Hauptmenü öffnen
19. Leichtathletik-Weltmeisterschaften
Stadt Budapest, Ungarn
Stadion Nemzeti Atlétikai Központ
Chronik
Leichtathletik-WM 2021 Leichtathletik-WM 2025

Die 19. Leichtathletik-Weltmeisterschaften sollen vom 26. August bis zum 3. September 2023 in der ungarischen Hauptstadt Budapest stattfinden.

VergabeBearbeiten

Auch das spanische Sevilla,[1] und die kenianische Hauptstadt Nairobi hatten Interesse bekundet.[2] In Nairobi waren im Juli 2017 schon vor vollbesetzten Rängen und einem frenetischen Publikum die U18-Weltmeisterschaften ausgetragen worden, zahlreiche Nationen hatten unter anderem aufgrund von Sicherheitsbedenken jedoch auf einen Start verzichtet.[2]

Zuvor hatte der Präsident des Afrikanischen Leichtathletikverbandes Hamad Kalkaba Malboum dem Präsidenten des Leichtathletikweltverbandes (IAAF) Sebastian Coe Pläne vorgestellt, die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2025 erstmals auf dem afrikanischen Kontinent auszutragen, wobei er Algerien, Ägypten, Kenia, Marokko, Nigeria und Südafrika für wirtschaftlich stark genug hielt, ein solches Sportereignis zu organisieren.[3] Große Hoffnungen setzte Malboum insbesondere in Kenia, das mit seiner Hauptstadt Nairobi die Jugendweltmeisterschaften 2017 erfolgreich veranstaltet hatte. Er meinte jedoch, dass 2023 zu früh wäre, aber 2025 Chancen für Afrika beständen.[3]

Anfang Dezember 2018 vergab die IAAF die WM an Budapest.[4]

StadionBearbeiten

Im Süden Budapests soll das Nemzeti Atlétikai Központ gebaut werden, das 40.000 Zuschauer fasst.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Spanien hat gute Chancen auf Ausrichtung der WM 2023, Leichtathletik-Präsident, auf: rp-online.de, vom 9. August 2017, abgerufen 17. August 2017
  2. a b Kenia will sich um WM 2023 bewerben, Leichtathletik, auf: rp-online.de, vom 15. August 2017, abgerufen 17. August 2017
  3. a b Afrika will Leichtathletik-WM 2025 austragen, auf: runaustria.at, vom 9. August 2017, abgerufen 17. August 2017
  4. Budapest richtet Leichtathletik-WM 2023 aus. In: focus.de. SID, 4. Dezember 2018, abgerufen am 31. Juli 2019.