Hauptmenü öffnen

20-km-Gehen

Olympische Disziplin in der Leichtathletik

20-km-Gehen ist ein olympischer Leichtathletikwettbewerb für Männer und Frauen und wird auf einer Straßenstrecke ausgetragen. Im Unterschied zu Läufern müssen Geher immer Bodenberührung haben, zumindest ohne für das menschliche Auge sichtbare Unterbrechung. Außerdem muss der Geher das vordere Bein vom Aufsetzen auf den Boden bis zum Erreichen der senkrechten Stellung gestreckt halten. Diese Vorschriften werden von Kampfrichtern während des Wettkampfes überwacht. Bei Feststellung eines Verstoßes beantragt der Kampfrichter die Disqualifikation des betroffenen Gehers. Die Anzahlen der für die Teilnehmer gestellten Disqualifikationsanträge (von verschiedenen Kampfrichtern) werden auf einer für Alle sichtbaren Tafel am Rand der Strecke notiert. Wenn für einen Sportler Disqualifikationsanträge von drei (oder mehr) Kampfrichtern gestellt worden sind, wird er disqualifiziert, wovon er durch Zeigen einer roten Kelle informiert wird. Außerdem haben die Kampfrichter beliebig oft die Möglichkeit, einen Sportler durch Zeigen einer gelben Kelle mit einem entsprechenden Symbol (Winkel bei mangelhafter Kniestreckung, Tilde (Welle) bei mangelhaftem Bodenkontakt) auf eine Unsauberkeit in seinem Gehstil, die aber noch nicht groß genug ist für einen Disqualifikationsantrag, hinzuweisen.

Die 20-km-Strecke ist die kürzere von zwei olympischen Disziplinen (neben dem 50-km-Gehen). Dieselbe Strecke wird auch als Bahngehen ausgetragen und dann zur Unterscheidung als 20.000-Meter-Gehen bezeichnet. Bei den Deutschen Meisterschaften im 20-km-Gehen gibt es auch eine Mannschaftswertung. Dazu werden die Zeiten der drei besten Teilnehmenden eines Vereins oder einer Startgemeinschaft addiert.

Die schnellsten Männer erreichen Zeiten um 1:17 Stunden, das entspricht 4,27 m/s oder 15,37 km/h.

Die schnellsten Frauen erreichen Zeiten um 1:26 Stunden, das entspricht 3,83 m/s oder 13,79 km/h.

Eine olympische Entscheidung ist das 20-km-Gehen für Männer seit 1956, für Frauen seit 2000.

Siehe auch: Gehen

GeschichteBearbeiten

Das Sportgehen hat frühe Wurzeln in mehrtägigen Fußmärschen in England im 18. Jahrhundert.

Bei den englischen Meisterschaften wurde Gehen das erste Mal 1866 als 7-Meilen-Bahnwettbewerb ausgetragen.

In Deutschland wurden Ende des 19. Jahrhunderts Wettkämpfe über extreme Langstrecken ausgetragen. Beim Distanzgehen 1893 von Wien nach Berlin über eine Strecke von 578 Kilometern (Sieger: Arno Elsässer, Magdeburg in 154:35 h; Nachtruhe 22 bis 4 Uhr) war keine Gehtechnik vorgeschrieben, auch Laufen war erlaubt. Der Distanz-Marsch-Verein Berlin-Wien veranstaltete am 12. Mai 1894 ein 270-km-Gehen von Berlin nach Friedrichsruh (Sieger: Fritz Maag, reine Marschzeit: 58:53 h). Am 14. Oktober 1894 fand als Berliner Meisterschaft ein 100-km-Gehen statt (Sieger: Christian Clasen, 12:27:53 h).

Ins olympische Programm kam Gehen für Männer bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 als 1500- und 3000-Meter-Bahngehen, danach auch bei den offiziellen Olympischen Spielen 1908 mit den Strecken 3500 Meter und 10 Meilen. 1928 wurde das Gehen wegen der vielen Regelverstöße des Jahres 1924 gestrichen, 1932 wieder als 50-km-Gehen ins Olympiaprogramm aufgenommen.

