Leichtathletik-Europameisterschaften 1969/Marathon der Männer

Der Marathonlauf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1969 fand am 21. September 1969 in Athen, Griechenland, statt.

9. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Disziplin Marathonlauf der Männer
Stadt Königreich GriechenlandKönigreich Griechenland Athen
Ort Rundkurs durch Athen
Teilnehmer 32 Athleten aus 18 Ländern
Wettkampfphase 21. September 1969
Medaillengewinner
Gold Gold Ron Hill (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Silbermedaillen Silber Gaston Roelants (BelgienBelgien BEL)
Bronzemedaillen Bronze Jim Alder (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)

Der Brite Ron Hill gewann das Rennen in 2:16:47,8 h. Vizeeuropameister wurde der Belgier Gaston Roelants vor Jim Alder, einem weiteren Briten.

Bestehende Rekorde / BestleistungenBearbeiten

Weltbestzeit Australien  Derek Clayton 2:08:33,6 h Antwerpen, Belgien 30. Mai 1969[1]
Meisterschaftsrekord Sowjetunion 1955  Sowjetunion Sergei Popow 2:15:17,0 h EM in Stockholm, Schweden 24. August 1958
 
Blick vom Philopapposhügel auf Athen

Anmerkung:
Rekorde wurden damals im Marathonlauf und Straßengehen wegen der unterschiedlichen Streckenbeschaffenheiten mit Ausnahme von Meisterschaftsrekorden nicht geführt.

ErgebnisBearbeiten

 
Europameister Ron Hill, Großbritannien (1975 in Enschede)
 
Silbermedaillen-
gewinner Gaston Roelants, Belgien (im Jahr 1967)
Platz Athlet Land Zeit (h)
  Ron Hill Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:16:47,8 SB
  Gaston Roelants Belgien  Belgien 2:17:22,2 SB
  Jim Alder Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:19:05,8 SB
04 Jürgen Busch Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:19:34,4 SB
05 İsmail Akçay Turkei  Türkei 2:22:16,8 SB
06 Denes Simon Ungarn 1957  Ungarn 2:22:58,8 PB
07 Michał Wójcik Polen 1944  Polen 2:23:36,6 PB
08 Yuriy Volkov Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2:24:09,6 SB
09 Maurice Peiren Belgien  Belgien 2:24:10,6 SB
10 Anatoliy Skripnik Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2:25:14,8 SB
11 Hüseyin Aktaş Turkei  Türkei 2:27:51,0 SB
12 Zdzisław Bogusz Polen 1944  Polen 2:28:37,0 SB
13 Michael Molloy Irland  Irland 2:28:38,0 SB
14 Carlos Pérez Spanien 1945  Spanien 2:29:28,6 SB
15 Juri Welikorodnych Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2:31:46,8 SB
16 Gyula Tóth Ungarn 1957  Ungarn 2:32:24,6 SB
17 Nedo Farčić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 2:35:57,0 PB
18 Aad Steylen Niederlande  Niederlande 2:37:35,0 PB
19 Hamza Canavar Turkei  Türkei 2:39:45,0 PB
20 André Lacour Frankreich  Frankreich 2:40:20,8 SB
21 Stanislav Petr Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:40:44,0 PB
22 Gilbert Gauthier Frankreich  Frankreich 2:45:31,0 SB
23 Jean-Marie Wagnon Frankreich  Frankreich 2:47:19,0 PB
24 Nikolaos Avlakiotis Königreich Griechenland  Griechenland 2:47:53,8 PB
25 Armando Aldegalega Portugal  Portugal NT
26 Georgios Fakiolas Königreich Griechenland  Griechenland
27 Jimmy Parody Gibraltar  Gibraltar
Bjarne Sletten Norwegen  Norwegen DNF
Bill Adcocks Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Dimitrios Vouros Königreich Griechenland  Griechenland
Pentti Rummakko Finnland  Finnland
Václav Mládek Tschechoslowakei  Tschechoslowakei

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF-Rekorde. Marathon Männer, abgerufen am 26. Februar 2019