Rotterdam-Marathon

niederländischer Marathon
Leichtathletik NN Marathon Rotterdam
Austragungsort Rotterdam
NiederlandeNiederlande Niederlande
Erste Austragung 1981
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:04:11 h, 2019
KeniaKenia Marius Kipserem
Frauen: 2:18:58 h, 2012
AthiopienÄthiopien Tiki Gelana
Website Offizielle Website

Der Rotterdam-Marathon ist der größte Marathon in den Niederlanden. Er wird seit 1981 jährlich im April in Rotterdam veranstaltet. Zur Veranstaltung gehören auch ein 5- sowie ein 10-km-Lauf. Wegen der COVID-19-Pandemie wurden Oktobertermine ins Auge gefasst.

OrganisationBearbeiten

 
Joshua Chelanga, der Sieger 2007, bei der Siegerehrung

Die Strecke ist ein flacher Rundkurs durch die Innenstadt. Sie beginnt und endet auf der Coolsingel vor dem Rathaus. Zunächst geht es über die Erasmusbrücke auf das linke Ufer der Nieuwe Maas, wo der erste Teil des Kurses absolviert wird. Nachdem De Kuip, das Stadion von Feyenoord Rotterdam passiert wurde, geht es über die Erasmusbrücke zurück in die Innenstadt, wo auf einer Schleife das letzte Drittel der Strecke zurückgelegt wird.

In Rotterdam wurden mehrere Marathon-Weltrekorde aufgestellt: von Carlos Lopes 1985, von Belayneh Dinsamo 1988 und von Tegla Loroupe 1998.

2020 wurde die Austragung im Rahmen der COVID-19-Pandemie vom 7. April auf den 25. Oktober verlegt.

StatistikBearbeiten

StreckenrekordeBearbeiten

SiegerlisteBearbeiten

Quellen: Website des Veranstalters, ARRS[1]

