Hauptmenü öffnen
Leichtathletik HAJ Hannover Marathon
Austragungsort Hannover
DeutschlandDeutschland Deutschland
Erste Austragung 1991
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:08:32 h
SudafrikaSüdafrika Lusapho April, 2013

Frauen: 2:26:15 h
KeniaKenia Racheal Jemutai Mutgaa, 2019
Website Offizielle Website

Der Hannover-Marathon ist eine der größten Straßenlauf­veranstaltungen in Deutschland mit internationaler Beteiligung. Die Veranstaltung findet seit 1991 jährlich statt, seit 2014 an einem Sonntag im April.

Inhaltsverzeichnis

OrganisationBearbeiten

 
Die Spitzengruppe des Hannover-Marathon 2015 mit dem Gewinner Cheshari Kirui Jacob (3. von links)

Der Hannover-Marathon fand von 1991 bis 2013 jährlich am ersten Sonntag im Mai statt. 2014 wurde der Veranstaltungstermin mit dem Hamburg-Marathon getauscht. Seitdem findet der Hannover-Marathon an einem Sonntag im April statt. 2014 war es der 27. April und im Jahr 2015, zum 25-jährigen Bestehen, der 19. April.

2014 erhielt der Hannover-Marathon das Road Race Silver Label vom Weltleichtathletikverband IAAF verliehen.[1] Organisiert wird die Veranstaltung durch die Event Agentur Eichels Event GmbH. Sportlicher Ausrichter ist der Niedersächsische Leichtathletik-Verband.

Am 25. Hannover-Marathon nahmen 2015 über 20.000 Teilnehmer in allen Disziplinen teil.[2]

Neben dem Marathon werden ein Halbmarathon, ein 10-km-Lauf und ein Halbmarathon sowohl für Inline-Skater wie auch für Handbiker angeboten. Zum Publikumsliebling hat sich am Samstag vor dem Wettkampf der Kinderlauf entwickelt, hier sind bereits Tage vorher die Meldekapazitäten erreicht. Die Strecken sind flach und schnell.

2016 wurde die Kenianerin Edinah Jerotich Kwambai nach dem Rennen wegen Dopings disqualifiziert und die bislang Zweitplatzierte, Anna Hahner, im August nachträglich zur Siegerin erklärt.[3]

StreckeBearbeiten

 
Start des 10-km-Laufs auf dem Friedrichswall vor dem Neuen Rathaus, 2006

Die 10-km-Strecke führt zunächst entlang des Westufers des Maschsees, bevor sie in Höhe des Südufers Richtung Hildesheimer Straße auf die Strecke des Marathons und des Halbmarathons mündet.

Der Marathon 2012 wurde auf einem geänderten Rundkurs ausgetragen. Start und Ziel aller Läufe, wie auch in den Jahren zuvor, war das Neue Rathaus am Friedrichswall. Der Kurs führte am Maschsee entlang Richtung Süden nach Döhren. Zurück über die Südstadt, dem Aegidientorplatz und vorbei am Hauptbahnhof erreichte der Kurs die Oststadt. Dort zweigt die Marathonstrecke von der des Halbmarathons ab in die List und Vahrenwald, um dann kurz vor der Nordstadt wieder auf die Halbmarathonstrecke zu münden, bevor es über das Leibnizufer zum Ziel auf den Friedrichswall geht. Im Zentrum der Kritik der alten Strecke stand, dass die Marathonläufer durch den Georgengarten geleitet wurden und vom Zielpunkt wegliefen, was offensichtlich ein psychologischer Knackpunkt war.

