Leichtathletik-Europameisterschaften 1990/Marathon der Männer

Der Marathonlauf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1990 fand am 1. September 1990 in Split, Jugoslawien, statt.

15. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Disziplin Marathonlauf der Männer
Stadt Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Split
Ort Rundkurs durch Split
Teilnehmer 37 Athleten aus 18 Ländern
Wettkampfphase 1. September 1990
Medaillengewinner
Gold Gold Gelindo Bordin (ItalienItalien ITA)
Silbermedaillen Silber Pier-Giovanni Poli (ItalienItalien ITA)
Bronzemedaillen Bronze Dominique Chauvelier (FrankreichFrankreich FRA)

Es gab einen italienischen Doppelsieg. Gelindo Bordin gewann das Rennen in 2:14:02 h. Vizeeuropameister wurde Pier-Giovanni Poli vor dem Franzosen Dominique Chauvelier.

Bestehende Rekorde / BestleistungenBearbeiten

Weltbestzeit Athiopien  Belayneh Dinsamo 2:06:50 h Rotterdam-Marathon 1988 17. April 1988[1]
Europäische Bestleistung Portugal  Carlos Lopes 2:07:12 h Rotterdam-Marathon 1985 20. April 1985[2]
Meisterschaftsrekord Italien  Gelindo Bordin 2:10:54 h EM in Stuttgart 30. August 1986
 
Panoramablick auf Split

Anmerkung:
Rekorde wurden damals im Marathonlauf und Straßengehen wegen der unterschiedlichen Streckenbeschaffenheiten mit Ausnahme von Meisterschaftsrekorden nicht geführt.

Der bestehende EM-Rekord wurde bei diesen Europameisterschaften nicht eingestellt und nicht verbessert.

ErgebnisBearbeiten

 
Europameister Gelindo Bordin
 
Marti den Kate – Platz vierzehn
Platz Athlet Land Zeit (h)
  Gelindo Bordin Italien  Italien 2:14:02
  Pier-Giovanni Poli Italien  Italien 2:14:55
  Dominique Chauvelier Frankreich  Frankreich 2:15:20
04 Salvatore Bettiol Italien  Italien 2:17:45
05 José Esteban Montiel Spanien  Spanien 2:17:51
06 Geoff Wightman Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:18:01
07 Karel David Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:18:05
08 Manuel Matias Portugal  Portugal 2:18:52
09 Konrad Dobler Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 2:19:36
10 Juan Francisco Romera Spanien  Spanien 2:19:58
11 Csaba Szűcs Ungarn  Ungarn 2:20:48
12 Mirko Vindiš Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 2:21:05
13 Rustam Schagijew Sowjetunion  Sowjetunion 2:21:49
14 Marti ten Kate Niederlande  Niederlande 2:21:55
15 Roy Dooney Irland  Irland 2:22:58
16 William Vanhuylenbroek Belgien  Belgien 2:24:23
17 Savo Alempić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 2:25:50
18 Rainer Wachenbrunner Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:26:10
19 John Fitzgerald Irland  Irland 2:28:11
20 Rawil Kaschapow Sowjetunion  Sowjetunion 2:28:49
21 Helmut Schmuck Osterreich  Österreich 2:30:28
22 Eddy Hellebuyck Belgien  Belgien 2:32:23
23 Richard Hooper Irland  Irland 2:32:36
DNF Jakow Tolstikow Sowjetunion  Sowjetunion
Spirídon Andriópoulos Griechenland  Griechenland
Jan Huruk Polen  Polen
Justin Gloden Luxemburg  Luxemburg
Joaquim Pinheiro Portugal  Portugal
Hristos Papahristos Griechenland  Griechenland
Vicente Antón Spanien  Spanien
Pascal Zilliox Frankreich  Frankreich
Roland Wille Liechtenstein  Liechtenstein
Gerard Nijboer Niederlande  Niederlande
Tibor Baier Ungarn  Ungarn
Peter Dall Danemark  Dänemark
Juvenal Ribeiro Portugal  Portugal
John Vermeule Niederlande  Niederlande

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF-Rekorde. Marathon Männer, abgerufen am 16. Februar 2019
  2. Ewige Europabestenliste Marathonlauf auf herbertsteffny.de, abgerufen am 16. Februar 2019