Sevilla-Marathon

spanischer Marathon
Zurich Maratón de Sevilla
Austragungsort Sevilla
Spanien Spanien
Erste Austragung 1985
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:04:43 h, 2022
Athiopien Asrar Abderehman
Frauen: 2:18:51 h, 2022
Athiopien Alemu Megertu
Website Offizielle Website

Der Sevilla-Marathon (spanisch Maratón Ciudad de Sevilla) ist einer der ältesten und teilnehmerstärksten Marathonläufe in Spanien. Er wird seit 1985 vom Sportamt der Stadt Sevilla ausgerichtet.

Läufer 2009 beim Sevilla-Marathon

Bislang wurden dreimal die spanischen Meisterschaften im Rahmen des Sevilla-Marathons ausgetragen: 1987 und 1994 errangen Vicente Antón und María Luisa Irízar bzw. José Apalanza und Ana Isabel Alonso als Gesamtsieger den Titel, 2009 Rafael Iglesias als Gesamtdritter in 2:11:51 h und María Jesús Gestido als Gesamtvierte in 2:40:26 h.

Strecke Bearbeiten

 
Start 2009 beim Sevilla-Marathon

Start und Ziel lagen früher im Olympiastadion Sevilla, dem Schauplatz der Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999. Seit 2013 liegt der Start aus Kapazitätsgründen vor dem Stadion.

Seit 2013 führt die Strecke nach dem Start zunächst etwa 5 km nach Süden durch die Stadtteile Triana und Los Remedios. Der Guadalquivir wird über die Puente de los Remedios überquert. Über den Paseo de Cristobal Colon und die Calle Torneo geht es in Wassernähe wieder zurück in Richtung Norden bis zur Ronda Urbana Norte, die nach 10 km erreicht wird. Der Stadtteil Poligono Norte wird auf der Avenida Alcalde Manuel del Valle umlaufen. Auf der Avenida de Llanes geht es zurück in Richtung La Macarena. Es folgen einige Schleifen östlich der Innenstadt, in denen unter anderem der Bahnhof Santa Justa (km 19) und das Estadio Ramón Sánchez Pizjuán des FC Sevilla (km 26) passiert wird. Dabei führt die Route insgesamt immer weiter nach Süden, bis am Estadio Benito Villamarín des Vereins Betis Sevilla der südlichste Punkt der Strecke erreicht ist. Jetzt geht es auf der Avenida la Palmera und dem Paseo de las Delicias zum Parque de Maria Luisa. Nach einer kleinen Schleife durch den Park geht es auf den Plaza de España (km 33), der einmal umrundet wird. Weiter geht es nach Norden an der ehemaligen Tabakfabrik, der Kathedrale und dem Plaza Nueva vorbei über die Alameda de Hercules über die Barqueta-Brücke (km 39) zurück auf die sog. Insel La Cartuja. Nach einer Schleife durch den Parque del Alamillo geht es zum Ziel ins Olympiastadion.

Der Marathon wirbt damit, das flachste Profil in Europa zu haben, die Differenz zwischen dem tiefsten und dem höchsten Punkt der Strecke beträgt weniger als 20 hm.

Statistik Bearbeiten

Streckenrekorde Bearbeiten

Damit rangiert der Sevilla-Marathon, mit 4:23:34 h, auf der Liste der schnellsten Marathonveranstaltungen (ermittelt durch Addition der Streckenrekorde) auf Platz 14 weltweit.

Siegerliste Bearbeiten

Quellen: ARRS,[1] ABC[2]