Für das Jahr 2013 hatten die Organisatoren eine erneute Streckenänderung angekündigt. Der Marathon führte dann an der Eilenriede und dem wiederaufgebauten Schloss Herrenhausen vorbei.[4]

Auch 2014 gab es wieder einige kleinere Veränderungen. Die bei den Marathonläufern unbeliebte Altstadtschleife wurde gestrichen; stattdessen wurden die Kilometer in die Nordstadt verlagert. Auch wurden die Bauarbeiten auf dem Trammplatz für den Marathon unterbrochen und der Start-/Zielbereich vergrößert um eine bessere Versorgung der Finisher zu gewährleisten.[5]

StatistikenBearbeiten

 
10 km-Lauf im Jahre 2015, im Hintergrund die Marktkirche

StreckenrekordeBearbeiten

Marathon

  • Männer: 2:08:32 h, Lusapho April (RSA), 2013
  • Frauen: 2:26:15 h, Racheal Jemutai Mutgaa (KEN), 2019

Halbmarathon

10 km

SiegerlisteBearbeiten

MarathonBearbeiten

Quelle für Ergebnisse vor 2001: arrs.run[6]

Jahr Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
07. Apr. 2019 Kenia  Silas Mwetich 2:09:37 Kenia  Racheal Jemutai Mutgaa 2:26:15
08. Apr. 2018 Athiopien  Seboka Erre 2:09:44 Kenia  Agnes Jepkemboi Kiprop 2:32:35
09. Apr. 2017 Kenia  Allan Kiprono Kipkorir 2:09:52 Deutschland  Fate Tola 2:28:48
10. Apr. 2016 Sudafrika  Lusapho April -3- 2:11:27 Deutschland  Anna Hahner[7] 2:30:35
19. Apr. 2015 Kenia  Cheshari Kirui Jacob 2:09:32 Algerien  Souad Aït Salem -2- 2:27:21
27. Apr. 2014 Kenia  Henry Chirchir 2:11:30 Algerien  Souad Aït Salem 2:33:09
05. Mai 2013 Sudafrika  Lusapho April -2- 2:08:32 Ukraine  Olena Burkowska 2:27:07
06. Mai 2012 Kenia  Joseph Kiprono Kiptum 2:09:56 Russland  Natalja Putschkowa 2:30:17
08. Mai 2011 Sudafrika  Lusapho April 2:09:25 Kenia  Georgina Rono 2:31:19
02. Mai 2010 Kenia  Yusuf Songoka 2:08:52 Ukraine  Kateryna Stezenko 2:31:36
03. Mai 2009 Kenia  Evans Kipkosgei Ruto 2:10:47 Kenia  Fridah Jepkite Too 2:35:47
04. Mai 2008 Kenia  Duncan Cheruiyot Koech 2:14:29 Schweiz  Petra Guggisberg-Oberli 2:51:59
06. Mai 2007 Kenia  Daniel Muruki Mbogo 2:14:46 Kenia  Monica Njeru 2:46:19
07. Mai 2006 Kenia  David Chepkwony Kiptanui 2:14:13 Athiopien  Keneni Chala 2:47:43
08. Mai 2005 Kenia  Simon Lopuyet 2:15:33 Kenia  Evelyne Kimuria 2:48:18
02. Mai 2004 Kenia  Moses Masai 2:12:28 Athiopien  Tadelesh Birra -2- 2:37:32
04. Mai 2003 Kenia  David Simukwo 2:15:26 Athiopien  Tadelesh Birra 2:33:41
05. Mai 2002 Weissrussland  Andrej Hardsejeu -2- 2:11:56 Deutschland  Ines Cronjäger 2:42:48
06. Mai 2001 Weissrussland  Andrej Hardsejeu 2:11:44 Deutschland  Anja Carlsohn 2:37:29
14. Mai 2000 Polen  Waldemar Glinka 2:12:55 Deutschland  Birgit Behrend 2:54:33
16. Mai 1999 Deutschland  Stephan Freigang -2- 2:13:48 Deutschland  Claudia Dreher 2:27:55
05. Apr. 1998 Deutschland  Stephan Freigang 2:12:16 Weissrussland  Wolha Judsenkowa 2:32:52
06. Apr. 1997 Litauen  Česlovas Kundrotas 2:13:40 Weissrussland  Natalja Galuschko -3- 2:33:24
14. Apr. 1996 Bulgarien  Christo Stefanow 2:12:45 Weissrussland  Natalja Galuschko -2- 2:39:01
14. Mai 1995 Deutschland  Rainer Wachenbrunner 2:15:04 Weissrussland  Natalja Galuschko 2:35:14
29. Mai 1994 Tansania  Simon Qamunga 2:14:48 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Suzana Ćirić 2:33:00
18. Apr. 1993 Deutschland  Kurt Stenzel 2:13:25 Deutschland  Birgit Jerschabek -2- 2:30:34
16. Apr. 1992 Weissrussland  Sergei Sokow 2:13:03 Deutschland  Birgit Jerschabek 2:31:42
12. Apr. 1991 Polen  Marek Adamski 2:15:04 Russland  Jelena Jegorowa 2:36:29

