Hauptmenü öffnen
15. Leichtathletik-Europameisterschaften
Eaa-logo.jpg
Stadt Split, Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
– heute KroatienKroatien Kroatien
Stadion Stadion Poljud
Wettbewerbe 43
Weltrekorde 1
Weitere Europarekorde 1
Eröffnung 27. August 1990
Schlussfeier 1. September 1990
Chronik
Stuttgart 1986 Helsinki 1994
Medaillenspiegel (Endstand nach 43 Entscheidungen)
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 12 12 10 34
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 9 5 4 18
3 SowjetunionSowjetunion UdSSR 6 9 6 21
4 ItalienItalien Italien 5 2 5 12
5 FrankreichFrankreich Frankreich 3 2 5 10
6 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 3 2 2 7
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 2 1 3
8 PortugalPortugal Portugal 1 1 2
9 FinnlandFinnland Finnland 1 1
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 1
Vollständiger Medaillenspiegel

Die 15. Leichtathletik-Europameisterschaften fanden vom 27. August bis zum 1. September 1990 in Split statt.

Inhaltsverzeichnis

TeilnehmerBearbeiten

Bei diesen Europameisterschaften gab es zum letzten Mal zwei deutsche Teams. Einen Monat vor der Wiedervereinigung Deutschlands trat zum letzten Mal eine DDR-Mannschaft bei internationalen Meisterschaften an. Auch für die Sowjetunion gab es einen letztmaligen gemeinsam Auftritt bei Leichtathletik-Europameisterschaften, bevor das Land nach einer Übergangsphase mit einer Mannschaft aus der sogenannten Gemeinschaft Unabhängiger Staaten in den Jahren 1991 bis 1994 endgültig in verschiedene Teilstaaten zerfiel.

WettbewerbeBearbeiten

Im Wettbewerbsangebot gab es keine Änderungen gegenüber den Europameisterschaften 1986.

Sportliche LeistungenBearbeiten

Im Medaillenspiegel lag das Team der letztmalig auftretenden DDR mit zwölf Goldmedaillen und 34 Medaillen insgesamt deutlich an der Spitze. Den zweiten Platz belegte Großbritannien mit neun EM-Titeln und achtzehn Medaillen insgesamt. Die Sowjetunion kam auf sechs Titelgewinne und eine Gesamtzahl von 21 Medaillen. Italien hatte fünf Europameister aufzuweisen. Dahinter folgten mit je drei Goldmedaillen Frankreich – zweimal Silber / fünfmal Bronze – und die BR Deutschland - zweimal Silber / zweimal Bronze. Ausrichterland Jugoslawien hatte zwei Titelträger zu Buche stehen.

Bei den einzelnen Sportlern sind besonders folgende Erfolge zu nennen.

Resultate MännerBearbeiten

 
Linford Christie verteidigte seinen Titel von 1986

100 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Linford Christie Vereinigtes Konigreich  GBR 10,00 CR
2 Daniel Sangouma Frankreich  FRA 10,04
3 John Regis Vereinigtes Konigreich  GBR 10,07
4 Bruno Marie-Rose Frankreich  FRA 10,10
5 Max Morinière Frankreich  FRA 10,15
6 Darren Braithwaite Vereinigtes Konigreich  GBR 10,27
7 Wladimir Krylow Sowjetunion  URS 10,30
8 Steffen Görmer Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 10,42

Finale: 28. August

Wind: + 2,2 m/s

200 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 John Regis Vereinigtes Konigreich  GBR 20,11 CR
2 Jean-Charles Trouabal Frankreich  FRA 20,31 SB
3 Linford Christie Vereinigtes Konigreich  GBR 20,33 SB
4 Stefano Tilli Italien  ITA 20,66 SB
5 Nikolaj Antonow Bulgarien 1971  BUL 20,68
6 Oleg Fatun Sowjetunion  URS 20,77 SB
7 Patrick Stevens Belgien  BEL 20,80 SB
8 Sandro Floris Italien  ITA 20,84

Finale: 30. August

Wind: 0,0 m/s

400 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Roger Black Vereinigtes Konigreich  GBR 45,08
2 Thomas Schönlebe Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 45,13 SB
3 Jens Carlowitz Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 45,27
4 Cayetano Cornet Spanien  ESP 45,30
5 Norbert Dobeleit Deutschland BR  FRG 45,42
6 Slobodan Branković Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 45,49
7 Nenad Djurović Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 46,19
8 Tomasz Jędrusik Polen  POL 46,25