Bis Mitte der 20er-Jahre fanden Geherwettbewerbe in erster Linie auf der Aschenbahn statt. Mit dem Übergang zum Straßengehens bei den Olympischen Spielen 1924 verlor das Bahngehen an Bedeutung. 1934 beschloss die Internationale Leichtathletik-Föderation IAAF, nur noch auf der Bahn erzielte Zeiten als Rekord anzuerkennen. In Deutschland fanden Geherwettkämpfe bis 1945 fast nur auf der Straße statt.

Das 20-km-Gehen wurde als olympische Disziplin 1956 eingeführt. Frauen durften erstmals 1992 auf der 10-Kilometer-Strecke starten, seit 2000 gehen sie die 20-Kilometer-Strecke.

Die Streckenlänge der Geherdisziplinen bei Olympischen Spielen wurde mehrfach geändert:

Männer:

  • 1906: Bahngehen, 1500 m und 3000 m
  • 1908: Bahngehen, 3500 m und 10 Meilen
  • 1912: Bahngehen, 10.000 m
  • 1920: Bahngehen, 3000 m und 10.000 m
  • 1924: Straßengehen, 10 km
  • 1932 und 1936: Straßengehen, 50 km
  • 1948 und 1952: 10.000 m Bahngehen und 50 km Straßengehen
  • 1956 bis 1972: Straßengehen, 20 km und 50 km
  • 1976: Straßengehen, nur Männer, 20 km
  • seit 1980: Straßengehen, 20 km und 50 km

Frauen:

  • 1992 und 1996: Straßengehen, 10 km
  • seit 2000: Straßengehen, 20 km

MeilensteineBearbeiten

  • Männer, in Bahnwettkämpfen erzielt:
    • Erste Zeit unter 1:40 Stunden: 1:39:25 h, Deutsches Reich  Hermann Müller, 1909
    • Erste Zeit unter 1:35 Stunden: 1:34:26,0 h, Lettland  Janis Dalins, 1933
    • Erste Zeit unter 1:30 Stunden: 1:28:45,2 h, Sowjetunion  Leonid Spirin, 1956
    • Erste Zeit unter 1:25 Stunden: 1:24:45,0 h, Deutschland BR  Bernd Kannenberg, 1974
    • Erste Zeit unter 1:20 Stunden: 1:18:40,0 h, Mexiko  Ernesto Canto, 1984
  • Männer, in Straßenwettkämpfen erzielt:
    • Erste Zeit unter 1:35 Stunden: 1:34:15 h, Tschechoslowakei 1920  Václav Balšán, 1933
    • Erste Zeit unter 1:30 Stunden: 1:28:39 h, Sowjetunion  Wladimir Guk, 1957
    • Erste Zeit unter 1:25 Stunden: 1:24:50 h, Vereinigtes Konigreich  Paul Nihill, 1972
    • Erste Zeit unter 1:20 Stunden: 1:19:35 h, Mexiko  Domingo Colin, 1980
  • Frauen, in Bahnwettkämpfen erzielt:
  • Frauen, in Straßenwettkämpfen erzielt:

Erfolgreichste SportlerBearbeiten

StatistikBearbeiten

Medaillengewinner der Olympischen SpieleBearbeiten

MännerBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1956 Sowjetunion  Leonid Spirin Sowjetunion  Antanas Mikėnas Sowjetunion  Bruno Junk
1960 Sowjetunion  Wolodymyr Holubnytschyj Australien  Noel Freeman Vereinigtes Konigreich  Stan Vickers
1964 Vereinigtes Konigreich  Ken Matthews Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Dieter Lindner Sowjetunion  Wolodymyr Holubnytschyj
1968 Sowjetunion  Wolodymyr Holubnytschyj Mexiko  José Pedraza Sowjetunion  Nikolai Smaga
1972 Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Frenkel Sowjetunion  Wolodymyr Holubnytschyj Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Georg Reimann
1976 Mexiko  Daniel Bautista Deutschland Demokratische Republik 1949  Hans-Georg Reimann Deutschland Demokratische Republik 1949  Peter Frenkel
1980 Italien  Maurizio Damilano Sowjetunion  Pjotr Potschintschuk Deutschland Demokratische Republik 1949  Roland Wieser
1984 Mexiko  Ernesto Canto Mexiko  Raúl González Italien  Maurizio Damilano
1988 Tschechoslowakei  Jozef Pribilinec Deutschland Demokratische Republik 1949  Ronald Weigel Italien  Maurizio Damilano
1992 Spanien  Daniel Plaza Kanada  Guillaume LeBlanc Italien  Giovanni De Benedictis
1996 Ecuador  Jefferson Pérez Russland  Ilja Markow Mexiko  Bernardo Segura
2000 Polen  Robert Korzeniowski Mexiko  Noé Hernández Russland  Wladimir Andrejew
2004 Italien  Ivano Brugnetti Spanien  Francisco Javier Fernández Australien  Nathan Deakes
2008 Russland  Waleri Bortschin Ecuador  Jefferson Pérez Australien  Jared Tallent
2012 China Volksrepublik  Chen Ding Guatemala  Erick Barrondo China Volksrepublik  Wang Zhen
2016 China Volksrepublik  Wang Zhen China Volksrepublik  Cai Zelin Australien  Dane Bird-Smith

FrauenBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
2000 China Volksrepublik  Wang Liping Norwegen  Kjersti Plätzer Spanien  María Vasco
2004 Griechenland  Athanasia Tsoumeleka Russland  Olimpiada Iwanowa Australien  Jane Saville
2008 Russland  Olga Kaniskina Norwegen  Kjersti Plätzer Italien  Elisa Rigaudo
2012 Russland  Jelena Laschmanowa China Volksrepublik  Qoijing Gyi China Volksrepublik  Liu Hong
2016 China Volksrepublik  Liu Hong China Volksrepublik  Lü Xiuzhi Ukraine  Ljudmyla Oljanowska

Medaillengewinner der WeltmeisterschaftenBearbeiten

MännerBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1983 Mexiko  Ernesto Canto Tschechoslowakei  Jozef Pribilinec Sowjetunion  Jewgeni Jewsjukow
1987 Italien  Maurizio Damilano Tschechoslowakei  Jozef Pribilinec Spanien  Josep Marín
1991 Italien  Maurizio Damilano Sowjetunion  Michail Schtschennikow Sowjetunion  Jewgeni Misjulja
1993 Spanien  Valentí Massana Italien  Giovanni De Benedictis Spanien  Daniel Plaza
1995 Italien  Michele Didoni Spanien  Valentí Massana Weissrussland  Jewgeni Misjulja
1997 Mexiko  Daniel García Russland  Michail Schtschennikow Weissrussland  Michail Chmelnitski
1999 Russland  Ilja Markow Ecuador  Jefferson Pérez Mexiko  Daniel García
2001 Russland  Roman Raskasow Russland  Ilja Markow Russland  Wiktor Burajew
2003 Ecuador  Jefferson Pérez Spanien  Francisco Javier Fernández Russland  Roman Raskasow
2005 Ecuador  Jefferson Pérez Spanien  Francisco Javier Fernández Spanien  Juan Manuel Molina
2007 Ecuador  Jefferson Pérez Spanien  Francisco Javier Fernández Tunesien  Hatem Ghoula
2009 Russland  Waleri Bortschin China Volksrepublik  Wang Hao Mexiko  Eder Sánchez
2011 Russland  Waleri Bortschin Russland  Wladimir Kanajkin Spanien  Luis Fernando López
2013 Russland  Alexander Iwanow China Volksrepublik  Chen Ding Spanien  Miguel Ángel López
2015 Spanien  Miguel Ángel López China Volksrepublik  Wang Zhen Kanada  Benjamin Thorne
2017 Kolumbien  Eider Arévalo Authorised Neutral Athletes  Sergei Schirobokow Brasilien  Caio Bonfim
2019 Japan  Toshikazu Yamanishi Authorised Neutral Athletes  Wassili Misinow Schweden  Perseus Karlström

FrauenBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1999 China Volksrepublik  Liu Hongyu China Volksrepublik  Wang Yan Australien  Kerry Saxby-Junna
2001 Russland  Olimpiada Iwanowa Weissrussland  Waljanzina Zybulskaja Italien  Elisabetta Perrone
2003 Russland  Jelena Nikolajewa Irland  Gillian O’Sullivan Weissrussland  Waljanzina Zybulskaja
2005 Russland  Olimpiada Iwanowa Weissrussland  Ryta Turawa Portugal  Susana Feitor
2007 Russland  Olga Kaniskina Russland  Tatjana Schemjakina Spanien  María Vasco
2009 Russland  Olga Kaniskina Irland  Olive Loughnane China Volksrepublik  Liu Hong
2011 Russland  Olga Kaniskina China Volksrepublik  Liu Hong Russland  Anissja Kirdjapkina
2013 Russland  Jelena Laschmanowa Russland  Anissja Kirdjapkina China Volksrepublik  Liu Hong
2015 China Volksrepublik  Liu Hong China Volksrepublik  Lü Xiuzhi Ukraine  Ljudmyla Oljanowska
2017 China Volksrepublik  Yang Jiayu Mexiko  María Guadalupe González Italien  Antonella Palmisano
2019 China Volksrepublik  Liu Hong China Volksrepublik  Qoijing Gyi China Volksrepublik  Yang Liujing

