Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 2014

15. Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften
Ergo Arena (2011)
Ergo Arena (2011)
Stadt PolenPolen Sopot, Polen
Stadion Ergo Arena
Teilnehmende Länder 160
Teilnehmende Athleten 538
Wettbewerbe 26
Eröffnung 7. März 2014
Schlusstag 9. März 2014
Chronik
Istanbul 2012 Portland 2016

Die 15. Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften im Jahr 2014 wurden an die polnischen Stadt Sopot an der Ostsee vergeben. Das wurde am 11. November 2011 auf der World Athletics Gala der IAAF in Monte Carlo bekannt gegeben. Sopot war als einziger Bewerber für die Veranstaltung übrig geblieben, nachdem die kroatische Hauptstadt Zagreb aus finanziellen Gründen von der weiteren Bewerbung absah.[1]

Der Austragungsort war die 2010 eröffnete Ergo Arena, die direkt auf der Stadtgrenze zwischen den zwei Dreistädten Sopot und Danzig steht.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

60 mBearbeiten

 
Richard Kilty feiert seinen Titelgewinn.
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Richard Kilty Vereinigtes Konigreich  GBR 6,49 (PB)
2 Marvin Bracy Vereinigte Staaten  USA 6,51
3 Femi Ogunode Katar  QAT 6,52
4 Su Bingtian China Volksrepublik  CHN 6,52 (NIR)
5 Gerald Phiri Sambia  ZAM 6,52 (NIR)
6 Dwain Chambers Vereinigtes Konigreich  GBR 6,53
7 Nesta Carter Jamaika  JAM 6,57
8 Kimmari Roach Jamaika  JAM 6,58

Datum: 8. März 2014, 20:56 Uhr

400 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Pavel Maslák Tschechien  CZE 45,24 (NIR)
2 Chris Brown Bahamas  BAH 45,58 (PB)
3 Kyle Clemons Vereinigte Staaten  USA 45,74
4 David Verburg Vereinigte Staaten  USA 46,21
5 Lalonde Gordon Trinidad und Tobago  TTO 46,39
6 Nery Brenes Costa Rica  CRC 47,32

Datum: 8. März 2014, 20:27 Uhr

Pavel Maslák lief von der Spitze weg in neuer Landesrekordzeit zum Titel. Dahinter gewann Chris Brown nach dreimal Bronze und einmal Gold zum fünften Mal in Folge eine Medaille bei Hallenweltmeisterschaften. Titelverteidiger Nery Brenes wurde im Finale abgeschlagener Letzter.

800 mBearbeiten

 
Mohammed Aman verteidigte seinen Titel erfolgreich.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Mohammed Aman Athiopien  ETH 1:46,40
2 Adam Kszczot Polen  POL 1:46,76
3 Andrew Osagie Vereinigtes Konigreich  GBR 1:47,10
4 André Olivier Sudafrika  RSA 1:47,31
5 Thijmen Kupers Niederlande  NED 1:47,74
Marcin Lewandowski Polen  POL DQ

Datum: 9. März 2014, 17:17 Uhr

Mohammed Aman aus Äthiopien verteidigte seinen Titel erfolgreich. Der ursprünglich Drittplatzierte Marcin Lewandowski wurde wegen Übertretens der inneren Bahnbegrenzung (R163.3b) nachträglich disqualifiziert.

1500 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Ayanleh Souleiman Dschibuti  DJI 3:37,52
2 Aman Wote Athiopien  ETH 3:38,08
3 Abdalaati Iguider Marokko  MAR 3:38,21
4 İlham Tanui Özbilen Turkei  TUR 3:39,10
5 Jakub Holuša Tschechien  CZE 3:39,23
6 Will Leer Vereinigte Staaten  USA 3:39,60
7 Homiyu Tesfaye Deutschland  GER 3:39,90
8 Bethwell Birgen Kenia  KEN 3:40,66

Datum: 8. März, 20:00 Uhr

Nick Willis aus Neuseeland, zunächst Vierter, wurde nachträglich wegen Übertretens der inneren Bahnbegrenzung disqualifiziert.

3000 mBearbeiten

 
Caleb Ndiku setzte sich im Schlussspurt gegen Titelverteidiger Bernard Lagat durch.
Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Caleb Mwangangi Ndiku Kenia  KEN 7:54,94
2 Bernard Lagat Vereinigte Staaten  USA 7:55,22
3 Dejen Gebremeskel Athiopien  ETH 7:55,39
4 Galen Rupp Vereinigte Staaten  USA 7:55,84
5 Hagos Gebrhiwet Athiopien  ETH 7:56,34
6 Hayle İbrahimov Aserbaidschan  AZE 7:56,37
7 Elroy Gelant Sudafrika  RSA 7:57,31
8 Cameron Levins Kanada  CAN 7:57,37

Datum: 9. März, 16:14 Uhr

60 m HürdenBearbeiten

 
Das Finale im 60-Meter-Hürdenlauf
Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Omo Osaghae Vereinigte Staaten  USA 7,45 (WL)
2 Pascal Martinot-Lagarde Frankreich  FRA 7,46
3 Garfield Darien Frankreich  FRA 7,47 (PB)
4 Andrew Pozzi Vereinigtes Konigreich  GBR 7,53 (PB)
5 Gregor Traber Deutschland  GER 7,56 (PB)
6 Erik Balnuweit Deutschland  GER 7,56
7 William Sharman Vereinigtes Konigreich  GBR 7,60
8 Andrew Riley Jamaika  JAM DNS

Datum: 9. März, 18:21 Uhr

Mit Gregor Traber und Erik Balnuweit zogen erstmals in der Geschichte der Hallenweltmeisterschaften zwei Deutsche in ein Hürdenlauffinale ein. Der Halleneuropameister Sergei Schubenkow aus Russland verpasste überraschend den Finaleinzug.