Finale: 30. August

800 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Tom McKean Vereinigtes Konigreich  GBR 1:44,76
2 David Sharpe Vereinigtes Konigreich  GBR 1:45,59
3 Piotr Piekarski Polen  POL 1:45,76
4 Andrei Sudnik Sowjetunion  URS 1:45,81
5 Slobodan Popović Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1:45,90
6 Tonino Viali Italien  ITA 1:46,07
7 Giuseppe D’Urso Italien  ITA 1:47,29
8 Matthew Yates Vereinigtes Konigreich  GBR 1:48,42

Finale: 29. August

1500 mBearbeiten

 
Jens-Peter Herold – hier an Position zwei bei einem Rennen in der DDR – setzte sich mit starkem Schlussspurt durch
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Jens-Peter Herold Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 3:38,35
2 Gennaro Di Napoli Italien  ITA 3:38,60
3 Mário Silva Portugal  POR 3:38,73
4 Peter Elliott Vereinigtes Konigreich  GBR 3:39,07
5 Steve Cram Vereinigtes Konigreich  GBR 3:39,08
6 José Luis González Spanien  ESP 3:39,15
7 Han Kulker Niederlande  NED 3:39,85
8 Markus Hacksteiner Schweiz  SUI 3:40,44

Finale: 1. September

5000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Salvatore Antibo Italien  ITA 13:22,00
2 Gary Staines Vereinigtes Konigreich  GBR 13:22,45
3 Sławomir Majusiak Polen  POL 13:22,92 PB
4 Dionísio Castro Portugal  POR 13:23,99
5 Jonny Danielsson Schweden  SWE 13:24,16 SB
6 Risto Ulmala Finnland  FIN 13:25,08 SB
7 Stefano Mei Italien  ITA 13:27,13
8 Harri Hänninen Finnland  FIN 13:28,22 PB

Finale: 1. September

10.000 mBearbeiten

 
Salvatore Antibo beherrschte die Bahn-Langstrecken nach Belieben
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Salvatore Antibo Italien  ITA 27:41,27
2 Are Nakkim Norwegen  NOR 28:04,04
3 Stefano Mei Italien  ITA 28:04,46
4 Antonio Prieto Spanien  ESP 28:05,35
5 Richard Nerurkar Vereinigtes Konigreich  GBR 28:07,81
6 José Manuel Albentosa Spanien  ESP 28:11,00
7 Ezequiel Canário Portugal  POR 28:11,95
8 Marti ten Kate Niederlande  NED 28:12,53

Datum: 27. August

MarathonBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Gelindo Bordin Italien  ITA 2:14:02
2 Gianni Poli Italien  ITA 2:14:55
3 Dominique Chauvelier Frankreich  FRA 2:15:20 SB
4 Salvatore Bettiol Italien  ITA 2:17:45
5 José Montiel Spanien  ESP 2:17:51 SB
6 Geoff Wightman Vereinigtes Konigreich  GBR 2:18:01
7 Karel David Tschechoslowakei  TCH 2:18:05 SB
8 Manuel Matias Portugal  POR 2:18:52 SB

Finale: 1. September

110 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Colin Jackson Vereinigtes Konigreich  GBR 13,18 CR
2 Tony Jarrett Vereinigtes Konigreich  GBR 13,21 SB
3 Dietmar Koszewski Deutschland BR  FRG 13,50
4 Tomasz Nagorka Polen  POL 13,55
5 Wladimir Schischkin Sowjetunion  URS 13,55 SB
6 Philippe Tourret Frankreich  FRA 13,61
7 Sjarhej Ussau Sowjetunion  URS 13,65
DNF Igors Kazanovs Sowjetunion  URS

Finale: 31. August

Wind: + 0,2 m/s

400 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Kriss Akabusi Vereinigtes Konigreich  GBR 47,92 SB
2 Sven Nylander Schweden  SWE 48,43 SB
3 Niklas Wallenlind Schweden  SWE 48,52 NU23R
4 Wadim Zadoinow Sowjetunion  URS 48,61 NR
5 Stéphane Diagana Frankreich  FRA 48,92 NU23R
6 Carsten Köhrbrück Deutschland BR  FRG 48,95
7 José Alonso Spanien  ESP 49,77 SB
8 Edgar Itt Deutschland BR  FRG 49,83