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
23./24. Oktober 2021
25. Okt. 2020 wg. der anhaltenden COVID-19-Pandemie abgesagt[2]
7. Apr. 2019 Marius Kipserem -3- 2:04:11 Ashete Bekere (ETH) 2:22:55
8. Apr. 2018 Kenneth Kiprop Kipkemoi (KEN) 2:05:44 Visiline Jepkesho (KEN) 2:23:47
9. Apr. 2017 Marius Kipserem -2- 2:06:04 Meskerem Assefa (ETH) 2:24:17
10. Apr. 2016 Marius Kipserem (KEN) 2:06:11 Letebrhan Haylay (ETH) 2:26:15
12. Apr. 2015 Abera Kuma (ETH) 2:06:46 Asami Katō (JPN) 2:26:30
13. Apr. 2014 Eliud Kipchoge (KEN) 2:05:00 Abebech Afework (ETH) 2:27:50
14. Apr. 2013 Tilahun Regassa (ETH) 2:05:38 Jemima Jelagat Sumgong (KEN) 2:23:26
15. Apr. 2012 Yemane Tsegay (ETH) 2:04:48 Tiki Gelana (ETH) 2:18:58
10. Apr. 2011 Wilson Kwambai Chebet (KEN) 2:05:27 Philes Moora Ongori (KEN) 2:24:20
11. Apr. 2010 Patrick Makau Musyoki (KEN) 2:04:48 Aberu Kebede (ETH) 2:25:29
5. Apr. 2009 Duncan Kibet Kirong (KEN) 2:04:27 Nailja Julamanowa (RUS) 2:26:30
13. Apr. 2008 William Kipsang (KEN) 2:05:49 Ljubow Morgunowa (RUS) 2:25:10
15. Apr. 2007 Joshua Chelanga (KEN) 2:08:21 Hiromi Ōminami (JPN) 2:26:37
9. Apr. 2006 Sammy Korir (KEN) 2:06:38 Gishu Mindaye (ETH) 2:28:30
10. Apr. 2005 Jimmy Muindi (KEN) 2:07:50 Lornah Kiplagat (NED) 2:27:36
4. Apr. 2004 Felix Limo (KEN) 2:06:14 Zhor El Kamch (MAR) 2:26:10
13. Apr. 2003 William Kiplagat (KEN) 2:07:42 Olivera Jevtić (YUG) 2:25:23
21. Apr. 2002 Simon Biwott (KEN) 2:08:39 Takami Ōminami (JPN) 2:23:43
22. Apr. 2001 Josephat Kiprono (KEN) 2:06:50 Susan Chepkemei (KEN) 2:25:45
16. Apr. 2000 Kenneth Cheruiyot (KEN) 2:08:22 Ana Isabel Alonso (ESP) 2:30:21
18. Apr. 1999 Japhet Kosgei Kipkorir (KEN) 2:07:09 Tegla Loroupe -3- 2:22:48
19. Apr. 1998 Fabián Roncero (ESP) 2:07:26 Tegla Loroupe -2- 2:20:47
20. Apr. 1997 Domingos Castro (POR) 2:07:51 Tegla Loroupe (KEN) 2:22:07
28. Apr. 1996 Belayneh Dinsamo -4- 2:10:30 Lieve Slegers (BEL) 2:28:06
23. Apr. 1995 Martín Fiz (ESP) 2:08:57 Mónica Pont (ESP) 2:30:34
17. Apr. 1994 Vincent Rousseau (BEL) 2:07:51 Miyoko Asahina (JPN) 2:25:52
18. Apr. 1993 Dionicio Cerón (MEX) 2:11:06 Anne van Schuppen (NED) 2:34:15
5. Apr. 1992 Salvador García (MEX) 2:09:16 Aurora Cunha (POR) 2:29:14
21. Apr. 1991 Robert de Castella -2- 2:09:42 Joke Kleyweg (NED) 2:34:18
22. Apr. 1990 Hiromi Taniguchi (JPN) 2:10:56 Carla Beurskens -2- 2:29:47
16. Apr. 1989 Belayneh Dinsamo -3- 2:08:39 Elena Murgoci (ROU) 2:32:03
17. Apr. 1988 Belayneh Dinsamo -2- 2:06:50 Xiao Hongyan (CHN) 2:37:46
18. Apr. 1987 Belayneh Dinsamo (ETH) 2:12:58 Nelly Aerts (BEL) 2:41:24
19. Apr. 1986 Abebe Mekonnen (ETH) 2:09:08 Ellinor Ljungros (SWE) 2:41:06
20. Apr. 1985 Carlos Lopes (POR) 2:07:12 Wilma Rusman (NED) 2:35:32
14. Apr. 1984 Gidamis Shahanga (TAN) 2:11:12 Carla Beurskens (NED) 2:34:56
9. Apr. 1983 Robert de Castella (AUS) 2:08:37 Rosa Mota (POR) 2:32:27
22. Mai 1982 Rodolfo Gómez (MEX) 2:11:57 Mathilde Heuing (FRG) 2:54:03
23. Mai 1981 John Graham (GBR) 2:09:28 Marja Wokke (NED) 2:43:23

Entwicklung der FinisherzahlenBearbeiten

Jahr Marathon davon
Frauen
10 km davon
Frauen
5 km davon
Frauen
2011 7328 1202 6443 2765 1638 795
2010 7856 1258 4623 1922 1437 621
2009 6444 1037 3789 1625 1342 562
2008 6841 1120 3171 1338 0654 328
2007 4340[3] 0547 2230 0878 0370 197
2006 7323 1326 --- --- --- ---

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Marathon Rotterdam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. arrs.run: Rotterdam Marathon
  2. Nicolas Walter/Jörg Wenig: Flash-News des Tages – Marathonrennen in Dubai und Houston abgesagt, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 26. November 2020, abgerufen 26. November 2020
  3. Rennen wurde wegen extremer Hitze abgebrochen