Roma – Ostia

Leichtathletik RomaOstia
Austragungsort Rom und Ostia
ItalienItalien Italien
Erste Austragung 1974
Rekorde
Distanz 21,0975 Kilometer
Streckenrekord Männer: 58:44 min, 2016
KeniaKenia Solomon Kirwa Yego
Frauen: 1:06:38 h, 2012
KeniaKenia Florence Jebet Kiplagat
Website Offizielle Website

Roma – Ostia ist ein Volks- und Straßenlauf zwischen Rom und Ostia, der seit 1974 stattfindet. Seit 1987 ist die zu bewältigende Distanz ein Halbmarathon, zuvor schwankte die Streckenlänge zwischen 27,5 und 31 km. Ausrichter ist der Verein GS Bancari Romani.

1982 und 1999 fand die Veranstaltung nicht statt.

StreckeBearbeiten

Der Start ist an der Sportarena PalaLottomatica. Der auf der ersten Hälfte leicht wellige, später flache Kurs folgt auf den ersten 17,5 km der Via Cristoforo Colombo, über die man zum Mittelmeer gelangt. Der Rest der Strecke ist ein Wendepunktstück, das zum Lido di Ostia und zurück führt. Das Ziel ist auf dem Piazzale Cristoforo Colombo.

StatistikBearbeiten

StreckenrekordeBearbeiten

SiegerlisteBearbeiten

Quellen: Website des Veranstalters,[1] ARRS[2]

Halbmarathon (seit 1987)Bearbeiten

Datum Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
10. März 2019 Guye Adola Idemo -2- 1:00:17 Lonah Chemtai Salpeter (ISR) 1:06:40
11. März 2018 Galen Rupp (USA) 0:59:47 Haftamnesh Tesfay Haylu (ETH) 1:09:02
12. März 2017 Guye Adola Idemo (ETH) 0:59:18 Gladys Cherono (KEN) 1:07:01
13. März 2016 Solomon Kirwa Yego (KEN) 0:58:44 Worknesh Degefa (ETH) 1:07:08
01. März 2015 Robert Kwemoi Chemosin (KEN) 0:59:37 Amane Beriso (ETH) 1:08:43
02. März 2014 Aziz Lahbabi (MAR) 0:59:25 Caroline Jepchirchir Chepkwony (KEN) 1:08:48
03. März 2013 Wilson Kiprop (KEN) 0:59:15 Flomena Cheyech Daniel (KEN) 1:07:39
26. Feb. 2012 Philemon Kimeli Limo (KEN) 0:59:32 Florence Jebet Kiplagat (KEN) 1:06:38
27. Feb. 2011 Tujuba Megersa (ETH) 0:59:58 Anna Incerti -2- 1:09:06
28. Feb. 2010 Peter Kimeli Some (KEN) 1:01:51 Alice Jemeli Timbilili (KEN) 1:10:34
01. März 2009 Elijah Keitany (KEN) 1:00:59 Anna Incerti (ITA) 1:09:24
24. Feb. 2008 Jonathan Kosgei Kipkorir (KEN) 1:00:19 Souad Aït Salem -2- 1:09:15
25. Feb. 2007 Benson Kipchumba Barus (KEN) 1:00:18 Souad Aït Salem (ALG) 1:10:29
05. März 2006 William Todoo Rotich (KEN) 1:00:12 Nadia Ejjafini (BRN) 1:10:43
27. Feb. 2005 James Kipsang Kwambai (KEN) 1:00:45 Rosaria Console (ITA) 1:09:34
29. Feb. 2004 Paul Kiprop Kirui (KEN) 1:00:22 Hafida Izem (MAR) 1:10:39
23. Feb. 2003 Boniface Usisivu (KEN) 1:01:13 Gloria Marconi -2- 1:09:25
24. Feb. 2002 Robert Kipkoech Cheruiyot (KEN) 1:00:06 Gloria Marconi (ITA) 1:11:31
25. Feb. 2001 Giuliano Battocletti (ITA) 1:02:24 Tiziana Alagia (ITA) 1:11:29
19. März 2000 Francesco Ingargiola (ITA) 1:01:19 Maura Viceconte (ITA) 1:11:07
01. März 1998 Philip Chirchir (KEN) 1:02:23 Franca Fiacconi (ITA) 1:13:19
23. Feb. 1997 Stefano Baldini (ITA) 1:00:56 Rosanna Munerotto -2- 1:12:50
25. Feb. 1996 Philemon Kipkering Metto (KEN) 1:01:53 Patrizia Ritondo (ITA) 1:13:07
26. Feb. 1995 Giuseppe Ruggero (ITA) 1:02:53 Rosanna Munerotto (ITA) 1:11:36
20. März 1994 Saïd Ermili (MAR) 1:02:27 Tatjana Ussatschowa (RUS) 1:14:59
21. März 1993 Andrew Masai -2- 1:02:23 Anna Villani -2- 1:12:34
15. März 1992 Andrew Masai (KEN) 1:02:18 Anna Villani (ITA) 1:12:12
17. März 1991 Juma Mnyampanda (TAN) 1:02:34 Izabella Zatorska (POL) 1:13:02
18. März 1990 Carl Thackery -2- 1:01:44 Rakiya Maraoui (MAR) 1:14:56
19. März 1989 Carl Thackery (GBR) 1:02:10 Graziella Striuli (ITA) 1:14:35
13. März 1988 El Mostafa Nechchadi (MAR) 1:04:32 Glynis Penny (GBR) 1:15:02
15. März 1987 Salvatore Nicosia -2- 1:02:12 Silvana Cucchietti (ITA) 1:14:32

1974–1986Bearbeiten

Datum Männer Zeit Frauen Zeit Strecken-
länge (km)
09. März 1986 Loris Pimazzoni (ITA) 1:34:13 Angie Pain (GBR) 1:50:13 31
10. März 1985 Steve Jones (GBR) 1:26:24 Maria Curatolo (ITA) 1:43:13 28,5
18. März 1984 Salvatore Nicosia (ITA) 1:25:04 Silvana Cruciata -2- 1:40:26 28
20. März 1983 Bernie Ford (GBR) 1:24:30 Rita Marchisio (ITA) 1:38:53 27,5
22. März 1981 Dereje Nedi (ETH) 1:21:20 Silvana Cruciata (ITA) 1:42:06 27,5
16. März 1980 Marco Marchei -2- 1:34:01 Rossana Matrella (ITA) 2:11:46 31
25. März 1979 Marco Marchei (ITA) 1:27:10 Maura Bertetto (ITA) 2:07:55 28
30. Apr. 1978 Umberto Risi -2- 1:31:47 Chiara Castellani (ITA) 2:07:17 28
20. März 1977 Antonio Erotavo (ITA) 1:27:42 Adriana Pedaletti -2- 2:05:38 28
21. März 1976 Alessandro Cervigni (ITA) 1:27:55 Adriana Pedaletti (ITA) 2:06:43 28
16. März 1975 Paolo Accaputo (ITA) 1:29:46 Maria Pirozzi (ITA) 2:07:23 28
31. März 1974 Umberto Risi (ITA) 1:28:54 Manuela Mausoli (ITA) 2:05:59 28

LiteraturBearbeiten

  • Luciano Duchi: „Una Corsa…una vita“. La storia della Roma–Ostia raccontata attraverso i ricordi di chi l’ha creata e vissuta. Rom 2005 (PDF; 5,26 MB)

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. Albo d’oro (Memento des Originals vom 23. Dezember 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/109.199.120.76
  2. arrs.run: Rome-Ostia Half Marathon