EBSA-Junioren-Snookereuropameisterschaft

Snookerturnier

Die EBSA-Snookereuropameisterschaft der Junioren ist ein Snookerturnier, das von der European Billiards and Snooker Association (EBSA) ausgetragen wird.

GeschichteBearbeiten

Erstmals ausgetragen wurde das Turnier 1997; seitdem findet es jährlich statt. Bis 2010 wurde es als U19-Turnier (also für Spieler, die 19 Jahre oder jünger sind) ausgetragen. Seit 2011 wurden die Regeln auf U21 umgestellt und damit dem Modus von IBSF-U21-Weltmeisterschaft und ACBS-U21-Asienmeisterschaft angeglichen.

Teilnahmeberechtigt sind darüber hinaus nur Spieler, die nicht gleichzeitig auf der Snooker Main Tour spielen. Bevor es eine Teilnehmerbegrenzung auf der Profitour gab, waren entsprechend nur Spieler unterhalb einer gewissen Platzierung in der Snookerweltrangliste teilnahmeberechtigt. Der Sieg bei der Junioren-EM ist zugleich seit einiger Zeit eine von mehreren Möglichkeiten sich für die Main Tour zu qualifizieren.

Jüngster Sieger aller Zeiten ist der Belgier Luca Brecel, der 2009 im Alter von 14 Jahren gewann.

Die Turniere im ÜberblickBearbeiten

U19- und U21-EuropameisterschaftBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Halbfinalisten
U19-Europameisterschaft
1997 Jersey  Saint Helier Irland  Thomas Dowling 6:3 England  Michael Holt Belgien  Jurgen van den Bossche
Wales  Gareth Coppack
1998 Malta  Rabat Wales  Ian Preece 7:3 Nordirland  Sean O’Neill England  Ben Fitzgerald
England  Jason Barton
1999 Polen  Kalisz Belgien  Gerrit bij de Leij 6:3 Wales  Ian Preece England  Jason Barton
Irland  Thomas Dowling
2000 Ungarn  Budapest England  Roger Baksa 6:3 Niederlande  Rolf de Jong Irland  Robert Redmond
Irland  Ian Smith
2001 Deutschland  Bad Wildungen England  Mark Joyce 6:3 Wales  David Donovan England  Judd Trump
Nordirland  Mark Allen
2002 Irland  Carlow Schottland  Robert Shanks 6:2 England  Mark Joyce Schottland  Ian Wells
Nordirland  Mark Allen
2003 Lettland  Riga England  Jamie O’Neill 6:3 Schottland  Robert Shanks England  Chris Norbury
England  Gary Wilson
2004 England  Wellingborough Wales  Jamie Jones 6:3 Nordirland  Mark Allen England  Judd Trump
England  Chris Norbury
2005 Russland  Jekaterinburg Nordirland  Mark Allen 6:5 England  Chris Norbury England  Judd Trump
Deutschland  Patrick Einsle
2006 Lettland  Riga England  Ben Woollaston 6:4 Irland  Vincent Muldoon Deutschland  Patrick Einsle
Wales  Michael White
2007 Wales  Prestatyn Wales  Michael White 6:2 Irland  Vincent Muldoon Irland  David Hogan
Wales  Daniel Wells
2008 Schottland  Glasgow England  Stephen Craigie 6:2 Schottland  Anthony McGill Irland  Vincent Muldoon
England  Adam Duffy
2009 Russland  St. Petersburg Belgien  Luca Brecel 6:5 England  Michael Wasley England  Jack Lisowski
Schottland  Robert Carlisle
2010 Malta  Qawra Wales  Jak Jones 6:4 Schottland  Anthony McGill England  Nick Jennings
England  Sam Craigie
U21-Europameisterschaft
2011 Malta  Qawra Polen  Kacper Filipiak 6:3 Schottland  Michael Leslie England  Sam Harvey
Wales  Duane Jones
2012 Bulgarien  Sofia Schottland  Michael Leslie 6:2 England  Shane Castle England  Sam Harvey
Schottland  Scott Donaldson
2013 Serbien  Bor England  James Cahill 6:0 England  Ashley Carty Isle of Man  Darryl Hill
Wales  Duane Jones
2014 Rumänien  Bukarest England  Oliver Lines 6:1 Irland  Josh Boileau Irland  David Cassidy
England  Ashley Carty
2015 Malta  Qawra Isle of Man  Darryl Hill 6:3 England  Louis Heathcote Deutschland  Lukas Kleckers
Schottland  Dylan Craig
2016 Polen  Breslau Irland  Josh Boileau 6:1 England  Brandon Sargeant England  Joe O’Connor
England  Ashley Carty
2017 Zypern Republik  Nikosia Schweiz  Alexander Ursenbacher 6:4 Wales  Jackson Page Estland  Andres Petrov
Wales  Tyler Rees
2018 Bulgarien  Sofia Deutschland  Simon Lichtenberg 6:3 Wales  Tyler Rees Frankreich  Brian Ochoiski
Irland  Ross Bulman
2019 Israel  Eilat Wales  Jackson Page 5:1 Irland  Ross Bulman Irland  Aaron Hill
Wales  Dylan Emery
2020 Portugal  Albufeira Irland  Aaron Hill 5:2 England  Hayden Staniland Belgien  Ben Mertens
Frankreich  Brian Ochoiski

U18-EuropameisterschaftBearbeiten

Jahr Austragungsort Sieger Ergebnis Finalist Halbfinalisten
2016 Polen  Breslau Wales  Tyler Rees 5:2 Wales  Jackson Page Irland  Ross Bulman
Wales  Dylan Emery
2017 Zypern Republik  Nikosia Wales  Jackson Page 5:3 Israel  Amir Nardeia Irland  Aaron Hill
Russland  Iwan Kakowski
2018 Bulgarien  Sofia Wales  Jackson Page 5:3 Osterreich  Florian Nüßle Deutschland  Umut Dervis Dikme
England  Hamim Hussain
2019 Israel  Eilat Irland  Aaron Hill 4:3 Wales  Dylan Emery Osterreich  Florian Nüßle
Irland  Ross Bulman
2020 Portugal  Albufeira Irland  Aaron Hill 4:1 England  Sean Maddocks Belgien  Ben Mertens
England  Connor Benzey

WeblinksBearbeiten