Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1932/Leichtathletik

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1932
Leichtathletik bei den
X. Olympischen Spielen
Olympische Ringe
Leichtathletik
Informationen
Datum: 31. Juli bis 7. August
Wettkampfort: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Los Angeles
Austragungsort: Memorial Coliseum
Entscheidungen: Männer: 23 / Frauen: 6
Amsterdam 1928 Berlin 1936

Bei den X. Olympischen Spielen 1932 in Los Angeles fanden 29 Wettkämpfe in der Leichtathletik statt.

Logo der Olympischen Spiele 1932
Olympische Spiele 1932
(Medaillenspiegel Leichtathletik)
Platz Mannschaft Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen Total
1 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 16 13 6 35
2 FinnlandFinnland Finnland 3 4 4 11
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2 4 2 8
4 PolenPolen Polen 2 1 3
5 Irland 1922Irischer Freistaat Irischer Freistaat 2 2
6 Kanada 1921Kanada Kanada 1 3 5 9
7 JapanJapan Japan 1 1 2 4
8 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 1 2 3
9 ArgentinienArgentinien Argentinien 1 1
10 Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 2 3 5
11 LettlandLettland Lettland 1 1
SchwedenSchweden Schweden 1 1
13 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1
Philippinen 1919Philippinen Philippinen 1 1
Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union 1 1
Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1 1

Inhaltsverzeichnis

StadionBearbeiten

Das 1921 erbaute und 1923 eröffnete Memorial Coliseum diente und dient v. a. der Austragung von American Football-Spielen. Es fasst mehr als 90.000 Zuschauer und besitzt eine 400-Meter-Rundbahn, die den Leichtathleten optimale Bedingungen bietet. 1932 handelte es sich um eine Aschenbahn, die später u. a. für die Olympischen Spiele 1984 durch eine Kunststoffbahn ersetzt wurde. Sämtliche Anlagen für die Leichtathletik boten den Sportlern optimale Voraussetzungen, die dann auch zu einer regelrechten Leistungsexplosion führten.

WettbewerbeBearbeiten

Im Wettbewerbsangebot für die Männer wurde das Gehen (Sport) wieder aufgenommen. Die Streckenlänge betrug jetzt erstmals fünfzig Kilometer. Damit fehlte im olympischen Programm gegenüber heute nur noch die Disziplin 20-km-Gehen. Bei den Frauen wurde die einzige Mittelstrecke, der 800-Meter-Lauf gestrichen, weil die Strecke angeblich zu lang und nicht geeignet für Frauen sei. Neu ins Programm kamen der 80-Meter-Hürdenlauf sowie der Speerwurf. Damit gab es mit den 100 Metern, den 80 Meter Hürden und der 4-mal-100-Meter-Staffel drei Laufdiszipziplinen, mit dem Hochsprung einen Sprungwettbwerb und dem Diskuswurf sowie Speerwurf zwei Wurfdisziplinen. Mit jetzt sechs Konkurrenzen war das Frauenangebot damit weiterhin sehr reduziert gegenüber dem der Männer. Es wuchs dann in den kommenden Jahrzehnten langsam und sukzessive an, bis es abgesehen von kleinen Unterschieden dasselbe war wie bei den Männern.

Sportliche ErfolgeBearbeiten

Diese Spiele gingen in der Leichtathletik als Spiele der Rekorde ein. In dreizehn Disziplinen gab es insgesamt siebzehn Weltrekorde. In weiteren dreizehn Disziplinen wurden vierzehn olympische Rekorde aufgestellt. In nur drei Wettbewerben blieben die bisherigen olympischen Rekorde bestehen.
Die alles überragende Nation war das Gastgeberland USA mit alleine sechzehn Goldmedaillen. Der Abstand zu Finnland, das bei den beiden vorangegangenen Spielen nahe heranrücken konnte, war jetzt riesig, drei Olympiasiege errangen die Finnen. Drei Nationen gab es noch mit jeweils zwei Goldmedaillen: Großbritannien, Polen und Irland. Bei den Sportlern gab es wie vor vier Jahren nicht die alles überragenden Athleten, wie wir sie bei früheren Spielen schon einmal gesehen hatten. In vielen Disziplinen wurden für die damaligen Verhältnisse überragende Leistungen erbracht, aber die Medaillen verteilten sich unter den einzelnen Athleten. Die erfolgreichsten Männer waren:

Die erfolgreichsten Frauen waren:

Die erfolgreiche Kombination so unterschiedlicher Disziplinen wie Hürdenlauf, Speerwurf und Hochsprung würde es heute im Bereich der Weltklasse – außer im Mehrkampf – nicht mehr geben. Aber Mildred Didrikson war so vielseitig, dass sie in den Anfangsjahren der Frauenleichtathletik damit Medaillen und Siege erreichen konnte. Sie kehrte nach diesen Spielen der Leichtathletik den Rücken und wurde nach ihrer Heirat unter dem Namen Zaharias eine sehr erfolgreiche Golfspielerin.

Resultate MännerBearbeiten

100 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Eddie Tolan Vereinigte Staaten 48  USA 10,3 WRe
2 Ralph Metcalfe Vereinigte Staaten 48  USA 10,3 WRe
3 Arthur Jonath Deutsches Reich  GER 10,4
4 George Simpson Vereinigte Staaten 48  USA 10,5
5 Daniel Joubert Sudafrika 1928  RSA 10,6
6 Takayoshi Yoshioka Japan  JPN 10,7

Finale: 1. August

Olympiasieger wurde Eddie Tolan, der 'Midnight Express', wie sein Spitzname lautete. Ob Tolan jedoch im Ziel wirklich vor Ralph Metcalfe lag, konnte zumindest auch das Zielfoto nicht klären. Auch die aus der elektronischen Zeitmessung hervorgehenden Zeiten wiesen für beide Sprinter 10,38 s aus. Die Kampfrichter entschieden sich für Tolan, ohne dass klar wurde, warum. Und so lautet bis heute das offizielle Resultat: Gold für Tolan, Silber für den zeitgleichen Metcalfe, beide mit 10,3 s, was neuen olympischen Rekord und gleichzeitig Einstellung des Weltrekords bedeutete. Die Bronzemedaille gewann der Deutsche Meister Arthur Jonath mit 10,4 s.