Finale: 29. August

3000 m HindernisBearbeiten

 
Francesco Panetta, Weltmeister von 1987, nun auch Europameister
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Francesco Panetta Italien  ITA 8:12,66 CR
2 Mark Rowland Vereinigtes Konigreich  GBR 8:13,27 SB
3 Alessandro Lambruschini Italien  ITA 8:15,82 SBe
4 Angelo Carosi Italien  ITA 8:17,48 SB
5 William Van Dijck Belgien  BEL 8:21,71
6 Tom Hanlon Vereinigtes Konigreich  GBR 8:21,73
7 Hagen Melzer Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 8:22,48
8 Bruno Le Stum Frankreich  FRA 8:23,39

Finale: 30. August

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Finale: 1. September

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athleten Zeit (min)
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Paul Sanders
Kriss Akabusi
John Regis (Finale)
Roger Black (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Brian Whittle
Philip Brown
2:58,22 ER
2 Deutschland BR  BR Deutschland Klaus Just
Edgar Itt (Finale)
Carsten Köhrbrück
Norbert Dobeleit (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Ulrich Schlepütz
Jörg Vaihinger
3:00,64 SB
3 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Rico Lieder
Karsten Just (Finale)
Thomas Schönlebe
Jens Carlowitz
im Vorlauf außerdem:
Jan Lenzke
3:01,51 SB
4 Italien  Italien Andrea Montanari
Vito Petrella (Finale)
Roberto Ribaud
Andrea Nuti (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Alessandro Aimar
Fabio Grossi
3:01,78 SB
5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien Nenad Djurovic
Slobodan Popovic
Ismail Macev
Slobodan Branković (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Dejan Jovkovic
3:02,46 SB
6 Spanien  Spanien Antonio Sánchez
Cayetano Cornet (Finale)
Moises Fernandez
José Luis Palacios
im Vorlauf außerdem:
Manuel Moreno
3:02,74 SB
7 Frankreich  Frankreich Christophe Zapata
Stéphane Diagana
Patrick Barré
Olivier Noirot
3:03,33 SB
8 Sowjetunion  Sowjetunion Dmitri Golowastow
Alexei Basarow
Wadim Sadoinow (Finale)
Aivar Ojastu
im Vorlauf außerdem:
Alexei Petrow
3:04,17 SB

Finale: 1. September

20 km GehenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Pavol Blažek Tschechoslowakei  TCH 1:22:05
2 Daniel Plaza Spanien  ESP 1:22:22 SB
3 Thierry Toutain Frankreich  FRA 1:23:22 SB
4 Robert Korzeniowski Polen  POL 1:23:47
5 Valentí Massana Spanien  ESP 1:23:53 SB
6 Walter Arena Italien  ITA 1:24:16 SB
7 Bernd Gummelt Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 1:24:33 PB
8 Giovanni de Benedictis Italien  ITA 1:24:51 SB

Datum: 28. August

50 km GehenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Andrei Perlow Sowjetunion  URS 3:54:36 SB
2 Bernd Gummelt Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 3:56:33
3 Hartwig Gauder Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 4:00:48
4 Basilio Labrador Spanien  ESP 4:02:05 SB
5 José Marín Spanien  ESP 4:02:53 SB
6 Valentin Kononen Finnland  FIN 4:03:07 SB
7 Giovanni Perricelli Italien  ITA 4:03:36 SB
8 Sandro Bellucci Italien  ITA 4:04:46 SB

Datum: 31. August

HochsprungBearbeiten

 
Dragutin Topić siegte bei drei höhengleichen Springern aufgrund der Fehlversuchsregel
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Dragutin Topić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 2,34 CR
2 Alexei Jemelin Sowjetunion  URS 2,34 PB
3 Georgi Dakow Bulgarien 1971  BUL 2,34
4 Sergej Dimtschenko Sowjetunion  URS 2,31
Dalton Grant Vereinigtes Konigreich  GBR 2,31
Dietmar Mögenburg Deutschland BR  FRG 2,31
7 Luca Toso Italien  ITA 2,28
Ralf Sonn Deutschland BR  FRG 2,28
Arturo Ortíz Spanien  ESP 2,28 SB

