Hauptmenü öffnen
Grit Breuer Leichtathletik

Bundesarchiv Bild 183-1989-0722-020, Grit Breuer, Katrin Schreiter, Petra Krug.jpg
Grit Breuer (vorne), Katrin Schreiter (dahinter folgend)
und Petra Krug (hinten), DDR-Meisterschaften 1989

Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR, DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 16. Februar 1972 (47 Jahre)
Geburtsort Röbel/Müritz
Größe 166 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Disziplin 400 Meter
Bestleistung 49,42 s
Verein SC Neubrandenburg
LT 85 Hannover
OSC Berlin
SC Magdeburg
Trainer Thomas Springstein
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 2 × Silber 3 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 3 × Bronze
Europameisterschaften 5 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Bronze0 Seoul 1988 4 × 400 m
0Bronze0 Atlanta 1996 4 × 400 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Silber0 Tokio 1991 400 m
0Bronze0 Tokio 1991 4 × 100 m
0Bronze0 Tokio 1991 4 × 400 m
0Gold0 Athen 1997 4 × 400 m
0Bronze0 Sevilla 1999 4 × 400 m
0Silber0 Edmonton 2001 4 × 400 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Gold0 Sevilla 1991 4 × 400 m
0Bronze0 Sevilla 1991 200 m
0Bronze0 Paris 1997 4 × 400 m
0Gold0 Maebashi 1999 400 m
0Bronze0 Birmingham 2003 400 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Split 1990 400 m
0Gold0 Split 1990 4 × 400 m
0Gold0 Budapest 1998 400 m
0Gold0 Budapest 1998 4 × 400 m
0Gold0 München 2002 4 × 400 m
0Silber0 München 2002 400 m
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Gold0 Stockholm 1996 400 m
0Gold0 Valencia 1998 400 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Sudbury 1988 400 m
0Gold0 Sudbury 1988 4 × 100 m
0Gold0 Sudbury 1988 4 × 400 m

Grit Breuer (nach Heirat Breuer-Springstein; * 16. Februar 1972 in Röbel/Müritz) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin.

Inhaltsverzeichnis

SportkarriereBearbeiten

Ihre Paradestrecke waren die 400 Meter, auf der sie Europa- und Vizeweltmeisterin wurde. Außerdem konnte sie zahlreiche Erfolge mit der 4-mal-400-Meter-Staffel erringen.

Bis 1990 startete sie für die DDR. Bereits mit 16 Jahren nahm sie an den Olympischen Spielen 1988 teil und war im Vorlauf der 4-mal-400-Meter-Staffel eingesetzt, die im Endlauf die Bronzemedaille gewann.

Sie gehörte in der DDR-Zeit dem SC Neubrandenburg an, später dem LT 85 Hannover, dem OSC Berlin und schließlich dem SC Magdeburg, wo sie von Thomas Springstein trainiert wurde, der später auch ihr Lebenspartner wurde.

Am 28. Dezember 2005 verkündete Grit Breuer das Ende ihrer Karriere als Leistungssportlerin. Sie habe zuletzt immer wieder gesundheitliche Probleme gehabt, begründete die Leichtathletin ihren Entschluss.

Erfolge im EinzelnenBearbeiten

Mit den 49,42 s bei den Weltmeisterschaften 1991 in Tokio stellte Breuer einen bis heute bestehenden Juniorenweltrekord auf (Stand Februar 2016). Auch über 4-mal 100 sowie 4-mal 400 Meter war Breuer mit der DDR-Staffel zwischenzeitliche Mitinhaberin der jeweiligen Juniorenweltrekorde.

Doping-KontroversenBearbeiten

Im Januar 1992 geriet sie mit Silke Möller und Katrin Krabbe unter Doping-Verdacht und wurde vom DLV suspendiert, weil die drei im Trainingslager in Südafrika identische Urinproben abgaben. Das Schiedsgericht der Internationalen Leichtathletik-Föderation (IAAF) sprach sie aber aus formalen Gründen frei.[1][2]

Am 23. Juli 1992 wurde bei einer Urinprobe Grit Breuers im Rahmen einer Dopingkontrolle die Substanz Clenbuterol nachgewiesen. Dieses war in einem Asthmamittel enthalten, das sie zu sich nahm. Da das Mittel zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf der Dopingliste stand, sperrte der DLV Breuer für ein Jahr wegen Medikamentenmissbrauchs. Die IAAF verlängerte diese Sperre um zwei weitere Jahre, was mit unsportlichem Verhalten begründet wurde. Grit Breuer strengte daraufhin zusammen mit Katrin Krabbe, die bei derselben Kontrolle mit demselben Befund auffällig wurde, ein Verfahren an. Sie selbst verließ den Klageweg später jedoch, während Katrin Krabbe vom Internationalen Leichtathletikverband schließlich 1,2 Millionen DM wegen nichtzulässiger Einschränkung der Berufsfreiheit erstritt.

Am 20. November 2006 wurde aufgrund von Informationen aus dem Verfahren gegen den Leichtathletiktrainer Thomas Springstein unter anderem gegen Grit Breuer ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Bestimmungen eingeleitet. Sämtliche aus den Unterlagen des Springstein-Falls resultierenden Ermittlungen wurden jedoch ohne Ergebnis eingestellt. Im Falle Grit Breuers wurde aufgrund ihres Verbandsaustrittes auf eine vorläufige Einstellung entschieden, wobei im Falle einer erneuten Sportausübung das Verfahren fortzusetzen sei.

SonstigesBearbeiten

In ihrer aktiven Zeit wog Breuer 63 kg bei 1,66 m Körpergröße.

Grit Breuer ist gelernte Kauffrau für Bürokommunikation. Bei Beendigung ihrer sportlichen Karriere kündigte sie an, ab 2006 zu beabsichtigen „ins Hotelfach reinschnuppern, im Marketingbereich“.[3] Grit Breuer arbeitet derzeit als Fitness-Trainerin und Golf-Koordinatorin im Hotel Neptun in Warnemünde. Die Hotel-Homepage weist sie als Golfbetreuerin ‚Grit Breuer-Springstein‘ aus.[4]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Drugs in world athletics bbc.co.uk 31. Juli 2000
  2. Chronologie im Fall Krabbe faz.net 27. Juni 2001
  3. Grit Breuer: ich habe alles erreicht In: Stern vom 28. Dezember 2005
  4. Homepage des Neptun-Hotels, Warnemünde