Leichtathletik-U23-Europameisterschaften

Leichtathletikveranstaltung

Die Leichtathletik-U23-Europameisterschaften (englisch European Athletics U23 Championships) sind zweijährlich stattfindende Leichtathletik-Wettkämpfe für Sportler unter 23 Jahren und fanden 1997 das erste Mal statt. Die Veranstaltungen werden vom Europäischen Leichtathletikverband (EAA) organisiert. Sie ersetzten den U23-Europacup, der 1992 und 1994 ausgetragen wurde.[1]

European Athletic Association logo.svg
Gastgeberländer (Stand: 2017)

U23-EuropacupsBearbeiten

U23-Europacup / European under 23 Cup
Jahr Land Stadt Datum Gruppe Stadion
01992 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich Gateshead 18.–19. Juli A
Frankreich  Frankreich Villeneuve d'Ascq B
01994 Tschechien  Tschechien Ostrava 30.–31. Juli A
Norwegen  Norwegen Lillehammer B

U23-EuropameisterschaftenBearbeiten

Nr. Jahr Stadt Land Datum Stadion
1 1997 Turku Finnland  Finnland 10.–13. Juli Paavo-Nurmi-Stadion
2 1999 Göteborg Schweden  Schweden 29. Juli–1. Aug: Ullevi-Stadion
3 2001 Amsterdam Niederlande  Niederlande 12.–15. Juli Olympiastadion Amsterdam
4 2003 Bydgoszcz Polen  Polen 17.–20. Juli Zdzisław-Krzyszkowiak-Stadion
5 2005 Erfurt Deutschland  Deutschland 14.–17. Juli Steigerwaldstadion
6 2007 Debrecen Ungarn  Ungarn 12.–15. Juli István-Gyulai-Leichtathletikstadion
7 2009 Kaunas Litauen  Litauen 16.–19. Juli S.Dariaus-und-S.Girėno-Stadion
8 2011 Ostrava Tschechien  Tschechien 14.–17. Juli Městský stadion
9 2013 Tampere Finnland  Finnland 11.–14. Juli Ratina-Stadion
10 2015 Tallinn Estland  Estland 9.–12. Juli Kadrioru staadion
11 2017 Bydgoszcz Polen  Polen 13.–17. Juli Zdzisław-Krzyszkowiak-Stadion
12 2019 Gävle Schweden  Schweden 11.–14. Juli Gunder-Hägg-Stadion
13 2021 Tallinn Estland  Estland 8.–11. Juli Kadrioru staadion
14 2023 Espoo Finnland  Finnland[2] 13.–16. Juli Leppävaaran-Stadion

MeisterschaftsrekordeBearbeiten

MännerBearbeiten

Disziplin Rekord Athlet Datum Ort
100 m 10,10 s (+0,2 m/s) Vereinigtes Konigreich  Simeon Williamson 13. Juli 2007 Ungarn  Debrecen
200 m 20,33 s (+1,6 m/s) Slowakei  Ján Volko 15. Juli 2017 Polen  Bydgoszcz
400 m 45,02 s Schweiz  Ricky Petrucciani 10. Juli 2021 Estland  Tallinn
800 m 1:45,21 min Deutschland  Nils Schumann 1. August 1999 Schweden  Göteborg
1500 m 3:38,94 min Deutschland  Wolfram Müller 14. Juli 2001 Niederlande  Amsterdam
5000 m 13:20,16 min Turkei  Ali Kaya 11. Juli 2015 Estland  Tallinn
10.000 m 27:53,38 min Turkei  Ali Kaya 11. Juli 2015 Estland  Tallinn
110 m Hürden 13,23 s (+0,6 m/s) Frankreich  Ladji Doucouré 20. Juli 2003 Polen  Bydgoszcz
400 m Hürden 48,37 s Norwegen  Karsten Warholm 16. Juli 2017 Polen  Bydgoszcz
3000 m Hindernis 8:25,86 min Osterreich  Martin Pröll 19. Juli 2003 Polen  Bydgoszcz
Hochsprung 2,36 m Polen  Aleksander Waleriańczyk 20. Juli 2003 Polen  Bydgoszcz
Stabhochsprung 5,93 m Frankreich  Romain Mesnil 1. August 1999 Schweden  Göteborg
Weitsprung 8,37 m (+1,1 m/s) Spanien  Eusebio Cáceres 12. Juli 2013 Finnland  Tampere
Dreisprung 17,72 m (+1,3 m/s) Ukraine  Scheryf el-Scheryf 17. Juli 2011 Tschechien  Ostrava
Kugelstoßen 21,59 m Polen  Konrad Bukowiecki 14. Juli 2017 Polen  Bydgoszcz
Diskuswurf 67,48 m Slowenien  Kristjan Čeh 10. Juli 2021 Estland  Tallinn
Hammerwurf 80,88 m Frankreich  Nicolas Figère 15. Juli 2001 Niederlande  Amsterdam
Speerwurf 84,97 m Polen  Cyprian Mrzygłód 13. Juli 2019 Schweden  Gävle
Zehnkampf 8572 Punkte Deutschland  Niklas Kaul 14. Juli 2019 Schweden  Gävle
20-km-Gehen 1:19:58 h Lettland  Aigars Fadejevs 10. Juli 1997 Finnland  Turku
4×100 m Staffellauf 38,70 s Deutschland  Yannick Wolf
Deutschland  Luis Brandner
Deutschland  Milo Skupin-Alfa
Deutschland  Joshua Hartmann
11. Juli 2021 Estland  Tallinn
4×400 m Staffellauf 3:02,13 min Russland  Maxim Dyldin
Russland  Denis Alexejew
Russland  Artjom Sergejenkow
Russland  Anton Kokorin
15. Juli 2007 Ungarn  Debrecen

