60-Meter-Lauf

Disziplin in der Leichtathletik

Der 60-Meter-Lauf ist eine Sprintdisziplin, die vor allem in der Halle gelaufen wird. Sie wird auf einer ausschließlich geraden Strecke ausgetragen, wobei jeder Läufer vom Start bis zum Ziel in seiner eigenen Bahn bleiben muss. Gestartet wird im Tiefstart mit Hilfe von Startblöcken.

60-Meter-Lauf in Valencia, 2005

In der Halle ist der 60-Meter-Lauf die kürzeste Strecke, die an Meisterschaften gelaufen wird. Bei den Olympischen Sommerspielen 1900 in Paris sowie 1904 in St. Louis war der 60-Meter-Lauf olympische Disziplin.

Die besten Männer erreichen eine Zeit unter 6,50 Sekunden, die besten Frauen unter 7 Sekunden.

StatistikBearbeiten

Medaillengewinner der Olympischen SpieleBearbeiten

MännerBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1900 Vereinigte Staaten  Alvin Kraenzlein Vereinigte Staaten  Walter Tewksbury Australien  Stan Rowley
1904 Vereinigte Staaten  Archie Hahn Vereinigte Staaten  William Hogenson Vereinigte Staaten  Fay Moulton

Medaillengewinner der HallenweltmeisterschaftenBearbeiten

MännerBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1985 Kanada  Ben Johnson Vereinigte Staaten  Sam Graddy Belgien  Ronald Desruelles
1987 Vereinigte Staaten  Lee McRae Vereinigte Staaten  Mark Witherspoon Italien  Pierfrancesco Pavoni
1989 Kuba  Andrés Simón Ghana  John Myles-Mills Italien  Pierfrancesco Pavoni
1991 Vereinigte Staaten  Andre Cason Vereinigtes Konigreich  Linford Christie Nigeria  Chidi Imoh
1993 Kanada  Bruny Surin Namibia  Frank Fredericks Katar  Talal Mansour
1995 Kanada  Bruny Surin Vereinigtes Konigreich  Darren Braithwaite Kanada  Robert Esmie
1997 Griechenland  Charalambos Papadias Jamaika  Michael Green Nigeria  Davidson Ezinwa
1999 Vereinigte Staaten  Maurice Greene Vereinigte Staaten  Tim Harden Vereinigtes Konigreich  Jason Gardener
2001 Vereinigte Staaten  Tim Harden Vereinigte Staaten  Tim Montgomery Vereinigtes Konigreich  Mark Lewis-Francis
2003 Vereinigte Staaten  Justin Gatlin Saint Kitts Nevis  Kim Collins Vereinigtes Konigreich  Jason Gardener
2004 Vereinigtes Konigreich  Jason Gardener Vereinigte Staaten  Shawn Crawford Griechenland  Georgios Theodoridis
2006 Vereinigte Staaten  Leonard Scott Russland  Andrei Jepischin Vereinigte Staaten  Terrence Trammell
2008 Nigeria  Olusoji Fasuba Saint Kitts Nevis  Kim Collins
Vereinigtes Konigreich  Dwain Chambers
2010 Vereinigtes Konigreich  Dwain Chambers Vereinigte Staaten  Mike Rodgers Antigua und Barbuda  Daniel Bailey
2012 Vereinigte Staaten  Justin Gatlin Jamaika  Nesta Carter Vereinigtes Konigreich  Dwain Chambers
2014 Vereinigtes Konigreich  Richard Kilty Vereinigte Staaten  Marvin Bracy Katar  Femi Ogunode
2016 Vereinigte Staaten  Trayvon Bromell Jamaika  Asafa Powell Barbados  Ramon Gittens
2018 Vereinigte Staaten  Christian Coleman China Volksrepublik  Su Bingtian Vereinigte Staaten  Ronnie Baker
2022 Italien  Marcell Jacobs Vereinigte Staaten  Christian Coleman Vereinigte Staaten  Marvin Bracy

