Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 2005

28. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften
Der Palacio de Deportes in 2011
Der Palacio de Deportes in 2011
Stadt SpanienSpanien Madrid, Spanien
Stadion Palacio de Deportes
Eröffnung 4. März 2005
Schlusstag 6. März 2005
Chronik
Hallen-EM 2002 Hallen-EM 2007

Die 28. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften fanden vom 4. bis 6. März 2005 im Palacio de Deportes in der spanischen Hauptstadt Madrid statt. Spanien war zum dritten Mal nach 1977 und 1986 Gastgeberland. Die Veranstaltung fand zum zweiten Mal im Palacio de Deportes statt.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

60 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jason Gardener Vereinigtes Konigreich  GBR 6,55
2 Ronald Pognon Frankreich  FRA 6,62
3 Kostjantyn Wasjukow Ukraine  UKR 6,62
4 Andrei Jepischin Russland  RUS 6,65
5 Simone Collio Italien  ITA 6,66
6 Łukasz Chyła Polen  POL 6,66
7 Tim Goebel Deutschland  GER 6,63
Mark Lewis-Francis Vereinigtes Konigreich  GBR DQ

Datum: 5. März, 20:00 Uhr

200 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Tobias Unger Deutschland  GER 20,53 NR
2 Chris Lambert Vereinigtes Konigreich  GBR 20,69
3 Marcin Urbaś Polen  POL 21,04
4 Guus Hoogmoed Niederlande  NED 21,12
5 Dmytro Gluschtschenko Ukraine  UKR 21,25
Tim Abeyie Vereinigtes Konigreich  GBR DNS

Datum: 6. März, 16:45 Uhr

400 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 David Gillick Irland  IRL 46,30
2 David Canal Spanien  ESP 46,64
3 Sebastian Gatzka Deutschland  GER 46,88
4 Dmitri Forschew Russland  RUS 47,37
5 Wolodymyr Demtschenko Ukraine  UKR 47,39
6 Dale Garland Vereinigtes Konigreich  GBR 47,59

Datum: 5. März, 19:30 Uhr

800 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Dmitri Bogdanow Russland  RUS 1:48,61
2 Antonio Manuel Reina Spanien  ESP 1:48,76
3 Juan de Dios Jurado Spanien  ESP 1:49,11
4 James McIlroy Vereinigtes Konigreich  GBR 1:49,33
5 Arnoud Okken Niederlande  NED 1:49,77
6 Antoine Martiak Frankreich  FRA 1:51,11

Datum: 6. März, 17:45 Uhr

1500 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Iwan Heschko Ukraine  UKR 3:36,70 CR
2 Juan Carlos Higuero Spanien  ESP 3:37,98
3 Reyes Estévez Spanien  ESP 3:38,90
4 Arturo Casado Spanien  ESP 3:38,94
5 Joeri Jansen Belgien  BEL 3:40,12
6 James Thie Vereinigtes Konigreich  GBR 3:40,76
7 Wolfram Müller Deutschland  GER 3:46,35
8 Sébastien Cosson Frankreich  FRA 3:48,71

Datum: 6. März, 19:15 Uhr

3000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Alistair Ian Cragg Irland  IRL 7:46,32
2 John Mayock Vereinigtes Konigreich  GBR 7:51,46
3 Reyes Estévez Spanien  ESP 7:51,65
4 Günther Weidlinger Osterreich  AUT 7:52,35
5 Pawel Schapowalow Russland  RUS 7:53,95
6 Mo Farah Vereinigtes Konigreich  GBR 7:54,08
7 Mokhtar Benhari Frankreich  FRA 7:57,27
8 Martin Pröll Osterreich  AUT 7:57,37

Datum: 5. März, 20:15 Uhr

60 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Ladji Doucouré Frankreich  FRA 7,50
2 Felipe Vivancos Spanien  ESP 7,61
3 Robert Kronberg Schweden  SWE 7,65
4 Philip Nossmy Schweden  SWE 7,65
5 Thomas Blaschek Deutschland  GER 7,68
Sébastien Denis Frankreich  FRA DQ
Elmar Lichtenegger Osterreich  AUT DQ
Staņislavs Olijars Lettland  LAT DQ

