Leichtathletik-Europameisterschaften 2022

25. Leichtathletik-Europameisterschaften
25. Leichtathletik-Europameisterschaften
Das Olympiastadion in München im Jahr 2007
Das Olympiastadion in München im Jahr 2007
Stadt Deutschland München, Deutschland
Stadion Olympiastadion München
Teilnehmende Länder 48 (gemeldet)
Teilnehmende Athleten 1540 (gemeldet)
Wettbewerbe 50
Eröffnung 15. August 2022
Schlusstag 21. August 2022
Chronik
Berlin 2018
Paris 2020
Rom 2024
Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Deutschland 7 7 2 16
2 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 6 6 8 20
3 Spanien Spanien 4 3 3 10
4 Griechenland Griechenland 4 1 0 5
5 Niederlande Niederlande 4 0 2 6
6 Polen Polen 3 6 5 14
7 Italien Italien 3 2 6 11
8 Norwegen Norwegen 3 1 2 6
9 Ukraine Ukraine 2 1 2 5
10 Finnland Finnland 2 1 1 4
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 25. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 15. bis 21. August 2022 im Olympiastadion München statt. Sie waren Teil der vom 11. bis 21. August des Jahres in München ausgetragenen 2. European Championships. Insgesamt gab es alleine in der Leichtathletik fünfzig Medaillenentscheidungen.[1]

TeilnehmerBearbeiten

In der Sportart Leichtathletik waren 1485 Athletinnen und Athleten aus 48 Nationen gemeldet. Russland und Belarus waren aufgrund des russischen Überfalls auf die Ukraine komplett ausgeschlossen, auch als unabhängige Teilnehmer unter neutraler Flagge waren Athleten aus diesen Ländern nicht zugelassen.

WettbewerbeBearbeiten

Im Wettbewerbskatalog gab es zwei Veränderungen.

  • Das 50-km-Gehen als längste Gehdistanz wurde abgelöst durch das 35-km-Gehen.
  • Der bislang bereits ausgetragenen Mannschaftswertungen der Marathonläufe für Frauen und Männer wurde ein voller Disziplinstatus eingeräumt. Die Teamwertung ging somit erstmals auch in die Medaillenwertung mit ein.

TV-ÜbertragungBearbeiten

ARD und ZDF übertrugen im Konferenzformat täglich alle Medaillenentscheidungen live. Im Internet auf der Website der Sportschau konnte man sich zusätzlich zum TV-Livestream die Streams der verschiedenen Wettkämpfe anschauen.[2][3]

ARD:

ZDF:

QualifikationsnormenBearbeiten

Der Qualifikationszeitraum erstreckte sich vom 27. Januar 2021 bis zum 26. Juli 2022 für den 10.000-Meter-Lauf, den Marathonlauf, das 20-km-Gehen, das 35-km-Gehen (Qualifikation auch mittels einer über 50 km erzielten Zeit möglich) und die Mehrkämpfe sowie vom 1. Januar 2021 bis zum 26. Juli 2022 für die Staffelwettbewerbe. Für alle anderen Wettbewerbe lag der Qualifikationszeitraum zwischen dem 27. Juli 2021 und dem 26. Juli 2022.[4]

Sportart Männer Frauen
100 Meter 10,16 s00 11,24 s00
200 Meter 20,43 s00 23,05 s00
400 Meter 45,70 s00 51,70 s00
800 Meter 1:45,90 min 2:00,40 min
1500 Meter 3:36,00 min 4:06,00 min
5000 Meter 13:24,00 min 15:25,00 min
10.000 Meter 28:15,00 min 32:20,00 min
Marathon 2:14:30 h0000 2:32:00 h0000
110 Meter Hürden/100 Meter Hürden 13,50 s00 12,93 s00
400 Meter Hürden 49,50 s00 55,85 s00
3000 Meter Hindernis 8:30,00 min 9:39,00 min
20-km-Gehen 1:22:10 h0000 1:32:15 h0000
35-km-Gehen 2:35:30 h0000
oder über 50 km: 3:54:00 h0000
2:55:00 h0000
oder über 50 km: 4:25:00 h0000
Hochsprung 2,30 m 1,95 m
Stabhochsprung 5,75 m 4,60 m
Weitsprung 8,10 m 6,79 m
Dreisprung 16,95 m 14,25 m
Kugelstoßen 20,85 m 18,20 m
Diskuswurf 65,20 m 60,50 m
Hammerwurf 77,00 m 71,80 m
Speerwurf 84,00 m 62,50 m
Zehnkampf/Siebenkampf 8100 Punkte 6250 Punkte

WettkampfplanBearbeiten

M morgens A abends Q Qualifikation V Vorlauf ½ Halbfinale F Finale


Männer
Datum → Mo
15.
Di
16.
Mi
17.
Do
18.
Fr
19.
Sa
20.
So
21.
Wettkampf ↓ M A M A M A M A M A M A A
100 m V ½ F
200 m V ½ F
400 m V ½ F
800 m V ½ F
1500 m V F
5000 m F
10.000 m F
Marathon F
110 m Hürden V ½ F
400 m Hürden V ½ F
3000 m Hindernis V F
4 × 100 m V F
4 × 400 m V F
20 km Gehen F
35 km Gehen F
Weitsprung Q F
Dreisprung Q F
Hochsprung Q F
Stabhochsprung Q F
Kugelstoßen Q F
Diskuswurf Q F
Hammerwurf Q F
Speerwurf Q F
Zehnkampf F
Frauen
Datum → Mo
15.
Di
16.
Mi
17.
Do
18.
Fr
19.
Sa
20.
So
21.
Wettkampf ↓ M A M A M A M A M A M A A
100 m V ½ F
200 m V ½ F
400 m V ½ F
800 m V ½ F
1500 m V F
5000 m F
10.000 m F
Marathon F
100 m Hürden V ½ F
400 m Hürden V ½ F
3000 m Hindernis V F
4 × 100 m V F
4 × 400 m V F
20 km Gehen F
35 km Gehen F
Weitsprung Q F
Dreisprung Q F
Hochsprung Q F
Stabhochsprung Q F
Kugelstoßen Q F
Diskuswurf Q F
Hammerwurf Q F
Speerwurf Q F
Siebenkampf F

Sportliche LeistungenBearbeiten

Die Resultate dieser EM lagen auf einem insgesamt hohen Niveau. Folgende Rekorde wurden neu aufgestellt oder egalisiert:

  • 01 Weltjahresbestleistung in einer Disziplin
  • 06 Europajahresbestleistungen in fünf Disziplinen
  • 11 Europameisterschaftsrekorde in zehn Disziplinen
  • 25 Landesrekorde in achtzehn Disziplinen

In der Medaillenwertung lag Deutschland mit sieben EM-Titeln vorn. Dahinter folgte Großbritannien mit sechs Europameistern. Drei Länder hatten jeweils drei Europameister in ihren Reihen: Spanien (dazu dreimal Silber und dreimal Bronze), Griechenland (dazu einmal Silber) und die Niederlande (dazu zweimal Bronze). Je drei Goldmedaillen hatten Polen (dazu sechsmal Silber und fünfmal Bronze), Italien (dazu zweimal Silber und sechsmal Bronze) und Norwegen (dazu einmal Silber und zweimal Bronze) auf ihrem Konto. Die Ukraine, Finnland und Kroatien hatten jeweils zwei Titelträger in ihren Reihen.