FrauenBearbeiten

Jahr Goldmedaille Silbermedaille Bronzemedaille
1985 Deutschland Demokratische Republik 1949  Silke Gladisch Vereinigtes Konigreich  Heather Oakes Frankreich  Christelle Bulteau
1987 Niederlande  Nelli Cooman Bulgarien 1971  Anelija Nunewa Kanada  Angela Bailey
1989 Niederlande  Nelli Cooman Vereinigte Staaten  Gwen Torrence Jamaika  Merlene Ottey
1991 Sowjetunion  Irina Sergejewa Jamaika  Merlene Ottey Kuba  Liliana Allen
1993 Vereinigte Staaten  Gail Devers Russland 1991  Irina Priwalowa Ukraine  Schanna Tarnopolskaja
1995 Jamaika  Merlene Ottey Deutschland  Melanie Paschke Vereinigte Staaten  Carlette Guidry
1997 Vereinigte Staaten  Gail Devers Bahamas  Chandra Sturrup Frankreich  Frédérique Bangué
1999 Griechenland  Ekaterini Thanou Vereinigte Staaten  Gail Devers Kanada  Philomena Mensah
2001 Bahamas  Chandra Sturrup Vereinigte Staaten  Angela Williams Vereinigte Staaten  Chryste Gaines
2003 Ukraine  Schanna Block Vereinigte Staaten  Angela Williams Vereinigte Staaten  Torri Edwards
2004 Vereinigte Staaten  Gail Devers Belgien  Kim Gevaert Belarus  Julija Neszjarenka
2006 Vereinigte Staaten  Me’Lisa Barber Vereinigte Staaten  Lauryn Williams Belgien  Kim Gevaert
2008 Vereinigte Staaten  Angela Williams Vereinigtes Konigreich  Jeanette Kwakye Jungferninseln Britische  Tahesia Harrigan
2010 Jamaika  Veronica Campbell-Brown Vereinigte Staaten  Carmelita Jeter Gabun  Ruddy Zang Milama
2012 Jamaika  Veronica Campbell-Brown Elfenbeinküste  Murielle Ahouré Vereinigte Staaten  Tianna Madison
2014 Jamaika  Shelly-Ann Fraser-Pryce Elfenbeinküste  Murielle Ahouré Vereinigte Staaten  Tianna Bartoletta
2016 Vereinigte Staaten  Barbara Pierre Niederlande  Dafne Schippers Jamaika  Elaine Thompson
2018 Elfenbeinküste  Murielle Ahouré Elfenbeinküste  Marie-Josée Ta Lou Schweiz  Mujinga Kambundji
2022 Schweiz  Mujinga Kambundji Vereinigte Staaten  Mikiah Brisco Vereinigte Staaten  Marybeth Sant-Price

Weltbestenliste (Halle)Bearbeiten

MännerBearbeiten

Alle Läufer mit einer Bestzeit von 6,49 s oder schneller[1]

