Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-U20-Weltmeisterschaften

Weltmeisterschaften in der Leichtathletik

Leichtathletik-U20-Weltmeisterschaften (offizielle Bezeichnung: IAAF World U20 Championships), bis November 2015 als Leichtathletik-Juniorenweltmeisterschaften (offizielle Bezeichnung: IAAF World Junior Championships in Athletics) bezeichnet, werden seit 1986 im zweijährlichen Turnus vom Weltleichtathletik-Verband IAAF ausgerichtet. Teilnahmeberechtigt sind Athleten unter 20 Jahren (kurz: U20).

Inhaltsverzeichnis

ÜbersichtBearbeiten

Jahr Stadt Land Datum Stadion Sportler Nationen
1986 Athen Griechenland  Griechenland 16. bis 20. Juli Olympiastadion 1135 142
1988 Greater Sudbury Kanada  Kanada 27. bis 31. Juli Laurentian University Stadium 1024 123
1990 Plowdiw Bulgarien 1971  Bulgarien 8. bis 12. August Deveti Septemvri Stadion 987 87
1992 Seoul Korea Sud  Südkorea 16. bis 20. September Olympiastadion 954 90
1994 Lissabon Portugal  Portugal 20. bis 24. Juli Estádio Universitário de Lisboa 1139 143
1996 Sydney Australien  Australien 20. bis 25. August Sydney International Athletic Centre 1049 142
1998 Annecy Frankreich  Frankreich 28. Juli bis 2. August Parc des Sports 1156 169
2000 Santiago Chile  Chile 17. bis 22. Oktober Estadio Nacional de Chile 1122 151
2002 Kingston Jamaika  Jamaika 16. bis 21. Juli Independence Park 1069 159
2004 Grosseto Italien  Italien 12. bis 18. Juli Stadio Carlo Zecchini 1261 168
2006 Peking China Volksrepublik  Volksrepublik China 15. bis 20. August Chaoyang Sportzentrum 1350 176
2008 Bydgoszcz Polen  Polen 8. bis 13. Juli Zdzisław-Krzyszkowiak-Stadion 1408 165
2010 Moncton Kanada  Kanada 19. bis 25. Juli Moncton Stadium 1408 163
2012 Barcelona Spanien  Spanien 27. Juli bis 1. August Estadi Olímpic Lluís Companys 1856 180
2014 Eugene Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 22. bis 27. Juli Hayward Field 1540 167
2016 Bydgoszcz Polen  Polen 19. bis 24. Juli Zdzisław-Krzyszkowiak-Stadion 1512 157
2018 Tampere Finnland  Finnland 10. bis 15. Juli Ratina-Stadion 1462 156
2020 Nairobi Kenia  Kenia 7. bis 12. Juli Moi International Sports Complex

MeisterschaftsrekordeBearbeiten

MännerBearbeiten

Disziplin Rekord Athlet Herkunft Datum Ort
100 m 10,05 s (+0,1 m/s) Adam Gemili Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 11. Juli 2012 Spanien  Barcelona
200 m 20,17 s (+1,2 m/s) Michael Norman Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 22. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
400 m 44,66 s Hamdan Al-Bishi Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 20. Oktober 2000 Chile  Santiago de Chile
800 m 1:43,79 min Nijel Amos Botswana  Botswana 15. Juli 2012 Spanien  Barcelona
1500 m 3:35,53 min Abdalaati Iguider Marokko  Marokko 15. Juli 2004 Italien  Grosseto
5000 m 13:08,57 min Abreham Cherkos Athiopien  Äthiopien 13. Juli 2008 Polen  Bydgoszcz
10.000 m 27:25,23 min Rodgers Kwemoi Kenia  Kenia 19. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
110 m Hürden (99 cm) 12,99 s (+0,5 m/s) WJR Wilhem Belocian Frankreich  Frankreich 24. Juli 2014 Vereinigte Staaten  Eugene
400 m Hürden 48,51 s Kerron Clement Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 16. Juli 2004 Italien  Grosseto
3000 m Hindernis 8:06,10 min Conseslus Kipruto Kenia  Kenia 15. Juli 2012 Spanien  Barcelona
Hochsprung 2,37 m WJR Dragutin Topić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 12. August 1990 Bulgarien  Plowdiw
Steve Smith Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 20. September 1992 Korea Sud  Seoul
Stabhochsprung 5,71 m Germán Chiaraviglio Argentinien  Argentinien 19. August 2006 China Volksrepublik  Peking
Weitsprung 8,20 m James Stallworth Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 9. August 1990 Bulgarien  Plowdiw
Dreisprung 17,13 m (+0,7 m/s) Lázaro Martínez Kuba  Kuba 27. Juli 2014 Vereinigte Staaten  Eugene
Kugelstoßen (6 kg) 23,34 m WJR Konrad Bukowiecki Polen  Polen 19. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
Diskuswurf (1,75 kg) 67,32 m Margus Hunt Estland  Estland 16. August 2006 China Volksrepublik  Peking
Hammerwurf (6 kg) 85,57 m WJR Ashraf Amgad el-Seify Katar  Katar 14. Juli 2012 Spanien  Barcelona
Speerwurf 86,48 m WJR Neeraj Chopra Indien  Indien 23. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
Zehnkampf 8162 Punkte WJR Niklas Kaul Deutschland  Deutschland 20. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
10 km Bahngehen 39:27,19 min Daisuke Matsunaga Japan  Japan 25. Juli 2014 Vereinigte Staaten  Eugene
4×100 m Staffellauf 38,66 s WJR Trell Kimmons
Abidemi Omole
Ivory Williams
LaShawn Merritt
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 18. Juli 2004 Italien  Grosseto
4×400 m Staffellauf 3:01,09 min WJR Brandon Johnson
LaShawn Merritt
Jason Craig
Kerron Clement
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 18. Juli 2004 Italien  Grosseto

FrauenBearbeiten

Disziplin Rekord Athletin Herkunft Datum Ort
100 m 11,07 s (+0,9 m/s) Candace Hill Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 21. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
200 m 22,53 s (+0,2 m/s) Anthonique Strachan Bahamas  Bahamas 13. Juli 2012 Spanien  Barcelona
400 m 50,50 s Ashley Spencer Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 13. Juli 2012 Spanien  Barcelona
800 m 2:00,06 min Mirela Lavric Rumänien  Rumänien 11. Juli 2008 Polen  Bydgoszcz
1500 m 4:04,96 min Faith Chepngetich Kipyegon Kenia  Kenia 15. Juli 2012 Spanien  Barcelona
3000 m 8:41,76 Beyenu Degefa Athiopien  Äthiopien 20. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
5000 m 15:08,06 Genzebe Dibaba Athiopien  Äthiopien 21. Juli 2010 Kanada  Moncton
100 m Hürden 12,85 s (+2,0 m/s) Elwira Herman Weissrussland  Weißrussland 24. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
400 m Hürden 54,70 s Lashinda Demus Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 19. Juli 2002 Jamaika  Kingston
3000 m Hindernis 9:25,15 min Celliphine Chepteek Chespol Kenia  Kenia 22. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
Hochsprung 2,00 m Alina Astafei Rumänien  Rumänien 29. Juli 1988 Kanada  Sudbury
Stabhochsprung 4,55 m Angelica Moser Schweiz  Schweiz 21. Juli 2016 Polen  Bydgoszcz
Weitsprung 6,82 m Fiona May Italien  Italien 30. Juli 1988 Kanada  Sudbury
Dreisprung 14,62 m WJR Teresa Marinowa Bulgarien  Bulgarien 25. August 1996 Australien  Sydney
Kugelstoßen 18,76 m Cheng Xiaoyan China Volksrepublik  Volksrepublik China 21. Juli 1994 Portugal  Lissabon
Diskuswurf 68,48 m Ilke Wyludda Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 31. Juli 1988 Kanada  Sudbury
Hammerwurf 70,62 m Alexandra Tavernier Frankreich  Frankreich 14. Juli 2012 Spanien  Barcelona
Speerwurf 63,01 m WJR Wera Rebryk Ukraine  Ukraine 10. Juli 2008 Polen  Bydgoszcz
Siebenkampf 6470 Punkte Carolina Klüft Schweden  Schweden 20. Juli 2002 Jamaika  Kingston
10 km Bahngehen 42:47,25 min WJR Anežka Drahotová Tschechien  Tschechien 23. Juli 2014 Vereinigte Staaten  Eugene
4×100 m Staffellauf 43,40 Sherone Simpson
Kerron Stewart
Anneisha McLaughlin
Simone Facey
Jamaika  Jamaika 21. Juli 2002 Jamaika  Kingston
4×400 m Staffellauf 3:27,60 min WJR Alexandria Anderson
Ashlee Kidd
Stephanie Smith
Natasha Hastings
Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 18. Juli 2004 Italien  Grosseto

Ewiger MedaillenspiegelBearbeiten

Insgesamt wurden bei Leichtathletik-U20-Weltmeisterschaften 684 Gold-, 687 Silber- und 690 Bronzemedaillen von Athleten für 100 Länder gewonnen. Die nachfolgende Tabelle enthält die 20 erfolgreichsten Nationen in lexikographischer Ordnung (Stand: nach den Leichtathletik-U20-Weltmeisterschaften 2016).

Platz Land Gold Silber Bronze Total
01 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 105 69 55 229
02 Kenia  Kenia 72 62 41 175
03 Russland  Russland 43 32 26 101
04 China Volksrepublik  Volksrepublik China 38 44 33 115
05 Athiopien  Äthiopien 34 30 25 89
06 Deutschland  Deutschland[1] 30 37 33 100
07 Kuba  Kuba 27 31 19 77
08 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 27 25 32 84
09 Jamaika  Jamaika 23 34 34 91
10 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 23 10 18 51
11 Rumänien  Rumänien 20 18 15 53
12 Sowjetunion  Sowjetunion 21 18 27 66
13 Sudafrika  Südafrika 13 14 10 37
14 Frankreich  Frankreich 13 12 15 40
15 Australien  Australien 11 21 27 59
16 Polen  Polen 11 16 13 40
17 Bulgarien  Bulgarien 11 5 7 23
18 Nigeria  Nigeria 10 13 7 30
19 Katar  Katar 9 4 5 18
20 Finnland  Finnland 8 9 15 32

Anmerkungen und EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Inklusive Medaillen für die Westdeutschland (FRG) 1986–1990.