200 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Eddie Tolan Vereinigte Staaten 48  USA 21,2 OR
2 George Simpson Vereinigte Staaten 48  USA 21,4
3 Ralph Metcalfe Vereinigte Staaten 48  USA 21,5
4 Arthur Jonath Deutsches Reich  GER 21,5
5 Carlos Bianchi Argentinien  ARG 21,6
6 William Walters Sudafrika 1928  RSA 21,9

Finale: 3. August

Wie schon im 100-Meter-Lauf lief es auch über 200 Meter nicht gerade glücklich für Ralph Metcalfe. Nach dem Rennen stellte sich heraus, dass man ihm die falsche Ablaufmarke zugewiesen hatte, sodass seine Strecke ca. 1,5 Meter länger war als die der anderen Läufer. Eddie Tolan gewann nach den 100 Metern auch diesen Wettbewerb und wurde so Doppelolympiasieger im Sprint. Metcalfe verzichtete auf eine Laufwiederholung. Er meinte dazu, er hätte ja besser aufpassen können, und akzeptierte das Ergebnis mit Bronze für ihn und Silber für George Simpson. Die US-Amerikaner gewannen alle drei Medaillen, Vierter wurde nach seinem dritten Platz über 100 m der Deutsche Arthur Jonath.

400 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Bill Carr Vereinigte Staaten 48  USA 46,2 WR
2 Ben Eastman Vereinigte Staaten 48  USA 46,4
3 Alex Wilson Kanada 1921  CAN 47,4
4 William Walters Sudafrika 1928  RSA 48,2
5 James Gordon Vereinigte Staaten 48  USA 48,2
6 George Golding Australien  AUS 48,8

Finale: 5. August

Den Kampf um die Goldmedaille machten die beiden US-Amerikaner Bill Carr und Ben Eastman unter sich aus. Bis Anfang Juli war Eastman, der mit 46,4 s über 440 Yards den bis dahin bestehenden 400-Meter-Weltrekord von 47,0 s deutlich unterboten hatte, der klare Favorit. Aber am 2. Juli 1932 schlug ihn der bis dahin wenig bekannte Bill Carr und so war der Ausgang für dieses Rennen wieder offen. Nach 300 Metern lag Eastman mit einer Zehntelsekunde vorn. Am Ende hatte Carr die besseren Reserven und gewann mit neuem Weltrekord die Goldmedaille mit zwei Zehnteln Vorsprung. Dritter wurde eine Sekunde hinter Eastman der Kanadier Alex Wilson, der drei Tage zuvor bereits Silber über 800 Meter gewonnen hatte.

800 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Tommy Hampson Vereinigtes Konigreich  GBR 1:49,7 WR
2 Alex Wilson Kanada 1921  CAN 1:49,9
3 Phil Edwards Kanada 1921  CAN 1:51,5
4 Edwin Genung Vereinigte Staaten 48  USA 1:51,7
5 Edwin Turner Vereinigte Staaten 48  USA 1:52,5
6 Charles Hornbostel Vereinigte Staaten 48  USA 1:52,7
7 John Powell Vereinigtes Konigreich  GBR 1:53,1
8 Séra Martin Frankreich  FRA 1:53,6

Finale: 2. August

Der 800-Meter-Lauf wurde zu einem Rennen mit historischen Dimensionen. Zum ersten Mal wurde die Grenze von 1:50 min unterboten. Der Kanadier Phil Edwards, Olympiavierter 1928, lief nach seiner schon gewohnten Taktik mit hohem Tempo von vorne und konnte sich mit einer 400-Meter-Durchgangszeit von 52,4 s sogar vom Feld absetzen. Aber er musste diesem höllischen Tempo Tribut zollen und in diesem Moment beschleunigte der Brite Thomas Hampson. Edwards Landsmann Alex Wilson folgte in Hampsons Windschatten und die beiden zogen mühelos an Edwards vorbei. Den Spurt auf der Zielgeraden konnte Hampson für sich entscheiden und wurde Olympiasieger mit der neuen Weltrekordzeit von 1:49,7 min vor Wilson, der mit 1:49,9 min ebenfalls noch unter der 1:50-Minuten-Marke blieb. Die IAAF erkannte Weltrekordverbesserungen damals nur im Fünftelsekundenbereich an und so lautete Hampsons Weltrekord offiziell 1:49,8 min.

1500 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Luigi Beccali Italien 1861  ITA 3:51,2 OR
2 Jerry Cornes Vereinigtes Konigreich  GBR 3:52,6
3 Phil Edwards Kanada 1921  CAN 3:52,8
4 Glenn Cunningham Vereinigte Staaten 48  USA 3:53,4
5 Eric Ny Schweden  SWE 3:54,6
6 Norwood Hallowell Vereinigte Staaten 48  USA 3:55,0
7 Jack Lovelock Neuseeland  NZL 3:57,8
8 Frank Crowley Vereinigte Staaten 48  USA 3:58,1

Finale: 4. August

Es gab mehrere Favoriten für dieses Rennen. Vor allem den Neuseeländer Jack Lovelock, den US-Amerikaner Glenn Cunningham und den Weltjahresbesten Luigi Beccali aus Italien erwarteten die Fachleute vorn. Die erste Runde wurde von Lovelock angeführt, die zweite von Cunningham. Doch schon vor der 800-Meter-Marke wurde es dem kanadischen 800-Meter-Olympiadritten Phil Edwards zu langsam. Er machte jetzt das Tempo mit Zwischenzeiten von 2:04,5 min für 800 Meter und 3:07,0 min für 1200 Meter. Nur Cunningham folgte ihm. Zu Beginn der letzten Runde hatten die beiden einen Vorsprung von etwa zwanzig Metern vor Beccali und dem Briten Jerry Cornes herausgearbeitet, alle anderen lagen noch weiter zurück. Ausgangs der letzten Kurve lag Edwards immer noch vor Cunningham, aber Beccali und Cornes hatten Anschluss gefunden. Zu Beginn der Zielgeraden ging Beccali mühelos an den erschöpften Edwards und Cunningham vorbei und wurde Olympiasieger mit neuem olympischen Rekord. Cornes erlief sich noch den zweiten Platz, nicht weit dahinter gewann Edwards seine zweite Bronzemedaille. Die Zeit von Cunningham – hier auf Platz vier – und Lovelock – hier Siebter – sollte vier Jahre später in Berlin noch kommen.

