Hauptmenü öffnen

Agnès Raharolahy

Französische Sprinterin
Agnès Raharolahy Leichtathletik

Agnès Raharolahy.JPG
Raharolahy bei den Europameisterschaften 2014

Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 7. November 1992 (26 Jahre)
Geburtsort AlençonFrankreich
Größe 167 cm
Gewicht 58 kg
Karriere
Disziplin 400-Meter-Lauf
Bestleistung 52,23 s
Verein Nantes Métropole Athlétisme
Trainer Huruguen Emmanuel
Nationalkader seit 2013
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Zürich 2014 4 × 400 m
0Silber0 Berlin 2018 4 × 400 m
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Gold0 Prag 2015 4 × 400 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Bronze0 Tampere 2013 4 × 400 m
letzte Änderung: 14. August 2018

Agnès Raharolahy (* 7. November 1992 in Alençon) ist eine französische Leichtathletin, die sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert hat. Ihre größten Erfolge erzielte sie mit der französischen 4-mal-400-Meter-Staffel.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Sie war zuerst Turnerin bevor sie durch einen Zufall über ihren Bruder den Weg in die Leichtathletik fand. Erstmals machte sie auf sich aufmerksam, als sie bei den Junioreneuropameisterschaften 2011 in Tallinn über 400 m den vierten Platz erreichte und mit der französischen 4-mal-400-Meter-Staffel mit Louise-Anne Bertheau, Maëva Contion und Aurélie Chaboudez Fünfte wurde.

2013 war sie Ersatzläuferin, als die französische Staffel bei den Halleneuropameisterschaften in Göteborg auf Platz vier lief.[1] Im Sommer nahm Raharolahy an den U23-Europameisterschaften in Tampere teil, wo sie Vierte wurde und als Schlussläuferin die Staffel mit Lénora Guion-Firmin, Justine Fedronic und Louise-Anne Bertheau zur Bronzemedaille führen konnte.

2014 wurde sie mit Marie Gayot, Lenora Guion-Firmin und Floria Gueï Vierte bei den IAAF World Relays. Ihr erster Titelgewinn bei einem internationalen Großereignis gelang Agnès Raharolahy schließlich bei den Europameisterschaften 2014 in Zürich, als sie mit Muriel Hurtis, Marie Gayot und Floria Gueï Europameisterin werden konnte.

Auch bei den Halleneuropameisterschaften 2015 in Prag konnte Raharolahy mit der französischen Staffel mit Floria Gueï, Elea Mariama Diarra und Marie Gayot die Goldmedaille gewinnen. Im Juni 2015 verbesserte sie ihre 400-m-Bestleistung auf 52,23 s. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Peking kam sie mit der Staffel mit Estelle Perrossier, Marie Gayot und Floria Gueï auf den siebten Platz.

In der Hallensaison 2017 stellte Agnès Raharolahy eine neue Bestleistung auf und nahm auch an den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Belgrad teil. Über 400 Meter gelangte sie dort bis ins Halbfinale und mit der Staffel erreichte sie Platz fünf.[2]

BestzeitenBearbeiten

  • 400 m 52,23 s, 6. Juni 2015 in Genf
    • Halle: 52,97 s, 19. Februar 2017 in Bordeaux

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Championnats d'Europe d'athlétisme en salle 2013 athle.fr
  2. Archivlink (Memento vom 3. April 2015 im Internet Archive)