Hauptmenü öffnen

Maxim Sergejewitsch Dyldin

russischer Leichtathlet
Maxim Sergejewitsch Dyldin
Medaillenspiegel
Bei den Olympischen Spielen 2012
Bei den Olympischen Spielen 2012

4-mal-400-Meter-Staffel

RusslandRussland Russland
Europameisterschaften
0Gold0 2010 Barcelona 4-mal-400-m
Halleneuropameisterschaften
0Silber0 2007 Birmingham 4-mal-400-m

Maxim Sergejewitsch Dyldin (russisch Максим Сергеевич Дылдин, engl. Transkription Maksim Dyldin; * 19. Mai 1987 in Perm) ist ein russischer Sprinter, der sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert hat.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 2007 in Birmingham gewann er mit der russischen 4-mal-400-Meter-Staffel die Silbermedaille. Im selben Jahr wurde er auch Russischer Meister über 400 m.

2008 belegte er zunächst bei den Hallenweltmeisterschaften in Valencia in 46,79 s den fünften Platz. Bei den Olympischen Spielen in Peking gewann er mit der russischen 4-mal-400-Meter-Staffel die Bronzemedaille. Als Startläufer führte er seine Staffel im Finale mit einer Zeit von 2:58,06 min. zu einem russischen Landesrekord in dieser Disziplin. Jedoch wurde 2016 bei Nachtests dem Staffelteilnehmer Denis Alexejew Doping nachgewiesen und die Staffel nachträglich disqualifiziert.[1] Daneben startete er in Peking auch im 400-Meter-Lauf, schied jedoch mit einer Zeit von 46,03 s bereits in der Vorrunde aus. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin schied er über 400 m ebenfalls in der Vorrunde aus und verpasste dieses Mal auch mit der Staffel den Finaleinzug.

2010 kam Dyldin bei den Europameisterschaften in Barcelona über 400 m ins Halbfinale und führte als Startläufer die russische Staffel in der 4-mal-400-Meter-Staffel zum Gewinn der Goldmedaille. Bei den Weltmeisterschaften 2011 wurde er mit der Staffel Vierter und bei den Olympischen Spielen 2012 Fünfter.

Maxim Dyldin ist 1,75 m und wiegt 68 kg.

DopingBearbeiten

Am 27. September 2017 gab der Weltleichtathletikverband IAAF bekannt, dass Dyldin wegen Dopings für vier Jahre bis 2021 gesperrt wurde.[2][3]

BestleistungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Maksim Dyldin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IOC sanctions four athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008 and London 2012. Internationales Olympisches Komitee, 13. September 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  2. Quelle: tiny.cc/iaafnews186ds Positive cases in athletics sanctioned according to information received by the IAAF as of august/september 2017
  3. Doping in Russland: 400-Meter-Läufer Dyldin für vier Jahre gesperrt zeit.de 9. Januar 2017