Bei den einzelnen Sportlern sind besonders folgende Leistungen zu nennen.

Regelungen für die Jahresbesten bis zu Streckenlängen von 400 MeternBearbeiten

Wie schon bei den Europameisterschaften 2016 und 2018 waren die zwölf Jahresschnellsten in den Sprints und Hürdensprints bis einschließlich 400 Meter auch hier in München direkt für die Halbfinals qualifiziert. Dort wurden zur Ermittlung der Finalteilnehmer jeweils drei Läufe ausgetragen. Alle anderen Athleten mussten sich zunächst in einer Vorrunde für die Semifinalteilnahme qualifizieren.

Vorbemerkung zu den ResultatenBearbeiten

Die Zeiten, Weiten und Punkte der jeweils acht Disziplinbesten sind in den folgenden Tabellen wie üblich aufgeführt.

Zusätzlich sind Besonderheiten mit verschiedenen Kürzeln benannt:

  • WR: Weltrekord
  • CR: Championshiprekord
  • ER: Europarekord
  • NR: Nationaler Rekord
  • WL: Weltjahresbestleistung
  • e: egalisiert
  • DSQ: disqualifiziert
  • DNS: nicht am Start (did not start)
  • DNF: Wettkampf nicht beendet (did not finish)
  • w: Rückenwindunterstützung über dem erlaubten Limit von 2,0 m/s
  • PB: Persönliche Bestleistung
  • SB: Saisonbestleistung

In Bezug auf die personenbezogenen Bestleistungen (PB/SB) besteht Unsicherheit, ob diese auf dem aktuellen Stand sind und den Realitäten entsprechen. Bei den Veranstaltungen vergangener Jahre sind im Hinblick auf diese Angaben viele Fehler aufgetreten, sodass sie in zahlreichen Artikeln zu Leichtathletikveranstaltungen weggelassen wurden. Hier sind sie unter Vorbehalt mit aufgelistet.

Resultate MännerBearbeiten

100 mBearbeiten

 
Gold für den Olympiasieger und Europarekordinhaber Marcell Jacobs
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Marcell Jacobs Italien  ITA 09,95 CRe
2 Zharnel Hughes Vereinigtes Konigreich  GBR 09,990000
3 Jeremiah Azu Vereinigtes Konigreich  GBR 10,13 PB0
4 Ján Volko Slowakei  SVK 10,160000
5 Mouhamadou Fall Frankreich  FRA 10,170000
6 Israel Olatunde Irland  IRL 10,17 NR0
7 Reece Prescod Vereinigtes Konigreich  GBR 10,180000
8 Chituru Ali Italien  ITA 10,280000

Finale: 16. August 2022, 22:15 Uhr
Wind: +0,1 m/s

200 mBearbeiten

 
Zharnel Hughes, 2018 Sieger über 100, 2022 Europameister über 200 Meter
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Zharnel Hughes Vereinigtes Konigreich  GBR 20,07 SB
2 Nethaneel Mitchell-Blake Vereinigtes Konigreich  GBR 20,17000
3 Filippo Tortu Italien  ITA 20,27000
4 Charlie Dobson Vereinigtes Konigreich  GBR 20,34000
5 Joshua Hartmann Deutschland  GER 20,50000
6 Pol Retamal Spanien  ESP 20,63000
7 Blessing Afrifah Israel  ISR 20,69000
DNF Ramil Guliyev Turkei  TUR

Finale: 19. August 2022, 21:20 Uhr
Wind: −0,3 m/s

400 mBearbeiten

 
Matthew Hudson-Smith verteidigte erfolgreich seinen Titel
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Matthew Hudson-Smith Vereinigtes Konigreich  GBR 44,53000
2 Ricky Petrucciani Schweiz  SUI 45,03 SB
3 Alex Haydock-Wilson Vereinigtes Konigreich  GBR 45,17000
4 Liemarvin Bonevacia Niederlande  NED 45,17 SB
5 Dylan Borlée Belgien  BEL 45,39000
6 Karol Zalewski Polen  POL 45,62000
7 Lionel Spitz Schweiz  SUI 45,66000
8 Thomas Jordier Frankreich  FRA 45,67000

Finale: 17. August 2022, 21:43 Uhr

800 mBearbeiten

 
Gewinner Mariano García
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Mariano García Spanien  ESP 1:44,85 PB
2 Jake Wightman Vereinigtes Konigreich  GBR 1:44,91 SB
3 Mark English Irland  IRL 1:45,19000
4 Andreas Kramer Schweden  SWE 1:45,38000
5 Benjamin Robert Frankreich  FRA 1:45,42000
6 Ben Pattison Vereinigtes Konigreich  GBR 1:45,63000
7 Simone Barontini Italien  ITA 1:45,66 PB
8 Eliott Crestan Belgien  BEL 1:45,68 SB

Finale: 21. August 2022, 19:40 Uhr

1500 mBearbeiten

 
Jakob Ingebrigtsen bereicherte seine bereits reichhaltige Erfolgssammlung mit einem weiteren Titel
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Jakob Ingebrigtsen Norwegen  NOR 3:32,76 CR
2 Jake Heyward Vereinigtes Konigreich  GBR 3:34,44000
3 Mario García Spanien  ESP 3:34,88000
4 Pietro Arese Italien  ITA 3:35,00 PB
5 Matthew Stonier Vereinigtes Konigreich  GBR 3:35,97000
6 Gonzalo García Spanien  ESP 3:37,40000
7 Michał Rozmys Polen  POL 3:37,63000
8 Neil Gourley Vereinigtes Konigreich  GBR 3:38,40000

Finale: 18. August 2022, 21:05 Uhr

5000 mBearbeiten

 
Yemaneberhan Crippa – nach EM-Bronze 2018 und Bronze hier über 5000 Meter nun Gold über 10.000 Meter
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Jakob Ingebrigtsen Norwegen  NOR 13:21,13000
2 Mohamed Katir Spanien  ESP 13:22,98 SB
3 Yemaneberhan Crippa Italien  ITA 13:24,83000
4 Andreas Almgren Schweden  SWE 13:26,48 PB
5 Mike Foppen Niederlande  NED 13:27,93000
6 Sam Parsons Deutschland  GER 13:30,38000
7 Andrew Butchart Vereinigtes Konigreich  GBR 13:31,47000
8 Brian Fay Irland  IRL 13:31,87000