Siehe auchBearbeiten

WeltrekordentwicklungBearbeiten

MännerBearbeiten

Zeit (h) Name Datum Ort
1:38:43 Deutsches Reich  Hermann Müller 4. Oktober 1911 Berlin
1:37:57 Frankreich  Émile Anthoine 13. Juli 1913 Paris
1:34:15 Tschechoslowakei  Václav Balšán 13. August 1933 Ceský Brod
1:33:25 Deutsches Reich NS  Fritz Bleiweiss 7. Juni 1936 Fürstenwalde
1:32:12 Schweden  John Mikaelsson 30. Mai 1937 Malmö
1:31:44 Schweden  John Mikaelsson 10. Juni 1946 Stockholm
1:31:21 Tschechoslowakei  Josef Doležal 5. Juni 1955 Prag
1:30:36 Sowjetunion 1955  Wolodymyr Holubnytschyj 23. September 1955 Kiew
1:30:00 Tschechoslowakei  Josef Doležal 25. Juli 1956 Prag
1:28:39 Sowjetunion 1955  Wladimir Guk 13. April 1957 Kiew
1:27:29 Sowjetunion 1955  Leonid Spirin 7. Juli 1959 Moskau
1:27:04 Sowjetunion 1955  Wolodymyr Holubnytschyj 5. Juli 1959 Moskau
1:25:58 Sowjetunion 1955  Anatoli Wedjakow 6. September 1959 Moskau
1:25:22 Sowjetunion 1955  Gennadi Agapow 21. Juli 1968 Leningrad
1:25:19 Sowjetunion 1955  Gennadi Agapow 7. Mai 1972 Berlin
1:24:50 Vereinigtes Konigreich  Paul Nihill 30. Juli 1972 Douglas
1:23:40 Mexiko  Daniel Bautista 30. Mai 1976 Bydgoszcz
1:23:30 Sowjetunion 1955  Anatolij Solomin 19. Juli 1978 Vilnius
1:23:12 Deutschland Demokratische Republik 1949  Roland Wieser 30. August 1978 Prag
1:22:19 Sowjetunion 1955  Wadim Zwetkow 13. Mai 1979 Klaipėda
1:22:16 Mexiko  Daniel Bautista 19. Mai 1979 Valencia
1:21:04 Mexiko  Daniel Bautista 9. Juni 1976 Vretstorp
1:21:01 Finnland  Reima Salonen 9. September 1979 Raisio
1:21:00 Mexiko  Daniel Bautista 30. März 1980 Xalapa
1:19:35 Mexiko  Domingo Colin 27. April 1980 Tscherkassy
1:19:30 Tschechoslowakei  Jozef Pribilinec 24. September 1983 Bergen
1:19:24 Mexiko  Carlos Mercenario 3. Mai 1987 New York City
1:19:12 Deutschland Demokratische Republik 1949  Axel Noack 21. Juni 1987 Karl-Marx-Stadt
1:19:08 Sowjetunion 1955  Michail Schtschennikow 30. Juli 1988 Kiew
1:18:20 Sowjetunion 1955  Andrei Perlow 26. Mai 1990 Moskau
1:18:13 Tschechoslowakei  Pavol Blažek 16. September 1990 Hildesheim
1:18:04 China Volksrepublik  Bu Lingtang 7. April 1994 Peking
1:17:46 Guatemala  Julio Martínez 8. Mai 1999 Eisenhüttenstadt
1:17:22 Spanien  Francisco Javier Fernández 28. April 2002 Turku
1:17:21 Ecuador  Jefferson Pérez 23. August 2003 Paris
1:17:16 Russland  Wladimir Kanaikin 29. September 2007 Saransk
1:16:36 Japan  Yūsuke Suzuki 15. März 2015 Nomi