FrauenBearbeiten

Disziplin Rekord Athletin Datum Ort
100 m 11,03 s (+1,5 m/s) Griechenland  Maria Karastamati 16. Juli 2005 Deutschland  Erfurt
200 m 22,57 s (+1,7 m/s) Tschechien  Hana Benešová 13. Juli 1997 Finnland  Turku
400 m 50,72 s Russland  Olga Saizewa 16. Juli 2005 Deutschland  Erfurt
800 m 1:58,94 min Russland  Jelena Kofanowa 18. Juli 2009 Litauen  Kaunas
1500 m 4:04,77 min Serbien  Amela Terzić 12. Juli 2015 Estland  Tallinn
5000 m 15:01,67 min Turkei  Yasemin Can 16. Juli 2017 Polen  Bydgoszcz
10.000 m 31:39,34 min Deutschland  Alina Reh 12. Juli 2019 Schweden  Gävle
100 m Hürden 12,70 s (+1,8 m/s) Belarus  Elwira Herman 12. Juli 2019 Schweden  Gävle
400 m Hürden 54,28 s Slowakei  Emma Zapletalová 10. Juli 2021 Estland  Tallinn
3000 m Hindernis 9:27,31 min Danemark  Anna Emilie Møller 13. Juli 2019 Schweden  Gävle
Hochsprung 2,00 m Ukraine  Jaroslawa Mahutschich 10. Juli 2021 Estland  Tallinn
Stabhochsprung 4,70 m Russland  Angelina Schuk-Krasnowa 13. Juli 2013 Finnland  Tampere
Weitsprung 7,05 m (+1,1 m/s) Russland  Darja Klischina 17. Juli 2011 Tschechien  Ostrava
Dreisprung 14,70 m (+1,3 m/s) Rumänien  Cristina Nicolau 1. August 1999 Schweden  Göteborg
Kugelstoßen 19,73 m Belarus  Nadseja Astaptschuk 12. Juli 2001 Niederlande  Amsterdam
Diskuswurf 64,40 m Ukraine  Kateryna Karsak 13. Juli 2007 Ungarn  Debrecen
Hammerwurf 72,98 m Frankreich  Alexandra Tavernier 10. Juli 2015 Estland  Tallinn
Speerwurf 65,60 m Deutschland  Christin Hussong 10. Juli 2015 Estland  Tallinn
Siebenkampf 6396 Punkte Lettland  Aiga Grabuste 19. Juli 2009 Litauen  Kaunas
20-km-Gehen 1:27:17 h Russland  Marija Ponomarjowa 10. Juli 2015 Estland  Tallinn
4×100 m Staffellauf 43,05 s Deutschland  Lilly Kaden
Deutschland  Keshia Kwadwo
Deutschland  Sophia Junk
Deutschland  Talea Prepens
11. Juli 2021 Estland  Tallinn
4×400 m Staffellauf 3:26,58 min Russland  Olga Schulikowa
Russland  Xenija Sadorina
Russland  Jelena Nowikowa
Russland  Ljudmila Litwinowa
15. Juli 2007 Ungarn  Debrecen

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. LES ATHLÈTES FRANÇAIS EN Coupe d’Europe Des MOINS de 23 ans. (PDF; 15 kB) auf athle.com, abgerufen 22. September 2013.
  2. Madrid awarded 2023 European Athletics Team Championships Super League. In: european-athletics.com. European Athletic Association, 8. Mai 2021, abgerufen am 2. Juni 2021 (englisch).