Letzte Veränderung: 17. Januar 2022

  1. 6,34 s, Vereinigte Staaten  Christian Coleman, Albuquerque, 19. Februar 2018
  2. 6,39 s, Vereinigte Staaten  Maurice Greene, Madrid, 3. Februar 1998
  3. 6,40 s, Vereinigte Staaten  Ronnie Baker, Albuquerque, 19. Februar 2018
  4. 6,41 s, Vereinigte Staaten  Andre Cason, Madrid, 14. Februar 1992
  5. 6,41 s, Italien  Marcell Jacobs, Belgrad, 19. März 2022
  6. 6,42 s, Vereinigtes Konigreich  Dwain Chambers, Turin, 7. März 2009
  7. 6,42 s, China Volksrepublik  Su Bingtian, Birmingham, 3. März 2018
  8. 6,43 s, Vereinigte Staaten  Tim Harden Maebashi, 7. März 1999
  9. 6,44 s, Jamaika  Asafa Powell, Portland, 18. März 2016
  10. 6,44 s, Vereinigte Staaten  Marvin Bracy, Belgrad, 19. März 2022
  11. 6,45 s, Kanada  Bruny Surin, Liévin, 13. Februar 1993
  12. 6,45 s, Ghana  Leonard Myles-Mills, Air Force Academy, 20. Februar 1999
  13. 6,45 s, Vereinigte Staaten  Terrence Trammell, Pocatello, 17. Februar 2001
  14. 6,45 s, Vereinigte Staaten  Justin Gatlin, Boston, 1. März 2003
  15. 6,45 s, Frankreich  Ronald Pognon, Karlsruhe, 13. Februar 2005
  16. 6,45 s, Vereinigte Staaten  Trell Kimmons, Albuquerque, 26. Februar 2012
  17. 6,45 s, Bahamas  Terrence Jones, Lubbock, 15. Januar 2022
  18. 6,46 s, Vereinigte Staaten  Jon Drummond, Stuttgart, 1. Februar 1998
  19. 6,46 s, Vereinigte Staaten  Marcus Brunson, Flagstaff, 30. Januar 1999
  20. 6,46 s, Vereinigtes Konigreich  Jason Gardener, Maebashi, 7. März 1999
  21. 6,46 s, Vereinigte Staaten  Tim Montgomery, Lissabon, 11. März 2001
  22. 6,46 s, Vereinigte Staaten  Leonard Scott, Liévin, 26. Februar 2005
  23. 6,47 s, Vereinigtes Konigreich  Linford Christie, Liévin, 19. Februar 1995
  24. 6,47 s, Vereinigte Staaten  Shawn Crawford, Boston, 28. Februar 2004
  25. 6,47 s, Vereinigte Staaten  Dwight Phillips, Madrid, 24. Februar 2005
  26. 6,47 s, Jamaika  Lerone Clarke, Birmingham, 18. Februar 2012
  27. 6,47 s, Vereinigtes Konigreich  James Dasaolu, Birmingham, 15. Februar 2014
  28. 6,47 s, Saint Kitts Nevis  Kim Collins, Łódź, 17. Februar 2015
  29. 6,47 s, Vereinigte Staaten  Trayvon Bromell, Portland, 18. März 2016
  30. 6,48 s, Vereinigte Staaten  Leroy Burrell, Madrid, 13. Februar 1991
  31. 6,48 s, Nigeria  Deji Aliu, Liévin, 21. Februar 1999
  32. 6,48 s, Sudafrika  Morné Nagel, Düsseldorf, 27. Januar 2002
  33. 6,48 s, Vereinigte Staaten  John Capel, Fayetteville, 15. Februar 2003
  34. 6,48 s, Vereinigte Staaten  Mike Rodgers, Albuquerque, 27. Februar 2011
  35. 6,48 s, Frankreich  Jimmy Vicaut, Göteborg, 2. März 2013
  36. 6,48 s, Vereinigte Staaten  Cameron Burrell, Birmingham, 12. März 2016
  37. 6,48 s, China Volksrepublik  Xu Zhouzheng, Peking, 23. März 2018
  38. 6,48 s, Vereinigte Staaten  Demek Kemp, Madrid, 21. Februar 2020
  39. 6,48 s, Vereinigte Staaten  Micah Williams, Spokane, 15. Januar 2022
  40. 6,49 s, Kanada  Mark McKoy, Karlsruhe, 6. März 1993
  41. 6,49 s, Vereinigtes Konigreich  Colin Jackson, Paris, 11. März 1994
  42. 6,49 s, Jamaika  Michael Green, Liévin, 16. Februar 1997
  43. 6,49 s, Trinidad und Tobago  Ato Boldon, Birmingham, 23. Februar 1997
  44. 6,49 s, Vereinigte Staaten  Randall Evans, Atlanta, 28. Februar 1997
  45. 6,49 s, Kuba  Freddy Mayola, Madrid, 16. Februar 2000
  46. 6,49 s, Vereinigte Staaten  Coby Miller, Gent, 9. Februar 2003
  47. 6,49 s, Nigeria  Olusoji Fasuba, Stuttgart, 3. Februar 2007
  48. 6,49 s, Jamaika  Nesta Carter, Birmingham, 18. Februar 2012
  49. 6,49 s, Vereinigte Staaten  D'Angelo Cherry, Albuquerque, 3. März 2013
  50. 6,49 s, Kuba  Yunier Pérez, Moskau, 2. Februar 2014
  51. 6,49 s, Vereinigtes Konigreich  Richard Kilty, Sopot, 8. März 2014

FrauenBearbeiten

Alle Läuferinnen mit einer Bestzeit von 7,07 s oder schneller[2]