Datum: 6. März, 18:15 Uhr

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Datum: 6. März, 19:00 Uhr

HochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Stefan Holm Schweden  SWE 2,40 CR
2 Jaroslaw Rybakow Russland  RUS 2,38 NR
3 Pawel Fomenko Russland  RUS 2,32
4 Jaroslav Bába Tschechien  CZE 2,30
5 Dragutin Topić Serbien und Montenegro  SCG 2,30
6 Andrea Bettinelli Italien  ITA 2,30
7 Svatoslav Ton Tschechien  CZE 2,27
8 Andrei Tereschin Russland  RUS 2,24

Datum: 6. März, 17:35 Uhr

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Igor Pawlow Russland  RUS 5,90 WL, CR
2 Denys Jurtschenko Ukraine  UKR 5,85
3 Tim Lobinger Deutschland  GER 5,80
4 Björn Otto Deutschland  GER 5,70
5 Fabian Schulze Deutschland  GER 5,70
6 Jean Galfione Frankreich  FRA 5,60
7 Artem Kupzow Russland  RUS 5,60
8 Alhaji Jeng Schweden  SWE 5,60

Datum: 5. März, 17:30 Uhr

WeitsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Joan Lino Martínez Spanien  ESP 8,37 WL
2 Bogdan Țăruș Rumänien  ROU 8,14
3 Wolodymyr Sjuskow Ukraine  UKR 7,99
4 Tommi Evilä Finnland  FIN 7,97
5 Gaspar Araújo Portugal  POR 7,87
6 Ivan Pucelj Kroatien  CRO 7,84
7 Nils Winter Deutschland  GER 7,80
Louis Tsatoumas Griechenland  GRE NM

Datum: 6. März, 18:05 Uhr

DreisprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Igor Spassowchodski Russland  RUS 17,20
2 Mykola Savolainen Ukraine  UKR 17,01
3 Alexandr Petrenko Russland  RUS 16,98
4 Nathan Douglas Vereinigtes Konigreich  GBR 16,89
5 Momtschil Karailiew Bulgarien  BUL 17,14
6 Jacek Kazimierowski Polen  POL 16,26
7 Péter Tölgyesi Ungarn  HUN 16,17
8 Michael Velter Belgien  BEL 15,91

Datum: 5. März, 17:05 Uhr

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Joachim Olsen Danemark  DEN 21,19
2 Rutger Smith Niederlande  NED 20,79 NR
3 Manuel Martínez Spanien  ESP 20,51
4 Ville Tiisanoja Finnland  FIN 20,36
5 Gheorghe Guşet Rumänien  ROU 20,25
6 Mikuláš Konopka Slowakei  SVK 19,95
7 Iwan Juschkow Russland  RUS 19,69
8 Pawel Sofjin Russland  RUS 19,51

Datum: 5. März, 19:10 Uhr

SiebenkampfBearbeiten

Platz Athlet Land Punkte
1 Roman Šebrle Tschechien  CZE 6332 WL
2 Alexandr Pogorelow Russland  RUS 6111
3 Roland Schwarzl Osterreich  AUT 6064 NR
4 Chiel Warners Niederlande  NED 6055
5 Attila Zsivóczky Ungarn  HUN 6024
6 Alexei Drosdow Russland  RUS 5939
7 Laurent Hernu Frankreich  FRA 5875
8 Eugene Martineau Niederlande  NED 5766

Datum: 5.–6. März

Der Siebenkampf besteht aus den Disziplinen 60-Meter-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 60-Meter-Hürdenlauf, Stabhochsprung und 1000-Meter-Lauf.

FrauenBearbeiten

60 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Kim Gevaert Belgien  BEL 7,16
2 Georgia Kokloni Griechenland  GRE 7,18
3 Maria Karastamati Griechenland  GRE 7,25
4 Marija Bolikowa Russland  RUS 7,29
5 Larissa Kruglowa Russland  RUS 7,32
6 Marion Wagner Deutschland  GER 7,32
7 Alena Neumjarschyzkaja Weissrussland 1995  BLR 7,41
8 Heidi Hannula Finnland  FIN 7,44

Datum: 5. März, 19:45 Uhr

200 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Iwet Lalowa Bulgarien  BUL 22,91 NR
2 Karin Mayr-Krifka Osterreich  AUT 22,94
3 Jacqueline Poelman Niederlande  NED 23,42
4 Anna Pacholak Polen  POL 23,55
5 Jekaterina Kondratjewa Russland  RUS 23,57
6 Fabé Dia Frankreich  FRA 24,23