Datum Männer Nation Zeit Frauen Nation Zeit
18. Feb. 2024
19. Feb. 2023 Gadisa Shumie Athiopien  Äthiopien 2:04:59 Jackline Chelal Kenia  Kenia 2:20:29
20. Feb. 2022 Asrar Abderehman Athiopien  Äthiopien 2:04:43 Alemu Megertu Athiopien  Äthiopien 2:18:51
23. Feb. 2020 Mekuant Ayenew Gebre Athiopien  Äthiopien 2:04:46 Juliet Chekwel Uganda  Uganda 2:23:13
17. Feb. 2019 Tsedat Abege Ayana Athiopien  Äthiopien 2:06:36 Guteni Shone Athiopien  Äthiopien 2:24:29
25. Feb. 2018 Dickson Kipsang Tuwei Kenia  Kenia 2:08:18 Kaoutar Boulaid Marokko  Marokko 2:25:32
19. Feb. 2017 Titus Ekiru Kenia  Kenia 2:07:43 Paula Gonzalez -2- Spanien  Spanien 2:28:54
21. Feb. 2016 Cosmas Kiplimo Lagat -2- Kenia  Kenia 2:08:13 Paula Gonzalez Spanien  Spanien 2:31:18
22. Feb. 2015 Lawrence Cherono Kenia  Kenia 2:09:39 Filomena Costa Portugal  Portugal 2:28:00
23. Feb. 2014 Cosmas Kiplimo Lagat Kenia  Kenia 2:08:33 Pamela Rotich Kenia  Kenia 2:35:43
24. Feb. 2013 Solomon Busendich Naibei Kenia  Kenia 2:10:13 Bizuyehu Gebireyes Ehite Athiopien  Äthiopien 2:29:52
19. Feb. 2012 Mohamed Bilal Marokko  Marokko 2:13:42 Jill Hodgins Irland  Irland 2:46:58
13. Feb. 2011 Daniel Abera Athiopien  Äthiopien 2:09:53 Alemnesh Eshetu Athiopien  Äthiopien 2:33:26
14. Feb. 2010 Philipp Kiplagat Biwott Kenia  Kenia 2:10:39 Desta Girma Athiopien  Äthiopien 2:34:53
22. Feb. 2009 Hailu Dogaga Athiopien  Äthiopien 2:10:31 Marisa Barros Portugal  Portugal 2:26:03
24. Feb. 2008 Samson Kiptoo Bungei Kenia  Kenia 2:10:52 Ana Dias Portugal  Portugal 2:29:22
11. Feb. 2007 Sylvester Kipyego Chebii Kenia  Kenia 2:15:16 Faustina María -4- Spanien  Spanien 2:45:34
26. Feb. 2006 Christopher Rutto Kipkoech Kenia  Kenia 2:19:12 Faustina María -3- Spanien  Spanien 2:40:20
27. Feb. 2005 Noah Kiplagat Serem Kenia  Kenia 2:22:15 Lilija Jadschak Russland  Russland 2:45:18
29. Feb. 2004 Nelson Kiprono Lebo Kenia  Kenia 2:11:13 Julia Myatt Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2:46:48
2. Feb. 2003 Onesmus Mutisya Kenia  Kenia 2:17:24 Beatriz Ros Spanien  Spanien 2:31:09
24. Feb. 2002 William Musyoki Kenia  Kenia 2:16:22 Faustina María -2- Spanien  Spanien 2:36:13
25. Feb. 2001 José Ramón Rey Spanien  Spanien 2:10:49 Faustina María Spanien  Spanien 2:34:41
27. Feb. 2000 Alexandr Krestjanikow Russland  Russland 2:16:52 Irina Suworowa Russland  Russland 2:33:48
28. Feb. 1999 John Mutai Kenia  Kenia 2:16:35 Marie Söderström-Lundberg Schweden  Schweden 2:35:21
22. Feb. 1998 Nicolas Kioko Kenia  Kenia 2:13:01 Anfissa Kossatschewa -2- Russland  Russland 2:41:25
23. Feb. 1997 Agustín Molina Spanien  Spanien 2:17:43 Anfissa Kossatschewa Russland  Russland 2:41:18
25. Feb. 1996 Jorge Juan Sempere Spanien  Spanien 2:16:35 Maria Luisa Muñoz Spanien  Spanien 2:28:59
26. Feb. 1995 Diego García Spanien  Spanien 2:11:21 Alzira Lário Portugal  Portugal 2:47:04
27. Feb. 1994 José Apalanza Spanien  Spanien 2:16:09 Ana Isabel Alonso Spanien  Spanien 2:33:18
21. Feb. 1993 Vicente Antón -3- Spanien  Spanien 2:14:37 Karen Macleod Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2:34:30
23. Feb. 1992 Miguel Ríos Spanien  Spanien 2:15:31 Christine Van Put Belgien  Belgien 2:40:46
10. Feb. 1991 Laurenio Bezerra Brasilien  Brasilien 2:11:56 Sarah Davis Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:56:45
25. Feb. 1990 Luis Adsuara Spanien  Spanien 2:15:01 Marina Prat Spanien  Spanien 2:38:14
26. Feb. 1989 Suleiman Nyambui Tansania  Tansania 2:16:59 Consuelo Alonso Spanien  Spanien 2:51:33
6. März 1988 Pavel Klimeš Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2:12:59 Wendy Flath(-Harris) -2- Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:03:07
8. Feb. 1987 Vicente Antón -2- Spanien  Spanien 2:12:56 María Luisa Irízar Spanien  Spanien 2:42:08
2. Feb. 1986 Vicente Antón Spanien  Spanien 2:14:40 Carmen Mingorance Spanien  Spanien 2:57:38
10. März 1985 Francisco Medina Spanien  Spanien 2:21:23 Wendy Harris Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:12:09

Entwicklung der Finisherzahlen Bearbeiten

Quellen: Ciudad de Sevilla,[3]

Jahr Gesamt davon
Frauen
2022 7.554 979
2020 10.312 1.490
2019 9.107 1.231
2018 9.493 1.167
2017 10.145 1.180
2016 10.355 1.158
2015 8.588 795
2014 7.996 660
2013 5.963 392
2012 4.353
2011 3.900
2010 3.104
2009 2.940 145
2008 2.461 128
2007 1.946 113
2006 2.264 117
2005 2.083 111
2004 2.370 120
2003 2.075 096
2002 1.908 097
2001 2.011
2000 1.976
1999 1.891
1998 1.652
1997 1.595
1996 1.500
1995 1.411
1994 1.361
1993 1.102
1992 1.387

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. arrs.run Ciudad de Sevilla Marathon
  2. ABC Sevilla: IX Maratón Ciudad de Sevilla 93 – Ganadores de otras ediciones. 31. Januar 1993
  3. Ciudad de Sevilla Ciudad de Sevilla: classificaciones (Memento des Originals vom 9. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/imd.sevilla.org