Finale: 1. September

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Rodion Gataullin Sowjetunion  URS 5,85 CR
2 Grigori Jegorow Sowjetunion  URS 5,75
3 Hermann Fehringer Osterreich  AUT 5,75 SB
4 Philippe Collet Frankreich  FRA 5,70
5 Javier García Spanien  ESP 5,70
6 Serhij Bubka Sowjetunion  URS 5,70
7 Ferenc Salbert Frankreich  FRA 5,60
8 Petri Peltoniemi Finnland  FIN 5,40

Finale: 30. August

WeitsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Dietmar Haaf Deutschland BR  FRG 8,25 PB
2 Angel Hernandez Spanien  ESP 8,15 SB
3 Borut Bilač Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 8,09
4 Frans Maas Niederlande  NED 8,00
5 Wladimir Ratuschkow Sowjetunion  URS 7,99
6 Jarmo Kärnä Finnland  FIN 7,95
7 Giovanni Evangelisti Italien  ITA 7,93
8 Bogdan Tudor Rumänien  ROM 7,86

Finale: 30. August

Borut Bilač wurde nach einer fehlerhaften Doping-Analyse vorübergehend disqualifiziert, erhielt jedoch 1991 seine Bronzemedaille zurück.[1]

DreisprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Leonid Woloschin Sowjetunion  URS 17,74 CR
2 Christo Markow Bulgarien 1971  BUL 17,43 SB
3 Igor Lapschin Sowjetunion  URS 17,34 SB
4 Jörg Friess Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 17,01 PB
5 Volker Mai Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 16,88
6 Andrzej Grabarczyk Polen  POL 16,82
7 Georges Sainte-Rose Frankreich  FRA 16,81
8 Oleg Prozenko Sowjetunion  URS 16,80

Finale: 31. August

KugelstoßenBearbeiten

 
Europarekordler Ulf Timmermann gewann das Kugelstoßen
Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ulf Timmermann Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 21,32
2 Oliver-Sven Buder Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 21,01
3 Georg Andersen Norwegen  NOR 20,71
4 Sergei Smirnow Sowjetunion  URS 20,45
5 Udo Beyer Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 20,21
6 Lars Arvid Nilsen Norwegen  NOR 20,13
7 Sergei Nikolajew Sowjetunion  URS 19,97
8 Karsten Stolz Deutschland BR  FRG 19,95

Finale: 29. August

DiskuswurfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Jürgen Schult Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 64,58
2 Erik de Bruin Niederlande  NED 64,46
3 Wolfgang Schmidt Deutschland BR  FRG 64,10
4 Wassil Kapzjuch Sowjetunion  URS 63,72
5 Romas Ubartas Sowjetunion  URS 63,70
6 Rolf Danneberg Deutschland BR  FRG 63,08
7 Imrich Bugár Tschechoslowakei  TCH 62,36
8 Attila Horváth Ungarn  HUN 62,08

Finale: 1. September

HammerwurfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ihar Astapkowitsch Sowjetunion  URS 84,14 SB
2 Tibor Gécsek Ungarn  HUN 80,14
3 Igor Nikulin Sowjetunion  URS 80,02
4 Günther Rodehau Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 77,90
5 Plamen Minew Bulgarien 1971  BUL 77,12
6 Iwan Tanew Bulgarien 1971  BUL 76,28
7 Enrico Sgruletti Italien  ITA 75,82
8 Heinz Weis Deutschland BR  FRG 75,48

Finale: 31. August

SpeerwurfBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Steve Backley Vereinigtes Konigreich  GBR 87,30 CR
2 Wiktor Saizew Sowjetunion  URS 83,30
3 Patrik Bodén Schweden  SWE 82,66
4 Mick Hill Vereinigtes Konigreich  GBR 82,38
5 Seppo Räty Finnland  FIN 82,18
6 Wladimir Owtschinnikow Sowjetunion  URS 81,78
7 Pascal Lefèvre Frankreich  FRA 79,98
8 Kimmo Kinnunen Finnland  FIN 79,00

Finale: 28. August

ZehnkampfBearbeiten

Platz Athlet Land Punkte
1 Christian Plaziat Frankreich  FRA 8574 NR
2 Dezső Szabó Ungarn  HUN 8436 PB
3 Christian Schenk Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 8433
4 Robert Zmelík Tschechoslowakei  TCH 8249 SB
5 Alain Blondel Frankreich  FRA 8216 SB
6 Antonio Peñalver Spanien  ESP 8214 NU23R
7 Beat Gähwiler Schweiz  SUI 8146 SB
8 Andrei Nazarov Sowjetunion  URS 8071 SB

Datum: 28./29. August

Punktewertung von 1985.