HalbmarathonBearbeiten

Jahr Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
2019 Deutschland  Tom Gröschel 1:05:25 Kenia  Betty Chepkwony 1:14:26
2018 Deutschland  Karsten Meier 1:05:23 Deutschland  Franziska Reng 1:14:15
2017 Deutschland  Philipp Baar 1:04:57 Deutschland  Sabrina Mockenhaupt 1:10:54
2016 Deutschland  Valentin Harwardt -3- 1:07:13 Slowenien  Neja Kršinar 1:17:51
2015 Deutschland  Florian Pehrs 1:09:42 Danemark  Malene Munkholm 1:20:30
2014 Deutschland  Valentin Harwardt -2- 1:09:14 Deutschland  Nicole Krinke 1:22:50
2013 Deutschland  Valentin Harwardt 1:09:12 Deutschland  Julia Galuschka 1:19:51
2012 Deutschland  Thomas Bartholome -2- 1:08:51 Deutschland  Katrin Kreil -3- 1:21:14
2011 Deutschland  Dirk Schwarzbach 1:10:23 Deutschland  Katrin Kreil -2- 1:20:29
2010 Lettland  Mareks Florošeks 1:07:30 Deutschland  Katrin Kreil 1:21:08
2009 Deutschland  Kersten Jäkel 1:12:31 Vereinigtes Konigreich  Alexandra Cook 1:22:52
2008 Kenia  Patrick Kiprono Kimeli 1:02:12 Kenia  Anitha Jepchumba Kiptum 1:13:40
2007 Kenia  Johnstone Kipkorir Chepkwony -2- 1:02:45 Kenia  Alice Mogire 1:11:07
2006 Kenia  Johnstone Kipkorir Chepkwony 1:01:49 Kenia  Viola Bor Chepketing 1:15:32
2005 Deutschland  Carsten Wenzek 1:06:41 Turkei  Damla Yenigelen 1:21:34
2004 Deutschland  Uwe Cordes 1:14:17 Deutschland  Anke Kemmener 1:19:34
2003 Deutschland  Thomas Bartholome 1:10:13 Deutschland  Rosemarie Kössler 1:20:45
2002 Deutschland  Holger Zobries 1:08:45 Deutschland  Annette Wolfrom 1:19:33
2001 Deutschland  Stefan Groß -2- 1:06:32 Deutschland  Manuela Edler 1:20:00
2000 Deutschland  Stefan Groß 1:06:59 Deutschland  Anja Carlsohn 1:16:52
1999  ??? ???
1998  ??? ???
1997 Deutschland  Olaf Sabatschus 1:04:51 Deutschland  Anke von Gaza 1:22:46

