Hauptmenü öffnen

Apostolos Parellis

Zypriotischer Diskuswerfer
Apostolos Parellis Leichtathletik

Apostolos Parellis (2018)

Nation Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern
Geburtstag 24. Juli 1985 (34 Jahre)
Geburtsort Limassol, Zypern
Größe 186 cm
Gewicht 115 kg
Karriere
Disziplin Diskuswurf
Bestleistung 65,69 m Sport records icon NR.svg (28. Mai 2016 in Iraklio)
Verein Gymnastikos Syllogos Pankipria
Trainer Giorgos Georgiadis
Status aktiv
Medaillenspiegel
Commonwealth Games 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Mittelmeerspiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
GSSE 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
0Silber0 Glasgow 2014 63,32 m
0Bronze0 Gold Coast 2018 63,61 m
Logo der Mittelmeerspiele Mittelmeerspiele
0Gold0 Tarragona 2018 62,98 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Bronze0 Debrecen 2007 58,16 m
Logo der Spiele der kleinen Staaten von Europa Spiele der kleinen Staaten von Europa
0Gold0 Nikosia 2009 59,73 m
0Gold0 Schaan 2011 60,55 m
0Silber0 Luxemburg 2013 59,11 m
letzte Änderung: 12. August 2018

Apostolos Parellis (griechisch Απόστολος Παρέλλης; * 24. Juli 1985 in Limassol) ist ein zyprischer Diskuswerfer.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste internationale Erfahrungen sammelte Apostolos Parellis bei den U23-Europameisterschaften 2007 in Debrecen, bei denen er mit Landesrekord von 58,16 m die Bronzemedaille gewann.[1] Daraufhin nahm er an der Sommer-Universiade in Bangkok teil und schied dort mit 54,53 m in der Qualifikation aus. Zwei Jahre später gewann er bei den Spielen der kleinen Staaten Europas (GSSE) in Nikosia die Goldmedaille und belegte bei den Mittelmeerspielen in Pescara mit 60,12 m den siebten Platz. Daraufhin nahm er erneut an den Studentenweltspielen in Belgrad teil und belegte dort mit 61,07 m Rang sechs. 2010 schied er bei den Europameisterschaften in Barcelona mit 60,57 m in der Qualifikation aus und wurde bei den Commonwealth Games in Neu-Delhi mit 60,51 m Vierter.

2011 gewann er bei den GSSE in Schaan mit 60,55 m erneut die Goldmedaille und belegte bei der Sommer-Universiade in Shenzhen mit 61,44 m den sechsten Platz. 2012 nahm er erneut an den Europameisterschaften in Helsinki teil, schied dort aber mit 61,79 m in der Qualifikation aus, wie auch bei den Olympischen Spielen in London, bei denen 63,48 m knapp nicht für einen Finaleinzug reichten. Bei den GSSE in Luxemburg 2013 musste er sich mit 59,11 m dem Montenegriner Danijel Furtula geschlagen geben und gewann Silber. Bei den Mittelmeerspielen im türkischen Mersin belegte er mit 59,70 m Rang sieben und qualifizierte sich für die Weltmeisterschaften in Moskau, bei denen er mit 59,84 m ebenfalls nicht das Finale erreichte. 2014 gewann er mit 63,32 m Silber bei den Commonwealth Games in Glasgow hinter dem Inder Vikas Gowda und scheiterte bei den Europameisterschaften in Zürich mit 60,32 m erneut in der Vorrunde.[2]

2015 gelangte er bei den Weltmeisterschaften in Peking in das Finale und wurde dort mit 64,55 m Sechster. Bei den Europameisterschaften 2016 in Amsterdam erreichte er ein weiteres Mal nicht das Finale, qualifizierte sich aber erneut für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen er mit 63,72 m im Finale Platz acht belegte. Bei den Weltmeisterschaften in London wurde er im Finale Zehnter. 2018 nahm er erneut an den Commonwealth Games im australischen Gold Coast teil und gewann dort mit 63,61 m die Bronzemedaille. Bei den Mittelmeerspielen in Tarragona siegte er mit 62,98 m vor dem Slowenen Kristjan Čeh. Anfang August gelangte er bei den Europameisterschaften in Berlin in das Finale, in dem er mit einem Wurf auf 63,62 m Platz acht belegte.[3]

2007, 2010, zwischen 2012 und 2014 sowie 2016 und 2017 wurde Parellis zyprischer Meister im Diskuswurf. Er ist Absolvent für Maschinenbau an der Frederick University Cyprus.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Apostolos Parellis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ergebnisliste der U23-Europameisterschaften in Debrecen 2007
  2. Ergebnisliste der Europameisterschaften in Zürich 2014
  3. Ergebnisliste der Europameisterschaften in Berlin 2018