Resultate FrauenBearbeiten

 
Katrin Krabbe – mit drei EM-Titeln erfolgreichste Athletin bei diesen Europameisterschaften

100 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Katrin Krabbe Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 10,89 CR
2 Silke Möller Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 11,10 SB
3 Kerstin Behrendt Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 11,17 SB
4 Nadeschda Roschtschupkina Sowjetunion  URS 11,26 SB
5 Odiah Sidibé Frankreich  FRA 11,40 SB
6 Irina Sergejewa Sowjetunion  URS 11,40 SB
7 Ulrike Sarvari Deutschland BR  FRG 11,41 SB
8 Stephanie Douglas Vereinigtes Konigreich  GBR 11,46 SB

Finale: 28. August

Wind: + 1,8 m/s

200 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Katrin Krabbe Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 21,95 SB
2 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 22,19 SB
3 Galina Maltschugina Sowjetunion  URS 22,23 SB
4 Sandra Myers Spanien  ESP 22,38 NR
5 Silke-Beate Knoll Deutschland BR  FRG 22,40 SB
6 Jelena Bykowa Sowjetunion  URS 22,49 PB
7 Sabine Günther Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 22,51 SB
8 Andrea Thomas Deutschland BR  FRG 23,01 SB

Finale: 30. August

Wind: + 0,3 m/s

400 mBearbeiten

 
Grit Breuer – hier als Siegerin bei den DDR-Meisterschaften 1989 – gewann überlegen den 400-Meter-Lauf
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Grit Breuer Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 49,50 SB
2 Petra Schersing Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 50,51
3 Marie-José Perec Frankreich  FRA 50,84 NU23R
4 Annett Hesselbarth Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 51,14 PB
5 Linda Keough Vereinigtes Konigreich  GBR 51,22
6 Ljudmyla Dschyhalowa Sowjetunion  URS 51,31
7 Marina Schmonina Sowjetunion  URS 51,67
8 Viviana Dorsile Frankreich  FRA 52,11

Finale: 29. August

800 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Sigrun Wodars Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 1:55,87 SB
2 Christine Wachtel Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 1:56,11 SB
3 Lilija Nurutdinowa Sowjetunion  URS 1:57,39
4 Ellen van Langen Niederlande  NED 1:57,57 SB
5 Ella Kovacs Rumänien  ROM 1:58,33
6 Tudorita Chidu Rumänien  ROM 1:59,09
7 Ljubow Gurina Sowjetunion  URS 1:59,59 SB
8 Diane Edwards Vereinigtes Konigreich  GBR 2:02,62

Finale: 29. August

1500 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Snezana Pajkić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 4:08,12 NU23R
2 Ellen Kießling Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 4:08,67 SB
3 Sandra Gasser Schweiz  SUI 4:08,89
4 Ljudmila Rogatschowa Sowjetunion  URS 4:10,06
5 Elena Fidatov Rumänien  ROM 4:10,87 SB
6 Doina Melinte Rumänien  ROM 4:10,91
7 Yvonne Mai Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 4:10,99
8 Jana Kučeríková Tschechoslowakei  TCH 4:11,67

Finale: 1. September

3000 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Yvonne Murray Vereinigtes Konigreich  GBR 8:43,06
2 Jelena Romanowa Sowjetunion  URS 8:43,68 SB
3 Roberta Brunet Italien  ITA 8:46,19 SB
4 Ljubow Kremljowa Sowjetunion  URS 8:46,96 PB
5 Margareta Keszeg Rumänien  ROM 8:48,04 SB
6 Päivi Tikkanen Finnland  FIN 8:50,26 SB
7 Zita Ágoston Ungarn  HUN 8:51,07 SB
8 Sonia McGeorge Vereinigtes Konigreich  GBR 8:51,33 PB

Finale: 29. August

10.000 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Jelena Romanowa Sowjetunion  URS 31:46,83 PB
2 Kathrin Ullrich Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 31:47,70 SB
3 Annette Sergent Frankreich  FRA 31:51,68 PB
4 Midde Hamrin Schweden  SWE 31:58,25
5 Nadia Dandolo Italien  ITA 32:02,37 PB
6 Nadeschda Galjamowa Sowjetunion  URS 32:03,07 PB
7 Wanda Panfil Polen  POL 32:06,01
8 Jill Hunter Vereinigtes Konigreich  GBR 32:10,15