FrauenBearbeiten

Zeit (h) Name Datum Ort
2:24:00 Tschechoslowakei  Antonie Briksová 6. September 1931 Prag
2:14:07 Tschechoslowakei  Antonie Odvárková 14. September 1931 Prag
1:59:02 Schweiz  Lina Aebersold 9. Juni 1934 Zürich
1:57:35 Sudafrika  Marie van Tonder 28. Juli 1962 Kapstadt
1:57:26 Schweden  Irma Hansson 27. Oktober 1963 Kopenhagen
1:54:30 Schweden  Irma Hansson 22. Oktober 1967 Kopenhagen
1:53:46 Danemark  Karin Möller 27. Oktober 1968 Kopenhagen
1:51:05 Schweden  Irma Hansson 12. Oktober 1969 Kopenhagen
1:47:10 Schweden  Margareta Simu 22. September 1973 Kopenhagen
1:43:38 Australien  Lilian Harpur 16. Juli 1977 Adelaide
1:43:20 Norwegen  Thorill Gylder 23. April 1978 Mixhuca
1:41:42 Australien  Susan Cook 3. Februar 1980 Melbourne
1:39:31 Australien  Susan Cook 20. Dezember 1981 Melbourne
1:36:36 Australien  Susan Cook 19. Dezember 1982 Melbourne
1:36:23 Australien  Susan Cook 7. Juli 1984 Canberra
1:36:19 Australien  Sally Pierson 17. Juli 1984 Melbourne
1:29:40 Australien  Kerry Saxby 13. Mai 1988 Värname
1:27:30 Russland  Nadeshda Rjaschkina 7. Februar 1999 Adler
1:27:30 China Volksrepublik  Liu Hongyu 1. Mai 1995 Peking
1:25:18 Russland  Tatjana Gudkowa 19. Mai 2000 Moskau
1:24:50 Russland  Olimpiada Iwanowa 4. März 2001 Adler
1:24:47 Russland  Elmira Alembekowa 27. Februar 2015 Sotschi
1:24:38 China Volksrepublik  Liu Hong 6. Juni 2015 A Coruña

WeltbestenlisteBearbeiten

MännerBearbeiten

Alle Geher mit einer Leistung von 1:18:33 Stunden oder schneller.