5000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Lauri Lehtinen Finnland  FIN 14:30,0 OR
2 Ralph Hill Vereinigte Staaten 48  USA 14:30,0 OR
3 Lauri Virtanen Finnland  FIN 14:44,0
4 John Savidan Neuseeland  NZL 14:49,6
5 Jean-Gunnar Lindgren Schweden  SWE 14:54,7
6 Max Syring Deutsches Reich  GER 14:59,0
7 Alec Burns Vereinigtes Konigreich  GBR 15:04,4
8 Daniel Dean Vereinigte Staaten 48  USA 15:08,5

Finale: 5. August

Dieses Rennen ließ beim Sieger Lauri Lehtinen ein wenig die Sportlichkeit und den olympischen Geist vermissen. Zusammen mit seinem finnischen Landsmann Lauri Virtanen wurde er als Favorit für diesen Wettbewerb gesehen. Die beiden Finnen machten wie erwartet von Beginn an Tempo, Läufer um Läufer des restlichen Feld fiel nach und nach zurück. Bei Streckenhälfte konnten nur noch John Savidan, Jean-Gunnar Lindgren und Ralph Hill folgen. Nachdem Savidan und Lindgren den Anschluss verloren hatten, wurde es überraschend auch für Virtanen zu schnell. Nur der US-Amerikaner ließ sich nicht abschütteln und wurde von den Zuschauern jetzt lautstark angefeuert. Auf der Zielgeraden setzte Hill zweimal zum Überholen an. Zunächst wollte er links vorbei, doch Lehtinen zog im selben Moment nach links und versperrte ihm den Weg. Anschließend spielte sich die gleiche Szene auf der rechten Seite ab. Beide Läufer erreichten das Ziel zeitgleich mit olympischem Rekord, Lehtinen hatte jedoch einen winzigen Vorsprung. Von den Zuschauern wurde er angesichts seines unfairen Verhaltens ausgebuht. Doch der Stadionsprecher konnte die Situation wieder beruhigen. Die Kampfrichter berieten sich lange bzgl. der Frage einer Disqualifikation des Finnen. Trotz des eindeutig regelwidrigen Verhaltens wurde ihm die Goldmedaille zuerkannt.
Die Siegerehrung fand erst am folgenden Tag statt. Offensichtlich hatte die finnische Mannschaftsführung ihrem Läufer Weisungen dazu erteilt, denn Lehtinen wollte Hill mit auf die oberste Stufe des Siegerpodests nehmen. Dieser jedoch lehnte das ab mit dem Hinweis, dass er das Abdrängen als unabsichtlich sehe. Lehtinen steckte seinem Kontrahenten daraufhin die finnische Mannschaftsnadel an und Hill revanchierte sich seinerseits mit derselben Geste. Das Publikum jubelte angesichts dieser versöhnenden Sportlichkeit.

10.000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Janusz Kusociński Polen  POL 30:11,4 OR
2 Volmari Iso-Hollo Finnland  FIN 30:12,6
3 Lauri Virtanen Finnland  FIN 30:35,0
4 John Savidan Neuseeland  NZL 31:09,0
5 Max Syring Deutsches Reich  GER 31:35,0
6 Jean-Gunnar Lindgren Schweden  SWE 31:37,0
7 Juan Morales Mexiko 1918  MEX 32:03,0
8 Clifford Bricker Kanada 1921  CAN k. A.

Datum: 31. Juli

Im Juni des Olympiajahres hatte der Pole Janusz Kusociński mit 8:18,8 min Paavo Nurmis Weltrekord über 3000 Meter verbessert und sich damit als Mitfavorit für die Langstrecken dieser Spiele ins Gespräch gebracht. Seit vielen Jahren hatte es eine große Dominanz der Läufer aus Finnland auf diesen Distanzen gegeben, die nun in Gefahr geriet. Ziemlich bald nach dem Start setzten sich die beiden Finnen Volmari Iso-Hollo und Lauri Virtanen zusammen mit Kusociński mit hohem Tempo vom restlichen Feld ab. Wie später auch über 5000 Meter musste Virtanen schon vor der eigentlichen Endphase abreißen lassen, hatte aber keine Probleme, die Bronzemedaille zu sichern. In der Zielkurve entschied Kusociński mit einem entschlossenen Antritt das Rennen für sich und verbesserte mit 30:11,4 min Nurmis olympischen Rekord um mehr als sieben Sekunden.

MarathonBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Juan Carlos Zabala Argentinien  ARG 2:31:36 OR
2 Sam Ferris Vereinigtes Konigreich  GBR 2:31:55
3 Armas Toivonen Finnland  FIN 2:32:12
4 Dunky Wright Vereinigtes Konigreich  GBR 2:32:41
5 Seiichiro Tsuda Japan  JPN 2:35:42
6 Onbai Kin (Kim Un-bae) Japan  JPN 2:37:28
7 Albert Michelsen Vereinigte Staaten 48  USA 2:39:38
8 Oskar Hekš Tschechoslowakei 1920  TCH 2:41:35

Datum: 7. August

Schon 1931 hatte der damals 19-jährige Argentinier Juan Carlos Zabala mit einer Zeit von 2:33:19 h bei seinem ersten Marathonlauf aufhorchen lassen. Als Topfavorit wurde allerdings der Brite Sam Ferris angesehen, der die Erfahrung zweier Olympiateilnahmen und darüber hinaus sehr erfolgreiche Auftritte in den letzten Jahren aufzuweisen hatte. Bei Streckenhälfte führte Zabala, der von Beginn an immer in der Führungsgruppe lief, vor den beiden Finnen Armas Toivonen und Lauri Virtanen. Virtanen hatte über 5000 Meter und 10.000 Meter jeweils Bronze gewonnen. Bei Kilometer dreißig zog der in Sachen Marathon völlig unerfahrene Virtanen an Zabala vorbei. Aber einige Kilometer weiter war der Finne am Ende seiner Kräfte und musste aufgeben. Inzwischen hatten die hinter Zabala liegenden Läufer viel Zeit aufgeholt. Vor allem Ferris kam zum Schluss immer näher. Doch der Argentinier konnte neunzehn Sekunden Vorsprung ins Ziel retten und wurde im Alter von zwanzig Jahren Olympiasieger. Hinter Ferris lief Toivonen vor dem Briten Dunky Wright und dem Japaner Seiichiro Tsuda zur Bronzemedaille.

