Hauptmenü öffnen

IBSF U21-Snookerweltmeisterschaft

Snookerturnier

Die IBSF U21-Snookerweltmeisterschaft (engl. IBSF World Under-21 Championship oder auch IBSF World Junior Championship) ist ein Snookerturnier, das seit 1987 ausgetragen wird.

Austragender Verband ist die International Billiards & Snooker Federation. Teilnahmeberechtigt sind, im Gegensatz zur IBSF Snookerweltmeisterschaft, nur Spieler unter 21 Jahren.

HerrenturnierBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Der Sieg bei der U21-Weltmeisterschaft war, wie auch ein solcher bei der IBSF Snookerweltmeisterschaft, bis 2017 eine von mehreren Möglichkeiten, sich für die Snooker Main Tour zu qualifizieren.

Die U21-Weltmeister Ken Doherty, Peter Ebdon, Ronnie O’Sullivan und Neil Robertson wurden später auch Snookerweltmeister bei den Profis.

WeltmeisterBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Halbfinalisten1
1987 England  Hastings England  Jonathan Birch 4:1 England  Stefan Mazrocis England  Paul Cavney
Wales  Darren Morgan
1988 Thailand  Bangkok England  Brian Morgan 6:1 Malta  Jason Peplow England  Paul Cavney
Thailand  Noppadon Noppachorn
1989 Island  Reykjavík Irland  Ken Doherty 11:5 England  Jason Ferguson England  Troy Shaw
England  Peter Ebdon
1990 Australien  Brisbane England  Peter Ebdon 11:9 England  Oliver King Indien  Amrik Cheema
England  Lee Grant
1991 Indien  Bangalore England  Ronnie O’Sullivan 11:4 Belgien  Patrick Delsemme Australien  Ray van den Nouwland
Indien  Sonic Multani
1992 Brunei  Brunei Finnland  Robin Hull 11:7 Belgien  Patrick Delsemme Sri Lanka  Indika Dodangoda
Australien  Stuart Lawler
1993 Island  Reykjavík Island  Kristján Helgason 11:7 Sri Lanka  Indika Dodangoda Island  Jóhannes B. Jóhannesson
Belgien  Johan van Goetham
1994 Finnland  Helsinki Australien  Quinten Hann 11:10 England  David Gray Nordirland  Jonathan Nelson
Island  Jóhannes B. Jóhannesson
1995 Singapur  Singapur Schottland  Alan Burnett 11:6 Thailand  Kwan Poonjang Philippinen  Marlon Manalo
Australien  Johl Younger
1996 Sudafrika  Johannesburg Hongkong  Chan Kwok Ming 11:6 Finnland  Risto Vayrynen Thailand  Atthasit Mahitthi
Schottland  Stephen Maguire
1997 Irland  Carlow Hongkong  Marco Fu 11:7 Belgien  Björn Haneveer England  Andrew Norman
Irland  Robert Murphy
1998 Malta  Rabat England  Luke Simmonds 11:2 Irland  Robert Murphy Australien  Johl Younger
Niederlande  Roy Stolk
1999 Agypten  Kairo Irland  Rodney Goggins 11:4 Niederlande  Rolf de Jong Indien  Manan Chandra
Irland  Thomas Dowling
2000 Indien  Bangalore England  Luke Fisher 11:5 Schottland  Steven Bennie Neuseeland  Ben Farnworth
Nordirland  Rory McCarroll
2001 Schottland  Stirling England  Ricky Walden 11:5 Nordirland  Sean O’Neill Schottland  Steven Bennie
England  Luke Fisher
2002 Lettland  Riga China Volksrepublik  Ding Junhui 11:9 Wales  David John Schottland  Steven Bennie
Indien  Pankaj Advani
2003 Neuseeland  Taupo Australien  Neil Robertson 11:5 China Volksrepublik  Liu Song China Volksrepublik  Ding Junhui
Nordirland  Mark Allen
2004 Irland  Carlow England  Gary Wilson 11:5 Thailand  Kobkit Palajin China Volksrepublik  Liang Wenbo
England  Judd Trump
2005 Bahrain  Manama China Volksrepublik  Liang Wenbo 11:9 China Volksrepublik  Tian Pengfei China Volksrepublik  Li Hang
Schottland  Robert Stephen
2006 nicht ausgetragen
2007 Indien  Goa England  Michael Georgiou 11:6 China Volksrepublik  Zhang Anda Irland  Vincent Muldoon
Wales  Daniel Wells
2008 nicht ausgetragen
2009 Iran  Kisch Thailand  Noppon Saengkham 9:8 Iran  Soheil Vahedi China Volksrepublik  Liu Chuang
China Volksrepublik  Li Yan
2010 Irland  Letterkenny England  Sam Craigie 9:8 China Volksrepublik  Li Hang England  Stephen Craigie
Irland  Vincent Muldoon
2011 Kanada  Montreal Thailand  Thanawat Tirapongpaiboon 9:3 Thailand  Noppon Saengkham England  Nick Jennings
China Volksrepublik  Li Hang
2012 China Volksrepublik  Wuxi China Volksrepublik  Lü Haotian 9:6 China Volksrepublik  Zhu Yinghui China Volksrepublik  Zhou Yuelong
England  Hammad Miah
2013 China Volksrepublik  Peking China Volksrepublik  Lu Ning 9:4 China Volksrepublik  Zhou Yuelong China Volksrepublik  Yuan Sijun
England  Oliver Lines
2014 Vereinigte Arabische Emirate  Fudschaira Iran  Hossein Vafaei 8:3 Irland  Josh Boileau Polen  Mateusz Baranowski
China Volksrepublik  Zhao Xintong
2015 Rumänien  Bukarest Thailand  Boonyarit Keattikun 8:7 Wales  Jamie Rhys Clarke China Volksrepublik  Wang Yuchen
Irland  Josh Boileau
2016 Belgien  Mol China Volksrepublik  Xu Si 6:5 Schweiz  Alexander Ursenbacher Deutschland  Lukas Kleckers
Hongkong  Ka Wai Cheung
2017 China Volksrepublik  Peking China Volksrepublik  Fan Zhengyi 7:6 China Volksrepublik  Luo Honghao China Volksrepublik  Zhang Jiankang
Wales  Tyler Rees
2018 China Volksrepublik  Jinan China Volksrepublik  Wu Yize 6:4 Thailand  Pongsakorn Chongjairak China Volksrepublik  Zhao Jianbo
China Volksrepublik  Chang Bingyu
2019 China Volksrepublik  Qingdao China Volksrepublik  Zhao Jianbo 6:1 China Volksrepublik  Pang Junxu China Volksrepublik  Liu Hongyu
China Volksrepublik  Jiang Jun
1 Der erstgenannte Halbfinalist verlor gegen den späteren Weltmeister, der zweitgenannte gegen den anderen Finalisten.