Datum: 16. August 2022, 21:08 Uhr

10.000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Yemaneberhan Crippa Italien  ITA 27:46,13000
2 Zerei Kbrom Mezngi Norwegen  NOR 27:46,94 PB
3 Yann Schrub Frankreich  FRA 27:47,13 PB
4 Jimmy Gressier Frankreich  FRA 27:49,84000
5 Pietro Riva Italien  ITA 27:50,51 PB
6 Efrem Gidey Irland  IRL 27:59,22 PB
7 Magnus Tuv Myhre Norwegen  NOR 28:02,18 PB
8 Nils Voigt Deutschland  GER 28:02,19000

Daum: 21. August 2022, 20:00 Uhr

Weitere Finalteilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
09. Deutschland  Samuel Fitwi Sibhatu, 28:03,92 PB
19. Deutschland  Filimon Abraham, 28:53,54
22. Osterreich  Andreas Vojta, 29:56,71

Marathon, EinzelwertungBearbeiten

 
Richard Ringer erkämpfte nach Aufholjagd auf den letzten Metern den Sieg
Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Richard Ringer Deutschland  GER 2:10:21 SB
2 Maru Teferi Israel  ISR 2:10:23000
3 Gashau Ayale Israel  ISR 2:10:29 SB
4 Amanal Petros Deutschland  GER 2:10:39 SB
5 Nicolas Navarro Frankreich  FRA 2:10:41000
6 Ayad Lamdassem Spanien  ESP 2:10:52000
7 Yimer Getahun Israel  ISR 2:10:56 SB
8 Koen Naert Belgien  BEL 2:11:28 SB

Datum: 15. August 2022, 11:30 Uhr

Weitere Finalteilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
016. Deutschland  Johannes Motschmann, 2:14:52 SB
023. Schweiz  Adrian Lehmann, 2:15:57 SB
024. Deutschland  Hendrik Pfeiffer, 2:16:04
025. Deutschland  Konstantin Wedel, 2:16:09
037. Schweiz  Patrik Wägeli, 2:18:46 SB
050. Deutschland  Simon Boch, 2:21:39 SB
DNF: Schweiz  Julien Lyon

Marathon, MannschaftswertungBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (h)
1 Israel  Israel Maru Teferi, 2:10:23
Gashau Ayale, 2:10:29
Yimer Getahun, 2:10:56
Girmaw Amare, 2:11:32
Omer Ramon, 2:16:35
Bukayawe Malede, DNF
6:31:48
2 Deutschland  Deutschland Richard Ringer, 2:10:21
Amanal Petros, 2:10:39
Johannes Motschmann, 2:14:52
Hendrik Pfeiffer, 2:16:04
Konstantin Wedel, 2:16:09
Simon Boch, 2:21:39
6:35:52
3 Spanien  Spanien Ayad Lamdassem, 2:10:52
Jorge Blanco, 2:13:18
Daniel Mateo, 2:14:34
Yago Rojo, 2:14:41
Abdelaziz Merzougui, 2:19:47
6:38:44
4 Frankreich  Frankreich Nicolas Navarro, 2:10:41
Michaël Gras, 2:12:39
Benjamin Choquert, 2:15:48
Florian Carvalho de Fonsesco, 2:21:51
Yohan Durand, DNF
Emmanuel Roudolff, DNF
6:39:08
5 Italien  Italien Daniele Meucci, 2:14:22
Iliass Aouani, 2:15:34
René Cunéaz, 2:15:55
Stefano La Rosa, 2:17:57
Daniele D'Onofrio, DNF
6:45:51
6 Estland  Estland Tiidrek Nurme, 2:12:46
Kaur Kivistik, 2:17:51
Roman Fosti, 2:19:34
6:50:11
7 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Philip Sesemann, 2:15:17
Mohamud Aadan, 2:17:34
Andrew Davies, 2:18:23
Andrew Heyes, 2:19:47
Luke Caldwell, DNF
6:51:14
8 Schweden  Schweden Jonas Leandersson, 2:16:54
Linus Rosdal, 2:17:09
Archie Casteel, 2:17:44
Mustafa Mohamed, 2:19:52
Ebba Tulu Chala, 2:23:04
Samuel Tsegay Tesfamariam, DNF
6:51:47

Datum: 15. August 2022, 11:30 Uhr

In die Wertung kamen die jeweils drei besten Läufer eines Landes. Ihre Zeiten wurden addiert und führten so zum Resultat. Die Medaillen wurden unabhängig von der Zahl der jeweiligen Teilnehmer an das gesamte Team vergeben.

Erstmals kam auch die Teamwertung des Marathonlaufs als Disziplin in die offizielle Medaillenzählung.

110 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Offizielle
Zeit (s)
Tausendstel-
sekunden
1 Asier Martínez Spanien  ESP 13,14 EL 13,137
2 Pascal Martinot-Lagarde Frankreich  FRA 13,14 EL 13,138
3 Just Kwaou-Mathey Frankreich  FRA 13,33000
4 Jason Joseph Schweiz  SUI 13,35000
5 Finley Gaio Schweiz  SUI 13,50000
6 Andrew Pozzi Vereinigtes Konigreich  GBR 13,66000
7 Enrique Llopis Spanien  ESP 14,81000
8 Sasha Zhoya Frankreich  FRA 16,51000

Finale: 17. August 2022, 22:22 Uhr
Wind: −0,2 m/s

400 m HürdenBearbeiten

 
Nach verletzungsbedingter Formschwäche nun zurück: Europameister Karsten Warholm
Platz Athlet Land Offizielle
Zeit (s)
Tausendstel-
sekunden
1 Karsten Warholm Norwegen  NOR 47,12 CR0
2 Wilfried Happio Frankreich  FRA 48,560000
3 Yasmani Copello Turkei  TUR 48,780000
4 Ludvy Vaillant Frankreich  FRA 48,790000 48,783
5 Joshua Abuaku Deutschland  GER 48,79 PB0 48,789
6 Julien Watrin Belgien  BEL 48,980000
7 Julien Bonvin Schweiz  SUI 50,240000
8 Victor Coroller Frankreich  FRA 50,460000

Finale: 19. August 2022, 22:00 Uhr

3000 m HindernisBearbeiten

 
Europameister Topi Raitanen
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Topi Raitanen Finnland  FIN 8:21,80
2 Ahmed Abdelwahed Italien  ITA 8:22,35
3 Osama Zoghlami Italien  ITA 8:23,44
4 Daniel Arce Spanien  ESP 8:25,00
5 Karl Bebendorf Deutschland  GER 8:26,49
6 Sebastián Martos Spanien  ESP 8:26,68
7 Ala Zoghlami Italien  ITA 8:27,82
8 Djilali Bedrani Frankreich  FRA 8:28,52