110 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 George Saling Vereinigte Staaten 48  USA 14,6
2 Percy Beard Vereinigte Staaten 48  USA 14,7
3 Don Finlay Vereinigtes Konigreich  GBR 14,8
4 Jack Keller Vereinigte Staaten 48  USA 14,8
5 Lord Burghley Vereinigtes Konigreich  GBR 14,8
Willi Welscher Deutsches Reich  GER DSQ

Finale: 3. August

Knapp und spannend war dieser Wettbewerb. Jack Keller hatte nach sehr gutem Start die Führung inne, die er an Hürde fünf an Percy Beard verlor. Dieser kollidierte mit der sechsten Hürde, George Saling zog an ihm vorbei und wurde Olympiasieger. Bei der Siegerehrung wurden die drei US-amerikanischen Flaggen hochgezogen, Keller wurde zunächst auf Platz drei gesehen. Die genaue Auswertung des Zielfotos ergab dann allerdings, dass der Brite Donald Finlay vor Keller lag. Das Resultat wurde entsprechend offiziell korrigiert und Finlay erhielt die Bronzemedaille.

400 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Bob Tisdall Irland 1922  IRL 51,7
2 Glenn Hardin Vereinigte Staaten 48  USA 51,9 WR
3 Morgan Taylor Vereinigte Staaten 48  USA 52,0
4 Lord Burghley Vereinigtes Konigreich  GBR 52,2
5 Luigi Facelli Italien 1861  ITA 53,0
6 Kell Areskoug Schweden  SWE 54,6

Finale: 1. August

Auf dieser Strecke gab es einen Neuling als Olympiasieger. Robert Tisdall hatte sich im April des Olympiajahres brieflich beim Präsidenten des irischen Leichtathletikverbandes um eine Olympiateilnahme beworben, obwohl er noch nie auf dieser Disziplin gelaufen war. Für die Erfüllung seines Wunsches wurde ihm die Auflage gemacht, irischer Meister zu werden und die Zeit von 55,0 s zu erreichen. Irischer Meister wurde Tisdall mit 56,2 s und erreichte in einem weiteren Rennen mit 54,2 s die Qualifikationsauflage.
Im Finale lag der Ire von Anfang an mit hohem Tempo vorn. Als er dann die letzte Hürde riss, kam Glenn Hardin noch einmal gefährlich heran, konnte jedoch Tisdalls Olympiasieg nicht mehr verhindern. Morgan F. Taylor, Olympiasieger von 1924, gewann die Bronzemedaille und Lord Burghley, Olympiasieger von 1928, wurde Vierter.
Da Tisdall eine Hürde gerissen hatte, wurde seine Zeit nach den damaligen Regeln nicht als Weltrekord anerkannt. Weltrekordinhaber war somit kurioserweise Silbermedaillengewinner Glenn Hardin.

3000 m HindernisBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Volmari Iso-Hollo Finnland  FIN 10:33,4
2 Tom Evenson Vereinigtes Konigreich  GBR 10:46,0
3 Joe McCluskey Vereinigte Staaten 48  USA 10:46,2
4 Martti Matilainen Finnland  FIN 10:52,4
5 George Bailey Vereinigtes Konigreich  GBR 10:53,2
6 Glen Dawson Vereinigte Staaten 48  USA 10:58,0
7 Giuseppe Lippi Italien 1861  ITA 11:04,0
8 Walter Pritchard Vereinigte Staaten 48  USA 11:04,5

Finale: 6. August
tatsächliche Streckenlänge 3460 Meter

Im ersten Vorlauf verbesserte Tom Evenson den olympischen Rekord auf 9:18,8 min. Den zweiten Vorlauf gewann Volmari Iso-Hollo mit 9:14,6 min, und mit Joe McCluskey, Glen Dawson sowie George Bailey blieben drei weitere Läufer unter der Marke von Evenson. Im Finale setzte sich Iso-Hollo schon in der zweiten Runde an die Spitze und baute seine Führung stetig aus. Aufgrund eines Irrtums des Rundenzählers mussten die Läufer zusätzliche 460 Meter absolvieren. Iso-Hollo hatte die reguläre 3000-Meter-Marke in 9:08,4 min passiert. Auf der Zusatzrunde überholte Evenson McCluskey, der nach 3000 Metern noch auf dem Silberrang gelegen hatte. McCluskey wurde das Angebot eines Wiederholungsrennen gemacht, das er aber ausschlug.

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Finale: 7. August

Die US-Staffel konnte es sich leisten, drei ihrer besten Sprinter nicht in dieser Staffel einzusetzen. Es fehlten der Doppelolympiasieger über 100 und 200 Meter Eddie Tolan, Ralph Metcalfe, Olympiazweiter über 100 Meter und Olympiadritter über 200 Meter, sowie George Simpson, Olympiavierter über 100 Meter und Bronzemedaillengewinner über 200 Meter. Trotzdem gewannen die vier Läufer der USA das Rennen mit fast einer Sekunde Vorsprung und stellten dabei mit 40,0 s auch noch einen neuen Weltrekord auf. Auf den Plätzen dahinter ging es wesentlich enger zu. Deutschland errang Silber mit 40,9 s vor Italien – 41,2 s, Kanada – 41,3 s und Japan – 41,3 s.