DamenturnierBearbeiten

GeschichteBearbeiten

2007 wurde die U21-WM erstmals auch für Frauen ausgetragen. Nachdem das Turnier bis 2013 nicht ausgespielt wurde, findet es nun seit 2014 jährlich parallel zum Herrenturnier statt. Rekordsiegerin ist die Thailänderin Nutcharat Wongharuthai, die von 2015 bis 2019 immer im Finale stand und dabei dreimal Weltmeisterin wurde.

WeltmeisterinnenBearbeiten

Jahr Austragungsort Siegerin Ergebnis Finalistin Halbfinalistinnen2
2007[1] Indien  Goa China Volksrepublik  Bi Zhuqing 4:2 Hongkong  Ng On Yee Indien  Arantxa Sanchis
Neuseeland  Ramona Belmont3
2008–2013 nicht ausgetragen
2014 Vereinigte Arabische Emirate  Fudschaira Australien  Jessica Woods 4:3 Thailand  Waratthanun Sukritthanes Russland  Daria Sirotina
Thailand  Siripaporn Nuanthakhamjan
2015 Rumänien  Bukarest Thailand  Siripaporn Nuanthakhamjan 5:2 Thailand  Nutcharat Wongharuthai Indien  Varsha Sanjeev
Bulgarien  Nikoleta Nikolova
2016 Belgien  Mol Thailand  Nutcharat Wongharuthai 5:4 Thailand  Siripaporn Nuanthakhamjan Belgien  Kamila Khodjaeva
Indien  Varsha Sanjeev
2017 China Volksrepublik  Peking Thailand  Nutcharat Wongharuthai 5:3 China Volksrepublik  Yuying Xia Thailand  Siripaporn Nuanthakhamjan
China Volksrepublik  Yulu Bai
2018 China Volksrepublik  Jinan Thailand  Nutcharat Wongharuthai 4:2 China Volksrepublik  Yulu Bai China Volksrepublik  Yuying Xia
Thailand  Thitaphon Nakkaew
2019[2] China Volksrepublik  Qingdao China Volksrepublik  Yulu Bai 4:0 Thailand  Nutcharat Wongharuthai Thailand  Siripaporn Nuanthakhamjan
Thailand  Ploychompoo Laokiatphong
2 Die erstgenannte Halbfinalistin verlor gegen die spätere Weltmeisterin, die zweitgenannte gegen die andere Finalistin.
3 Spielerin gewann das Spiel um Platz drei.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IBSF World Under 21 SnookerChampionship 2007 – Draw Knock-Out (Ladies). Cue Sports India, abgerufen am 11. November 2019 (englisch).
  2. World U21 Women Snooker Championship → Qingdao - China 2019. In: ibsf.info. International Billiards & Snooker Federation, abgerufen am 13. Juli 2019 (englisch).