Finale: 19. August 2022, 21:00 Uhr

Weiterer Finalteilnehmer aus einem deutschsprachigen Land:
14. Deutschland  Niklas Buchholz, 8:37,51

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Jeremiah Azu
Zharnel Hughes (Finale)
Jona Efoloko
Nethaneel Mitchell-Blake (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Harry Aikines-Aryeetey
Tommy Ramdhan
37,67 CR
2 Frankreich  Frankreich Méba-Mickaël Zézé
Pablo Matéo
Ryan Zézé
Jimmy Vicaut
37,94 SB
3 Polen  Polen Adrian Brzeziński (Finale)
Przemysław Słowikowski
Patryk Wykrota
Dominik Kopeć
im Vorlauf außerdem:
Mateusz Siuda
38,15 NR
4 Niederlande  Niederlande Elvis Afrifa
Taymir Burnet
Joris van Gool
Raphael Bouju
38,25 SB
5 Schweiz  Schweiz Pascal Mancini
Bradley Lestrade
Felix Svensson
William Reais (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Daniel Löhrer
38,36 NR
6 Belgien  Belgien Robin Vanderbemden
Ward Merckx
Jordan Paquot (Finale)
Kobe Vleminckx
im Vorlauf außerdem:
Simon Verherstraeten
39,01000
7 Turkei  Türkei Emre Zafer Barnes
Jak Ali Harvey
Kayhan Özer
Ertan Özkan
39,20000
DNF Deutschland  Deutschland Kevin Kranz
Joshua Hartmann
Owen Ansah
Lucas Ansah-Peprah

Finale: 21. August 2022, 21:24 Uhr

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Matthew Hudson-Smith (Finale)
Charles Dobson (Finale)
Lewis Davey
Alex Haydock-Wilson
im Vorlauf außerdem:
Joe Brier
Rio Mitcham
2:59,35 SB
2 Belgien  Belgien Alexander Doom
Julien Watrin (Finale)
Kévin Borlée (Finale)
Dylan Borlée
im Vorlauf außerdem:
Jonathan Borlée
Jonathan Sacoor
2:59,49000
3 Frankreich  Frankreich Gilles Biron
Loïc Prévot
Téo Andant
Thomas Jordier (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Simon Boypa
2:59,64 SB
4 Spanien  Spanien Iñaki Cañal (Finale)
Lucas Búa
Óscar Husillos
Samuel García
im Vorlauf außerdem:
Manuel Guijarro
3:00,54 NR
5 Niederlande  Niederlande Isayah Boers
Liemarvin Bonevacia
Jochem Dobber
Ramsey Angela
3:01,34 SB
6 Tschechien  Tschechien Matěj Krsek
Pavel Maslák
Michal Desenský
Patrik Šorm
3:01,82000
7 Deutschland  Deutschland Marvin Schlegel
Patrick Schneider
Marc Koch
Manuel Sanders
3:02,51000
8 Italien  Italien Davide Re (Finale)
Vladimir Aceti
Brayan Lopez
Edoardo Scotti (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Lorenzo Benati
Pietro Pivotto
3:29,70000

Finale: 20. August 2022, 21:15 Uhr

20 km GehenBearbeiten

 
Erneuter Sieg für Titelverteidiger Álvaro Martín
Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Álvaro Martín Spanien  ESP 1:19:11 PB
2 Perseus Karlström Schweden  SWE 1:19:23000
3 Diego García Carrera Spanien  ESP 1:19:45 SB
4 Alberto Amezcua Spanien  ESP 1:20:00000
5 Francesco Fortunato Italien  ITA 1:20:06 SB
6 Kevin Campion Frankreich  FRA 1:20:47 SB
7 Salih Korkmaz Turkei  TUR 1:20:50 SB
8 Massimo Stano Italien  ITA 1:21:18 SB

Datum: 20. August 2022, 8:30 Uhr

Finalteilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
009. Deutschland  Leo Köpp, 1:21:36 SB
020. Deutschland  Karl Junghannß, 1:28:21
DSQ: Deutschland  Nils Brembach

35 km GehenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Miguel Ángel López Spanien  ESP 2:26:49 CR
2 Christopher Linke Deutschland  GER 2:29:30 PB
3 Matteo Giupponi Italien  ITA 2:30:34 PB
4 Manuel Bermúdez Spanien  ESP 2:32:31000
5 Jonathan Hilbert Deutschland  GER 2:32:44 PB
6 Miroslav Úradník Slowakei  SVK 2:35:44000
7 Michal Morvay Slowakei  SVK 2:36:04000
8 Carl Dohmann Deutschland  GER 2:36:52000

Datum: 16. August 2022, 8:30 Uhr

HochsprungBearbeiten

 
Zweiter EM-Titel für Gianmarco Tamberi
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Gianmarco Tamberi Italien  ITA 2,30
2 Tobias Potye Deutschland  GER 2,27
3 Andrij Prozenko Ukraine  UKR 2,27
4 Oleh Doroschtschuk Ukraine  UKR 2,23
5 Thomas Carmoy Belgien  BEL 2,23
6 Mateusz Przybylko Deutschland  GER 2,23
7 Jan Štefala Tschechien  CZE 2,18
8 Tichomir Iwanow Bulgarien  BUL 2,18

Finale: 18. August 2022, 20:05 Uhr

Weiterer Finalteilnehmer aus einem deutschsprachigen Land:
9. (geteilt) Deutschland  Jonas Wagner, drei Fehlversuche über 2,18

StabhochsprungBearbeiten

 
Armand Duplantis dominierte den Stabhochsprungwettbewerb nach Bekieben
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Armand Duplantis Schweden  SWE 6,06 CR
2 Bo Kanda Lita Baehre Deutschland  GER 5,85000
3 Pål Haugen Lillefosse Norwegen  NOR 5,75000
4 Rutger Koppelaar Niederlande  NED 5,75 SB
5 Thibaut Collet Frankreich  FRA 5,75000
6 Sondre Guttormsen Norwegen  NOR 5,75000
7 Renaud Lavillenie Frankreich  FRA 5,65000
8 Torben Blech Deutschland  GER 5,50000

Finale: 20. August 2022, 20:05 Uhr

Weiterer Finalteilnehmer aus einem deutschsprachigen Land:
9. Deutschland  Oleg Zernikel, 5,50

WeitsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Miltiadis Tendoglou Griechenland  GRE 8,52
2 Thobias Montler Schweden  SWE 8,06
3 Jules Pommery Frankreich  FRA 8,06
4 Eusebio Cáceres Spanien  ESP 7,98
5 Jacob Fincham-Dukes Vereinigtes Konigreich  GBR 7,97
6 Henrik Flåtnes Norwegen  NOR 7,83
7 Héctor Santos Spanien  ESP 7,82
8 Marko Čeko Kroatien  CRO 7,77

