EBSA-Snookereuropameisterschaft 1993

Snookerturnier

Die EBSA-Snookereuropameisterschaft 1993 wurde fünf Jahre nach der ersten Ausgabe einer europäischen Kontinentalmeisterschaft für Amateure im Snooker ausgetragen. Die European Billiards and Snooker Association richtete das Turnier im Mai 1993 im SAS Royal Hotel in der finnischen Hauptstadt Helsinki aus.

Snookereuropameisterschaft 1993
Austragungsort: SAS Royal Hotel,
Helsinki, Finnland
Eröffnung: Mai 1993
Endspiel: 23. Mai 1993
Sieger: EnglandEngland Neil Mosley
Finalist: Finnland Robin Hull
Höchstes Break: 115 (Isle of Man Mike Colquitt)
1988
 
1994

Der Engländer Neil Mosley gewann das Finale mit 8:6 gegen den Lokalmatador Robin Hull und holte sich nach dem Weltmeistertitel 1992 auch den Europameistertitel.

Nachdem nach der ersten Ausgabe mehrere Jahre vergangen waren, wurde die Europameisterschaft ab 1993 jedes Jahr ausgetragen.

Modus Bearbeiten

22 Spieler, vier weniger als beim EM-Debüt, nahmen am Turnier teil. Sie kamen aus 15 verschiedenen Ländern, wobei nur Gastgeber Finnland mit 8 Teilnehmern mehrfach vertreten war. Die Spieler wurden in vier Gruppen zu 5 bzw. 6 Spielern aufgeteilt. Im Modus „Jeder gegen Jeden“ wurden in jeder Gruppe zwei Sieger ausgespielt, die ins Viertelfinale einzogen. Gespielt wurden alle Partien der Gruppenrunde auf 4 Gewinnframes.

Finalrunde Bearbeiten

Ab dem Viertelfinale wurde im K.-o.-System der Turniersieger ermittelt. Gegenüber dem ersten Turnier wurden Halbfinale und Finale deutlich verkürzt und wurden Best of 11 bzw. Best of 15 (6 bzw. 8 Gewinnframes) gespielt.

Der amtierende englische Meister und Amateurweltmeister von 1992 Neil Mosley stand innerhalb kurzer Zeit in seinem dritten großen Amateurfinale. Der 18-jährige Robin Hull hatte zwar bereits ebenfalls seine Landesmeisterschaft gewonnen, international hatte er aber noch nicht so viel vorzuweisen. Im Endspiel konnte der Finne zwar mithalten, unterlag aber letztlich mit 6:8. Beide Spieler traten anschließend auf der Profitour an, aber während Mosley nach kurzer Zeit aufgab, folgte für Hull eine lange erfolgreiche Main-Tour-Karriere. Dazwischen gewann er 1997 und 2013 den Europameistertitel und wurde mit drei Finalteilnahmen zu einem der erfolgreichsten EM-Teilnehmer.

  Viertelfinale
Best-of-9
Halbfinale
Best-of-11
Finale
Best-of-15
                           
   England  Neil Mosley 5        
 Irland  John Buckley 1  
 England  Neil Mosley 6
   Isle of Man  Mike Colquitt 3  
 Malta  Paul Mifsud 1
   Isle of Man  Mike Colquitt 5  
   England  Neil Mosley 8
   Finnland  Robin Hull 6
   Wales  David Bell 5
 Finnland  Kimmo Lang 1  
 Wales  David Bell 3
   Finnland  Robin Hull 6  
 Finnland  Robin Hull 5
   Nordirland  Michael Duffy 3  

Century-Breaks Bearbeiten

Dreimal wurden mehr als 100 Punkte in einem Break erzielt, die beiden höchsten Century-Breaks gab es in der Finalrunde.

Isle of Man  Mike Colquitt 115
Finnland  Robin Hull 111
Finnland  Jani Latti 101

Weblinks Bearbeiten