Letzte Veränderung: 18. März 2022

  1. 6,92 s, Russland 1991  Irina Priwalowa, Madrid, 11. Februar 1993
  2. 6,95 s, Vereinigte Staaten  Gail Devers, Toronto, 12. März 1993
  3. 6,95 s, Vereinigte Staaten  Marion Jones, Maebashi, 7. März 1998
  4. 6,96 s, Jamaika  Merlene Ottey, Madrid, 14. Februar 1992
  5. 6,96 s, Griechenland  Ekaterini Thanou, Maebashi, 7. März 1999
  6. 6,96 s, Schweiz  Mujinga Kambundji, Belgrad, 18. März 2022, Schweizer Rekord
  7. 6,97 s, Jungferninseln Amerikanische  LaVerne Jones-Ferrette, Stuttgart, 6. Februar 2010
  8. 6,97 s, Elfenbeinküste  Murielle Ahouré, Birmingham, 2. März 2018
  9. 6,98 s, Jamaika  Shelly-Ann Fraser-Pryce, Sopot, 9. März 2014
  10. 6,98 s, Jamaika  Elaine Thompson, Birmingham, 18. Februar 2017
  11. 6,99 s, Polen  Ewa Swoboda, Toruń, 5. März 2022
  12. 6,99 s, Vereinigte Staaten  Mikiah Brisco, Belgrad, 18. März 2022
  13. 7,00 s, Niederlande  Nelli Cooman, Madrid, 23. Februar 1986
  14. 7,00 s, Jamaika  Veronica Campbell-Brown, Doha, 14. März 2010
  15. 7,00 s, Niederlande  Dafne Schippers, Berlin, 13. Februar 2016
  16. 7,00 s, Vereinigte Staaten  Barbara Pierre, Portland, 12. März 2016
  17. 7,01 s, Bahamas  Savatheda Fynes, Maebashi, 7. März 1999
  18. 7,01 s, Vereinigte Staaten  Me’Lisa Barber, Moskau, 10. März 2006
  19. 7,01 s, Vereinigte Staaten  Lauryn Williams, Moskau, 10. März 2006
  20. 7,02 s, Vereinigte Staaten  Gwen Torrence, New York City, 2. Februar 1996
  21. 7,02 s, Nigeria  Christy Opara-Thompson, Gent, 12. Februar 1997
  22. 7,02 s, Nigeria  Chioma Ajunwa, Liévin, 22. Februar 1998
  23. 7,02 s, Kanada  Philomena Mensah, Maebashi, 7. März 1999
  24. 7,02 s, Vereinigte Staaten  Carmelita Jeter, Albuquerque, 28. Februar 2010
  25. 7,02 s, Vereinigte Staaten  Tianna Madison, Fayetteville, 11. Februar 2012
  26. 7,02 s, Vereinigte Staaten  Javianne Oliver, Albuquerque, 18. Februar 2018
  27. 7,02 s, Elfenbeinküste  Marie-Josée Ta Lou, Düsseldorf, 20. Februar 2019
  28. 7,03 s, Bulgarien 1971  Anelija Nunewa, Liévin, 22. Februar 1987
  29. 7,03 s, Schweiz  Ajla Del Ponte, Toruń, 7. März 2021
  30. 7,04 s, Deutschland Demokratische Republik 1949  Marita Koch, Senftenberg, 16. Februar 1985, deutscher Rekord
  31. 7,04 s, Deutschland Demokratische Republik 1949  Silke Möller, Budapest, 6. März 1988
  32. 7,04 s, Vereinigte Staaten  Carlette Guidry, Atlanta, 4. März 1995
  33. 7,04 s, Belarus  Natallja Winogradowa, Minsk, 21. Februar 2001
  34. 7,04 s, Bulgarien  Petja Pendarewa, Lissabon, 11. März 2001
  35. 7,04 s, Russland  Marija Bolikowa, Samara, 4. Februar 2006
  36. 7,04 s, Vereinigte Staaten  Marybeth Sant-Price, Fayetteville, 11. Februar 2022
  37. 7,04 s, Saint Lucia  Julien Alfred, Birmingham, 11. März 2022
  38. 7,04 s, Jamaika  Briana Williams, Belgrad, 18. März 2022
  39. 7,04 s, Jamaika  Shericka Jackson, Belgrad, 18. März 2022
  40. 7,05 s, Bahamas  Chandra Sturrup, Lissabon, 11. März 2001
  41. 7,05 s, Jamaika  Kemba Nelson, Fayetteville, 13. März 2021
  42. 7,06 s, Deutschland  Katrin Krabbe, Dortmund, 17. Februar 1991
  43. 7,06 s, Russland 1991  Natalja Woronowa, Moskau, 26. Januar 1993
  44. 7,06 s, Russland  Olga Bogoslowskaja, Lipezk, 26. Februar 1994
  45. 7,06 s, Russland  Julija Tabakowa, Moskau, 17. Februar 2004
  46. 7,06 s, Frankreich  Christine Arron, Aubière, 26. Februar 2006
  47. 7,06 s, Vereinigte Staaten  Angela Williams, Valencia, 7. März 2008
  48. 7,06 s, Vereinigtes Konigreich  Asha Philip, Belgrad, 5. März 2017
  49. 7,06 s, Deutschland  Tatjana Pinto, Dortmund, 17. Februar 2018
  50. 7,07 s, Deutschland Demokratische Republik 1949  Marlies Göhr, Liévin, 1. Februar 1986
  51. 7,07 s, Vereinigte Staaten  Michelle Finn-Burrell, New York City, 28. Februar 1992
  52. 7,07 s, Ukraine  Schanna Tarnopolska, Madrid, 11. Februar 1993
  53. 7,07 s, Ukraine  Anschela Krawtschenko, Erfurt, 2. Februar 2000
  54. 7,07 s, Nigeria  Gloria Asumnu, Birmingham, 3. März 2012
  55. 7,07 s, Frankreich  Myriam Soumaré, Göteborg, 3. März 2013
  56. 7,07 s, Vereinigte Staaten  Hannah Cunliffe, Albuquerque, 11. Februar 2017
  57. 7,07 s, Vereinigte Staaten  Aleia Hobbs, College Station, 10. März 2018

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ewige Bestenliste der Männer. World Athletics, abgerufen am 8. Dezember 2021.
  2. Ewige Bestenliste der Frauen. World Athletics, abgerufen am 8. Dezember 2021.