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Finale: 7. August

Auch über 4-mal 400 Meter starteten die Vereinigten Staaten nicht in Bestbesetzung. Allerdings verzichteten sie hier 'nur' auf den 400-Meter-Olympiazweiten Ben Eastman und waren wie über 4-mal 100 Meter nicht zu bezwingen. Mit 3:08,2 min verbesserten sie den bis zu diesen Spielen bestehenden Weltrekord um mehr als vier Sekunden. Die britische Staffel belegte Platz zwei vor Kanada, Deutschland wurde Vierter.

50 km GehenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Tommy Green Vereinigtes Konigreich  GBR 4:50:10 OR
2 Jānis Daliņš Lettland  LAT 4:57:20
3 Ugo Frigerio Italien 1861  ITA 4:59:06
4 Karl Hähnel Deutsches Reich  GER 5:06:06
5 Ettore Rivolta Italien 1861  ITA 5:07:39
6 Paul Sievert Deutsches Reich  GER 5:16:41
7 Henri Quintric Frankreich  FRA 5:27:25
8 Ernest Crosbie Vereinigte Staaten 48  USA 5:28:02

Datum: 3. August

In der brütenden Mittagshitze schickte man die Geher auf die neue olympische Distanz über fünfzig Kilometer. Unter den großen Strapazen hatten alle sehr zu leiden und zahlreiche Athleten mussten aufgeben. Olympiasieger wurde der bereits 39-jährige Brite Thomas Green. Mit gut sieben Minuten Rückstand erreichte Jānis Daliņš das Ziel, der damit die erste Medaille für Lettland überhaupt holte. Bronze ging an den Dominator der Gehstrecken bei den Olympischen Spielen 1920 und 1924 Ugo Frigerio aus Italien. 1928 hatte man das Gehen vorübergehend aus dem olympischen Programm gestrichen.

HochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Duncan McNaughton Kanada 1921  CAN 1,97
2 Bob Van Osdel Vereinigte Staaten 48  USA 1,97
3 Simeon Toribio Philippinen 1919  PHI 1,97
4 Cornelius Johnson Vereinigte Staaten 48  USA 1,97
5 Ilmari Reinikka Finnland  FIN 1,94
6 Kazuo Kimura Japan  JPN 1,94
7 Misao Ono Japan  JPN 1,90
Jerzy Pławczyk Polen  POL 1,90

Datum: 31. Juli

Sehr spannend war der Kampf um die Medaillen in diesem Wettbewerb, was auch daran lag, dass es weiterhin keine Mehrversuchs- oder Fehlversuchsregel gab. Mit Duncan McNaughton, Bob Van Osdel und Simeon Toribio hatten drei Springer 1,97 m bewältigt und waren an der nächsten Sprunghöhe gescheitert. Es gab also ein Stechen, das wie üblich bei der Höhe begann, welche die am Stechen beteiligten Springer nicht mehr geschafft hatten. Das gelang auch jetzt keinem der drei. Nun wurde das Stechen bei 1,99 m fortgesetzt. Als auch diese Höhe niemand überspringen konnte, wurde nun doch die eigentlich noch nicht gültige Fehlversuchsregel eingesetzt. McNaughton, der die Siegeshöhe von 1,97 m als erster überquert hatte, wurde zum Olympiasieger erklärt, Van Osdel erhielt die Silber- und Toribio die Bronzemedaille.
Der Hochsprung war einer der drei Wettbewerbe, in denen der olympische Rekord nicht erreicht wurde.

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Bill Miller Vereinigte Staaten 48  USA 4,315 OR
2 Shūhei Nishida Japan  JPN 4,300
3 George Jefferson Vereinigte Staaten 48  USA 4,200
4 William Graber Vereinigte Staaten 48  USA 4,150
5 Shizuo Mochizuki Japan  JPN 4,000
6 Lúcio de Castro Brasilien 1889  BRA 3,900
7 Petros Klentzos Zweite Hellenische Republik  GRC 3,750
Carlos Nelli Brasilien 1889  BRA ogV

Datum: 3. August

Die alleinigen Favoriten für den Stabhochsprung waren die US-amerikanischen Athleten, allen voran William Graber, der die Olympiaqualifikation seines Landes mit der Weltrekordhöhe von 4,37 m gewonnen hatte. Zweiter war dort William Miller mit 4,31 m. Aber es sah im Laufe des Wettbewerbs nicht gerade gut aus für Graber, Miller und George Jefferson, den dritten US-Springer. Bei 4,15 m benötigten Graber und Miller jeweils drei Versuche, Graber schied bei der nächsten Höhe von 4,20 m sogar bereits aus, für Jefferson, der mit diesen 4,20 m Bronze gewann, war bei 4,25 m Schluss. Der Japaner Shūhei Nishida steigerte sich deutlich und wurde zum großen Gegner für Miller im Kampf um die Goldmedaille. Die nächste Höhe von 4,30 m übersprangen sowohl Nishida als auch Miller. Erst bei 4,32 m, die Miller bewältigte, musste der Japaner passen, An der Weltrekordhöhe von 4,38 m, die Miller nun auflegen ließ, scheiterte er drei Mal. Seine übersprungenen 4,32 m stellten sich beim Nachmessen als 4,315 m heraus.

WeitsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ed Gordon Vereinigte Staaten 48  USA 7,64
2 Lambert Redd Vereinigte Staaten 48  USA 7,60
3 Chūhei Nambu Japan  JPN 7,45
4 Eric Svensson Schweden  SWE 7,41
5 Dick Barber Vereinigte Staaten 48  USA 7,39
6 Naoto Tajima Japan  JPN 7,15
7 Héctor Berra Argentinien  ARG 6,66
8 Clóvis Raposo Brasilien 1889  BRA 6,43

Datum: 2. August

Im Gegensatz zu den meisten anderen Wettbewerben fehlte dem Weitsprung ein wenig die Klasse. Mit immerhin fast acht Metern hielt der Japaner Chūhei Nambu den Weltrekord – exakt waren es 7,98 m. Doch er musste sich mit 7,45 m begnügen, was noch zur Bronzemedaille reichte. Zwei US-amerikanische Springer lagen vor ihm. Ed Gordon wurde Olympiasieger mit ziemlich mageren 7,64 m. Auf Platz zwei kam vier Zentimeter dahinter Lambert Redd. Robert LeGendres olympischer Rekord, den dieser 1924 im Rahmen seines Fünfkampfs mit 7,765 m aufgestellt hatte, geriet nicht in Gefahr.

DreisprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Chūhei Nambu Japan  JPN 15,72 WR
2 Eric Svensson Schweden  SWE 15,32
3 Kenkichi Ōshima Japan  JPN 15,12
4 Eamonn Fitzgerald Irland 1922  IRL 15,01
5 Willem Peters Niederlande  NED 14,93
6 Sol Furth Vereinigte Staaten 48  USA 14,88
7 Sidney Bowman Vereinigte Staaten 48  USA 14,87
8 Rolland Romero Vereinigte Staaten 48  USA 14,85

Datum: 4. August

Im Dreisprung konnte Chūhei Nambu, den seine schwache Weitsprungleistung doch ziemlich gewurmt hatte, alles wieder gutmachen. Als eigentlicher Favorit galt sein Landsmann Mikio Oda, der Weltrekordler und Olympiasieger von 1928. Aber Oda blieb wegen einer Verletzung weit unter seinen Möglichkeiten. Nambu stellte mit 15,72 m einen neuen Weltrekord auf und wurde damit Olympiasieger. Dreißig Zentimeter dahinter errang der Schwede Eric Svensson Silber und mit Kenkichi Ōshima kam ein weiterer Japaner mit 15,12 m auf den dritten Platz.

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Leo Sexton Vereinigte Staaten 48  USA 16,005 OR
2 Harlow Rothert Vereinigte Staaten 48  USA 15,675
3 František Douda Tschechoslowakei 1920  TCH 15,610
4 Emil Hirschfeld Deutsches Reich  GER 15,560
5 Nelson Gray Vereinigte Staaten 48  USA 15,460
6 Hans-Heinrich Sievert Deutsches Reich  GER 15,070
7 Zygmunt Heljasz Polen  POL 14,800
8 József Darányi Ungarn 1918  HUN 14,670

Datum: 31. Juli

Die Weltspitze lag vor diesen Spielen sehr dicht zusammen. Mit dem Polen Zygmunt Haljasz, Weltrekordler mit 16,05 m, František Douda, Tschechoslowakei und Emil Hirschfeld, Deutschland, lagen drei Europäer mit Bestweiten über sechzehn Meter knapp vor den für den olympischen Wettbewerb qualifizierten US-Amerikanern. Doch in ihrer Heimat präsentierten sich die Kugelstoßer der USA in Bestform, während die Europäer hinter ihrem Potential blieben. Leo Sexton übertraf mit 16,005 m als einziger die 16-Meter-Marke. Das bedeutete olympischen Rekord und brachte ihm die Goldmedaille. Silber errang sein Landsmann Harlow Rothert, Bronze ging an František Douda. Emil Hirschfeld, Bronzemedaillengewinner von 1928 kam fünf Zentimeter hinter Douda auf den undankbaren vierten Platz.

DiskuswurfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 John Anderson Vereinigte Staaten 48  USA 49,49 OR
2 Henri LaBorde Vereinigte Staaten 48  USA 48,47
3 Paul Winter Frankreich  FRA 47,85
4 Jules Noël Frankreich  FRA 47,74
5 István Donogán Ungarn 1918  HUN 47,08
6 Endre Madarász Ungarn 1918  HUN 46,52
7 Kalevi Kotkas Finnland  FIN 45,87
8 Paul Jessup Vereinigte Staaten 48  USA 45,25

3. August

Der US-amerikanische Weltrekordler Paul Jessup blieb ca. sechseinhalb Meter unter seiner Bestmarke. Olympiasieger wurde sein Landsmann John Anderson, der auch die beste Serie aller Werfer zu verzeichnen hatte und dreimal über 49 Meter warf. Allerdings gab es einen eklatanten Fauxpas der Kampfrichter. Während der Franzose Jules Noël mit seinem ersten Finalwurf eindeutig die 49-Meter-Marke übertraf, schaute das gesamte Kampfgericht der Entscheidung im Stabhochsprung zu. So konnte Noëls Versuch nicht gemessen und auch nicht gewertet werden. Nach langem Hin und Her wurde entschieden, dass der Franzose seinen Wurf wiederholen durfte. Aber er blieb unter 48 Meter und wurde durch diesen schlimmen Fehler der Kampfrichter mindestens um die Silbermedaille betrogen. Dieses Silber holte sich der US-Amerikaner Henri LaBorde, Bronze ging an Noëls Landsmann Paul Winter.

HammerwurfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Pat O’Callaghan Irland 1922  IRL 53,92
2 Ville Pörhölä Finnland  FIN 52,27
3 Peter Zaremba Vereinigte Staaten 48  USA 50,33
4 Ossian Skiöld Schweden  SWE 49,25
5 Grant McDougall Vereinigte Staaten 48  USA 49,12
6 Federico Kleger Argentinien  ARG 48,33
7 Gunnar Jansson Schweden  SWE 47,79
8 Armando Poggioli Italien 1861  ITA 46,90

Finale: 1. August

Pat O’Callaghan, Olympiasieger schon vor vier Jahren in Amsterdam, war auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn. Vorsehen musste er sich nur vor dem Finnen Ville Pörhölä, der nach seinem Olympiasieg im Kugelstoßen vor zwölf Jahren die Disziplin gewechselt hatte. Und der bereits 35-jährige Pörhölä führte doch ziemlich überraschend bis zum fünften Durchgang. Mit seinem letzten Versuch bewies der Ire Nervenstärke und übertraf damit den Finnen noch um einen halben Meter. Damit waren die Gold- und Silbermedaille verteilt. Bronze gewann der einheimische Peter Zaremba, der als einziger neben O’Callaghan und Pörhölä die 50-Meter-Marke übertraf. Der schwedische Olympiazweite von 1928 Ossian Skiöld wurde diesmal Vierter.

SpeerwurfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Matti Järvinen Finnland  FIN 72,71 OR
2 Matti Sippala Finnland  FIN 69,80
3 Eino Penttilä Finnland  FIN 68,70
4 Gottfried Weimann Deutsches Reich  GER 68,18
5 Lee Bartlett Vereinigte Staaten 48  USA 64,46
6 Kenneth Churchill Vereinigte Staaten 48  USA 63,24
7 Malcolm Metcalf Vereinigte Staaten 48  USA 61,89
8 Kosaku Sumiyoshi Japan  JPN 61,14

Finale: 4. August

Mit dem neuen olympischen Rekord von 68,18 m eröffnete der Deutsche Gottfried Weimann diesen Wettbewerb. Doch diese Weite war für den Finnen Matti Järvinen, Weltrekordler mit 74,02 m, keine Herausforderung. Järvinen beherrschte diesen Wettbewerb. Fünfmal übertraf er die siebzig Meter, all diese Versuche hätten auch zu Gold für ihn gereicht. Weimann konnte sich nicht mehr steigern und musste zusehen, wie Järvinens Landsleute Matti Sippala und Eino Penttilä in den Durchgängen fünf und sechs noch an ihm vorbeizogen, sodass sämtliche Medaillen im Speerwurf nach Finnland gingen.

ZehnkampfBearbeiten

Platz Athlet Land P - offiz. Wert. P - 85er Wert.
1 James Bausch Vereinigte Staaten 48  USA 8462,235 WR 6736
2 Akilles Järvinen Finnland  FIN 8292,480 6879
3 Wolrad Eberle Deutsches Reich  GER 8030,805 6623
4 Wilson Charles Vereinigte Staaten 48  USA 7985,000 6718
5 Hans-Heinrich Sievert Deutsches Reich  GER 7941,075 6515
6 Paavo Yrjölä Finnland  FIN 7687,990 6385
7 Clyde Coffman Vereinigte Staaten 48  USA 7534,410 6265
8 Bob Tisdall Irland 1922  IRL 7327,170 6398

Datum: 5. / 6. August

Wie 1928 in Amsterdam gewann der Finne Akilles Järvinen, Bruder des Speerwurfolympiasiegers Matti Järvinen die Silbermedaille. Mit hervorragenden Sprung- und Wurfleistungen am zweiten Tag hatte der US-Amerikaner James Bausch den Finnen noch überholt. Beide Athleten waren mit ihren Ergebnissen besser als der bis dahin bestehende Weltrekord, den Akilles Järvinen 1930 aufgestellt hatte. Dritter wurde der Deutsche Meister Wolrad Eberle, der sich ebenfalls auf über 8000 Punkte steigerte. Der Olympiasieger von 1928 Paavo Yrjölä kam diesmal auf den sechsten Platz.
Für die Ermittlung der Punkte wurde die Wertungstabelle von 1920 verwendet.
Für die Ermittlung der Punkte wurde die Wertungstabelle von 1912 verwendet.
Zur besseren Einordnung der Leistung sind die nach dem heutigen Wertungssystem von 1985 umgerechneten Punktzahlen mit angegeben. Nach dieser heute gültigen Tabelle wäre Järvinen Olympiasieger gewesen. Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten. Am auffälligsten wird das im Stabhochsprung, bei dem damals mit ganz anderen Stäben gesprungen wurde als heute.

Resultate FrauenBearbeiten

100 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Stanisława Walasiewicz Polen  POL 11,9 WRe
2 Hilda Strike Kanada 1921  CAN 11,9 WRe
3 Wilhelmina von Bremen Vereinigte Staaten 48  USA 12,0
4 Marie Dollinger Deutsches Reich  GER 12,2
5 Eileen Hiscock Vereinigtes Konigreich  GBR 12,3
6 Elizabeth Wilde Vereinigte Staaten 48  USA 12,3

Finale: 2. August

Im Finale gab es einen spannenden und hochklassigen Zweikampf zwischen der Polin Stanisława Walasiewicz – in den USA später aktiv unter dem Namen Stella Walsh – und der Kanadierin Hilda Strike. Mit dem besseren Start war Strike anfangs leicht vorne. Doch Walasiewicz holte auf und lag im Ziel knapp vor der Kanadierin. Beide Läuferinnen stellten dabei den bestehenden Weltrekord mit 11,9 s ein.
Auch in diesem Wettbewerb war das Kampfgericht nicht besonders kompetent. Eindeutig war noch die Platzierung der US-Amerikanerin Wilhelmina von Bremen auf dem dritten Platz. Doch dahinter setzten die Offiziellen zunächst Eileen Hiscock auf Platz vier sowie Marie Dollinger und Elizabeth Wilde gemeinsam auf Platz fünf. Erst die viel spätere Auswertung der Zielfilmaufnahmen hatte die Korrektur des Resultats zur Folge, wie sie hier aufgelistet ist.

80 m HürdenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Mildred Didrikson Vereinigte Staaten 48  USA 11,7 WR
2 Evelyne Hall Vereinigte Staaten 48  USA 11,7 WR
3 Marjorie Clark Sudafrika 1928  RSA 11,8
4 Simone Schaller Vereinigte Staaten 48  USA 11,8
5 Violet Webb Vereinigtes Konigreich  GBR 11,9
6 Alda Wilson Kanada 1921  CAN 12,0

Finale: 4. August

In diesem Wettbewerb zeigte Mildred Didrikson nach dem Speerwurf zum zweiten Mal ihre Sonderklasse. Der Ausgang war hauchdünn, nachdem Didrikson bis kurz vor dem Ziel noch deutlich vorne gelegen hatte. Aber sie stieß an die letzte Hürde und ihre Landsmännin Evelyne Hall kam noch einmal ganz nah an sie heran. Doch Didrikson war knapp vor Hall im Ziel, beide verbesserten den bestehenden Weltrekord um eine Zehntelsekunde. Die Bronzemedaille gewann die Südafrikanerin Marjorie Clark, die mit 11,8 s exakt die Zeit erreichte, mit der sie vorher noch den Weltrekord gehalten hatte. Simone Schaller kam mit ebenfalls 11,8 s auf Platz vier.