Letzte Veränderung: 4. März 2017

  1. 1:16:36 h Japan  Yūsuke Suzuki, Nomi, 15. März 2015
  2. 1:16:43 h Russland  Sergei Morosow, Saransk, 8. Juni 2008[1]
  3. 1:17:02 h Frankreich  Yohann Diniz, Arles, 8. März 2015
  4. 1:17:16 h Russland  Wladimir Kanaikin, Saransk, 29. September 2007
  5. 1:17:21 h Ecuador  Jefferson Pérez, Paris, 23. August 2003
  6. 1:17:22 h Spanien  Francisco Javier Fernández, Turku, 28. April 2002
  7. 1:17:23 h Russland  Wladimir Stankin, Adler, 8. Februar 2004
  8. 1:17:33 h Australien  Nathan Deakes, Cixi, 23. April 2005
  9. 1:17:36 h China Volksrepublik  Wang Zhen, Taicang, 30. März 2012
  10. 1:17:38 h Russland  Waleri Bortschin, Adler, 28. Februar 2009
  11. 1:17:40 h China Volksrepublik  Chen Ding, Taicang, 30. März 2012
  12. 1:17:41 h China Volksrepublik  Zhu Hongjun, Cixi, 23. April 2005
  13. 1:17:46 h Guatemala  Julio René Martínez, Eisenhüttenstadt, 8. Mai 1999
  14. 1:17:46 h Russland  Roman Rasskasow, Moskau, 19. Mai 2000
  15. 1:17:47 h Russland  Andrej Rusawin, Sotschi, 18. Februar 2012
  16. 1:17:53 h China Volksrepublik  Cui Zhide, Cixi, 23. April 2005
  17. 1:17:54 h China Volksrepublik  Wang Kaihua, Huangshan, 4. März 2017
  18. 1:17:56 h Mexiko  Alejandro López, Eisenhüttenstadt, 8. Mai 1999
  19. 1:18:03 h Japan  Eiki Takahashi, Kobe, 15. Februar 2015
  20. 1:18:04 h China Volksrepublik  Bo Lingtang, Peking, 7. April 1994
  21. 1:18:05 h Russland  Dmitri Jesiptschuk, Adler, 4. März 2001
  22. 1:18:06 h Russland  Wiktor Burajew, Adler, 4. März 2001
  23. 1:18:06 h Russland  Wladimir Parwatkin, Adler, 12. März 2005
  24. 1:18:07 h China Volksrepublik  Li Gaobo, Cixi, 23. April 2005
  25. 1:18:12 h Weissrussland  Artur Meljaschkewitsch, Brest, 10. März 2001
  26. 1:18:13 h Slowakei  Pavol Blažek, Hildesheim, 16. September 1990
  27. 1:18:13 h China Volksrepublik  Hao Wang, Jinan, 22. Oktober 2009
  28. 1:18:14 h Weissrussland  Michail Chmelnitski, Salihorsk, 13. Mai 2000
  29. 1:18:14 h Mexiko  Noé Hernández, Saint-Denis, 23. August 2003
  30. 1:18:16 h Russland  Wladimir Andrejew, Moskau, 19. Mai 2000
  31. 1:18:17 h Russland  Ilja Markow, Sotschi, 12. März 2005
  32. 1:18:18 h Weissrussland  Jauhen Misjulja, Eisenhüttenstadt, 11. Mai 1996
  33. 1:18:18 h Russland  Sergei Bakulin, Adler, 23. Februar 2008
  34. 1:18:20 h Sowjetunion  Andrei Perlow, Moskau 26. Mai 1990
  35. 1:18:20 h Russland  Denis Nischegorodow, Adler, 4. März 2001
  36. 1:18:22 h Polen  Robert Korzeniowski, Hildesheim, 9. Juli 2000
  37. 1:18:23 h Weissrussland  Andrej Makarow, Salihorsk, 13. Mai 2000
  38. 1:18:23 h Japan  Isamu Fujisawa, Kobe, 19. Februar 2017
  39. 1:18:24 h Italien  Alex Schwazer, Lugano, 14. März 2010
  40. 1:18:25 h Russland  Andrej Kriwow, Sotschi, 18. Februar 2012
  41. 1:18:25 h Guatemala  Erick Barrondo, Lugano, 18. März 2012
  42. 1:18:25 h Russland  Sergei Schirobokow, Sotschi, 18. Februar 2017
  43. 1:18:27 h Mexiko  Daniel García, Poděbrady, 19. April 1997
  44. 1:18:27 h China Volksrepublik  Xing Shucai, Cixi, 23. April 2005
  45. 1:18:28 h Russland  Petr Trofimov, Sotschi, 23. Februar 2013
  46. 1:18:29 h Russland  Stanislaw Jemeljanow, Sotschi, 18. Februar 2012
  47. 1:18:30 h China Volksrepublik  Yu Chaohong, Cixi, 23. April 2005
  48. 1:18:31 h China Volksrepublik  Han Yucheng, Cixi, 23. April 2005
  49. 1:18:32 h China Volksrepublik  Li Zewen, Poděbrady, 19. April 1997
  50. 1:18:33 h China Volksrepublik  Liu Yunfeng, Cixi, 23. April 2005

FrauenBearbeiten

Alle Geherinnen mit einer Leistung von 1:27:18 Stunden oder schneller.