Finale: 16. August 2022, 20:27 Uhr

DreisprungBearbeiten

 
Europameister Pedro Pablo Pichardo
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Pedro Pablo Pichardo Portugal  POR 17,50
2 Andrea Dallavalle Italien  ITA 17,04
3 Jean-Marc Pontvianne Frankreich  FRA 16,94
4 Tobia Bocchi Italien  ITA 16,79
5 Marcos Ruiz Spanien  ESP 16,78
6 Ben Williams Vereinigtes Konigreich  GBR 16,66
7 Enzo Hodebar Frankreich  FRA 16,62
8 Tiago Pereira Portugal  POR 16,60

Finale: 17. August 2022, 20:15 Uhr

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Filip Mihaljević Kroatien  CRO 21,88 SB
2 Armin Sinančević Serbien  SRB 21,39000
3 Tomáš Staněk Tschechien  CZE 21,26000
4 Nick Ponzio Italien  ITA 20,98000
5 Michał Haratyk Polen  POL 20,90000
6 Konrad Bukowiecki Polen  POL 20,74000
7 Leonardo Fabbri Italien  ITA 20,72 SB
8 Asmir Kolašinac Serbien  SRB 20,15000

Finale: 15. August 2022, 20:58 Uhr

Finalteilnehmer aus einem deutschsprachigen Land:
11. Deutschland  Simon Bayer, 19,83

DiskuswurfBearbeiten

 
Erster großer internationaler Titel für Mykolas Alekna
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Mykolas Alekna Litauen  LTU 69,78 CR
2 Kristjan Čeh Slowenien  SLO 68,28000
3 Lawrence Okoye Vereinigtes Konigreich  GBR 67,14 SB
4 Simon Pettersson Schweden  SWE 67,12000
5 Daniel Ståhl Schweden  SWE 66,39000
6 Andrius Gudžius Litauen  LTU 65,40000
7 Alin Alexandru Firfirica Rumänien  ROM 64,35000
8 Apostolos Parellis Zypern Republik  CYP 63,32000

Finale: 19. August 2022, 20:20 Uhr

Finalteilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
09. Osterreich  Lukas Weißhaidinger, 63,02
10. Deutschland  Henrik Janssen, 61,11

HammerwurfBearbeiten

 
Europameister Wojciech Nowicki
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Wojciech Nowicki Polen  POL 82,00 WL
2 Bence Halász Ungarn  HUN 80,92 PB
3 Eivind Henriksen Norwegen  NOR 79,45000
4 Paweł Fajdek Polen  POL 79,15000
5 Mychajlo Kochan Ukraine  UKR 78,48000
6 Christos Frantzeskakis Griechenland  GRE 78,20 PB
7 Quentin Bigot Frankreich  FRA 77,48000
8 Nick Miller Vereinigtes Konigreich  GBR 77,29 SB

Finale: 18. August 2022, 20:10 Uhr

SpeerwurfBearbeiten

 
Gold für Julian Weber nach zwei vierten Plätzen bei internationalen Meisterschaften
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Julian Weber Deutschland  GER 87,66000
2 Jakub Vadlejch Tschechien  CZE 87,28000
3 Lassi Etelätalo Finnland  FIN 86,44 PB
4 Vítězslav Veselý Tschechien  CZE 84,36000
5 Toni Kuusela Finnland  FIN 80,20000
6 Patriks Gailums Lettland  LAT 78,82000
7 Andrian Mardare Moldau Republik  MDA 77,49000
8 Rolands Štrobinders Lettland  LAT 77,10000

Finale: 21. August 2022, 19:49 Uhr

Weiterer Finalteilnehmer aus einem deutschsprachigen Land:
11. Deutschland  Andreas Hofmann, 74,75

ZehnkampfBearbeiten

 
Europameister Niklas Kaul beim Speerwurf
Platz Athlet Land Punkte
1 Niklas Kaul Deutschland  GER 8545000
2 Simon Ehammer Schweiz  SUI 8468 NR
3 Janek Õiglane Estland  EST 8346000
4 Marcus Nilsson Schweden  SWE 8327000
5 Maicel Uibo Estland  EST 8234000
6 Dario Dester Italien  ITA 8218 NR
7 Sander Skotheim Norwegen  NOR 8211000
8 Kai Kazmirek Deutschland  GER 8151000

Datum: 15./16. August 2022

Resultate FrauenBearbeiten

100 mBearbeiten

 
Europameisterin Gina Lückenkemper
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Gina Lückenkemper Deutschland  GER 10,99 SB
2 Mujinga Kambundji Schweiz  SUI 10,99000
3 Daryll Neita Vereinigtes Konigreich  GBR 11,00000
4 Ewa Swoboda Polen  POL 11,18000
5 Imani Lansiquot Vereinigtes Konigreich  GBR 11,21000
6 María Isabel Pérez Spanien  ESP 11,28000
7 Zaynab Dosso Italien  ITA 11,37000
8 Dina Asher-Smith Vereinigtes Konigreich  GBR 16,03000

Finale: 16. August 2022, 22:25 Uhr
Wind: +0,1 m/s

200 mBearbeiten

 
Mujinga Kambundji errang als Europameisterin ihren ersten großen internationalen Freilufttitel
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Mujinga Kambundji Schweiz  SUI 22,32000
2 Dina Asher-Smith Vereinigtes Konigreich  GBR 22,43000
3 Ida Karstoft Danemark  DEN 22,72000
4 Jodie Williams Vereinigtes Konigreich  GBR 22,85 SB
5 Lieke Klaver Niederlande  NED 22,88000
6 Shana Grebo Frankreich  FRA 23,06000
7 Dalia Kaddari Italien  ITA 23,19000
8 Alexandra Burghardt Deutschland  GER 23,24000

Finale: 19. August 2022, 22:22 Uhr
Wind: +0,4 m/s

400 mBearbeiten

 
Femke Bol – erster von drei EM-Titeln
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Femke Bol Niederlande  NED 49,44 EL/NR
2 Natalia Kaczmarek Polen  POL 49,94000000
3 Anna Kiełbasińska Polen  POL 50,29000000
4 Victoria Ohuruogu Vereinigtes Konigreich  GBR 50,51000000
5 Rhasidat Adeleke Irland  IRL 50,53 NR000
6 Lieke Klaver Niederlande  NED 50,56000000
7 Cynthia Bolingo Mbongo Belgien  BEL 50,94000000
8 Iga Baumgart-Witan Polen  POL 51,28000000

