Hauptmenü öffnen

Maria Benedicta Chigbolu

Italienische Sprinterin
Maria Benedicta Chigbolu Leichtathletik
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 27. Juli 1989 (30 Jahre)
Geburtsort Rom, Italien
Größe 172 cm
Gewicht 55 kg
Karriere
Disziplin 400-Meter-Lauf
Bestleistung 51,67 s
Verein G.S. Esercito
Trainer Maria Chiara Milardi
Nationalkader seit 2013
Status aktiv
Medaillenspiegel
Europameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Mittelmeerspiele 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der EAA Europameisterschaften
0Bronze0 Amsterdam 2016 4 × 400 m
Logo der Mittelmeerspiele Mittelmeerspiele
0Gold0 Mersin 2013 4 × 400 m
0Silber0 Mersin 2013 400 m
letzte Änderung: 24. März 2017

Maria Benedicta Chigbolu (* 27. Juli 1989 in Rom) ist eine italienische Leichtathletin, die sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert hat. Ihre größten internationalen Erfolge erzielte sie als Mitglied der italienischen 4-mal-400-Meter-Staffel.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Im Jahr 2013 siegte Chigbolu mit der italienischen Staffel bei den Mittelmeerspielen im türkischen Mersin und wurde Zweite über 400 Meter. Sie war auch Teil der italienischen Staffel im Vorlauf bei den Weltmeisterschaften in Moskau. Die Staffel gelangte bis ins Finale wurde allerdings dort wegen Übertretens der Bahnmarkierung disqualifiziert.[1] Bei den Europameisterschaften in Zürich 2014 belegte sie mit der Staffel Platz sieben. Bei den Weltmeisterschaften in Peking schied Chigbolu sowohl über 400 Meter als auch mit der Staffel in der Vorrunde aus.

Bei den Europameisterschaften 2016 in Amsterdam gewann sie mit der Staffel die Bronzemedaille und gelangte über 400 Meter ins Halbfinale. Sie sicherte sich damit ihren Startplatz in der Staffel bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. Die Staffel gelangte mit der Besetzung Chigbolu, Maria Enrica Spacca, Ayomide Folorunso und Libania Grenot bis ins Finale und belegte dort den sechsten Platz.

Bei den Halleneuropameisterschaften in Belgrad 2017 verpasste sie mit der italienischen Staffel nur knapp eine Medaille und belegte Platz vier.[2]

BestleistungenBearbeiten

  • 200-Meter: 23,37 s (+1,9 m/s), am 24. Juni 2018 in Modena
  • 400-Meter: 51,67 s, am 5. Juli 2015 in La Chaux-de-Fonds
    • Halle: 53,84 s, am 14. Februar 2015 in Wien

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 4x400 Metres Relay Startlist – 14th IAAF World Championships In: iaaf.org, abgerufen am 11. April 2017.
  2. 4x400 m Women – Final In: european-athletics.org, 5. März 2017.