ACBS-Snookerasienmeisterschaft

Snookerturnier

Die ACBS-Snookerasienmeisterschaft der Herren ist ein Snookerturnier, das seit 1984 in dieser Billardvariante einen Asienmeister ermitteln soll. Austragender Verband ist die Asian Confederation of Billiard Sports (ACBS).

Geschichte Bearbeiten

Ab den 1980ern wurde der Snookersport in Asien immer bekannter und beliebter. Unter anderem dieser Umstand führte 1984 zur Gründung der Asian Billiards & Snooker Federation, die heute als Asian Confederation of Billiard Sports bekannt ist. Diese Organisation vereinte diverse asiatische Nationalverbände unter einem Dachverband. Recht schnell beschloss man, ein gemeinsames Snookerturnier auszutragen, um den besten Snookerspieler Asiens zu ermitteln. Deshalb fand bereits im Gründungsjahr in Thailand eine erste Asienmeisterschaft statt.[1] Daraus entwickelte sich ein Turnier, das seitdem jährlich in unterschiedlichen Ländern ausgerichtet wurde. Lediglich 2003 durch die SARS-Pandemie und 2020 durch die COVID-19-Pandemie pausierte man mit der Austragung.[2] Während der ersten Ausgaben erhielt der Turniersieger die in Kandy gefertigte M. J. M. Lafir Memorial Trophy, in Erinnerung an den 1981 verstorbenen Billardspieler Mohammed Lafir. Die Trophäe wurde später abgeschafft.[3] Mindestens ab der Ausgabe 2005 bekam der Sieger der Asienmeisterschaft eine Startberechtigung für die professionelle Snooker Main Tour.[4] Seit der Saison 2018/19 ist dies nicht mehr der Fall. Ausschlaggebend war die Beendigung der Kooperation zwischen der World Professional Billiards & Snooker Association und der International Billiards & Snooker Federation nach einem Gerangel um Zuständigkeiten und der Gründung der World Snooker Federation.[5] Asiatischen Spielern standen danach andere Qualifikationsmöglichkeiten offen.[6]

Zu den wichtigsten Nationen für das Turnier gehören Thailand, Indien und die Volksrepublik China, deren Spieler das Turnier regelmäßig gewinnen.[2] Sechs Spieler konnten das Turnier zwei Mal gewinnen, der Thailänder James Wattana und der Iraner Amir Sarkhosh drei Mal.[7] Bei der Ausgabe 2008 spielte der damals für Pakistan angetretene Saleh Mohammadi das erste und einzige Maximum Break der Turniergeschichte.[8] Neben dem Hauptturnier gibt es mittlerweile auch verschiedene andere Asienmeisterschaften. Die ACBS-English-Billiards-Asienmeisterschaft und die U21-Asienmeisterschaft sind dabei die Turniere mit der längsten Tradition.[9] Ferner gibt es eine Frauen-Asienmeisterschaft, eine Asienmeisterschaft im Six-Red-Snooker und eine Team-Asienmeisterschaft.[1]