Datum: 31. August

MarathonBearbeiten

 
Dreimal wurde der Marathonlauf bei Europameisterschaften ausgetragen, dreimal hieß die Siegerin Rosa Mota
Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Rosa Mota Portugal  POR 2:31:27
2 Walentina Jegorowa Sowjetunion  URS 2:31:32
3 Maria Rebelo-Lelut Frankreich  FRA 2:35:51 SB
4 Emma Scaunich Italien  ITA 2:37:19 SB
5 Judit Nagy Ungarn  HUN 2:37:55 SB
6 Françoise Bonnet Frankreich  FRA 2:39:04
7 Sissel Grottenberg Norwegen  NOR 2:39:21 SB
8 Sylvianne Geffray Frankreich  FRA 2:39:42 PB

Datum: 27. August

100 m HürdenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Monique Éwanjé-Épée Frankreich  FRA 12,79
2 Gloria Siebert Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 12,91
3 Lidija Jurkowa Sowjetunion  URS 12,92
4 Cornelia Oschkenat Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 12,94
5 Ljudmila Naroschilenko Sowjetunion  URS 12,97
6 Ginka Sagortschewa Bulgarien 1971  BUL 13,02
7 Kristin Patzwahl Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 13,25
DNF Gabriele Lippe Deutschland BR  FRG

Finale: 30. August

Wind: - 0,9 m/s

400 m HürdenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Tazzjana Ljadouskaja Sowjetunion  URS 53,62 SB
2 Anita Protti Schweiz  SUI 54,36 SB
3 Monica Westén Schweden  SWE 54,75
4 Gudrun Abt Deutschland BR  FRG 54,97 SB
5 Margarita Ponomarjowa Sowjetunion  URS 55,22 SB
6 Sally Gunnell Vereinigtes Konigreich  GBR 55,45
7 Cristina Perez Spanien  ESP 56,09
DNF Petra Krug Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR

Finale: 31. August

4 × 100 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (s)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Silke Möller
Katrin Krabbe
Kerstin Behrendt
Sabine Günther
41,68 CR
2 Deutschland BR  BR Deutschland Gabriele Lippe
Ulrike Sarvari
Andrea Thomas
Silke-Beate Knoll
43,09 SB
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Stephanie Douglas
Beverly Kinch
Simmone Jacobs
Paula Thomas
43,32 SB
4 Frankreich  Frankreich Cecile Peyre
Magalia Simioneck
Odile Singa
Odiah Sidibé
43,43 SB
5 Italien  Italien Anna Rita Balzani
Maria Ruggeri
Daniela Ferrian
Rossella Tarolo
43,71 SB
6 Spanien  Spanien Jolanda Diaz
Cristina Castro
Carmen Garcia-Campero
Sandra Myers
44,36 SB
DNF Sowjetunion  UdSSR Jelena Mizera
Galina Maltschugina
Natalja Kowtun
Nadeschda Roschtschupkina
DSQ Finnland  Finnland Sari Raumala
Sisko Hanhijoki
Sanna Kyllönen
Marja Salmela

Finale: 31. August

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Platz Land Athletinnen Zeit (min)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR Manuela Derr
Annett Hesselbarth
Petra Schersing
Grit Breuer
3:21,02 SB
2 Sowjetunion  UdSSR Jelena Winogradowa
Ljudmyla Dschyhalowa
Jelena Rusina
Tazzjana Ljadouskaja (Finale)
im Vorlauf außerdem:
Marina Schmonina
3:23,34 SB
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Sally Gunnell (Finale)
Jennifer Stoute
Patricia Beckford
Linda Keough
im Vorlauf außerdem:
Angela Piggford
3:24,78 SB
4 Deutschland BR  BR Deutschland Karin Janke
Andrea Thomas (Finale)
Helga Arendt
Silke-Beate Knoll
im Vorlauf außerdem:
Gabriela Lesch
3:24,78 SB
5 Frankreich  Frankreich Fabienne Ficher
Viviane Dorsile
Evelyne Elien
Marie-José Perec
3:25,16 SB
6 Schweiz  Schweiz Regula Aebi
Martha Grossenbacher
Regula Scalabrin
Anita Protti
3:29,94 SB
7 Ungarn  Ungarn Edith Molnar
Erzsebet Szabo
Noemi Batori
Judit Forgacs
3:32,30
8 Finnland  Finnland Anna Suuräkki
Tuija Helander-Kuusisto
Satu Jääskäläinen
Sonja Finell
3:32,84

