Valencia-Marathon

spanischer Marathon
Maratón de Valencia
Austragungsort Valencia
Spanien Spanien
Erste Austragung 1981
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:01:48 h (2023)
Athiopien Sisay Lemma
Frauen: 2:14:58 h (2022)
Athiopien Amane Beriso
Website Offizielle Website

Der Valencia-Marathon (spanisch Maratón de Valencia) ist ein Marathon, der seit dem 29. März 1981 jährlich in Valencia stattfindet und zu den ältesten und teilnehmerstärksten in Spanien zählt. Er wurde bis 2010 jeweils im Februar ausgetragen; aus klimatischen Gründen wurde der Termin ab 2011 auf den November, später auf Anfang Dezember verlegt. Seit dieser Verschiebung steigt die Teilnehmerzahl erheblich an. Seit 2016 hat der Marathon das IAAF-Goldlabel. Der Lauf wird von der Sociedad Deportiva Correcaminos organisiert. Gleichzeitig mit dem Marathon wird ein 10 km-Lauf gestartet.

Strecke Bearbeiten

Start und Ziel befinden sich in der Ciudad de las Artes y de las Ciencias. Vom Start führt die Strecke zum Yachthafen und an der Küste entlang. Anschließend geht es landeinwärts in Richtung des Stadtzentrums. Für die letzten 100 Meter zum Ziel wird jedes Jahr ein Holzsteg über den Teich neben dem Museo de las Ciencias Príncipe Felipe gebaut. Der Kurs ist sehr flach.

Statistik Bearbeiten

Streckenrekorde Bearbeiten

Damit rangiert der Valencia-Marathon, mit 4:16:46 h, auf der Liste der schnellsten Marathonveranstaltungen (ermittelt durch Addition der Streckenrekorde) auf Platz 3 weltweit.

Siegerliste Bearbeiten

Quellen: ARRS,[1] RTVV,[2] AIMS[3]