Datum: 6. März, 16:30 Uhr

400 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Swetlana Pospelowa Russland  RUS 50,41 WL
2 Swjatlana Ussowitsch Weissrussland 1995  BLR 50,55 NR
3 Irina Rossichina Russland  RUS 52,05
4 Ilona Ussowitsch Weissrussland 1995  BLR 52,06
5 Natalija Pyhyda Ukraine  UKR 52,63
6 Monika Bejnar Polen  POL 52,63

Datum: 5. März, 19:15 Uhr

800 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Larissa Zhao Russland  RUS 1:59,97
2 Mayte Martínez Spanien  ESP 2:00,52
3 Natalja Zyganowa Russland  RUS 2:01,62
4 Irina Waschenzewa Russland  RUS 2:01,84
5 Monika Gradzki Deutschland  GER 2:02,53
6 Claudia Gesell Deutschland  GER 2:04,06

Datum: 6. März, 17:20 Uhr

1500 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Elena Iagăr Rumänien  ROU 4:03,09 WL
2 Corina Dumbrăvean Rumänien  ROU 4:05,88
3 Hind Dehiba Chahyd Frankreich  FRA 4:07,20
4 Helen Clitheroe Vereinigtes Konigreich  GBR 4:07,54
5 Alesja Turawa Weissrussland 1995  BLR 4:08,81
6 Antje Möldner Deutschland  GER 4:10,83
7 Nuria Fernández Spanien  ESP 4:12,04
8 Anna Alminowa Russland  RUS 4:13,89

Datum: 5. März, 19:00 Uhr

3000 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Lidia Chojecka Polen  POL 8:43,76
2 Susanne Pumper Osterreich  AUT 8:47,74
3 Sabrina Mockenhaupt Deutschland  GER 8:47,76
4 Silvia Weissteiner Italien  ITA 8:56,27
5 Lilija Schobuchowa Russland  RUS 8:57,79
6 Krisztina Papp Ungarn  HUN 9:09,54
7 Maria Martins Frankreich  FRA 9:10,08
8 Tetjana Holowtschenko Ukraine  UKR 9:10,09

Datum: 6. März, 17:30 Uhr

Silber gewann zunächst die Türkin Tezeta Desalegn-Dengersa mit neuem Landesrekord (8:46,65 min). Sie wurde aber später wegen Dopings disqualifiziert.[1]

60 m HürdenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Susanna Kallur Schweden  SWE 7,80 WL, NR
2 Jenny Kallur Schweden  SWE 7,99
3 Kirsten Bolm Deutschland  GER 8,00
4 Glory Alozie Spanien  ESP 8,00
5 Irina Schewtschenko Russland  RUS 8,02
6 Patricia Girard Frankreich  FRA 8,04
7 Nadine Hentschke Deutschland  GER 8,07
8 Diane Allahgreen Vereinigtes Konigreich  GBR 8,15

Datum: 6. März, 18:00 Uhr

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Datum: 6. März, 18:35 Uhr

HochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Anna Tschitscherowa Russland  RUS 2,01 WL
2 Ruth Beitia Spanien  ESP 1,99
3 Wenelina Wenewa Bulgarien  BUL 1,97
4 Marta Mendía Spanien  ESP 1,95
5 Tatjana Kivimägi Russland  RUS 1,92
6 Jekaterina Alexandrowa Russland  RUS 1,92
7 Iva Straková Tschechien  CZE 1,89
8 Emma Green Schweden  SWE 1,89

Datum: 5. März, 18:20 Uhr

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Jelena Issinbajewa Russland  RUS 4,90 WR
2 Anna Rogowska Polen  POL 4,75 NR
3 Monika Pyrek Polen  POL 4,70
4 Carolin Hingst Deutschland  GER 4,65
5 Tatjana Polnowa Russland  RUS 4,60
6 Pavla Hamáčková Tschechien  CZE 4,55
7 Natalja Belinskaja Russland  RUS 4,45
8 Tanja Stefanowa Bulgarien  BUL 4,35