Finale: 31. August

10 km GehenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Annarita Sidoti Italien  ITA 44:00 SB
2 Olga Kardopolzewa Sowjetunion  URS 44:06
3 Ileana Salvador Italien  ITA 44:38
4 Tamara Kowalenko Sowjetunion  URS 45:03
5 Sari Essayah Finnland  FIN 45:10 SB
6 Beate Anders Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 45:18 SB
7 María Reyes Sobrino Spanien  ESP 45:42 SB
8 Monica Gunnarsson Schweden  SWE 45:48 SB

Datum: 29. August

HochsprungBearbeiten

 
Heike Henkel errang ihren ersten großen internationalen Titel
Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Heike Henkel Deutschland BR  FRG 1,99
2 Biljana Petrović Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1,96
3 Jelena Jelessina Sowjetunion  URS 1,96
4 Sigrid Kirchmann Osterreich  AUT 1,89 SB
5 Heike Balck Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 1,89 SB
Judit Kovács Ungarn  HUN 1,89 SB
7 Walentina Gotowskaja Sowjetunion  URS 1,89
8 Hanne Haugland Norwegen  NOR 1,89 SB

Finale: 31. August

WeitsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 7,30 CR
2 Marieta Ilcu Rumänien  ROM 7,02
3 Helga Radtke Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 6,94
4 Laryssa Bereschna Sowjetunion  URS 6,93
5 Iolanda Tschen Sowjetunion  URS 6,90
6 Inessa Krawez Sowjetunion  URS 6,85
7 Fiona May Vereinigtes Konigreich  GBR 6,77
8 Ringa Ropo Finnland  FIN 6,76

Finale: 28. August

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Astrid Kumbernuss Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 20,38
2 Natalja Lissowskaja Sowjetunion  URS 20,06 SB
3 Kathrin Neimke Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 19,96 SB
4 Claudia Losch Deutschland BR  FRG 19,92 SB
5 Iris Plotzitzka Deutschland BR  FRG 19,51 SB
6 Heike Hartwig Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 18,90 SB
7 Stephanie Storp Deutschland BR  FRG 18,88
8 Marina Antonjuk Sowjetunion  URS 18,82 SB

Datum: 27. August

DiskuswurfBearbeiten

 
Ilke Wyludda hatte die Diskuswurf-Konkurrenz im Griff
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Ilke Wyludda Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 68,46
2 Olga Burowa Sowjetunion  URS 66,72
3 Martina Hellmann Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 66,66 SB
4 Gabriele Reinsch Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 66,08
5 Iryna Jattschanka Sowjetunion  URS 65,16 SB
6 Elina Swerawa Sowjetunion  URS 63,88 SB
7 Ursula Kreutel Deutschland BR  FRG 63,28
8 Dagmar Galler Deutschland BR  FRG 62,08 SB

Finale: 29. August

SpeerwurfBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Päivi Alafrantti Finnland  FIN 67,68 PB
2 Karen Forkel Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 67,56
3 Petra Felke Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 66,36
4 Silke Renk Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 64,76
5 Katalin Hartai Ungarn  HUN 63,52 SB
6 Ingrid Thyssen Deutschland BR  FRG 61,84 SB
7 Antoaneta Selenska Bulgarien 1971  BUL 61,24 SB
8 Anna Verouli Griechenland  GRE 59,32

Finale: 30. August

SiebenkampfBearbeiten

Platz Athletin Land Punkte
1 Sabine Braun Deutschland BR  FRG 6688 BR
2 Heike Tischler Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 6572 PB
3 Peggy Beer Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 6531 PB
4 Irina Belowa Sowjetunion  URS 6521 SB
5 Christiane Scharf Deutschland BR  FRG 6390 PB
6 Remigija Nazarovienė Sowjetunion  URS 6380 SB
7 Birgit Clarius Deutschland BR  FRG 6359 SB
8 Petra Văidianu Rumänien  ROM 6264 SB

Datum: 30. / 31. August

Gewertet wurde nach der Punktetabelle von 1980.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weitspringer rehabilitiert auf neues-deutschland.de, 13. September 1991, abgerufen am 17. Februar 2019