Chan Kwok Ming

Hongkonger Snookerspieler

Chan Kwok Ming oder Chan Wok Ming (chinesisch: 陳國明, Pinyin Chén Guómíng, westlich auch Ivan Chan; * 7. September 1975) ist ein ehemaliger Hongkonger Snookerspieler. In seiner Karriere gewann er unter anderem die IBSF U21-Snookerweltmeisterschaft 1996, die Hongkonger Snooker-Meisterschaft 2005 und mehrere Medaillen bei Multisportveranstaltungen.

Chan Kwok Ming
Geburtstag 7. September 1975 (48 Jahre)
Nationalität Hongkong Hongkong
Höchstes Break 120 (Amateur-WM 2007)[1]
Century Breaks 2[1]
Erfolge bei Amateurturnieren
Nationale Meisterschaften Hongkonger Meister (2005)
Beste Ergebnisse
Weltmeisterschaften 1× Viertelfinale (1996)
Kontinentalmeisterschaften 2× Viertelfinale
Profiturniere 1× Viertelfinale
Medaillenspiegel
Asienspiele
Bronze Bangkok 1998 Snooker Einzel
Gold Bangkok 1998 Snooker Team
Bronze Busan 2002 Snooker Einzel
Gold Busan 2002 Snooker Team
Asian Indoor Games
Gold Macau 2007 Snooker-Team
Ostasienspiele
Gold Hongkong 2009 Snooker-Team

Karriere Bearbeiten

Chan Kwok Ming oder Chan Wok Ming wurde 1975 geboren. Wie bei chinesischen Namen üblich, gibt es verschiedene Umschriften und Namensformen für die Übersetzung ins westliche Namenssystem. Chan Kwok Ming oder Chan Wok Ming sind dabei am üblichsten Namen, daneben wird er mitunter auch mit der abweichenden Namensreihenfolge Kwok Ming Chan oder dem westlichen Namen Ivan Chan bezeichnet.[2] Ab Anfang der 1990er nahm Chan regelmäßig an internationalen Snookerturnieren teil. Bereits 1993 stand er im Achtelfinale der Amateurweltmeisterschaft,[3] 1994 im Viertelfinale der Asienmeisterschaft.[4] Seinen Durchbruch feierte er 1996 mit dem Finalsieg bei der U21-Weltmeisterschaft. Daran anknüpfend erreichte er bei der Amateurweltmeisterschaft der Herren das Viertelfinale.[5] Anschließend wurde Chan zu den professionellen Thailand Open 1997 und dem professionellen Millennium Cup 1999 eingeladen, eine tatsächliche Qualifikation für die Profitour über das Asian Tour Qualifier gelang ihm 1998 aber nicht.[6]

Auf der Amateurebene konnte er bei den Asienspielen 1998 eine Bronzemedaille im Einzel und eine Goldmedaille im Team gewinnen.[7] Bei den anderen Amateurmeisterschaften konnte er danach nur bedingt an seine Erfolge anschließen; eine Viertelfinalteilnahme bei der Asienmeisterschaft 2000 blieb zunächst sein bestes Ergebnis.[8] Bei den Asienspielen 2002 gelang es ihm allerdings aber, seine Erfolge von vier Jahren zuvor exakt zu wiederholen.[9] In Hongkong konnte er nach einer Halbfinalniederlage 2004 im Jahr 2005 die Hongkonger Snooker-Meisterschaft gewinnen.[10] Danach blieben große Erfolge im Einzel aus. Einige Male erreichte er noch die Finalrunden internationaler Meisterschaften, schied aber meist zu deren Beginn aus. Ein Ausrufezeichen setzte er 2008 im Six-Red-Snooker, als er beim professionellen 6-Red Snooker International die Runde der letzten 32 erreichen konnte.[11] Nur im Team gelangen ihm noch Turniersiege: 2007 gewann er im Team bei den Asian Indoor Games eine Goldmedaille,[12] 2009 bei den Ostasienspielen.[13] Mindestens bis 2010 nahm er noch regelmäßig an Hongkonger Amateurturnieren teil.[2]

Erfolge Bearbeiten

Einzel

Ausgang Jahr Turnier Finalgegner Ergebnis
Sieger 1996 IBSF U21-Snookerweltmeisterschaft Finnland  Risto Väyrynen 11:6
Sieger 2005 Hongkonger Snooker-Meisterschaft Hongkong  Cheung Chung Hin 5:4

Team

Ausgang Jahr Turnier Teampartner Gegner im Finale Endstand
Sieger 1998 Asienspiele Hongkong  Chan Wai Tat
Hongkong  Marco Fu
Thailand  James Wattana
Thailand  Phaitoon Phonbun
Thailand  Tai Pichit
Thailand  Noppadon Noppachorn
2:1
Sieger 2002 Asienspiele Hongkong  Fung Kwok Wai
Hongkong  Marco Fu
China Volksrepublik  Ding Junhui
China Volksrepublik  Jin Long
China Volksrepublik  Pang Weiguo
2:1
Sieger 2007 Asian Indoor Games Hongkong  Chan Wai Ki
Hongkong  Fung Kwok Wai
China Volksrepublik  Xiao Guodong
China Volksrepublik  Jin Long
China Volksrepublik  Liu Chuang
3:0
Sieger 2009 Ostasienspiele Hongkong  Fung Kwok Wai
Hongkong  Marco Fu
Chinesisch Taipeh  Huang Chih-hua
Chinesisch Taipeh  Wu Yu-lun
Chinesisch Taipeh  Lin Shu-hung
3:1

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b Ron Florax: Career Total Statistics For Chan Wok Ming - Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  2. a b 男子球手 Men Players - 陳國明 Chan Kwok Ming, Ivan. In: wsc147.com. World Snooker Club 147, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  3. Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 1993-1994 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  4. Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 1994-1995 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  5. Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 1996-1997 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  6. Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 1997-1998 - Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
    Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 1999-2000 - Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  7. Billiards & Snooker. In: sadec.com. SADEC, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 3. August 2005; abgerufen am 20. April 2023 (englisch).
    CE congratulates snooker team. In: info.gov.hk. Daily Information Bulletin, 15. Dezember 1998, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  8. Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 1998-1999 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
    Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 1999-2000 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
    Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 2000-2001 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  9. Janie Watkins: 2002 Asia Games - Busan, South Korea. In: globalsnookercentre.co.uk. Global Snooker Centre, 2002, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 18. März 2005; abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  10. Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 2003-2004 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
    Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 2004-2005 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  11. Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 2005-2006 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
    Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 2007-2008 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
    Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 2008-2009 - Professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
    Ron Florax: Chan Wok Ming - Season 2008-2009 - Non-professional Results. In: cuetracker.net. CueTracker, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  12. Vivek Pathak: 2nd Indoor Asian Games 2007. In: cuesportsindia.com. Cue Sports India, 2007, abgerufen am 20. März 2023 (englisch).
  13. Patricipans: Chan Kwok Ming. In: results.2009eastasiangames.hk. The 2009 East Asian Games (Hong Kong) Ltd, 2009, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 7. Dezember 2009; abgerufen am 20. März 2023 (englisch).