
England  Steve Davis 131, 106
Schottland  Alan McManus 115
Thailand  James Wattana 112

QuellenBearbeiten

  1. Irish Masters. Chris Turner's Snooker Archive, archiviert vom Original am 16. Februar 2012; abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).
  2. a b c 1993 Irish Masters - Finishes. CueTracker, abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).
  3. 1993 Irish Masters. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).
  4. 1993 Irish Masters Results. In: Snooker Database. Abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).
  5. Rankings - 1992-1993. In: CueTracker Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 31. Oktober 2019 (englisch).