Sieger Bearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Halbfinalisten[A 1]
1984 Thailand  Bangkok[1] Thailand  Sakchai Sim Ngam 8:5 Thailand  Vichien Sangthong unbekannt 
unbekannt 
1985 Singapur  Singapur Hongkong 1959  Gary Kwok 8:5 Thailand  Sakchai Sim Ngam Sri Lanka  Henry Boteju
Indien  Sanjay Sawant
1986 Sri Lanka  Sri Lanka Thailand  James Wattana 8:1 Hongkong 1959  Gary Kwok unbekannt 
unbekannt 
1987 Malaysia  Kuala Lumpur Thailand  Udon Khaimuk 8:6 Thailand  James Wattana Indien  Geet Sethi[A 2]
Malaysia  Peter Chin
1988 Sri Lanka  Colombo Thailand  James Wattana 8:7 Hongkong 1959  Kenny Kwok Thailand  Udon Khaimuk
Hongkong 1959  Franky Chan
1989 Indien  Delhi Indien  Yasin Merchant 8:6 Thailand  Udon Khaimuk Indien  Geet Sethi
Indien  Shyam Jagtiani
1990 Indonesien  Jakarta Malaysia  Sam Chong 8:1 Hongkong 1959  Stanley Leung Thailand  Tai Pichit
Thailand  Anurat Wongchan
1991 Pakistan  Pakistan Thailand  Tai Pichit 8:3 Indien  Yasin Merchant unbekannt 
unbekannt 
1992 Thailand  Bangkok Thailand  Rom Surin 8:7 Thailand  Tai Pichit Sri Lanka  Indika Dodangoda[A 2]
Thailand  Thongchai Punyawee
1993 China Volksrepublik  Peking Thailand  Rom Surin 8:5 Thailand  Tai Pichit Thailand  Nut Wiangchai[A 2]
Malaysia  Liew Kitt Fatt
1994 Bangladesch  Dhaka Malaysia  Ooi Chin Kay 8:7 Thailand  Samporn Kanthawung Hongkong 1959  Chan Wai Tat
Thailand  Preecha Sae Be
1995 Thailand  Thailand Thailand  Anurat Wongjan 8:7 Thailand  Thephachai Woratraiphob unbekannt 
unbekannt 
1996 China Volksrepublik  Guangzhou Thailand  Anan Terananon 8:5 Thailand  Amnuayporn Chotipong Hongkong 1959  Ho Hon Kee
Thailand  Anurat Wongjan
1997 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai[10] Thailand  Anurat Wongjan 8:6 Philippinen  Marlon Manalo unbekannt 
unbekannt 
1998 Pakistan  Karatschi[11] Pakistan  Mohammed Yousuf 8:7 Thailand  Phirom Ritthiprasong unbekannt 
unbekannt 
1999 Thailand  Bangkok Thailand  Noppadon Noppachorn 8:4 Malaysia  Sam Chong Pakistan  Farhan Mirza
Philippinen  Benjamin Guevarra
2000 Hongkong  Hongkong Philippinen  Marlon Manalo 8:6 Thailand  Noppadon Sangnil Pakistan  Saleh Mohammadi[A 2]
Malaysia  Ng Ann Seng
2001 Pakistan  Karatschi Indien  Yasin Merchant 8:4 China Volksrepublik  Jin Long Thailand  Rom Surin[A 3]
Pakistan  Saleh Mohammadi
2002 China Volksrepublik  Jiangmen China Volksrepublik  Ding Junhui 8:4 Singapur  Keith Boon China Volksrepublik  Jin Long
China Volksrepublik  Pang Weiguo[A 2]
2003 keine Austragung (SARS-Pandemie)[12]
2004 Jordanien  Akaba Indien  Alok Kumar 8:4 Indien  Pankaj Advani Bahrain  Habib Subah
Hongkong  Fung Kwok Wai
2005 Thailand  Bangkok China Volksrepublik  Jin Long 6:4 China Volksrepublik  Cai Jianzhong Thailand  Noppadon Sangnil[A 2]
Pakistan  Saleh Mohammadi
2006 Sri Lanka  Colombo Thailand  Issara Kachaiwong 6:3 Vereinigte Arabische Emirate  Mohammed Shehab Singapur  Keith Boon
China Volksrepublik  Li Yuan
2007 Pakistan  Karatschi Thailand  Supoj Saenla 7:0 Indien  Yasin Merchant China Volksrepublik  Jin Long
Pakistan  Khurram Hussain Agha
2008 Vereinigte Arabische Emirate  Dubai China Volksrepublik  Jin Long 7:3 Indien  Aditya Mehta Malaysia  Moh Keen Hoo[A 2]
Indien  Pankaj Advani
2009 China Volksrepublik  Tangshan Thailand  James Wattana 7:3 China Volksrepublik  Mei Xiwen Hongkong  Au Chi Wai[A 2]
China Volksrepublik  Shi Hanqing
2010 Thailand  Chanthaburi Thailand  Issara Kachaiwong 7:3 Pakistan  Muhammad Sajjad Thailand  Thanawat Tirapongpaiboon[A 2]
Indien  Yasin Merchant
2011 Indien  Indore Thailand  Passakorn Suwannawat 6:2 Indien  Aditya Mehta Indien  Pankaj Advani
Afghanistan  Mohammad Rais Senzahi
2012 Katar  Doha Indien  Aditya Mehta 7:5 Indien  Pankaj Advani Iran  Hossein Vafaei
Thailand  Noppon Saengkham
2013 Pakistan  Karatschi Afghanistan  Saleh Mohammadi 7:2 Syrien  Omar al-Kojah China Volksrepublik  Zhao Xintong
Iran  Amir Sarkhosh
2014 Vereinigte Arabische Emirate  Fudschaira Malaysia  Thor Chuan Leong 7:3 Taiwan  Hung Chuang Ming Indien  Kamal Chawla
Iran  Ehsan Heydarinezhad
2015 Malaysia  Kuala Lumpur Pakistan  Hamza Akbar 7:6 Indien  Pankaj Advani Malaysia  Mohammed Reza Hassan
China Volksrepublik  Zhang Yong
2016 Katar  Doha Thailand  Kritsanut Lertsattayathorn 6:2 Vereinigte Arabische Emirate  Mohammed Shehab Indien  Pankaj Advani
Iran  Amir Sarkhosh
2017 Katar  Doha China Volksrepublik  Lü Haotian 6:3 Indien  Pankaj Advani Vereinigte Arabische Emirate  Mohammed Shehab
Pakistan  Mohammed Bilal
2018 Iran  Täbris Iran  Amir Sarkhosh 6:1 Iran  Ali Ghareghouzlo Pakistan  Mohammed Bilal
Iran  Ehsan Heydarinezhad
2019 Katar  Doha Indien  Pankaj Advani 6:3 Thailand  Thanawat Tirapongpaiboon Pakistan  Asjad Iqbal
Pakistan  Babar Masih
2020 keine Austragung (COVID-19-Pandemie)[13]
2021 Katar  Doha Indien  Pankaj Advani 6:3 Iran  Amir Sarkhosh Hongkong  Cheung Ka Wai
Pakistan  Haris Tahir
2022 Katar  Doha Iran  Amir Sarkhosh 5:0 Indien  Ishpreet Singh Pakistan  Muhammad Asif
Myanmar  Aung Phyo
2023 Katar  Doha Iran  Amir Sarkhosh 5:1 Malaysia  Thor Chuan Leong Indien  Ishpreet Singh
Malaysia  Lim Kok Leong

