Leichtathletik-Europameisterschaften 1966/Marathon der Männer

Der Marathonlauf der Männer bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1966 fand am 4. September 1966 in Budapest, Ungarn, statt.

8. Leichtathletik-Europameisterschaften
Athletics pictogram.svg
Disziplin Marathonlauf der Männer
Stadt Ungarn 1957Ungarn Budapest
Ort Rundkurs durch Budapest
Teilnehmer 34 Athleten aus 17 Ländern
Wettkampfphase 4. September 1966
Medaillengewinner
Gold Gold Jim Hogan (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Silbermedaillen Silber Aurèle Vandendriessche (BelgienBelgien BEL)
Bronzemedaillen Bronze Gyula Tóth (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)

Der Brite Jim Hogan gewann das Rennen in 2:20:04,6 h. Vizeeuropameister wurde der Belgier Aurèle Vandendriessche vor dem Ungarn Gyula Tóth.

Bestehende Rekorde / BestleistungenBearbeiten

Weltbestzeit Japan  Morio Shigematsu 2:12:00 h Chiswick, Großbritannien 12. Juni 1965[1]
Europabestzeit Vereinigtes Konigreich  Alastair Wood 2:13:45 h Forres-Inverness, Großbritannien 9. Juli 1966[2]
EM-Rekord Sowjetunion 1955  Sergei Popow 2:15:17,0 h EM in Stockholm, Schweden 24. August 1958
 
Panoramablick auf Budapest

Anmerkung:
Rekorde wurden damals im Marathonlauf und Straßengehen wegen der unterschiedlichen Streckenbeschaffenheiten mit Ausnahme von Meisterschaftsrekorden nicht geführt.

ErgebnisBearbeiten

 
Silbermedaillen-
gewinner Aurèle Vandendriessche, Belgien (als Sieger des Boston-Marathons 1964)
 
Pavel Kantorek, Tschechoslowakei – Rang acht
Platz Athlet Land Zeit (h)
  Jim Hogan Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:20:04,6 PB
  Aurèle Vandendriessche Belgien  Belgien 2:21:43,6 SB
  Gyula Tóth Ungarn 1957  Ungarn 2:22:02,0 SB
04 Carlos Pérez Spanien 1945  Spanien 2:22:23,8 PB
05 Anatoli Skripnik Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2:23:14,8 PB
06 Anatoli Sucharkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2:23:33,8 PB
07 Kalevi Ihaksi Finnland  Finnland 2:23:38,6 PB
08 Pavel Kantorek Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:23:49,4 PB
09 Gioacchino de Palma Italien  Italien 2:25:10,6 PB
10 Friedel Wiggershaus Deutschland BR  BR Deutschland 2:25:11,4 PB
11 Maurice Peiren Belgien  Belgien 2:25:48,2 SB
12 Ron Hill Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:26:04,8 SB
13 Rudolf Salov Sowjetunion 1955  Sowjetunion 2:26:08,6 PB
14 Karl-Heinz Sievers Deutschland BR  BR Deutschland 2:26:50,8 PB
15 Attila Tormási Ungarn 1957  Ungarn 2:27:51,4 PB
16 İsmail Akçay Turkei  Türkei 2:28:18,8 SB
17 Gerhard Hönicke Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:29:23,0 PB
18 Václav Chudomel Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:30:34,2 SB
19 André Lacour Frankreich  Frankreich 2:31:37,0 PB
20 Gerhard Lange Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:32:10,0 PB
21 Heinrich Hagen Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 2:33:26,2 PB
22 Hüseyin Aktaş Turkei  Türkei 2:36:00,0 SB
23 Zdzisław Bogusz Polen 1944  Polen 2:37:04,8 SB
24 Njazi Dajçi Albanien 1946  Albanien 2:37:41,8 PB
25 Graham Taylor Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:38:26,0 PB
26 Daut Falli Albanien 1946  Albanien 2:46:02,0 PB
Jean Aniset Luxemburg  Luxemburg DNF
Luigi Conti Italien  Italien
Antonio Ambu Italien  Italien
Franc Červan Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien
Henri Clerckx Belgien  Belgien
József Sütő Ungarn 1957  Ungarn
Thyge Thøgersen Danemark  Dänemark
Aad Steylen Niederlande  Niederlande
James McNamara Irland  Irland DNS
Rene Combes Frankreich  Frankreich

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF-Rekorde. Marathon Männer, abgerufen am 27. Februar 2019
  2. Progression of the European Outdoor Records, Marathon Men, S. 14 (PDF, 271 kB), abgerufen am 21. Mai 2019 (französisch/englisch)