Hauptmenü öffnen

Shelly-Ann Fraser-Pryce

jamaikanische Sprinterin
Shelly-Ann Fraser-Pryce Leichtathletik

Shelly-Ann Fraser-Pryce Sopot 2014.jpg
Fraser-Pryce 2014

Nation JamaikaJamaika Jamaika
Geburtstag 27. Dezember 1986 (32 Jahre)
Geburtsort KingstonJamaika
Größe 152 cm
Gewicht 52 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Bestleistung 10,70 s (100 m)
22,09 s (200 m)
Verein MVP Track & Field Club
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 7 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Commonwealth Games 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Panamerikanische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
IAAF World Relays 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Peking 2008 100 m
0Gold0 London 2012 100 m
0Silber0 London 2012 200 m
0Silber0 London 2012 4 × 100 m
0Bronze0 Rio de Janeiro 2016 100 m
0Silber0 Rio de Janeiro 2016 4 × 100 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Silber0 Osaka 2007 4 × 100 m
0Gold0 Berlin 2009 100 m
0Gold0 Berlin 2009 4 × 100 m
0Silber0 Daegu 2011 4 × 100 m
0Gold0 Moskau 2013 100 m
0Gold0 Moskau 2013 200 m
0Gold0 Moskau 2013 4 × 100 m
0Gold0 Peking 2015 100 m
0Gold0 Peking 2015 4 × 100 m
0Gold0 Doha 2019 100 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Gold0 Sopot 2014 60 m
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
0Gold0 Glasgow 2014 4 × 100 m
Logo der Pan American Games Panamerikanische Spiele
0Gold0 Lima 2019 200 m
Logo der IAAF IAAF World Relays
0Bronze0 Nassau 2014 4 × 200 m
0Bronze0 Yokohama 2019 4 × 200 m
letzte Änderung: 26. August 2019

Shelly-Ann Fraser-Pryce (* 27. Dezember 1986 in Kingston als Shelly-Ann Fraser) ist eine jamaikanische Sprinterin, die 2008 und 2012 Olympiasiegerin sowie 2009, 2013, 2015 und 2019 Weltmeisterin im 100-Meter-Lauf wurde.

KarriereBearbeiten

Im 100-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking siegte sie mit 10,78 s vor ihren Landsfrauen Kerron Stewart und Sherone Simpson. Im 100-Meter-Lauf der Frauen bei den Weltmeisterschaften in Berlin gewann sie am 17. August 2009 mit 10,73 s. Mit der jamaikanischen Staffel gewann sie im 4-mal-100-Meter-Lauf eine weitere Goldmedaille. 2010 wurde sie jamaikanische Meisterin über 200 Meter.

Im Jahr 2011 erreichte sie bei den Weltmeisterschaften in Daegu das Finale über 100 Meter und belegte dort mit einer Zeit von 10,99 s den vierten Platz. Zusammen mit Kerron Stewart, Sherone Simpson und Veronica Campbell-Brown gewann sie bei diesen Weltmeisterschaften im 4-mal-100-Meter-Staffelwettbewerb mit einer Zeit von 41,70 s die Silbermedaille.

Mit einer Zeit von 10,70 s stellte sie bei den Jamaican Trials 2012 einen neuen Landesrekord über 100 Meter auf.

Bei den Olympischen Spielen 2012 in London gewann sie mit 10,75 s die Goldmedaille über 100 Meter, mit 22,09 s die Silbermedaille über 200 Meter sowie im Finale zusammen mit Veronica Campbell-Brown, Sherone Simpson und Kerron Stewart mit 41,41 s die Silbermedaille in der 4-mal-100-Meter-Staffel.[1] 2012 wurde sie erstmals zu Jamaikas Sportlerin des Jahres gewählt[2].

2013 krönte sich Fraser-Pryce bei den Weltmeisterschaften in Moskau mit 10,71 s erneut zur Weltmeisterin über 100 Meter sowie über 200 Meter. Im gleichen Jahr wurde sie zur IAAF-Welt-Leichtathletin des Jahres gekürt.[3] Zwei Jahre später bei den Weltmeisterschaften in Peking gelang es Fraser-Pryce zum dritten Mal den 100-Meter-Lauf zu gewinnen, was vor ihr noch keine Athletin geschafft hatte. Sie gewann das Finale in 10,76 s vor der Niederländerin Dafne Schippers (10,81 s). Auch mit der Staffel gewann sie zum dritten Mal den Titel.