Finale: 17. August 2022, 22:02 Uhr

800 mBearbeiten

 
Sieg für die Olympiazweite und Vizeweltmeisterin Keely Hodgkinson
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Keely Hodgkinson Vereinigtes Konigreich  GBR 1:59,04
2 Rénelle Lamote Frankreich  FRA 1:59,49
3 Anna Wielgosz Polen  POL 1:59,87
4 Lore Hoffmann Schweiz  SUI 1:59,92
5 Jemma Reekie Vereinigtes Konigreich  GBR 2:00,31
6 Alexandra Bell Vereinigtes Konigreich  GBR 2:00,68
7 Christina Hering Deutschland  DEU 2:00,82
8 Louise Shanahan Irland  IRL 2:01,64

Finale: 20. August 2022, 20:18 Uhr

1500 mBearbeiten

 
Erfolgreiche Titelverteidigung durch Laura Muir
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Laura Muir Vereinigtes Konigreich  GBR 4:01,08000
2 Ciara Mageean Irland  IRL 4:02,56 SB
3 Sofia Ennaoui Polen  POL 4:03,59000
4 Katie Snowden Vereinigtes Konigreich  GBR 4:04,97000
5 Hanna Klein Deutschland  GER 4:05,49000
6 Kristiina Mäki Tschechien  CZE 4:05,73000
7 Hanna Hermansson Schweden  SWE 4:05,76 PB
8 Ellie Baker Vereinigtes Konigreich  GBR 4:05,83000

Finale: 19. August 2022, 20:45 Uhr

Weitere Finalteilnehmerin aus einem deutschsprachigen Land:
10. Deutschland  Katharina Trost, 4:06,95

5000 mBearbeiten

 
Überraschend wurde Konstanze Klosterhalfen nach ihrem vierten Platz über 10.000 Meter Europameisterin über 5000 Meter
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Konstanze Klosterhalfen Deutschland  GER 14:50,47000
2 Yasemin Can Turkei  TUR 14:56,91000
3 Eilish McColgan Vereinigtes Konigreich  GBR 14:59,34000
4 Maureen Koster Niederlande  NLD 15:03,29000
5 Amy-Eloise Markovc Vereinigtes Konigreich  GBR 15:08,75000
6 Calli Thackery Vereinigtes Konigreich  GBR 15:08,79000
7 Nadia Battocletti Italien  ITA 15:10,90 SB
8 Selamawit Teferi Israel  ISR 15:14,36 SB

Finale: 18. August 2022, 21:25 Uhr

Weitere Finalteilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
011. Deutschland  Sara Benfares, 15:20,24 PB
DNF: Deutschland  Alina Reh

10.000 mBearbeiten

 
Mit einem Zwischenspurt setzte sich Yasemin Can nach dem siebten Kilometer ab und wurde Europameisterin
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Yasemin Can Turkei  TUR 30:32,57 SB
2 Eilish McColgan Vereinigtes Konigreich  GBR 30:41,05000
3 Lonah Chemtai Salpeter Israel  ISR 30:46,37 NR
4 Konstanze Klosterhalfen Deutschland  GER 31:05,21 SB
5 Selamawit Teferi Israel  ISR 31:24,03 SB
6 Samantha Harrison Vereinigtes Konigreich  GBR 31:46,87000
7 Walerija Sinenko Ukraine  UKR 31:55,60 PB
8 Alina Reh Deutschland  GER 32:14,02000

Datum: 15. August 2022, 21:48 Uhr

Weitere Finalteilnehmerin aus einem deutschsprachigen Land:
18. Osterreich  Julia Mayer, 33:57,29

Marathon, EinzelwertungBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Aleksandra Lisowska Polen  POL 2:28:36 SB
2 Matea Parlov Koštro Kroatien  CRO 2:28:42000
3 Nienke Brinkman Niederlande  NED 2:28:52000
4 Miriam Dattke Deutschland  GER 2:28:52000
5 Giovanna Epis Italien  ITA 2:29:06 SB
6 Domenika Mayer Deutschland  GER 2:29:21000
7 Fionnuala McCormack Irland  IRL 2:29:25 SB
8 Hanne Verbruggen Belgien  BEL 2:29:44 SB

Datum: 15. August 2022, 10:30 Uhr

Weitere Finalteilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
09. Schweiz  Fabienne Schlumpf, 2:30:17 SB
10. Deutschland  Deborah Schöneborn, 2:30:35
12. Deutschland  Rabea Schöneborn, 2:31:36
15. Deutschland  Katharina Steinruck, 2:32:41 SB
20. Deutschland  Kristina Hendel, 2:35:14

Marathon, MannschaftswertungBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (h)
1 Deutschland  Deutschland Miriam Dattke, 2:28:52
Domenika Mayer, 2:29:21
Deborah Schöneborn, 2:30:35
Rabea Schöneborn, 2:31:36
Katharina Steinruck, 2:32:41
Kristina Hendel, 2:35:14
7:28:48
2 Spanien  Spanien Marta Galimany, 2:31:14
Irene Pelayo, 2:33:15
Elena Loyo, 2:34:56
Laura Méndez, 2:39:15
7:39:25
3 Polen  Polen Aleksandra Lisowska, 2:28:36
Angelika Mach, 2:35:03
Monika Jackiewicz, 2:37:15
Izabela Paszkiewicz, DNF
Katarzyna Jankowska, DNF
7:40:54
4 Belgien  Belgien Hanne Verbruggen, 2:29:44
Mieke Gorissen, 2:31:48
Astrid Verhoeven, 2:40:03
7:41:35
5 Irland  Irland Fionnuala McCormack, 2:29:25
Ann-Marie McGlynn, 2:38:26
Aoife Cooke, 2:40:37
7:48:28
6 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Alice Wright, 2:35:33
Naomi Mitchell, 2:36:44
Becky Briggs, 2:39:02
Rosie Edwards, 2:40:47
7:51:19
7 Tschechien  Tschechien Tereza Hrochová, 2:36:00
Marcela Joglová, 2:36:26
Moira Stewartová, 2:43:03
7:55:29
8 Niederlande  Niederlande Nienke Brinkman, 2:28:52
Jill Holterman, 2:35:25
Bo Ummels, 3:00:56
Ruth van der Meijden, DNF
8:05:13

Datum: 15. August 2022, 10:30 Uhr

In die Wertung kamen die jeweils drei besten Läuferinnen eines Landes. Ihre Zeiten wurden addiert und führten so zum Resultat. Die Medaillen wurden unabhängig von der Zahl der jeweiligen Teilnehmerinnen an das gesamte Team vergeben,

Erstmals kam auch die Teamwertung des Marathonlaufs als Disziplin in die offizielle Medaillenzählung.

