EBSA-Snookereuropameisterschaft 2002

Snookerturnier

Die EBSA-Snookereuropameisterschaft 2002 war die elfte Ausgabe der Kontinentalmeisterschaft des europäischen Snookerverbands. Sie fand zum ersten Mal in Polen in Kalisz statt.

Snookereuropameisterschaft 2002

Teilnehmer: 56
Austragungsort: Kalisz, Polen
Eröffnung: 29. Mai 2002
Endspiel: 8. Juni 2002
Sieger: Wales David John
Finalist: Schottland David McLellan
Höchstes Break: 131 (Irland T. J. Dowling)
2001
 
2003

Europameister wurde der Waliser David John durch einen 7:2-Sieg im Finale gegen David McLellan. John war in den beiden Jahren zuvor im Viertel- bzw. Achtelfinale ausgeschieden. Für den schottischen Ex-Profi McLellan war es die einzige EM-Teilnahme.

Lasse Münstermann aus Deutschland erreichte bei seiner vierten Teilnahme zum zweiten Mal die Hauptrunde und schied wieder im Achtelfinale aus.

Modus Bearbeiten

56 Spieler nahmen an der Gruppenphase teil. Sie traten in acht Gruppen mit jeweils sieben Spielern im Round-Robin-Modus gegeneinander an. Die zwei Bestplatzierten jeder Gruppe qualifizierten sich für die Finalrunde, die ausgespielt wurde.

Finalrunde Bearbeiten

Die verbliebenen 16 Spieler spielten im K.-o.-System um den Europameistertitel.[1]

  Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                             
 Wales  David John 5                  
 Deutschland  Lasse Münstermann 4  
 Wales  David John 5
 
   Nordirland  Kieran McMahon 3  
 Belgien  Nicolas Dury 1
 Nordirland  Kieran McMahon 5  
 Wales  David John 6
   England  Martin Gould 5  
 Niederlande  Roy Stolk 3    
 Nordirland  Dermot McGlinchey 5  
 Nordirland  Dermot McGlinchey 2
 
   England  Martin Gould 5  
 England  Martin Gould 5
 Estland  Oliver Auns 0  
 Wales  David John 7
   Schottland  David McLellan 2
 Schottland  David McLellan 5        
 
 Zypern Republik  Costas Konuaris 2  
 Schottland  David McLellan 5
 
   Finnland  Jussi Tyrkko 3  
 Irland  T. J. Dowling 4
 Finnland  Jussi Tyrkko 5  
 Schottland  David McLellan 6
   Malta  Simon Zammit 1  
 Malta  Simon Zammit 5    
 Frankreich  Yannick Poulain 4  
 Malta  Simon Zammit 5
 
   England  Craig Taylor 2  
 Niederlande  Johan Oenema 1
 England  Craig Taylor 5  

Century-Breaks Bearbeiten

13 Breaks von 100 oder mehr Punkten wurden erzielt, 8 Spielern gelang mindestens ein Century-Break. Aus der Gruppenphase stammt das höchste Turnierbreak des Iren T. J. Dowling von 131 Punkten.[2]

Irland  T. J. Dowling 131, 124
England  Martin Gould 120, 109
Nordirland  Kieran McMahon 119
Danemark  Rune Kampe 117, 100
Belgien  Jurgen Van Den Bossche 116
Wales  David John 116, 115, 102
Nordirland  Dermot McGlinchey 115
Finnland  Markku Hamalainen 105

Quellen Bearbeiten

  1. 2002 European Championship – Kalisz, Poland. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original am 19. Oktober 2002; abgerufen am 14. Juli 2018.
  2. 2002 European Championship - Men. globalsnookercentre.co.uk, archiviert vom Original am 19. Oktober 2002; abgerufen am 24. August 2023.

Weblinks Bearbeiten