Anmerkungen

  1. Der erstgenannte Spieler verlor gegen den späteren Sieger, der zweitgenannte gegen den Verlierer des Endspiels. Ausnahmen sind gekennzeichnet (Anm. 2).
  2. a b c d e f g h i Der markierte Spieler gewann das Spiel um Platz drei.
  3. Der markierte Spieler wird als Drittplatzierter, der andere Halbfinalist als Viertplatzierter bezeichnet. Es ist allerdings unklar, ob ein Spiel um Platz 3 stattfand.

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b c History of ACBS. In: acbs.qa. Asian Confederation of Billiard Sports, abgerufen am 28. Mai 2022 (englisch).
  2. a b Roll of Honour. In: acbs-cuesports.com. Asian Confederation of Billiard Sports, 2008, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 4. März 2012; abgerufen am 28. Mai 2022 (englisch).
  3. Hafiz Marikar: Saheed the Lankan cue world legend. Sunday Observer, 16. Februar 2020, abgerufen am 31. Mai 2022 (englisch).
  4. Für frühere Jahrgänge lässt sich eine Qualifikation über die Asienmeisterschaft nicht belegen oder gar widerlegen. Für die Saison 2005/06 siehe Janie Watkins: 2005-6 Main Tour List. Global Snooker Centre, 14. September 2005, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 19. Dezember 2008; abgerufen am 22. Juni 2022 (englisch).
  5. Anwar Zuberi: Comment: Future of Pakistani cueists in jeopardy after split in world bodies. Dawn, 28. Juni 2018, abgerufen am 22. Juni 2022 (englisch).
  6. Neben allgemeinen Möglichkeiten wie der Q School oder den Turnieren der World Snooker Federation gab es zum Beispiel für die Saison 2022/23 eine eigene Asia-Oceania Q School, die in Kooperation mit dem thailändischen Verband in Bangkok ausgetragen wurde. Für chinesische Spieler besteht mit der CBSA China Tour eine eigene Qualifikationsmöglichkeit.
  7. Asian Snooker Championship - Roll of Honour. Global Snooker, 2009, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 25. Mai 2014; abgerufen am 28. Mai 2022 (englisch).
  8. Vivek Pathak: 24th Asian Snooker Championship 2008: News Line. Cue Sports India, 2008, abgerufen am 16. Juni 2022 (englisch).
  9. Chris Turner: Major Amateur Championships. Chris Turners’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 4. Juni 2016; abgerufen am 28. Mai 2022 (englisch).
  10. Profil von Ooi Chin Kay. In: geocities.ws. Malaysian Billiards & Snooker Federation, abgerufen am 28. Mai 2022 (englisch).
  11. Asian Snooker C'ship: Sajjad roars into final. In: Daily Times. 15. Mai 2010 (englisch, thefreelibrary.com).
  12. Michael Ferreira: From famine to plenty. In: Sportstar. The Hindu, 6. September 2003, abgerufen am 20. Juni 2022 (englisch).
  13. Pankaj Advani lifts Asian Snooker Championship for second successive time. The Indian Express, 17. September 2021, abgerufen am 20. Juni 2022 (englisch).