Hauptmenü öffnen

Xenija Olegowna Ryschowa

russische Sprinterin
Xenija Ryschowa Leichtathletik

Kseniya Vdovina Zagreb 2010.jpg
Ryschowa in Zagreb (2010)

Voller Name Xenija Olegowna Ryschowa
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 19. April 1987 (32 Jahre)
Geburtsort LipezkSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallen-WM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Team-EM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallen-EM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U23-EM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 2011 Daegu 4×400-m-Staffel
0Gold0 2013 Moskau 4×400-m-Staffel
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Silber0 2010 Doha 4×400-m-Staffel
Logo der EAA Team-Europameisterschaft
0Gold0 2011 Stockholm 4×400-m-Staffel
0Gold0 2015 Tscheboksary 4×400-m-Staffel
0Silber0 2015 Tscheboksary 4×100-m-Staffel
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Gold0 2011 Paris 4×400-m-Staffel
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Gold0 2007 Debrecen 4×100-m-Staffel
0Gold0 2009 Kaunas 4×400-m-Staffel
letzte Änderung: 10. März 2019

Xenija Olegowna Ryschowa, geb. Wdowina (russisch Ксения Олеговна Рыжова (Вдовина), engl. Transkription Kseniya Ryzhova (Vdovina); * 19. April 1987 in Lipezk, Russische SFSR, UdSSR), ist eine russische Sprinterin.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Bei den U23-Leichtathletik-Europameisterschaften gewann sie 2007 Gold in der 4-mal-100-Meter-Staffel und 2009 Gold in der 4-mal-400-Meter-Staffel.

2010 gewann sie mit der russischen Staffel Silber bei den Hallenweltmeisterschaften in Doha über 4-mal 400 Meter, 2013 gewann sie im gleichen Wettbewerb bei den Weltmeisterschaften in Moskau Gold.

Dopingsperre 2014Bearbeiten

Bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2014 in Sopot wurde bei einer Dopingkontrolle bei ihr Trimetazidin festgestellt – eine seit 1. Januar 2014 verbotene Substanz[1] – und sie wurde für neun Monate gesperrt.[2]

Bei der Leichtathletik-Team-Europameisterschaft 2015 in Tscheboksary gewann Ryschowa zusammen mit Xenija Sadorina, Aljona Mamina und Maria Michajljuk Gold mit der 4-mal-400-Meter-Staffel und mit Marina Pantelejewa, Jelisaweta Demirowa und Jekaterina Smirnowa Silber mit der 4-mal-100-Meter-Staffel.[3]

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2015 in Peking belegte Ryschowa mit der russischen Staffel den vierten Platz über 4 × 400 Meter.

Xenija Ryschowa wird trainiert von Valentin Maslakov.[4]

Persönliche BestzeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Xenija Ryschowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Verbotsliste 2014 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dosb.de
  2. itar-tass.com: Russian athlete Ksenya Ryzhova disqualified for nine months for doping, 13. Juni 2014
  3. european-athletics.org (englisch)
  4. Leichtathletik – Russischer Cheftrainer aus Doping-Ära noch immer im Nationalteam (10. März 2019)