Konrad Bukowiecki

polnischer Kugelstoßer
Konrad Bukowiecki Leichtathletik

Konrad Bukowiecki (2017)
Konrad Bukowiecki in Belgrad 2017

Voller Name Jakub Tomasz Szyszkowski
Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 17. März 1997 (23 Jahre)
Geburtsort Szczytno, Polen
Größe 186 cm
Gewicht 125 kg
Beruf Student
Karriere
Disziplin Kugelstoßen
Bestleistung 22,25 m
Verein PKS Gwardia Szczytno
Trainer Ireneusz Bukowiecki
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Sommer-Universiade 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Militärweltspiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Jugendspiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
Silber Berlin 2018 21,66 m
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
Gold Belgrad 2017 21,97 m
Logo der FISU Universiade
Silber Taipeh 2017 20,16 m
Gold Neapel 2019 21,54 m
Logo der CISM Militärweltspiele
Silber Wuhan 2019 21,84 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
Gold Bydgoszcz 2017 21,59 m
Gold Gävle 2019 21,51 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
Gold Eugene 2014 22,06 m (6 kg)
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
Gold Eskilstuna 2015 22,62 m (6 kg)
Olympische Ringe Olympische Jugendspiele
Gold Nanjing 2014 23,17 m (5 kg)
letzte Änderung: 3. März 2020

Konrad Bukowiecki (* 17. März 1997 in Szczytno) ist ein polnischer Kugelstoßer.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste internationale Erfahrungen sammelte Konrad Bukowiecki 2013 bei den Jugendweltmeisterschaften in Donezk, bei denen er mit der 5 kg Kugel mit einer Weite von 20,10 m den fünften Platz belegte. Wenige Tage später siegte er beim Europäischen Olympischen Sommer-Jugendfestival in Utrecht mit 21,41 m der Kugel und gewann im Diskuswurf mit der 1,5 kg Scheibe mit 58,35 m die Silbermedaille. Im Jahr darauf siegte er bei den Juniorenweltmeisterschaften in Eugene mit der 6 kg Kugel mit 22,06 m und schied im Diskuswurf mit 52,92 m in der Qualifikation aus. Anschließend sicherte er sich bei den Olympischen Jugendspielen in Nanjing mit 23,17 m mit der 5 kg Kugel die Goldmedaille.[1]

Im Januar 2015 erzielte Bukowiecki bei den Polnischen Hallenmeisterschaften in Toruń mit einer Weite von 22,38 m einen U20-Hallenweltrekord mit der 6-kg-Kugel und übertraf damit die alte Rekordmarke des Deutschen David Storl um drei Zentimeter.[2] Außerdem konnte er sich mit der 7,25-kg-Kugel zum ersten Mal im Erwachsenenbereich für eine internationale Meisterschaft qualifizieren. Bei den Halleneuropameisterschaften in Prag erreichte er mit persönlicher Bestleistung von 20,46 m den sechsten Platz. Im Juli siegte er bei den Junioreneuropameisterschaften in Eskilstuna mit neuem Meisterschaftsrekord von 22,62 m mit der 6 kg Kugel und schied im Diskusbewerb mit 54,43 m in der Qualifikation aus. Im August nahm er erstmals an den Weltmeisterschaften in Peking teil, schied jedoch ohne gültigen Versuch in der Qualifikationsrunde aus. Dennoch wurde er bei der Wahl zu Europas Leichtathlet des Jahres als bester Nachwuchsathlet („Rising Star“) ausgezeichnet.[3]

Im Jahr 2016 belegte er bei den Hallenweltmeisterschaften in Portland mit einer Weite von 20,53 m den vierten Platz. Auch bei den Europameisterschaften in Amsterdam wurde er 20,58 m Vierter. Bei den U20-Weltmeisterschaften im heimischen Bydgoszcz gewann er ursprünglich mit 23,34 m mit der 6 kg Kugel, neuem U20-Weltrekord – die Goldmedaille. Nach einem auf Higenamin positiven Dopingtest wurde er allerdings disqualifiziert und auch sein Resultat im Diskuswurf wurde annulliert.[4][5] Allderding wurde er nicht wie üblich für einen gewissen Zeitraum gesperrt und konnte somit an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen, bei denen er bis in das Finale gelangte, dort jedoch ohne gültigen Versuch blieb.