Datum Männer Nation Zeit Frauen Nation Zeit
3. Dez. 2023 Sisay Lemma  Athiopien  Äthiopien 2:01:48 Worknesh Degefa  Athiopien  Äthiopien 2:15:51
4. Dez. 2022 Kelvin Kiptum Kenia  Kenia 2:01:53 Amane Beriso  Athiopien  Äthiopien 2:14:58
5. Dez. 2021 Lawrence Cherono Kenia  Kenia 2:05:12 Nancy Jelagat Kenia  Kenia 2:19:30
6. Dez. 2020 Evans Chebet Kenia  Kenia 2:03:00 Peres Jepchirchir Kenia  Kenia 2:17:16
1. Dez. 2019 Alayew Kinde Atanaw Athiopien  Äthiopien 2:03:51 Roza Dereje Athiopien  Äthiopien 2:18:30
2. Dez. 2018 Leul Gebresilase Athiopien  Äthiopien 2:04:30 Ashete Bekere Athiopien  Äthiopien 2:21:14
19. Nov. 2017 Sammy Kirop Kitwara Kenia  Kenia 2:05:15 Aberu Mekuria Athiopien  Äthiopien 2:26:17
15. Nov. 2016 Victor Kipchirchir Kenia  Kenia 2:07:35 Valary Jemeli Aiyabei Kenia  Kenia 2:24:48
15. Nov. 2015 John Nzau Mwangangi Kenia  Kenia 2:06:13 Beata Naigambo -2- Namibia  Namibia 2:26:58
16. Nov. 2014 Jacob Kendagor Kenia  Kenia 2:08:39 Beata Naigambo Namibia  Namibia 2:30:54
17. Nov. 2013 Felix Keny Kipkemboi Kenia  Kenia 2:07:14 Azalech Masresha Woldeselasse Athiopien  Äthiopien 2:27:01
18. Nov. 2012 Luka Kolobe Kanda Kenia  Kenia 2:08:14 Birhane Dibaba Athiopien  Äthiopien 2:29:22
27. Nov. 2011 Isaiah Kiplagat Kosgei Kenia  Kenia 2:07:59 Jimma Abo Athiopien  Äthiopien 2:34:23
21. Feb. 2010 David Njagi Kenia  Kenia 2:09:45 Gladys Chebet Kenia  Kenia 2:42:06
22. Feb. 2009 Andrés Micó Martínez Spanien  Spanien 2:26:43 Maxine McKinnon Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2:50:46
17. Feb. 2008 Philip Kipkurgat Manyim Kenia  Kenia 2:11:29 María José Pueyo Spanien  Spanien 2:32:22
18. Feb. 2007 Samson Loywapet Kenia  Kenia 2:12:04 Alemu Zinash Athiopien  Äthiopien 2:39:08
19. Feb. 2006 Tesfaye Direba Athiopien  Äthiopien 2:14:23 Teresa García Spanien  Spanien 2:57:02
20. Feb. 2005 Rachid Ghanmouni Marokko  Marokko 2:14:03 Nadeschda Solotarjowa Russland  Russland 2:43:24
1. Feb. 2004 Eric Kiptoon Kenia  Kenia 2:14:32 Živilė Balčiūnaitė Litauen  Litauen 2:41:05
2. Feb. 2003 Samuel Tangus -2- Kenia  Kenia 2:14:43 Mulu Seboka Athiopien  Äthiopien 2:46:33
3. Feb. 2002 Samuel Tangus Kenia  Kenia 2:13:05 María Abel Spanien  Spanien 2:28:08
4. Feb. 2001 John Miaka Kenia  Kenia 2:13:47 María Luisa Larraga Spanien  Spanien 2:30:11
6. Feb. 2000 Thomas Magut Kenia  Kenia 2:15:05 María Luisa Muñoz Spanien  Spanien 2:32:34
7. Feb. 1999 Jackton Odhiambo Kenia  Kenia 2:15:35 Olga Sokolowa Russland  Russland 2:42:27
1. Feb. 1998 Samuel Okemwa Kenia  Kenia 2:19:51 Esther Pedrosa Spanien  Spanien 2:44:30
2. Feb. 1997 Eduardo Alcaina -2- Spanien  Spanien 2:18:07 Faustina María Spanien  Spanien 2:53:35
4. Feb. 1996 Eduardo Alcaina Spanien  Spanien 2:17:53 Sinaida Semjonowa -2- Russland  Russland 2:43:05
5. Feb. 1995 Lars Andervang Schweden  Schweden 2:19:20 Walentina Ljachowa Russland  Russland 2:46:34
6. Feb. 1994 Jewgeni Sarakowski Russland  Russland 2:16:20 Sinaida Semjonowa Russland  Russland 2:34:08
7. Feb. 1993 Leonid Schwezow Russland  Russland 2:15:04 Mónica Pont Spanien  Spanien 2:35:30
2. Feb. 1992 Cephas Matafi Simbabwe  Simbabwe 2:15:14 Jekaterina Chramenkowa Belarus  Belarus 2:36:03
3. Feb. 1991 Sergei Prorokow Sowjetunion  Sowjetunion 2:17:15 Elisenda Pucurull -3- Spanien  Spanien 2:43:14
4. Feb. 1990 Radamés González Kuba  Kuba 2:15:57 Elisenda Pucurull -2- Spanien  Spanien 2:43:36
5. Feb. 1989 Mirosław Dzienisik Polen  Polen 2:19:09 Elisenda Pucurull Spanien  Spanien 2:47:31
7. Feb. 1988 Alfonso Abellán Spanien  Spanien 2:14:42 María Luisa Irízar Spanien  Spanien 2:41:03
8. Feb. 1987 Mirosław Bugaj Polen  Polen 2:19:06 Ewa Wrzosek Polen  Polen 2:46:54
16. Feb. 1986 Paweł Lorens Polen  Polen 2:16:31 Małgorzata Balbuza-Szumińska Polen  Polen 2:46:31
24. Feb. 1985 Ramiro Matamoros Spanien  Spanien 2:16:56 Nuria de Miguel -3- Spanien  Spanien 3:03:49
19. Feb. 1984 Vicente Antón Spanien  Spanien 2:14:01 Juana María Pablos Acosta Spanien  Spanien 2:57:28
20. Feb. 1983 Teodoro Pérez-Tomé -2- Spanien  Spanien 2:20:58 Victoria García Negueruela Spanien  Spanien 3:14:43
28. Feb. 1982 Antonio Castells Spanien  Spanien 2:28:19 Nuria de Miguel -2- Spanien  Spanien 3:29:26
29. März 1981 Teodoro Pérez-Tomé Spanien  Spanien 2:26:57 Nuria de Miguel Spanien  Spanien 3:20:50

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. arrs.run Valencia Marathon
  2. Marató Popular de València: Palmarès (Memento vom 29. Juni 2010 im Internet Archive)
  3. AIMS 1982–2007: 25 Years of Running History (PDF; 2,4 MB)