2016 qualifizierte sie sich zunächst hinter Elaine Thompson bei den jamaikanischen Meisterschaften für die 100-Meter-Distanz der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Dort gewann sie in neuer Saisonbestleistung von 10,86 s die Bronzemedaille. Im Staffelwettbewerb holte sie wie schon 2012 in London Silber.

Nach der Geburt ihres Sohnes Zyon im August 2017 – infolge der Schwangerschaft hatte sie 2017 keine Wettkämpfe bestritten – gab sie am 5. Mai 2018 ihr Comeback bei einem Meeting in Kingston, wo sie 11,52 s lief. Im Laufe der Saison startete sie ausschließlich über 100 Meter, wobei sie sich kontinuierlich steigerte und nach einem zweiten Platz bei den jamaikanischen Meisterschaften am 21. Juli beim Diamond-League-Meeting in London erstmals seit ihrer Pause mit 10,98 s wieder unter 11 Sekunden blieb.

2019 gewann sie wie schon fünf Jahre zuvor bei den IAAF World Relays Bronze im nichtolympischen 4-mal-200-Meter-Staffelwettbewerb. Bei den nationalen Meisterschaften im Juni lief sie mit 10,73 s ihre schnellste Zeit seit 2013 und wurde Zweite hinter Elaine Thompson. Mit Siegen bei den Diamond-League-Meetings in Lausanne (10,74 s) und London (10,78 s) bestätigte sie ihre gute Form. Über 200 Meter gewann sie bei den Panamerikanischen Spielen 2019 in Lima mit 22,43 s die Goldmedaille.

Bei den Weltmeisterschaften in Doha 2019 siegte sie in 10,71 s und gewann ihre vierte Goldmedaille bei Weltmeisterschaften im 100-Meter-Lauf.[4]

DopingsperreBearbeiten

Nach einem Meeting am 23. Mai 2010 in Shanghai wurde sie positiv auf das verbotene Schmerzmittel Oxycodon getestet, welches zu den Dopingsubstanzen zählt.[5] Fraser begründete die Einnahme mit starken Zahnschmerzen. Der Leichtathletik-Weltverband IAAF belegte sie mit einer sechsmonatigen Wettkampfsperre[6] und folgte damit einem Antrag des jamaikanischen Leichtathletik-Verbands JAAA. Dieser hatte sich für eine Reduzierung der sonst üblichen zweijährigen Sperre ausgesprochen, da die Umstände des Vorfalls nicht von der Athletin zu verantworten seien. Frasers Sperre endete am 7. Januar 2011.[7]

PrivatesBearbeiten

Am 7. Januar 2011 heiratete sie Jason Pryce. Seit 2017 haben die beiden einen gemeinsamen Sohn.[8]

Persönliche BestzeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Shelly-Ann Fraser-Pryce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. London 2012 Offizielle Website (Memento vom 4. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today)
  2. jamaicaolympics.com: Bolt, Fraser Pryce, Jamaica’s Sportsman, Sportswoman of the Year, 2012, (englisch, abgerufen am 2. Februar 2013).
  3. Bolt and Fraser-Pryce are crowned 2013 World Athletes of the Year, www.iaaf.org, 16. November 2013
  4. European Athletics: Dina Asher-Smith sprints to a British record of 10.83 to win silver in the 100 m final at the #WorldAthleticsChamps behind Shelly-Ann Fraser-Pryce in 10.71. This was Asher-Smith’s first global senior medal and the 100th British medal at the World Championships! pic.twitter.com/3dBm5812YO. In: @EuroAthletics. 29. September 2019, abgerufen am 29. September 2019 (englisch).
  5. 100-Meter-Olympiasiegerin: Fraser positiv auf Doping getestet. In: rundschau-online.de. 9. Juli 2010, abgerufen am 28. November 2018.
  6. Shelly-Anne Fraser handed six-month ban for failing drug test
  7. Leichtathletik.de: Shelly-Ann Fraser für sechs Monate gesperrt, 6. Oktober 2010
  8. Olympian weds, Jamaica Gleaner vom 8. Januar 2011. Abgerufen am 9. Mai 2011.