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Finale: 7. August

Diese Staffel war beeindruckend, spannend und hochklassig. Mary Carew und Evelyn Furtsch brachten die US-Staffel zunächst mit zwei Metern Vorsprung nach vorne. Doch in der Zielkurve machte Mary Frizzell für Kanada ein ganz starkes Rennen und glich den Rückstand aus. Der letzte Wechsel der Kanadierinnen klappte allerdings nicht. Die 100-Meter-Olympiazweite Hilda Strike nahm mit zwei Metern Rückstand die Verfolgung der 100-Meter-Olympiadritten Wilhelmina von Bremen auf. Doch es reichte nicht mehr ganz für Kanada. Beide Staffeln waren zeitgleich und liefen mit 47,0 s neuen Weltrekord. Bronze gab es für Großbritannien. Platz vier nur knapp hinter den Britinnen ging an die Niederländerinnen. Die deutsche Staffel lief mit drei Werferinnen und nur einer echten Sprinterin und lag so chancenlos und deutlich zurück.
Nur sechs Teams waren am Start.

HochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Jean Shiley Vereinigte Staaten 48  USA 1,650 WR
2 Mildred Didrikson Vereinigte Staaten 48  USA 1,650 WR
3 Eva Dawes Kanada 1921  CAN 1,600
4 Lien Gisolf Niederlande  NED 1,575
5 Marjorie Clark Sudafrika 1928  RSA 1,575
6 Annette Rogers Vereinigte Staaten 48  USA 1,575
7 Helma Notte Deutsches Reich  GER 1,550
8 Yuriko Hirohashi Japan  JPN 1,500

Datum: 7. August

Sowohl Jean Shiley wie auch Mildred Didrikson blieben fehlerfrei bis einschließlich 1,625 m. Auch die neue Weltrekordhöhe von 1,65 m überrsprangen beide Athletinnen, Shiley im ersten und Didrikson im zweiten Versuch. Beide scheiterten jedoch an der nächsten Höhe von 1,67 m. Da es noch keine Mehrversuchs- oder Fehlversuchsregel gab, kam es nun zu einem Stechen. Beide überquerten jetzt die 1,67 m. Didriksons Versuch wurde jedoch nicht anerkannt, weil sie mit dem Kopf zuerst die Latte überquert habe – als "Tauchen" bezeichnet, was nach den damaligen Regeln nicht zulässig war. Seltsam war allerdings, dass Didrikson den gesamten Wettkampf mit diesem Sprungstil bestritten hatte, der nun im Stechen nicht mehr regelgerecht sein sollte. Die Kanadierin Eva Dawes gewann mit 1,60 m die Bronzemedaille.

Als Weltrekord waren die von Jean Shiley übersprungenen 1,67 Meter nicht anerkennungsfähig, da sie im Stechen und nicht während der regulären drei Versuche überquert worden waren. Auch das Endresultat weist die regulär übersprungene Höhe als Endresultat aus.

DiskuswurfBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Lillian Copeland Vereinigte Staaten 48  USA 40,58 OR
2 Ruth Osburn Vereinigte Staaten 48  USA 40,12
3 Jadwiga Wajsowna Polen  POL 38,74
4 Tilly Fleischer Deutsches Reich  GER 36,12
5 Grete Heublein Deutsches Reich  GER 34,66
6 Stanisława Walasiewicz Polen  POL 33,60
7 Mitsue Ishizu Japan  JPN 33,52
8 Ellen Braumüller Deutsches Reich  GER 33,15

Datum: 2. August

Der Diskuswurf war kein Wettbewerb mit technisch ausgereiften Leistungen. Die Polin Jadwiga Wajsowna, die noch im Juni mit 42,43 m einen neuen Weltrekord aufgestellt hatte, war nur ein Schatten ihrer selbst und gewann mit 38,74 m gerade noch die Bronzemedaille, weil auch die Deutsche Grete Heublein nicht die vorher von ihr schon gezeigten Leistungen erreichte. Gold und Silber machten überraschend die beiden US-Amerikanerinnen Ruth Osburn und Lillian Copeland unter sich aus. Bis zum letzten Durchgang führte die erst 18-jährige Osburn, die nicht einmal ein halbes Jahr vor den Spielen zum ersten Mal überhaupt einen Diskus in die Hand nahm, aber schon bei den US-Olympiaausscheidungen gewonnen hatte. Mit ihrem letzten Versuch konnte Copeland dann aber noch kontern und gewann die Goldmedaille mit neuem olympischen Rekord. Osburn und Copeland waren die einzigen Werferinnen, die weiter als vierzig Meter kamen.

SpeerwurfBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Mildred Didrikson Vereinigte Staaten 48  USA 43,69 OR
2 Ellen Braumüller Deutsches Reich  GER 43,50
3 Tilly Fleischer Deutsches Reich  GER 43,01
4 Masako Shinpo Japan  JPN 39,08
5 Nan Gindele Vereinigte Staaten 48  USA 37,95
6 Gloria Russell Vereinigte Staaten 48  USA 36,74
7 María Uribe Mexiko 1918  MEX 33,66
8 Mitsue Ishizu Japan  JPN 30,81

Datum: 31. Juli

Als Topfavoritin trat die US-Amerikanerin Nan Gindele an, die mit 46,74 m im Juni des Olympiajahres Weltrekord geworfen hatte. Auch die Deutsche Meisterin Tilly Fleischer war aufgrund ihrer Vorleistungen im Favoritenfeld. Gleich im ersten Versuch erzielte Mildred Didrikson mit 43,69 m neuen olympischen Rekord, an dem sich alle anderen die Zähne ausbissen. Die beiden Deutschen Ellen Braumüller und Tilly Fleischer kamen mit 43,50 m und 43,01 m zwar nahe an die olympische Rekordweite heran, aber Didrikson gewann ihre erste Goldmedaille, Braumüller und Fleischer errangen Silber und Bronze, während die Weltrekordlerin Nan Gindele als Fünfte fast neun Meter unter ihrem Weltrekord blieb. Vor ihr lag noch die Japanerin Masako Shinpo auf Platz vier.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideosBearbeiten