Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Europameisterschaften 1986

14. Leichtathletik-Europameisterschaften
Eaa-logo.jpg
Stadt Stuttgart, Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
– heute DeutschlandDeutschland Deutschland
Stadion Neckarstadion
Wettbewerbe 43
Weltrekorde 4
Weitere Europarekorde 3
Eröffnung 26. August 1986
Schlussfeier 31. August 1986
Chronik
Athen 1982 Split 1990
Medaillenspiegel (Endstand nach 43 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 SowjetunionSowjetunion UdSSR 11 13 12 36
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 11 10 8 29
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 8 2 5 15
4 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 3 4 1 8
5 ItalienItalien Italien 2 6 2 10
6 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 2 4 5 11
7 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1 2 4
8 SpanienSpanien Spanien 1 2 3
9 NorwegenNorwegen Norwegen 1 1
PortugalPortugal Portugal 1 1
SchweizSchweiz Schweiz 1 1
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 1
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 14. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 26. bis zum 31. August 1986 in Stuttgart statt. Alle Wettkämpfe mit Ausnahme der Marathonläufe und der Gehwettbewerbe wurden im Neckarstadion ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

WettbewerbeBearbeiten

Das Wettbewerbsangebot im Frauenbereich wurde um zwei Disziplinen erweitert. Hinzu kamen der 10.000-Meter-Lauf und mit dem 10-km-Gehen auch erstmals eine Disziplin aus dem Gehsport, der bisher alleine den Männern vorbehalten war.

Sportliche LeistungenBearbeiten

In der Nationenwertung ging es eng zu zwischen der Sowjetunion und der DDR. Beide Teams hatten am Ende jeweils elf EM-Titelträger aufzuweisen. Bezüglich der Silber- und Bronzemedaillen lag allerdings die UdSSR – dreizehnmal Silber / zwölf Bronze – vor der DDR – zehnmal Silber / achtmal Bronze. Den unangefochtenen dritten Platz in dieser Wertung belegte Großbritannien mit acht Europameistern in ihren Reihen. Bulgarien kam auf drei Goldmedaillen, Italien und Deutschland hatten je zwei Goldmedaillen zu Buche stehen.

Bei den einzelnen Sportlern lag das Leistungsniveau ausgesprochen hoch.

Außerdem gab es drei neue Europarekorde:

Resultate MännerBearbeiten

100 mBearbeiten

 
Kurzstreckenlauf – deutsche Briefmarke zu den Leichtathletik-Europameisterschaften 1986
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Linford Christie Vereinigtes Konigreich  GBR 10,15 CR
2 Steffen Bringmann Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 10,20
3 Bruno Marie-Rose Frankreich  FRA 10,21
4 Thomas Schröder Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 10,24
5 Allan Wells Vereinigtes Konigreich  GBR 10,25
6 Mike McFarlane Vereinigtes Konigreich  GBR 10,29
7 Attila Kovács Ungarn  HUN 10,34 SB
8 Wiktor Bryshin Sowjetunion  URS 10,38

Finale: 27. August

Wind: - 0,1 m/s

200 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Wladimir Krylow Sowjetunion  URS 20,52
2 Jürgen Evers Deutschland BR  FRG 20,75
3 Andrei Fedoriw Sowjetunion  URS 20,84
4 Thomas Schröder Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 20,89
5 Allan Wells Vereinigtes Konigreich  GBR 20,89
6 Alexandr Jewgenjew Sowjetunion  URS 20,91
7 Olaf Prenzler Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 21,00
8 Frank Emmelmann Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 21,03

Finale: 29. August

Wind: 0,0 m/s

400 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Roger Black Vereinigtes Konigreich  GBR 44,59 CR
2 Thomas Schönlebe Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 44,63 SB
3 Mathias Schersing Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 44,85 PB
4 Derek Redmond Vereinigtes Konigreich  GBR 45,25 SB
5 Ralf Lübke Deutschland BR  FRG 45,35
6 Antonio Sánchez Spanien  ESP 45,41 PB
7 Aldo Canti Frankreich  FRA 45,93
8 Erwin Skamrahl Deutschland BR  FRG 46,38

Finale: 28. August

800 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Sebastian Coe Vereinigtes Konigreich  GBR 1:44,50
2 Tom McKean Vereinigtes Konigreich  GBR 1:44,61 SB
3 Steve Cram Vereinigtes Konigreich  GBR 1:44,88
4 Rob Druppers Niederlande  NED 1:45,53 SB
5 Ryszard Ostrowski Polen 1980  POL 1:45,54 SB
6 Peter Braun Deutschland BR  FRG 1:45,83
7 Philippe Collard Frankreich  FRA 1:45,96
8 Wiktor Kalinkin Sowjetunion  URS 1:47,36

Finale: 28. August

Europameister Sebastian Coe, heutiger Präsident der IAAF – auf dem rechten Foto von 1980 Zweiter von links

1500 mBearbeiten

 
Steve Cram verteidigte seinen 1500-Meter-Titel erfolgreich
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Steve Cram Vereinigtes Konigreich  GBR 3:41,09
2 Sebastian Coe Vereinigtes Konigreich  GBR 3:41,67
3 Han Kulker Niederlande  NED 3:42,11
4 José Luis González Spanien  ESP 3:42,54
5 John Gladwin Vereinigtes Konigreich  GBR 3:42,57
6 Marcus O’Sullivan Irland  IRL 3:42,60
7 Johnny Kroon Schweden  SWE 3:42,61
8 Frank O’Mara Irland  IRL 3:42,90

Finale: 31. August

5000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Jack Buckner Vereinigtes Konigreich  GBR 13:10,15 CR
2 Stefano Mei Italien  ITA 13:11,57 PB
3 Tim Hutchings Vereinigtes Konigreich  GBR 13:12,88 SB
4 Ewgeni Ignatow Bulgarien 1971  BUL 13:13,15 NR
5 António Leitão Portugal  POR 13:17,67
6 Martti Vainio Finnland  FIN 13:22,67 SB
7 Pierre Délèze Schweiz  SUI 13:28,80
8 Alberto Cova Italien  ITA 13:35,86

Finale: 31. August

 
Dreifacher italienischer Erfolg über 10.000 Meter mit Stefano Mei an der Spitze

10.000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Stefano Mei Italien  ITA 27:56,79
2 Alberto Cova Italien  ITA 27:57,93 SB
3 Salvatore Antibo Italien  ITA 28:00,25
4 Mats Erixon Schweden  SWE 28:01,50 SB
5 Domingos Castro Portugal  POR 28:01,62 SB
6 John Treacy Irland  IRL 28:04,10 SB
7 Martti Vainio Finnland  FIN 28:08,72
8 Jean-Louis Prianon Frankreich  FRA 28:12,29

Datum: 26. August

MarathonBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Gelindo Bordin Italien  ITA 2:10:54 CR
2 Orlando Pizzolato Italien  ITA 2:10:57
3 Herbert Steffny Deutschland BR  FRG 2:11:30 SB
4 Ralf Salzmann Deutschland BR  FRG 2:11:41 SB
5 Hugh Jones Vereinigtes Konigreich  GBR 2:11:49 SB
6 Gerard Nijboer Niederlande  NED 2:12:46 SB
7 Jacques Lefrand Frankreich  FRA 2:12:53 SB
8 Antoni Niemczak Polen 1980  POL 2:13:04 PB

Datum: 30. August

110 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Stéphane Caristan Frankreich  FRA 13,20 ER
2 Arto Bryggare Finnland  FIN 13,42 SB
3 Carlos Sala Spanien  ESP 13,50 SB
4 Nigel Walker Vereinigtes Konigreich  GBR 13,52 SB
5 Andreas Oschkenat Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 13,55
6 Jonathan Ridgeon Vereinigtes Konigreich  GBR 13,70
7 Liviu Giurgean Rumänien 1965  ROM 13,71
8 Györgyi Bakos Ungarn 1957  HUN 13,84

Finale: 30. August

Wind: + 2,0 m/s

400 m HürdenBearbeiten

 
Harald Schmid wurde zum dritten Mal in Folge Europameister über 400 Meter Hürden
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Harald Schmid Deutschland BR  FRG 48,65
2 Alexander Wassiljew Sowjetunion  URS 48,76
3 Sven Nylander Schweden  SWE 49,38
4 Toma Tomow Bulgarien 1971  BUL 49,62
5 Tagir Semskow Sowjetunion  URS 50,02
6 José Alonso Spanien  ESP 50,30
7 Rik Tommelein Belgien  BEL 50,45
8 Thanassis Kalogiannis Griechenland 1970  GRE 51,83

Finale: 28. August

3000 m HindernisBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Hagen Melzer Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 8:16,65 SB
2 Francesco Panetta Italien  ITA 8:16,85 SB
3 Patriz Ilg Deutschland BR  FRG 8:16,92 SB
4 Colin Reitz Vereinigtes Konigreich  GBR 8:18,12
5 William Van Dijck Belgien  BEL 8:20,19
6 Joseph Mahmoud Frankreich  FRA 8:20,25SB
7 Rainer Schwarz Deutschland BR  FRG 8:20,90SB
8 Roger Hackney Vereinigtes Konigreich  GBR 8:20,97SB

Finale: 29. August

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (s)
1 Sowjetunion  UdSSR Alexander Jewgenjew (Finale)
Nikolai Juschmanow
Wladimir Murawjow
Wiktor Bryshin
im Vorlauf außerdem:
Andrei Schljapnikow
38,29 CR
2 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Thomas Schröder
Steffen Bringmann
Olaf Prenzler
Frank Emmelmann
38,64 SB
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Elliot Bunney
Daley Thompson
Mike McFarlane
Linford Christie
38,71 SB
4 Frankreich  Frankreich Thierry François
Gilles Quénéhervé
Antoine Richard
Bruno Marie-Rose
38,81 SB
5 Italien  Italien Antonio Ullo
Carlo Simionato
Pierfrancesco Pavoni
Stefano Tilli
38,86 SB
6 Ungarn 1957  Ungarn Laszlo Karaffa
Istvan Nágy
István Tatár
Attila Kovács
39,15 SB
7 Bulgarien 1971  Bulgarien Nikolai Markoff
Henri Grigoroff
Krassimir Boschinowski
Valentin Atanassoff
39,33
8 Portugal  Portugal Arnaldo Abrantes
Pedro Curvelo
Luis Cunha
Pedro Agostinho
39,74 SB

Finale: 31. August

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Derek Redmond (Finale)
Kriss Akabusi
Brian Whittle
Roger Black
im Vorlauf außerdem:
Philip Brown
2:59,84 CR
2 Deutschland BR  BR Deutschland Klaus Just
Edgar Itt
Harald Schmid
Ralf Lübke (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Jörg Vaihinger
3:00,17 SB
3 Sowjetunion  UdSSR Wladimir Prosin
Wladimir Krylow (Finale)
Arkadi Kornilow
Alexander Kurotschikin
im Vorlauf außerdem:
Wladimir Wolodko
3:00,47 SB
4 Italien  Italien Giovanni Bongiorni
Mauro Zuliani
Vito Petrella
Roberto Ribaud
3:01,37 NR
5 Spanien  Spanien Juan José Prado
Antonio Sánchez
José Alonso
Angel Heras
3:04,12 SB
6 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Frank Möller
Carlo Niestädt
Thomas Schönlebe
Mathias Schersing
3:04,87 SB
7 Jugoslawien  Jugoslawien Slobodan Branković
Slobodan Popic
Predrag Melnjak
Zeljko Knapic
3:05,27 SB
8 Frankreich  Frankreich Yann Quentrec
Philippe Gonigam (Finale)
Jacques Boussemart
Aldo Canti
im Vorlauf außerdem:
Pascal Barré
3:10,17

Finale: 31. August

20 km GehenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Jozef Pribilinec Tschechoslowakei  TCH 1:21:15 SB
2 Maurizio Damilano Italien  ITA 1:21:17 SB
3 Miguel Prieto Spanien  ESP 1:21:36 SB
4 Wiktor Mastowik Sowjetunion  URS 1:21:52 SB
5 Walter Arena Italien  ITA 1:22:42 SB
6 Pavol Blažek Tschechoslowakei  TCH 1:23:26 SB
7 Alexei Perschin Sowjetunion  URS 1:24:11 SB
8 Alexandr Bojarschinow Sowjetunion  URS 1:24:16 PB

Datum: 27. August

50 km GehenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Hartwig Gauder Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 3:40:55 SB
2 Wjatscheslaw Iwanenko Sowjetunion  URS 3:41:54 SB
3 Waleri Sunzow Sowjetunion  URS 3:42:38 SB
4 Sergei Prozischin Sowjetunion  URS 3:45:51 PB
5 Reima Salonen Finnland  FIN 3:46:14
6 Dietmar Meisch Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 3:48:01 SB
7 Bo Gustafsson Schweden  SWE 3:50:12 SB
8 Pavol Szikora Tschechoslowakei  TCH 3:51:35

Datum: 31. August

HochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Igor Paklin Sowjetunion  URS 2,34 CR
2 Sergei Maltschenko Sowjetunion  URS 2,31
3 Carlo Thränhardt Deutschland BR  FRG 2,31 SB
4 Dietmar Mögenburg Deutschland BR  FRG 2,28 SB
5 Krzysztof Krawczyk Polen 1980  POL 2,28 SB
6 Patrik Sjöberg Schweden  SWE 2,25
7 Eugen-Cristian Popescu Rumänien 1965  ROM 2,25 SB
Gerd Wessig Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR

Finale: 31. August

StabhochsprungBearbeiten

 
Europameister Serhij Bubka – hier nach seinem Hallenweltrekord von 6,15 m in Jahr 1993
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Serhij Bubka Sowjetunion  URS 5,85 CR
2 Wassyl Bubka Sowjetunion  URS 5,75 SB
3 Philippe Collet Frankreich  FRA 5,75
4 Atanas Tarew Bulgarien 1971  BUL 5,70
5 Kimmo Kuusela Finnland  FIN 5,55 PB
6 Zdeněk Lubenský Tschechoslowakei  TCH 5,55 SB
7 Stanimir Pentschew Bulgarien 1971  BUL 5,55
8 Serge Ferreira Frankreich  FRA 5,35

Finale: 29. August

WeitsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Robert Emmijan Sowjetunion  URS 8,41 CR
2 Sergei Lajewski Sowjetunion  URS 8,01 SB
3 Giovanni Evangelisti Italien  ITA 7,92 SB
4 Emiel Mellaard Niederlande  NED 7,91 SB
5 Stanislaw Jaskulka Polen 1980  POL 7,85 SBe
6 Norbert Brige Frankreich  FRA 7,72
7 Ivo Krsek Tschechoslowakei  TCH 7,69
8 Zdenek Hanacek Tschechoslowakei  TCH 7,59

Finale: 29. August

DreisprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Christo Markow Bulgarien 1971  BUL 17,66 CR
2 Māris Bružiks Sowjetunion  URS 17,33 SB
3 Oleg Prozenko Sowjetunion  URS 17,28
4 Georgi Pomaschki Bulgarien 1971  BUL 16,99 SB
5 Dirk Gamlin Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 16,89 SB
6 Mykola Mussijenko Sowjetunion  URS 16,86
7 Volker Mai Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 16,74
8 Didier Falise Belgien  BEL 16,74

Finale: 30. August

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Werner Günthör Schweiz  SUI 22,22 CR
2 Ulf Timmermann Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 21,84
3 Udo Beyer Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 20,74
4 Alessandro Andrei Italien  ITA 20,73
5 Lars Arvid Nilsen Norwegen  NOR 20,52
6 Karsten Stolz Deutschland BR  FRG 19,89
7 Vladimir Milić Jugoslawien  YUG 19,85 SB
8 Udo Gelhausen Deutschland BR  FRG 19,76 SB

Finale: 28. August

 
Romas Ubartas – Europameister mit
EM-Rekord

DiskuswurfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Romas Ubartas Sowjetunion  URS 67,08 CR
2 Georgi Kolnootschenko Sowjetunion  URS 67,02 SB
3 Vaclavas Kidykas Sowjetunion  URS 66,32
4 Knut Hjeltnes Norwegen  NOR 65,60
5 Gejza Valent Tschechoslowakei  TCH 65,00 SB
6 Erik de Bruin Niederlande  NED 64,52 SB
7 Jürgen Schult Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 64,38
8 Imrich Bugár Tschechoslowakei  TCH 63,56

Finale: 31. August

HammerwurfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jurij Sedych Sowjetunion  URS 86,74 WR
2 Sergei Litwinow Sowjetunion  URS 85,74
3 Igor Nikulin Sowjetunion  URS 82,00
4 Günther Rodehau Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 79,84
5 Günther Schaefer Deutschland BR  FRG 79,68
6 Ralf Haber Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 78,74
7 Matthias Moder Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 78,70
8 Christoph Sahner Deutschland BR  FRG 77,12

Finale: 30. August

SpeerwurfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Klaus Tafelmeier Deutschland BR  FRG 84,76 ER
2 Detlef Michel Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 81,90 SB
3 Wiktor Jewsjukow Sowjetunion  URS 81,80 SB
4 Jyrki Blom Finnland  FIN 80,48 PB
5 Heino Puuste Sowjetunion  URS 80,34
6 Wolfram Gambke Deutschland BR  FRG 79,88
7 Sejad Krdzalic Jugoslawien  YUG 79,50 SB
8 Mick Hill Vereinigtes Konigreich  GBR 77,34

Finale: 27. August

ZehnkampfBearbeiten

Platz Athlet Land Punkte
1 Daley Thompson Vereinigtes Konigreich  GBR 8811 CR
2 Jürgen Hingsen Deutschland BR  FRG 8730 SB
3 Siegfried Wentz Deutschland BR  FRG 8676 SB
4 Torsten Voss Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 8450 SB
5 Oleksandr Apajtschew Sowjetunion  URS 8199
6 Uwe Freimuth Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 8197
7 Christian Plaziat Frankreich  FRA 8196 SB
8 Alain Blondel Frankreich  FRA 8185 SB

Datum: 27. / 28. August

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1985.

Resultate FrauenBearbeiten

100 mBearbeiten

 
Marlies Göhr unterbot als Europameisterin im Finale als Einzige die 11-Sekunden-Marke
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marlies Göhr Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 10,91 CR
2 Anelija Nunewa Bulgarien 1971  BUL 11,04 SB
3 Nelli Cooman Niederlande  NED 11,08 NR
4 Silke Gladisch Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 11,09
5 Ingrid Auerswald Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 11,11 SB
6 Olga Solotarjowa Sowjetunion  URS 11,23 SB
7 Paula Dunn Vereinigtes Konigreich  GBR 11,25 SB
8 Heidi-Elke Gaugel Deutschland BR  FRG 11,26

Finale: 27. August

Wind: + 0,8 m/s

200 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 21,71 WRe
2 Marie-Christine Cazier Frankreich  FRA 22,32 PB
3 Silke Gladisch Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 22,49
4 Marina Molokowa Sowjetunion  URS 22,71
5 Ewa Kasprzyk Polen 1980  POL 22,73
6 Natalja Botschina Sowjetunion  URS 22,87
7 Sabine Günther Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 22,98
8 Marina Schirowa Sowjetunion  URS 23,18

Finale: 29. August

Wind: - 0,8 m/s

400 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marita Koch Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 48,22 SB
2 Olha Wladykina Sowjetunion  URS 49,67 SB
3 Petra Müller Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 49,88
4 Kirsten Emmelmann Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 50,43 SB
5 Ute Thimm Deutschland BR  FRG 51,15 SB
6 Taťána Kocembová Tschechoslowakei  TCH 51,50
7 Fabienne Ficher Frankreich  FRA 51,91 SB
8 Karin Lix Deutschland BR  FRG 52,89

Finale: 28. August

Marita Koch – auf dem Foto rechts als Siegerin in einem Rennen kurz vor den Europameisterschaften – gewann in Stuttgart ihren dritten 400-Meter-Titel in Folge.

800 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Nadeschda Olisarenko Sowjetunion  URS 1:57,15 SB
2 Sigrun Wodars Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 1:57,42
3 Ljubow Gurina Sowjetunion  URS 1:57,73
4 Gabriele Bußmann Deutschland BR  FRG 1:58,57
5 Milena Strnadová Tschechoslowakei  TCH 1:58,89
6 Mitica Junghiatu Rumänien 1965  ROM 1:59,22
7 Ljubow Kirjuchina Sowjetunion  URS 1:59,67
8 Christine Wachtel Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 2:00,02 SB

Finale: 28. August

1500 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Rawilja Agletdinowa Sowjetunion  URS 4:01,19
2 Tetjana Samolenko Sowjetunion  URS 4:02,36
3 Doina Melinte Rumänien 1965  ROM 4:02,44
4 Ivana Walterová Tschechoslowakei  TCH 4:03,09
5 Maricica Puică Rumänien 1965  ROM 4:03,90
6 Swetlana Kitowa Sowjetunion  URS 4:04,74
7 Kirsty Wade Vereinigtes Konigreich  GBR 4:04,99
8 Cornelia Bürki Schweiz  SUI 4:05,31

Finale: 31. August

3000 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Olga Bondarenko Sowjetunion  URS 8:33,99 PB
2 Maricica Puică Rumänien 1965  ROM 8:35,92 SB
3 Yvonne Murray Vereinigtes Konigreich  GBR 8:37,15 SB
4 Zola Budd Vereinigtes Konigreich  GBR 8:38,20
5 Tatjana Samolenko Sowjetunion  URS 8:40,35
6 Jelena Schupijewa Sowjetunion  URS 8:40,74 SB
7 Cornelia Bürki Schweiz  SUI 8:44,44 SB
8 Annette Sergent Frankreich  FRA 8:47,42 SB

Finale: 28. August

10.000 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Ingrid Kristiansen Norwegen  NOR 30:23,25 CR
2 Olga Bondarenko Sowjetunion  URS 30:57,21 PB
3 Ulrike Bruns Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 31:19,76 PB
4 Aurora Cunha Portugal  POR 31:39,35
5 Swetlana Guskowa Sowjetunion  URS 31:42,43 NR
6 Jelena Schupijewa Sowjetunion  URS 31:42,99 SB
7 Liz Lynch Vereinigtes Konigreich  GBR 31:49,46
8 Karolina Szabó Ungarn 1957  HUN 31:55,93 PB

Datum: 30. August

Ingrid Kristiansen – auf dem Foto rechts nach einem Straßenlauf im Jahr 1987 – siegte mit mehr al seiner halben Minute Vorsprung,

MarathonBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Rosa Mota Portugal  POR 2:28:38
2 Laura Fogli Italien  ITA 2:32:52
3 Jekaterina Chramenkowa Sowjetunion  URS 2:34:18 SB
4 Sinikka Keskitalo Finnland  FIN 2:34:31
5 Jocelyne Villeton Frankreich  FRA 2:35:17 SB
6 Bente Moe Norwegen  NOR 2:35:34 SB
7 Carla Beurskens Niederlande  NED 2:39:05
8 Paola Moro Italien  ITA 2:39:19 SB

Datum: 26. August

100 m HürdenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Jordanka Donkowa Bulgarien 1971  BUL 12,38 CR
2 Cornelia Oschkenat Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 12,55
3 Ginka Sagortschewa Bulgarien 1971  BUL 12,70
4 Heike Theele Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 12,82
Kerstin Knabe Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR
6 Laurence Elloy Frankreich  FRA 12,93
7 Natalija Hryhorjewa Sowjetunion  URS 12,96
8 Mihaela Pogacian Rumänien 1965  ROM 13,17

Finale: 29. August

Wind: - 0,7 m/s

400 m HürdenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Marina Stepanowa Sowjetunion  URS 53,32 WR
2 Sabine Busch Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 53,60 SB
3 Cornelia Feuerbach Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 54,13 SB
4 Ann-Louise Skoglund Schweden  SWE 54,15 NR
5 Genowefa Blaszak Polen 1980  POL 54,74
6 Ellen Fiedler Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 54,90
7 Christieana Cojocaru-Matei Rumänien 1965  ROM 55,23
8 Margarita Chromowa Sowjetunion  URS 55,56

Finale: 30. August

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Silke Gladisch
Sabine Günther
Ingrid Auerswald
Marlies Göhr
41,84 CR
2 Bulgarien 1971  Bulgarien Ginka Sagortschewa
Anelija Nunewa
Nadeschda Georgiewa
Jordanka Donkowa
42,68 SB
3 Sowjetunion  UdSSR Antonina Nastoburko
Natalja Botschina
Marina Schirowa (Finale)
Olga Solotarjowa
im Vorlauf außerdem:
Iryna Sljussar
42,74 SB
4 Frankreich  Frankreich Françoise Leroux
Marie-Christine Cazier
Laurence Bily
Murielle Leroy
43,11 SB
5 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Paula Dunn
Kathy Cook
Joan Baptiste
Wendy Hoyte
43,44
6 Polen 1980  Polen Joanna Smolarek
Urszula Jaros
Jolanta Janota
Ewa Kasprzyk
43,54 SB
7 Niederlande  Niederlande Nelli Cooman
Martha Grossenbacher
Marjan Olijslager
Els Vader
44,38 SBe
DSQ Deutschland BR  BR Deutschland Resi März
Anke Köninger
Heidi-Elke Gaugel
Ute Thimm

Finale: 31. August

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Finale: 31. August

10 km GehenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Mari Cruz Díaz Spanien  ESP 46:09 CR
2 Ann Jansson Schweden  SWE 46:13 PB
3 Siw Ybanez Schweden  SWE 46:19 PB
4 Jelena Rodionowa Sowjetunion  URS 46:28 PB
5 María Reyes Sobrino Spanien  ESP 46:35 SB
6 Lidija Lewandowskaja Sowjetunion  URS 46:36 PB
7 Alexandra Grigorjewa Sowjetunion  URS 47:16 PB
8 Monica Gunarsson Schweden  SWE 47:24 SB

Datum: 26. August

HochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Stefka Kostadinowa Bulgarien 1971  BUL 2,00
2 Swetlana Issajewa Bulgarien 1971  BUL 1,93
3 Olga Turtschak Sowjetunion  URS 1,93
4 Susanne Helm Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 1,90 SB
Andrea Bienias Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 1,90 SB
6 Heike Redetzky Deutschland BR  FRG 1,90 SB
7 Danuta Bułkowska Polen 1980  POL 1,90 SB
8 Diana Davies Vereinigtes Konigreich  GBR 1,87

Finale: 28. August

WeitsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 7,27 CR
2 Galina Tschistjakowa Sowjetunion  URS 7,09
3 Helga Radtke Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 6,89
4 Valeria Ionescu Rumänien 1965  ROM 6,81
5 Ljudmila Ninowa Bulgarien 1971  BUL 6,65
6 Silwija Christowa Bulgarien 1971  BUL 6,61
7 Jelena Belewskaja Sowjetunion  URS 6,58
8 Nadine Fourcade Frankreich  FRA 6,52 PB

Finale: 27. August

Im Weitsprung gewann Heike Drechsler (Foto rechts) ihre erste von zwei Goldmedaillen bei diesen Europameisterschaften.

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Heidi Krieger Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 21,10 PB
2 Ines Müller Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 20,81
3 Natalja Achrimenko Sowjetunion  URS 20,54
4 Claudia Losch Deutschland BR  FRG 20,54
5 Heike Hartwig Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 20,14 SB
6 Nunu Abaschidse Sowjetunion  URS 19,99
7 Iris Plotzitzka Deutschland BR  FRG 19,26 SB
8 Mihaela Loghin Rumänien 1965  ROM 19,15 SB

Finale: 26. August

Heidi Krieger wurde vorher jahrelang mit Anabolika und männlichen Hormonen gedopt.[1]

DiskuswurfBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Diana Sachse Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 71,36 CR
2 Zwetanka Christowa Bulgarien 1971  BUL 69,52
3 Martina Hellmann Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 68,82
4 Irina Meszynski Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 65,20
5 Swetla Mitkowa Bulgarien 1971  BUL 63,98
6 Galina Jermakowa Sowjetunion  URS 63,20
7 Daniela Costian Rumänien 1965  ROM 61,42
8 Renata Katewicz Polen 1980  POL 58,36

Finale: 28. August

Diana Sachse – spätere Diana Gansky (Foto rechts) – siegte im Diskuswurf, in dem die DDR einen Vierfacherfolg verbuchen konnte

SpeerwurfBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Fatima Whitbread Vereinigtes Konigreich  GBR 76,32
2 Petra Felke Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 72,52
3 Beate Peters Deutschland BR  FRG 68,04
4 Tiina Lillak Finnland  FIN 66,66
5 Genowefa Olejarz Polen 1980  POL 63,34 SB
6 Natalja Jermolowitsch Sowjetunion  URS 62,84
7 Ingrid Thyssen Deutschland BR  FRG 62,42
8 Irina Kostjutschenkowa Sowjetunion  URS 61,40 SB

Finale: 29. August
In der Qualifikation hatte Fatima Whitbread mit einer Weite von 77,44 m einen neuen Weltrekord aufgestellt.

SiebenkampfBearbeiten

Platz Athletin Land Punkte
1 Anke Behmer Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 6717 CR
2 Natalja Schubenkowa Sowjetunion  URS 6645 SB
3 Judy Simpson Vereinigtes Konigreich  GBR 6623 PB
4 Birgit Dressel Deutschland BR  FRG 6487 PB
5 Marianna Maslennikowa Sowjetunion  URS 6396
6 Malgorzata Nowak Polen  POL 6352 SB
7 Valda Ruskite Sowjetunion  URS 6331
8 Chantal Beaugeant Frankreich  FRA 6221 SB

Datum: 29. / 30. August

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1980.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Doping-Opfer Heidi Krieger auf planet-wissen.de, abgerufen am 19. Februar 2019