100 m HürdenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Pia Skrzyszowska Polen  POL 12,530000
2 Luca Kozák Ungarn  HUN 12,69 NRe
3 Ditaji Kambundji Schweiz  SUI 12,740000
4 Nadine Visser Niederlande  NED 12,750000
5 Sarah Lavin Irland  IRL 12,860000
6 Mette Graversgaard Danemark  DEN 12,990000
7 Cyréna Samba-Mayela Frankreich  FRA 13,050000
8 Cindy Sember Vereinigtes Konigreich  GBR 13,160000

Finale: 21. August 2022, 20:47 Uhr
Wind: −0,1 m/s

400 m HürdenBearbeiten

 
Femke Bol – Europameisterin mit Meisterschaftsrekord
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Femke Bol Niederlande  NED 52,67 CR
2 Wiktorija Tkatschuk Ukraine  UKR 54,30000
3 Anna Ryschykowa Ukraine  UKR 54,86000
4 Sara Gallego Spanien  ESP 54,97000
5 Amalie Iuel Norwegen  NOR 55,32000
6 Viivi Lehikoinen Finnland  FIN 55,58000
7 Ayomide Folorunso Italien  ITA 55,91000
8 Carolina Krafzik Deutschland  GER 56,02000

Finale: 19. August 2022, 21:45 Uhr

3000 m HindernisBearbeiten

 
Europameisterin Luiza Gega
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Luiza Gega Albanien  ALB 9:11,31 CR
2 Lea Meyer Deutschland  GER 9:15,35 PB
3 Elizabeth Bird Vereinigtes Konigreich  GBR 9:23,18000
4 Alicja Konieczek Polen  POL 9:25,15 PB
5 Tuğba Güvenç Turkei  TUR 9:25,58 PB
6 Claudia Prisecaru Rumänien  ROM 9:35,17000
7 Aimee Pratt Vereinigtes Konigreich  GBR 9:35,31000
8 Adva Cohen Israel  ISR 9:36,84000

Finale: 20. August 2022, 22:13 Uhr

Weitere Finalteilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
12. Deutschland  Elena Burkard, 9:39,63 SB
13. Schweiz  Chiara Scherrer, 9:43,95

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Deutschland  Deutschland Alexandra Burghardt
Lisa Mayer
Gina Lückenkemper (Finale)
Rebekka Haase
im Vorlauf außerdem:
Jessica-Bianca Wessolly
42,34000
2 Polen  Polen Pia Skrzyszowska (Finale)
Anna Kiełbasińska (Finale)
Marika Popowicz-Drapała
Ewa Swoboda
im Vorlauf außerdem:
Magdalena Stefanowicz
Martyna Kotwiła
42,61 NR
3 Italien  Italien Zaynab Dosso
Dalia Kaddari (Finale)
Anna Bongiorni
Alessia Pavese
im Vorlauf außerdem:
Gloria Hooper
42.84000
4 Spanien  Spanien Sonia Molina-Prados
Jaël Bestué
Paula Sevilla
María Isabel Pérez
43,03000
5 Niederlande  Niederlande N’ketia Seedo
Zoë Sedney
Jamile Samuel (Finale)
Naomi Sedney
im Vorlauf außerdem:
Minke Bisschops
43,03 SB
6 Belgien  Belgien Elise Mehuys
Delphine Nkansa
Rani Vincke
Rani Rosius
43,98000
DNF Frankreich  Frankreich Floriane Gnafoua
Gémima Joseph
Helene Parisot
Mallory Leconte
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Asha Philip
Imani Lansiquot
Ashleigh Nelson
Dina Asher-Smith (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Bianca Williams

Finale: 21. August 2022, 21:22 Uhr

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Niederlande  Niederlande Eveline Saalberg (Finale)
Lieke Klaver
Lisanne de Witte
Femke Bol (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Andrea Bouma
Laura de Witte
3:20,87 EL
2 Polen  Polen Anna Kiełbasińska (Finale)
Iga Baumgart-Witan (Finale)
Justyna Święty-Ersetic
Natalia Kaczmarek
im Vorlauf außerdem:
Kinga Gacka
Małgorzata Hołub-Kowalik
3:21,68 SB
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Victoria Ohuruogu (Finale)
Ama Pipi
Jodie Williams (Finale)
Nicole Yeargin
im Vorlauf außerdem:
Zoey Clark
Laviai Nielsen
3:21,74 SB
4 Belgien  Belgien Cynthia Bolingo Mbongo (Finale)
Hanne Claes (Finale)
Helena Ponette
Camille Laus
im Vorlauf außerdem:
Naomi Van Den Broeck
Imke Vervaet
3:22,12 NR
5 Deutschland  Deutschland Luna Thiel
Mona Mayer
Alica Schmidt
Carolina Krafzik (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Jessica-Bianca Wessolly
3:26,09 SB
6 Irland  Irland Sophie Becker
Phil Healy
Rhasidat Adeleke
Sharlene Mawdsley
3:26,63000
7 Schweiz  Schweiz Silke Lemmens
Julia Niederberger
Annina Fahr
Sarah King
3:26,94000
8 Spanien  Spanien Eva Santidrián
Aauri Bokesa
Berta Segura
Sara Gallego (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Laura Hernández
3:29,70000

Finale: 20. August 2022, 21:45 Uhr

20 km GehenBearbeiten

 
Antigoni Drisbioti – Siegerin über 20 und 35-km-Gehen
Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Antigoni Drisbioti Griechenland  GRE 1:29:03 PB
2 Katarzyna Zdziebło Polen  POL 1:29:20000
3 Saskia Feige Deutschland  GER 1:29:25 PB
4 Ljudmyla Oljanowska Ukraine  UKR 1:29:46 SB
5 Valentina Trapletti Italien  ITA 1:29:56000
6 Clémence Baretta Frankreich  FRA 1:30:37 NR
7 Eliška Martínková Tschechien  CZE 1:31:44000
8 Ana Cabecinha Portugal  POR 1:31:56000

Datum: 20. August 2022, 10:15 Uhr

35 km GehenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Antigoni Drisbioti Griechenland  GRE 2:47:00
2 Raquel González Spanien  ESP 2:49:10
3 Viktória Madarász Ungarn  HUN 2:49:58
4 Federica Curiazzi Italien  ITA 2:52:06
5 Olga Niedziałek Polen  POL 2:53:12
6 Lidia Barcella Italien  ITA 2:55:04
7 Mar Juárez Spanien  ESP 2:55:27
8 Inna Lossewa Ukraine  UKR 2:57:55

Datum: 16. August 2022, 8:30 Uhr

Finalteilnehmerin aus einem deutschsprachigen Land:
17. Deutschland  Katrin Schusters, 3:18:38

HochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Jaroslawa Mahutschich Ukraine  UKR 1,95000
2 Marija Vuković Montenegro  MNE 1,95000
3 Angelina Topić Serbien  SRB 1,93000
4 Britt Weerman Niederlande  NED 1,93000
5 Iryna Heraschtschenko Ukraine  UKR 1,93000
6 Marie-Laurence Jungfleisch Deutschland  GER 1,90 SB
7 Lia Apostolovski Slowenien  SLO 1,90000
Morgan Lake Vereinigtes Konigreich  GBR 1,90000