2017 siegte Bukowiecki mit einer Weltjahresbestleistung von 21,97 m bei den Halleneuropameisterschaften in Belgrad und holte damit seinen ersten internationalen Titel in der Aktivenklasse.[6] Auch bei den U23-Europameisterschaften in Bydgoszcz gewann er die Goldmedaille und erzielte dabei mit einer Weite von 21,59 m einen neuen Meisterschaftsrekord.[7] Anfang August erreichte er bei den Weltmeisterschaften in London das Finale und belegte dort mit 20,89 m den achten Platz. Nur Zwei Wochen später musste er sich bei der Sommer-Universiade in Taipeh mit 20,16 m im Finale dem Portugiesen Francisco Belo geschlagen geben und gewann somit die Silbermedaille. Im Jahr darauf steigerte Bukowiecki im Februar 2018 seine Hallenbestleistung auf 22,00 m und qualifizierte sich damit für die Hallenweltmeisterschaften in Birmingham Anfang März, konnte dort seine Form allerdings nicht bestätigen und belegte mit 20,99 m lediglich den achten Rang. Im August gewann er bei den Europameisterschaften in Berlin mit einer Weite von 21,66 m die Silbermedaille hinter seinem Landsmann Michał Haratyk.

Das Jahr 2019 begann für ihn enttäuschend, da er bei den Halleneuropameisterschaften in Glasgow mit 20,18 m in der Qualifikation ausschied. Während der Freiluftsaison konnte er sich aber kontinuierlich steigern und siegte bei den Studentenweltspielen in Neapel mit neuem Universiaderekord von 21,54 m.[8] Zudem verteidigte er bei den U23-Europameisterschaften im schwedischen Gävle mit 21,51 m erfolgreich seinen Titel aus dem Jahr 2017.[9] Er galt damit auch als Medaillenkandidat mit Außenseiterchancen für die Weltmeisterschaften in Doha im Oktober und belegte in einem hochklassigen Finale mit acht Athleten über 21 Metern mit einer Weite von 21,46 m den sechsten Platz. Kurz darauf gewann er bei den Militärweltspielen in Wuhan mit 21,84 m die Silbermedaille hinter dem Brasilianer Darlan Romani.

2016 und 2019 sicherte sich Bukowiecki den polnischen Meistertitel im Kugelstoßen im Freien sowie 2017 in der Halle.

Persönliche BestweitenBearbeiten

  • Kugelstoßen: 22,25 m, 14. September 2019 in Chorzów
    • Kugelstoßen (Halle): 22,00 m, 25. Februar 2018 in Toruń (polnischer Rekord)

WeblinksBearbeiten

Commons: Konrad Bukowiecki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Steve Landells: Kejelcha completes golden hat trick with 3000m win at Youth Olympic Games (englisch) IAAF. 24. August 2014. Abgerufen am 8. März 2015.
  2. Zbigniew Jonik: Bukowiecki sets world junior indoor shot put record of 22.38m (englisch) IAAF. 24. Januar 2015. Abgerufen am 8. März 2015.
  3. Christian Fuchs: Greg Rutherford und Dafne Schippers gewinnen EA-Wahl. leichtathletik.de. 17. Oktober 2015. Abgerufen am 20. März 2016.
  4. U20 World Record Holder KONRAD BUKOWIECKI (POL) has a positiv dopingtest A-sample
  5. SHOT PUT (6KG) MEN IAAF WORLD U20 CHAMPIONSHIPS BYDGOSZCZ 2016
  6. Christian Fuchs, Jan-Henner Reitze: Konrad Bukowiecki gewinnt, Bronze für David Storl. leichtathletik.de. 4. März 2017. Abgerufen am 8. August 2017.
  7. Martin Neumann: U23-EM Bydgoszcz Tag 2: Die DLV-Athleten in den Finals. leichtathletik.de. 14. Juli 2017. Abgerufen am 8. August 2017.
  8. Jon Mulkeen: Record-breaking throw from Bukowiecki at World University Games (englisch) IAAF. 10. Juli 2019. Abgerufen am 3. März 2020.
  9. Phil Minshull: Championship records for Reh and Herman at the European U23s (englisch) IAAF. 13. Juli 2019. Abgerufen am 3. März 2020.