Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 2013

32. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften
Das Logo der 32. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften
Das Scandinavium in Göteborg
Das Scandinavium in Göteborg
Stadt SchwedenSchweden Göteborg, Schweden
Stadion Scandinavium
Eröffnung 1. März 2013
Schlusstag 3. März 2013
Chronik
Hallen-EM 2011 Hallen-EM 2015

Die 32. Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften wurden vom 1. bis 3. März 2013 im Scandinavium in Göteborg ausgetragen. Damit fand die Veranstaltung zum insgesamt vierten Mal auf schwedischen Boden statt und zum dritten Mal in Göteborg.

Inhaltsverzeichnis

Bewerbungen um den AustragungsortBearbeiten

 
Das Scandinavium

Göteborg hatte sich ursprünglich um die Austragung der Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 2011 beworben.[1] Nachdem diese jedoch an Paris vergeben wurde, erhielt Göteborg stattdessen den Zuschlag für 2013.[2]

Das Scandinavium war bereits Austragungsstätte der Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1974 und 1984 sowie zahlreicher weiterer internationaler Meisterschaften in anderen Sportarten wie Eishockey und Handball. Die Stadt Göteborg war darüber hinaus in der Vergangenheit Gastgeber weiterer Großereignisse der Leichtathletik, darunter der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1995 und der Leichtathletik-Europameisterschaften 2006.

TeilnehmerBearbeiten

Insgesamt nahmen 578 Athleten und Athletinnen aus 47 Ländern an den Wettbewerben teil.[3]

Ergebnisse MännerBearbeiten

60 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Jimmy Vicaut Frankreich  FRA 6,48
2 James Dasaolu Vereinigtes Konigreich  GBR 6,48
3 Michael Tumi Italien  ITA 6,52
4 Jaysuma Saidy Ndure Norwegen  NOR 6,61
5 Odain Rose Schweden  SWE 6,62
6 Julian Reus Deutschland  DEU 6,62
7 Harry Aikines-Aryeetey Vereinigtes Konigreich  GBR 6,63
8 Emmanuel Biron Frankreich  FRA 6,63
 
Jimmy Vicaut bei der Siegerrunde.

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 12 Schweiz  Rolf Fongue: Im Halbfinale mit 6,75 s ausgeschieden.

400 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Pavel Maslák Tschechien  CZE 45,66
2 Nigel Levine Vereinigtes Konigreich  GBR 46,21
3 Pawel Trenichin Russland  RUS 46,70
4 Volodymyr Burakov Ukraine  UKR 46,79
5 Michael Bingham Vereinigtes Konigreich  GBR 46,81
6 Richard Strachan Vereinigtes Konigreich  GBR 47,02
 
Pavel Maslák gewinnt den 400-Meter-Lauf

Pawel Trenichin war als Dritter ins Ziel eingelaufen, wurde aber später disqualifiziert da er bei einem Strauchler die Bahn verlassen hatte. Ein Protest hob die Disqualifikation später auf.

800 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Adam Kszczot Polen  POL 1:48,69
2 Kevin López Spanien  ESP 1:49,31
3 Mukhtar Mohammed Vereinigtes Konigreich  GBR 1:49,60
4 Anis Ananenka Weissrussland  BLR 1:49,61
5 Taras Bybyk Ukraine  UKR 1:50,38
6 Luis Alberto Marco Spanien  ESP 1:51,69
 
Adam Kszczot

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 8 Osterreich  Andreas Rapatz: In der Vorrunde mit 1:50,11 min ausgeschieden.
Platz 15 Osterreich  Nikolaus Franzmair: In der Vorrunde mit 1:51,10 min ausgeschieden.

1500 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Mahiedine Mekhissi-Benabbad Frankreich  FRA 3:37,17
2 İlham Tanui Özbilen Turkei  TUR 3:37,22
3 Simon Denissel Frankreich  FRA 3:37,70
4 Marcin Lewandowski Polen  POL 3:39,19
5 Arturo Casado Spanien  ESP 3:39,36
6 Hélio Gomes Portugal  POR 3:39,46
7 Bartosz Nowicki Polen  POL 3:39,74
8 David Bustos Spanien  ESP 3:40,14
9 Oleksandr Borysyuk Ukraine  UKR 3:42,15

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 10 Deutschland  Florian Orth: In der Vorrunde mit 3:43,57 ausgeschieden.
Platz 14 Osterreich  Andreas Vojta: In der Vorrunde mit 3:45.54 nach einem Sturz wenige Metern nach dem Start ausgeschieden.