Stand: 11. August 2018

  1. 1:24:38 h China Volksrepublik  Liu Hong, La Coruña, 6. Juni 2015
  2. 1:24:47 h Russland  Elmira Alembekowa, Sotschi, 27. Februar 2015
  3. 1:24:50 h Russland  Olimpiada Iwanowa, Adler, 4. März 2001
  4. 1:24:56 h Russland  Olga Kaniskina, Adler, 28. Februar 2009
  5. 1:25:02 h Russland  Jelena Laschmanowa, London, 11. August 2012
  6. 1:25:03 h Russland  Marina Pandakowa, Sotschi, 27. Februar 2015
  7. 1:25:04 h Russland  Swetlana Wassiljewa, Sotschi, 27. Februar 2015
  8. 1:25:08 h Russland  Wera Sokolowa, Sotschi, 26. Februar 2011
  9. 1:25:09 h Russland  Anisja Kirdjapkina, Sotschi, 26. Februar 2011
  10. 1:25:12 h China Volksrepublik  Lü Xiuzhi, Peking, 20. März 2015
  11. 1:25:16 h China Volksrepublik  Qoijing Gyi, London, 11. August 2012
  12. 1:25:18 h Russland  Tatjana Gudkowa, Moskau, 19. Mai 2000
  13. 1:25:20 h Russland  Olga Poljakowa, Moskau, 19. Mai 2000
  14. 1:25:22 h Russland  Ekaterina Medvedeva, Sotschi, 18. Februar 2017
  15. 1:25:29 h Russland  Irina Stankina, Moskau, 19. Mai 2000
  16. 1:25:32 h Russland  Jelena Schumkina, Adler, 28. Februar 2009
  17. 1:25:46 h Russland  Tatjana Schemjakina, Adler, 23. Februar 2008
  18. 1:25:52 h Russland  Larissa Jemeljanowa, Adler, 28. Februar 2009
  19. 1:25:52 h Russland  Tatjana Sibilewa, Sotschi, 20. Februar 2010
  20. 1:25:59 h Russland  Tamara Kowalenko, Moskau, 19. Mai 2000
  21. 1:26:11 h Weissrussland  Ryta Turawa, Njaswisch, 15. April 2006
  22. 1:26:14 h Russland  Irina Petrowa, Adler, 19. Februar 2006
  23. 1:26:16 h Russland  Ljudmila Archipowa, Adler, 23. Februar 2008
  24. 1:26:17 h Italien  Eleonora Giorgi, Murcia, 17. Mai 2015
  25. 1:26:17 h Mexiko  María Guadalupe González, Rom, 7. Mai 2016
  26. 1:26:18 h China Volksrepublik  Yang Jiayu, London, 13. August 2017
  27. 1:26:22 h China Volksrepublik  Wang Yan, Guangzhou, 19. November 2001
  28. 1:26:22 h Russland  Jelena Nikolajewa, Tscheboksary, 18. Mai 2003
  29. 1:26:23 h China Volksrepublik  Wang Liping, Guangzhou, 19. November 2001
  30. 1:26:27 h Russland  Sofia Brodatskaya, Sotschi, 18. Februar 2017
  31. 1:26:28 h Russland  Irina Pudowkina, Adler, 12. März 2005
  32. 1:26:29 h China Volksrepublik  Wang Na, Huangshan, 4. März 2017
  33. 1:26:34 h Russland  Tatjana Kalmykowa, Saransk, 8. Juni 2008
  34. 1:26:35 h China Volksrepublik  Liu Hongyu, Guangzhou, 19. November 2001
  35. 1:26:36 h Italien  Antonella Palmisano, London, 13. August 2017
  36. 1:26:36 h Spanien  Mária Pérez, Berlin, 11. August 2018
  37. 1:26:46 h China Volksrepublik  Song Hongjuan, Guangzhou, 20. März 2004
  38. 1:26:46 h Russland  Mariya Ponomareva, Tscheboksary, 25. Juni 2016
  39. 1:26:47 h Russland  Irina Jumanowa, Adler, 18. Februar 2012
  40. 1:26:47 h Russland  Klawdija Afanassjewa, Tscheboksary, 25. Juni 2016
  41. 1:26:50 h Russland  Natalja Fedoskina, Dudince, 19. Mai 2001
  42. 1:26:53 h Tschechien  Anežka Drahotová, Murcia, 17. Mai 2015
  43. 1:26:57 h Russland  Ljudmila Jefimkina, Adler, 19. Februar 2006
  44. 1:26:59 h Brasilien  Érica de Sena, London, 13. August 2017
  45. 1:27:07 h Norwegen  Kjersti Plätzer, Peking, 21. August 2008
  46. 1:27:09 h Italien  Elisabetta Perrone, Dudince, 19. Mai 2001
  47. 1:27:09 h Ukraine  Ljudmyla Oljanowska, Murcia, 17. Mai 2015
  48. 1:27:12 h Italien  Elisa Rigaudo, Peking, 21. August 2008
  49. 1:27:14 h Russland  Antonina Petrowa, Adler, 1. März 2003
  50. 1:27:18 h Russland  Alena Senkowa-Nartowa, Adler, 23. Februar 2008

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Zeit wurde nicht als Weltrekord ratifiziert