10 kmBearbeiten

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2019 Estland Leonid Latsepov 32:10 Deutschland  Stephanie Strate 37:04
2018 Vít Pavlista 31:20 Katharina Kulenkampff 37:45
2017 Viktor Kuk 31:30 Svenja Meyer 36:48
2016 Thomas Kühlmann 31:52 Tabea Themann 34:44
2015 Deutschland  Paul Schmidt 30:26 Deutschland  Sarah Kistner 35:18
2014 Morten Marinussen 31:57 Ulrike Wendt 37:27
2013 René Menzel 32:07 Gwendolyn Mewes 38:36
2012 Karsten Meier 31:38 Cathrin Cronjäger -2- 36:27
2011 Philip Champignon 33:17 Ulrike Dreißigacker 37:31
2010 Deutschland  Thomas Springer 30:36 Cathrin Cronjäger 37:05
2009 Florian Reichert 32:17 Deutschland  Sandra Wallenhorst -2- 37:00
2008 Mark Reed 33:51 Deutschland  Sandra Wallenhorst 38:22
2007 Hauke Horstmann 32:57 Franziska Radtke 38:09
2006 Dirk Schwarzbach -3- 32:32 Annette Nothdurft -5- 38:09
2005 Dirk Schwarzbach -2- 32:02 Annette Nothdurft -4- 37:09
2004 Dirk Schwarzbach 32:01 Annette Nothdurft -3- 38:12
2003 Markus Pingpank -4- 32:36 Annette Nothdurft -2- 37:26
2002 Markus Pingpank -3- 31:03 Annette Nothdurft 36:51
2001 Markus Pingpank -2- 31:42 Deutschland  Ines Cronjäger 34:42
2000 Markus Pingpank 31:11 Eva Musur Sitek 39:51
1999  ???  ???
1998 Ansgar Lenfers 31:08  ???
1997 Volker Krajenski 31:02 Ute Dippel 38:15

Entwicklung der Finisher-ZahlenBearbeiten

(Für frühe Jahrgänge unvollständig oder nicht veröffentlicht)

Jahr Marathon davon
Frauen
in % Halbmarathon davon
Frauen
in % 10 km davon
Frauen
in %
2019 2222 448 20,2 8570 2978 34,7 4083 1999 49,0
2018 2017 390 19,3 8501 2855 33,6 4084 1959 48,0
2017 1967 399 20,3 7549 2567 34,0 3679 1799 48,9
2016 1857 339 18,3 6926 2235 32,3 3314 1531 46,2
2015 1809 319 17,6 6372 1974 31,0 3378 1483 43,9
2014 1728 248 14,4 6084 1752 28,8 3164 1353 42,8
2013 1532 272 17,8 5160 1455 28,2 2725 1201 44,1
2012 1524 247 16,2 5102 1404 27,5 2923 1221 41,8
2011 1544 221 14,3 5115 1393 27,2 2748 1133 41,2
2010 1601 217 13,6 5041 1289 25,6 2856 1083 37,9
2009 1437 266 18,5 4933 1336 27,1 2347 0935 39,8
2008 1299 175 13,5 4133 1118 27,1 1867 0717 38,4
2007 1359 206 15,2 3979 1078 27,1 1755 0675 38,5
2006 1077 131 12,2 3501 0893 25,6 1334 0520 39,0
2005 1323 169 12,8 3481 0908 26,1 1402 0525 37,4
2004 1967 250 12,7 3199 0836 26,1 1343 0526 39,2
2003 1216 132 10,9 2538 0582 22,9 1296 0455 35,1
2002 1138

PanoramenBearbeiten

 
Marathonlauf – Teilstrecke durch...
 
...Hannovers Nordstadt...
 
...begleitet von Percussion.
 
Laufstrecke durch den Georgengarten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Marathon Hannover – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. http://www.haz.de/Nachrichten/Sport/Uebersicht/Marathon-Hannover-2014-Ein-sympathisches-Bild-von-Hannover
  2. Perfektes Jubiläum für den Hannover-Marathon. In: Hannoversche Allgemeine, 19. April 2015, abgerufen am 7. März 2016.
  3. IAAF verhängt Schutzsperre gegen Marathon-Siegerin (18. August 2016)
  4. http://laufblog.haz.de/2012/11/tui-marathon-hannover-neue-strecke-mit-schloss-und-eilenriede/
  5. Lisa Hahner läuft Hannover-Marathon 2014
  6. Hannover-Marathon auf arrs.run
  7. http://www.marathon-hannover.de/meldung/iaaf-verhaengt-schutzsperre-gegen-marathon-siegerin.html