Finale: 21. August 2022, 19:05 Uhr

StabhochsprungBearbeiten

 
Europameisterin Wilma Murto egalisierte den Meisterschaftsrekord
Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Wilma Murto Finnland  FIN 4,85 CRe
2 Katerina Stefanidi Griechenland  GRE 4,75 SB0
3 Tina Šutej Slowenien  SLO 4,750000
4 Caroline Bonde Holm Danemark  DEN 4,55 NR0
5 Angelica Moser Schweiz  SUI 4,550000
6 Marie-Julie Bonnin Frankreich  FRA 4,55 PB0
7 Roberta Bruni Italien  ITA 4,550000
Molly Caudery Vereinigtes Konigreich  GBR 4,550000

Finale: 17. August 2022, 20:00 Uhr

WeitsprungBearbeiten

 
Zweiter EM-Titel für Ivana Vuleta
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Ivana Vuleta Serbien  SRB 7,06 SB
2 Malaika Mihambo Deutschland  GER 7,03000
3 Jazmin Sawyers Vereinigtes Konigreich  GBR 6,80000
4 Maryna Bech-Romantschuk Ukraine  UKR 6,76000
5 Larissa Iapichino Italien  ITA 6,62000
6 Khaddi Sagnia Schweden  SWE 6,61000
7 Milica Gardašević Serbien  SRB 6,52000
8 Yanis David Frankreich  FRA 6,51000

Finale: 18. August 2022, 20:58 Uhr

Weitere Finalteilnehmerin aus einem deutschsprachigen Land:
9. Deutschland  Merle Homeier, 6,42

DreisprungBearbeiten

 
Europameisterin Maryna Bech-Romantschuk stellte eine neue europäische Jahresbestleistung auf
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Maryna Bech-Romantschuk Ukraine  UKR 15,02 EL
2 Kristiina Mäkelä Finnland  FIN 14,64 NR
3 Hanna Minenko Israel  ISR 14,45000
4 Neele Eckhardt-Noack Deutschland  GER 14,43000
5 Patrícia Mamona Portugal  POR 14,41000
6 Naomi Metzger Vereinigtes Konigreich  GBR 14,33000
7 Senni Salminen Finnland  FIN 14,13000
8 Elena Taloș Rumänien  ROM 14,01 SB

Finale: 19. August 2022, 20:55 Uhr

KugelstoßenBearbeiten

 
Europameisterin mit Europajahresbestleistung: Jessica Schilder
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Jessica Schilder Niederlande  NED 20,24 EL
2 Auriol Dongmo Portugal  POR 19,82 NR
3 Jorinde van Klinken Niederlande  NED 18,94000
4 Fanny Roos Schweden  SWE 18,55000
5 Sara Gambetta Deutschland  GER 18,48000
6 Julia Ritter Deutschland  GER 18,29000
7 Axelina Johansson Schweden  SWE 18,04000
8 Katharina Maisch Deutschland  GER 18,01000

Finale: 15. August 2022, 20:38 Uhr

DiskuswurfBearbeiten

 
Sandra Perković mit ihrem
sechsten EM-Titel in Folge
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Sandra Perković Kroatien  CRO 67,95000
2 Kristin Pudenz Deutschland  GER 67,87 PB
3 Claudine Vita Deutschland  GER 65,20 SB
4 Jorinde van Klinken Niederlande  NED 64,43000
5 Liliana Cá Portugal  POR 63,67000
6 Marija Tolj Kroatien  CRO 63,37000
7 Shanice Craft Deutschland  GER 62,78000
8 Mélina Robert-Michon Frankreich  FRA 60,60000

Finale: 16. August 2022, 20:55 Uhr

HammerwurfBearbeiten

 
Europameisterin wurde Bianca Ghelber, frühere Bianca Perie
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Bianca Ghelber Rumänien  ROM 72,72000
2 Ewa Różańska Polen  POL 72,12 PB
3 Sara Fantini Italien  ITA 71,58000
4 Hanna Skydan Aserbaidschan  AZE 70,88000
5 Silja Kosonen Finnland  FIN 69,45000
6 Iryna Klymez Ukraine  UKR 69,18000
7 Réka Gyurátz Ungarn  HUN 69,02000
8 Krista Tervo Finnland  FIN 67,85000

Finale: 17. August 2022, 21:00 Uhr

SpeerwurfBearbeiten

 
Überraschender Sieg für Elina Tzengko
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Elina Tzengko Griechenland  GRE 65,81 PB
2 Adriana Vilagoš Serbien  SRB 62,01000
3 Barbora Špotáková Tschechien  CZE 60,68000
4 Réka Szilágyi Ungarn  HUN 60,57 PB
5 Martina Ratej Slowenien  SLO 59,36 PB
6 Liveta Jasiūnaitė Litauen  LIT 58,95000
7 Līna Mūze Lettland  LAT 58,11000
8 Nikol Tabačková Tschechien  CZE 57,93000

Finale: 20. August, 20:21 Uhr

Weitere Finalteilnehmerin aus einem deutschsprachigen Land:
11. Deutschland  Annika-Marie Fuchs, 54,52

SiebenkampfBearbeiten

 
Souverän verteidigte Nafissatou Thiam
ihren EM-Titel
Platz Athletin Land Punkte
1 Nafissatou Thiam Belgien  BEL 6628
2 Adrianna Sułek Polen  POL 6532
3 Annik Kälin Schweiz  SUI 6515
4 Noor Vidts Belgien  BEL 6467
5 Xénia Krizsán Ungarn  HUN 6372
6 Carolin Schäfer Deutschland  GER 6223
7 Jade O'Dowda Vereinigtes Konigreich  GBR 6187
8 Bianca Salming Schweden  SWE 6185

Datum: 17./18. August 2022

Weitere Finalteilnehmerin aus einem deutschsprachigen Land:
DNF: Deutschland  Sophie Weißenberg

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Leichtathletik - European Championships Munich 2022. Abgerufen am 19. Oktober 2022.
  2. Stefan Döring, Christina Rentmeister: Zeitplan, Termine, TV-Übertragung: Das müssen Sie über die European Championships 2022 wissen. 18. August 2022, abgerufen am 19. Oktober 2022.
  3. Die Leichtathletik-EM 2022 im TV: die Infos zur Übertragung, prisma.de 18. August 2022, abgerufen am 19. Oktober 2022.
  4. European Athletics Championships 2022 Qualification System and Entry Standards. (PDF; 195 kB) In: european-athletics.org. Europäischer Leichtathletikverband, 17. August 2021, abgerufen am 19. Oktober 2022 (englisch).