3000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Hayle İbrahimov Aserbaidschan  AZE 7:49,74
2 Juan Carlos Higuero Spanien  ESP 7:50,26
3 Ciarán Ó Lionáird Irland  IRL 7:50,40
4 Yoann Kowal Frankreich  FRA 7:50,89
5 Florian Carvalho Frankreich  FRA 7:53,23
6 Halil Akkas Turkei  TUR 7:54,89
7 Roberto Alaiz Spanien  ESP 7:55,12
8 Lander Tijtgat Belgien  BEL 7:55,59
9 Adil Bouafif Schweden  SWE 7:59,81
10 Polat Kemboi Arıkan Turkei  TUR 8:00,72
11 Henrik Ingebrigtsen Norwegen  NOR 8:02,42
12 Andrey Safronov Russland  RUS 8:15,37

60 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Sergei Schubenkow Russland  RUS 7,49
2 Paolo Dal Molin Italien  ITA 7,51
3 Pascal Martinot-Lagarde Frankreich  FRA 7,53
4 Balázs Baji Ungarn  UNG 7,56
5 Erik Balnuweit Deutschland  GER 7,58
6 Maxim Lynscha Weissrussland  BLR 7,58
7 Konstandinos Douvalidis Griechenland  GRE 7,64
8 Konstantin Schabanow Russland  RUS 7,66
 
Rechts der Sieger Sergei Schubenkow.

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 16 Deutschland  Matthias Bühler: Im Vorlauf mit 7,78 s ausgeschieden.

4-mal-400-Meter-StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Michael Bingham
Richard Buck
Nigel Levine
Richard Strachan
3:05,78
2 Russland  RUS Pawel Trenichin
Yuriy Trambovetskiy
Konstantin Svechkar
Wladimir Krasnow
3:06,96
3 Tschechien  CZE Daniel Nemecek
Josef Prorok
Petr Lichy
Pavel Maslák
3:07,64
4 Belgien  BEL Antoine Gillet
Kevin Borlée
Arnaud Ghislain
Tim Rummens
3:07,98
5 Schweden  SWE Felix Francois
Nil De Oliveira
Johan Wissman
Dennis Forsman
3:09,42
6 Polen  POL Michał Pietrzak
Rafał Omelko
Łukasz Domagała
Grzegorz Sobinski
DQ

Die britische Mannschaft war nach dem Lauf disqualifiziert worden. Ein Protest hob diese Disqualifikation wieder auf.

HochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Sergei Mudrow Russland  RUS 2,35
2 Alexei Dmitrik Russland  RUS 2,33
3 Jaroslav Bába Tschechien  CZE 2,31
4 Adónios Mastoras Griechenland  GRE 2,29
5 Gianmarco Tamberi Italien  ITA 2,29
6 Robbie Grabarz Vereinigtes Konigreich  GBR 2,23
7 Mickael Hanany Frankreich  FRA 2,23
8 Dmytro Demjanjuk Ukraine  UKR 2,21
9 Konstandinos Baniotis Griechenland  GRE 2,19

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 22 Deutschland  Matthias Haverney: In der Qualifikation mit 2,13 m ausgeschieden.

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Renaud Lavillenie Frankreich  FRA 6,01
2 Björn Otto Deutschland  GER 5,76
3 Malte Mohr Deutschland  GER 5,76
4 Konstandinos Filippidis Griechenland  GRE 5,76
5 Jan Kudlička Tschechien  CZE 5,71
6 Steven Lewis Vereinigtes Konigreich  GBR 5,71
7 Robert Sobera Polen  POL 5,71
8 Raphael Holzdeppe Deutschland  GER 5,61
 
Renaud Lavillenie bei seinem 6,07-Meter-Sprung

Renaud Lavillenie übersprang als erster nach Bubka die Höhe von 6,07 Meter. Weil die Latte aber nicht mehr korrekt auf dem Auflieger lag, wurde der Sprung von den Kampfrichtern nicht anerkannt.[4]

WeitsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Alexander Menkow Russland  RUS 8,31
2 Michel Tornéus Schweden  SWE 8,29
3 Christian Reif Deutschland  GER 8,07
4 Eero Haapala Finnland  FIN 8,05
5 Louis Tsatoumas Griechenland  GRE 8,00
6 Tommi Evilä Finnland  FIN 7,96
7 Chris Tomlinson Vereinigtes Konigreich  GBR 7,95
8 Elvijs Misāns Lettland  LAT 7,68

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
9 Platz Deutschland  Sebastian Bayer: In der Qualifikation mit 7,91 m ausgeschieden.

DreisprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Daniele Greco Italien  ITA 17,70
2 Ruslan Samitov Russland  RUS 17,30
3 Alexei Fjodorow Russland  RUS 17,12
4 Wiktor Kusnjezow Ukraine  UKR 17,02
5 Harold Correa Frankreich  FRA 16,92
6 Karl Taillepierre Frankreich  FRA 16,72
7 Zlatozar Atanasov Bulgarien  BUL 16,57
8 Fabian Florant Niederlande  NED 16,55
 
Daniele Greco lässt sich feiern.

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Asmir Kolašinac Serbien  SER 20,62
2 Hamza Alić Bosnien und Herzegowina  BIH 20,34
3 Ladislav Prášil Tschechien  CZE 20,29
4 Ralf Bartels Deutschland  GER 20,16
5 Marco Fortes Portugal  POR 20,02
6 Aleksandr Bulanov Russland  RUS 19,70
7 Marco Schmidt Deutschland  GER 19,63
8 Niklas Arrhenius Schweden  SWE 19,17

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 20 Osterreich  Lukas Weißhaidinger: In der Vorrunde mit 18,38 m ausgeschieden.

SiebenkampfBearbeiten

Platz Athlet Land Punkte
1 Eelco Sintnicolaas Niederlande  NED 6372
2 Kévin Mayer Frankreich  FRA 6297
3 Mihail Dudaš Serbien  SRB 6099
4 Adam Helcelet Tschechien  CZE 6095
5 Ilja Schkurenjow Russland  RUS 6018
6 Fabian Rosenquist Schweden  SWE 5979
7 Artem Lukyanenko Russland  RUS 5953
8 Pelle Rietveld Niederlande  NED 5906
9 Kaarel Jõeväli Estland  EST 5841
10 Tiago Marto Portugal  POR 5680
11 Dominik Distelberger Osterreich  AUT 5623
12 Jérémy Lelievre Frankreich  FRA 5112
13 Petter Olson Schweden  SWE 4933
Mikk Pahapill Estland  EST DNF
Attila Szabó Ungarn  HUN DNF
 
Eelco Sintnicolaas

Ergebnisse FrauenBearbeiten

60 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marija Rjemjen Ukraine  UKR 7,10
2 Myriam Soumaré Frankreich  FRA 7,11
3 Iwet Lalowa Bulgarien  BUL 7,12
4 Dafne Schippers Niederlande  NED 7,14
5 Asha Philip Vereinigtes Konigreich  GBR 7,15
6 Ezinne Okparaebo Norwegen  NOR 7,16
7 Verena Sailer Deutschland  GER 7,16

Tesdschan Naimowa (BUL), die das Rennen in 7,10 s gewonnen hatte, wurde wegen Dopings der Titel aberkannt.[5]

Weitere Teilnehmerinnen aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 16 Deutschland  Tatjana Pinto: In der Vorrunde mit 7,41 s ausgeschieden.
Platz 20 Schweiz  Mujinga Kambundji: In der Vorrunde mit 7,42 s ausgeschieden.

400 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Perri Shakes-Drayton Vereinigtes Konigreich  GBR 50,85
2 Eilidh Child Vereinigtes Konigreich  GBR 51,45
3 Moa Hjelmer Schweden  SWE 52,04
4 Zuzana Hejnová Tschechien  CZE 52,12
5 Denisa Rosolová Tschechien  CZE 52,71
6 Shana Cox Vereinigtes Konigreich  GBR 53,15
 
Perri Shakes-Drayton links und Moa Hjelmer rechts bei ihrem Vorlauf.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 17 Schweiz  Léa Sprunger: In der Vorrunde mit 54,45 s ausgeschieden.

800 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Natalija Lupu Ukraine  UKR 2:00,26
2 Jelena Kotulskaja Russland  RUS 2:00,98
3 Maryna Arsamassawa Weissrussland  BLR 2:01,21
4 Jennifer Meadows Vereinigtes Konigreich  GBR 2:01,51
5 Olha Ljachowa Ukraine  UKR 2:02,12
6 Ciara Everard Irland  IRL 2:02,55

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 4 (im Halbfinallauf) Schweiz  Selina Büchel: Im Halbfinale mit 2:01,64 min ausgeschieden.