Datum: 6. März, 16:50 Uhr

WeitsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Naide Gomes Portugal  POR 6,70 NR
2 Stiliani Pilatou Griechenland  GRE 6,64
3 Adina Anton Rumänien  ROU 6,59
Bianca Kappler Deutschland  GER 6,53[2]
5 Ineta Radēviča Lettland  LAT 6,58
6 Ljudmila Koltschanowa Russland  RUS 6,56
7 Alina Militaru Rumänien  ROU 6,53
8 Anastassija Iljina Russland  RUS 6,52

Datum: 5. März, 18:50 Uhr

DreisprungBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Wiktorija Gurowa Russland  RUS 14,74 WL
2 Magdelín Martínez Italien  ITA 14,54
3 Carlota Castrejana Spanien  ESP 14,45 NR
4 Šárka Kašpárková Tschechien  CZE 14,34
5 Adelina Gavrilă Rumänien  ROU 14,33
6 Natallja Safronawa Weissrussland 1995  BLR 14,31
7 Jelena Oleinikowa Russland  RUS 14,07
8 Simona La Mantia Italien  ITA 14,06

Datum: 6. März, 16:35 Uhr

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Nadseja Astaptschuk Weissrussland 1995  BLR 19,37 WL
2 Krystyna Zabawska Polen  POL 18,96
3 Olga Rjabinkina Russland  RUS 18,83
4 Petra Lammert Deutschland  GER 18,69
5 Lieja Tunks Niederlande  NED 17,76
6 Assunta Legnante Italien  ITA 17,76
7 Olga Iwanowa Russland  RUS 17,73
8 Nadine Beckel Deutschland  GER 17,64

Datum: 5. März, 17:15 Uhr

FünfkampfBearbeiten

Platz Athletin Land Punkte
1 Carolina Klüft Schweden  SWE 4948 CR
2 Kelly Sotherton Vereinigtes Konigreich  GBR 4733 NR
3 Natalja Dobrynska Ukraine  UKR 4667
4 Karin Ruckstuhl Niederlande  NED 4605
5 Sonja Kesselschläger Deutschland  GER 4587
6 Marie Collonvillé Frankreich  FRA 4538
7 Wera Jepimaschka Weissrussland 1995  BLR 4398
8 Karolina Tymińska Polen  POL 4374

Datum: 4. März

Der Fünfkampf besteht aus den Disziplinen 60-Meter-Hürdenlauf, Hochsprung, Kugelstoßen, Weitsprung und 800-Meter-Lauf.

MedaillenspiegelBearbeiten

Medaillenspiegel
Endstand nach 28 Entscheidungen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Russland  Russland 9 2 6 17
2 Schweden  Schweden 3 1 1 5
3 Frankreich  Frankreich 2 1 1 4
4 Irland  Irland 2 - - 2
5 Spanien  Spanien 1 6 5 12
6 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 4 1 6
7 Polen  Polen 1 3 2 6
8 Ukraine  Ukraine 1 2 3 6
9 Rumänien  Rumänien 1 2 1 4
10 Weissrussland 1995  Weißrussland 1 1 - 2
11 Deutschland  Deutschland 1 - 5 6
12 Bulgarien  Bulgarien 1 - 1 2
13 Belgien  Belgien 1 - - 1
13 Danemark  Dänemark 1 - - 1
13 Portugal  Portugal 1 - - 1
13 Tschechien  Tschechien 1 - - 1
17 Griechenland  Griechenland - 2 1 3
17 Osterreich  Österreich - 2 1 3
19 Niederlande  Niederlande - 1 1 2
20 Italien  Italien - 1 - 1

AbkürzungenBearbeiten

  • CR: Halleneuropameisterschaftsrekord
  • DNS: nicht zum Start angetreten
  • DQ: disqualifiziert
  • NM: kein gültiger Versuch
  • NR: nationaler Rekord
  • PB: persönliche Bestleistung
  • SB: persönliche Saisonbestleistung
  • WL: Weltjahresbestleistung
  • WR: Weltrekord

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Christian Fuchs: Sabrina Mockenhaupt bekommt Bronze, www.leichtathletik.de 16. April 2006
  2. Bianca Kapplers letzter Sprung wurde mit 6,96 m gemessen. Offenbar lag ein Messfehler vor, so dass das Kampfgericht nach langwieriger Beratung den Versuch annullierte. Da Kapplers tatsächliche Weite bei diesem Sprung vermutlich dennoch zu einem Medaillengewinn gereicht hätte, wurde eine zweite Bronzemedaille in diesem Wettbewerb an sie vergeben.