1500 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Abeba Aregawi Schweden  SWE 4:04,47
2 Isabel Macías Spanien  ESP 4:14,19
3 Katarzyna Broniatowska Polen  POL 4:14,30
4 Natallja Karejwa Weissrussland  BLR 4:15,15
5 Svetlana Podosevova Russland  RUS 4:16,32
6 Jelena Sobolewa Russland  RUS 4:16,50
7 Giulia Viola Italien  ITA 4:16,83
8 Laura Muir Vereinigtes Konigreich  GBR 4:18,39
9 Natalia Rodríguez Spanien  ESP DNS
 
Abeba Aregawi

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 16 Deutschland  Diana Sujew: In der Qualifikation mit 4:17,27 min ausgeschieden.
Platz 18 Deutschland  Elina Sujew: In der Qualifikation mit 4:17,81 min ausgeschieden.

3000 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Sara Moreira Portugal  POR 8:58,50
2 Corinna Harrer Deutschland  GER 9:00,50
3 Fionnuala Britton Irland  IRL 9:00,54
4 Jelena Korobkina Russland  RUS 9:00,59
5 Almensch Belete Belgien  BEL 9:03,89
6 Lauren Howarth Vereinigtes Konigreich  GBR 9:04,04
7 Christine Bardelle Frankreich  FRA 9:08,62
8 Polina Jelizarova Lettland  LAT 9:09.86
9 Roxana Bârcă Rumänien  ROU 9:10,51
10 Dudu Karakaya Turkei  TUR 9:15,07
11 Ancuța Bobocel Rumänien  ROU 9:18,37
12 Natalya Aristarkhova Russland  RUS 9:23.28
 
Corinna Harrer, Sara Moreira, Fionnuala Britton

60 m HürdenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Nevin Yanit Turkei  TUR 7,89
2 Alina Talaj Weissrussland  BLR 7,94
3 Veronica Borsi Italien  ITA 7,94
4 Derval O’Rourke Irland  IRL 7,95
5 Julija Kondakowa Russland  RUS 7,99
6 Eline Berings Belgien  BEL 8,08
7 Micol Cattaneo Italien  ITA 8,11
8 Nooralotta Neziri Finnland  FIN 8,19

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 11 Deutschland  Nadine Hildebrand: Im Halbfinale mit 8,11 s ausgeschieden.
Platz 18 Schweiz  Noemi Zbären: Im Vorlauf mit 8,21 s ausgeschieden.

4-mal-400-Meter-StaffelBearbeiten

Platz Land Athletin Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  GBR Eilidh Child
Shana Cox
Christine Ohuruogu
Perri Shakes-Drayton
3:27,56
2 Russland  RUS Olga Towarnowa
Tatjana Weschkurowa
Nadeschda Kotljarowa
Xenija Sadorina
3:28,18
3 Tschechien  CZE Denisa Rosolová
Jitka Bartonicková
Lenka Masná
Zuzana Hejnová
3:28,49
4 Frankreich  FRA Myriam Soumaré
Muriel Hurtis
Phara Anacharsis
Marie Gayot
3:28,71
5 Ukraine  UKR Julija Krasnoschtschok
Olha Bibik
Xenija Barandjuk
Olha Semljak
3:34,61
6 Schweden  SWE Josefin Magnusson
Moa Hjelmer
Frida Persson
Elin Moraiti
3:36,17

HochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Ruth Beitia Spanien  ESP 1,99
2 Ebba Jungmark Schweden  SWE 1,96
3 Emma Green Tregaro Schweden  SWE 1,96
4 Anna Iljuštšenko Estland  EST 1,92
5 Alessia Trost Italien  ITA 1,92
6 Wenelina Wenewa-Mateewa Bulgarien  BUL 1,92
7 Mirela Demirewa Bulgarien  BUL 1,87
8 Tia Hellebaut Belgien  BEL 1,87

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Holly Bleasdale Vereinigtes Konigreich  GBR 4,67
2 Anna Rogowska Polen  POL 4.67
3 Anschelika Sidorowa Russland  RUS 4,62
4 Jiřina Svobodová Tschechien  CZE 4,62
5 Anastassija Sawtschenko Russland  RUS 4,37
5 Angelina Schuk-Krasnowa Russland  RUS 4,37
7 Kristina Gadschiew Deutschland  GER 4,37
8 Katharina Bauer Deutschland  GER 4,22

WeitsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Darja Klischina Russland  RUS 7,01
2 Éloyse Lesueur Frankreich  FRA 6,90
3 Erica Jarder Schweden  SWE 6,71
4 Shara Proctor Vereinigtes Konigreich  GBR 6,69
5 Ivana Španović Serbien  SER 6,68
6 Olga Kutscherenko Russland  RUS 6,62
7 Cornelia Deiac Rumänien  ROU 6,52
8 Anastassija Mochnjuk Ukraine  UKR 6,46
 
Die Siegerin Darja Klischina.

Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 14 Deutschland  Melanie Bauschke: In der Qualifikation mit 6,19 m ausgeschieden.
Platz 16 Deutschland  Stefanie Voss: In der Qualifikation mit 6,19 m ausgeschieden.

DreisprungBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Olha Saladucha Ukraine  UKR 14,88
2 Irina Gumenjuk Russland  RUS 14,30
3 Simona La Mantia Italien  ITA 14,26
4 Veronika Mosina Russland  RUS 14,21
5 Patricia Sarrapio Spanien  ESP 14,07
6 Yamilé Aldama Vereinigtes Konigreich  GBR 13,95
7 Jenny Elbe Deutschland  GER 13,81
8 Patrícia Mamona Portugal  POR 13,72

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Christina Schwanitz Deutschland  GER 19,25
2 Alena Kopez Weissrussland  BLR 18,85
3 Chiara Rosa Italien  ITA 18,37
4 Irina Tarassowa Russland  RUS 18,31
5 Josephine Terlecki Deutschland  GER 18,17
6 Anca Heltne Rumänien  ROU 17,64
7 Úrsula Ruiz Spanien  ESP 17,22
Jewgenija Kolodko Russland  RUS DSQ

Weitere Teilnehmer aus deutschsprachigen Ländern:
Platz 11 Deutschland  Shanice Craft: In der Qualifikation mit 17,30 m ausgeschieden.

Jewgenija Kolodko wurde im April 2017 wegen Dopings disqualifiziert.[6]

FünfkampfBearbeiten

Platz Athletin Land Punkte
1 Antoinette Nana Djimou Ida Frankreich  FRA 4666
2 Jana Maksimawa Weissrussland  BLR 4658
3 Hanna Melnytschenko Ukraine  UKR 4604
4 Remona Fransen Niederlande  NED 4571
5 Sofia Linde Schweden  SWE 4531
6 Nafissatou Thiam Belgien  BEL 4493
7 Julia Mächtig Deutschland  GER 4463
8 Alina Fjodorowa Ukraine  UKR 4420
9 Ellinore Hallin Schweden  SWE 4372
10 Laura Ikauniece Lettland  LAT 4224
11 Kazjaryna Nezwjatajewa Weissrussland  BLR 4092
12 Nadine Broersen Niederlande  NED 3707
13 Beatrice Puiu Rumänien  ROU 3561
Jekaterina Bolschowa Russland  RUS DNF
Ellen Sprunger Schweiz  SUI DNF

MedaillenspiegelBearbeiten

Medaillenspiegel (Endstand nach 26 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
01 Russland  Russland 4 7 3 14
02 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 4 3 1 8
03 Frankreich  Frankreich 4 2 3 9
04 Ukraine  Ukraine 2 1 1 4
05 Spanien  Spanien 1 3 0 4
06 Schweden  Schweden 1 2 3 6
07 Deutschland  Deutschland 1 2 2 5
Weissrussland  Weißrussland 1 2 2 5
09 Italien  Italien 1 1 3 5
10 Polen  Polen 1 1 1 3
11 Turkei  Türkei 1 1 0 2
12 Tschechien  Tschechien 1 0 4 5
13 Serbien  Serbien 1 0 1 2
14 Aserbaidschan  Aserbaidschan 1 0 0 1
Niederlande  Niederlande 1 0 0 1
Portugal  Portugal 1 0 0 1
17 Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 0 1 0 1
18 Irland  Irland 0 0 2 2
Gesamt 26 26 26 78

WeblinksBearbeiten

  Commons: Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. European Athletics: Successful Bidding Seminar for future events held in Lausanne@1@2Vorlage:Toter Link/www.european-athletics.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (englisch), 13. März 2007
  2. leichtathletik.de: Hallen-EM 2011 in Paris, 15. Oktober 2007
  3. Teilnehmerzahl (Memento2des Originals vom 14. April 2013 im Webarchiv archive.is)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.european-athletics.org
  4. Renaud Lavillenie nur von der Jury zu stoppen?, www.leichtathletik.de 4. März 2013
  5. Sprinterin Tesdschan Naimowa lebenslang gesperrt N24, 17. September 2009, abgerufen am 6. Januar 2016.
  6. Positive cases in athletics sanctioned according to information received by the IAAF as of 26th April 2017, auf: iaaf.org, abgerufen 2. März 2018 (pdf 16 kB)