4 × 400 m StaffelBearbeiten

 
Jamie Bowie lief mit der britischen Staffel zur Silbermedaille.

Datum: 9. März 2014, 18:39 Uhr

HochsprungBearbeiten

 
Iwan Uchow musste sich Mutaz Essa Barshim knapp geschlagen geben.
Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Mutaz Essa Barshim Katar  QAT 2,38 (AIR)
2 Iwan Uchow Russland  RUS 2,38
3 Andrij Prozenko Ukraine  UKR 2,36 (PB)
4 Erik Kynard Vereinigte Staaten  USA 2,34 (SB)
5 Daniil Zyplakow Russland  RUS 2,32
6 Marco Fassinotti Italien  ITA 2,29
7 Zhang Guowei China Volksrepublik  CHN 2,29 (SB)
8 Michael Mason Kanada  CAN 2,25

Datum: 9. März 2014, 16:34 Uhr

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Konstandinos Filippidis Griechenland  GRE 5,80 (SB)
2 Malte Mohr Deutschland  GER 5,80
3 Jan Kudlička Tschechien  CZE 5,80 (PB)
4 Thiago Braz da Silva Brasilien  BRA 5,75
5 Xue Changrui China Volksrepublik  CHN 5,75
6 Robert Sobera Polen  POL 5,70
7 Augusto de Oliveira Brasilien  BRA 5,65 (SB)
8 Luke Cutts Vereinigtes Konigreich  GBR 5,65

Datum: 8. März 2014, 18:00 Uhr

Konstandinos Filippidis blieb als einziger Athlet bis einschließlich 5,80 m ohne Fehlversuch und setzte sich dadurch gegen Malte Mohr (ein Fehlversuch bei 5,80 m) und Jan Kudlička (jeweils zwei Fehlversuche bei 5,75 m und 5,80 m) durch.

WeitsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Mauro Vinícius da Silva Brasilien  BRA 8,28 (NIR)
2 Li Jinzhe China Volksrepublik  CHN 8,23 (SB)
3 Michel Tornéus Schweden  SWE 8,21 (SB)
4 Louis Tsatoumas Griechenland  GRE 8,13
5 Alexander Menkow Russland  RUS 8,08
6 Adrian Strzałkowski Polen  POL 7,96
7 Luis Rivera Mexiko  MEX 7,93
8 Christian Reif Deutschland  GER 7,75

Datum: 8. März 2014, 19:53 Uhr

Sein sechster Versuch bescherte Mauro Vinícius da Silva die erfolgreiche Titelverteidigung. Vor dem letzten Durchgang lag er mit 8,06 m nur auf dem sechsten Rang.

DreisprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Lyukman Adams Russland  RUS 17,37 (WL)
2 Ernesto Revé Kuba  CUB 17,33
3 Pedro Pablo Pichardo Kuba  CUB 17,24
4 Marian Oprea Rumänien  ROU 17,21
5 Karol Hoffmann Polen  POL 16,89 (SB)
6 Chris Carter Vereinigte Staaten  USA 16,74
7 Cao Shuo China Volksrepublik  CHN 16,55 (SB)
8 Wiktor Kusnjezow Ukraine  UKR 16,51

Datum: 9. März 2014, 17:12 Uhr

Lyukman Adams, der Bronzemedaillengewinner von 2012, rückte mit seinem letzten Versuch vom vierten auf den ersten Platz vor.

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ryan Whiting Vereinigte Staaten  USA 22,05
2 David Storl Deutschland  GER 21,79 (SB)
3 Tomas Walsh Neuseeland  NZL 21,26 (AIR)
4 Tomasz Majewski Polen  POL 21,04
5 Georgi Iwanow Bulgarien  BUL 21,02 (NIR)
6 Germán Lauro Argentinien  ARG 20,50
7 Orazio Cremona Sudafrika  RSA 20,49 (SB)
8 Alexander Lesnoi Russland  RUS 20,16

Datum: 7. März 214, 20:06 Uhr

Wie auch bei den letzten Hallenweltmeisterschaften 2012 in Istanbul siegte Ryan Whiting mit dem einzigen 22-Meter-Stoß vor David Storl. Tomasz Majewski konnte seine Bronzemedaille nicht verteidigen, da ihn der Neuseeländer Tomas Walsh im letzten Durchgang überraschend auf den vierten Platz verdrängte.

SiebenkampfBearbeiten

 
Ashton Eaton wurde seiner Favoritenrolle gerecht.
Platz Athlet Land Punkte
1 Ashton Eaton Vereinigte Staaten  USA 6632 (WL)
2 Andrej Krautschanka Weissrussland  BLR 6303 (NIR)
3 Thomas Van der Plaetsen Belgien  BEL 6259 (NIR)
4 Eelco Sintnicolaas Niederlande  NED 6198
5 Oleksij Kasjanow Ukraine  UKR 6176 (SB)
6 Kai Kazmirek Deutschland  GER 6173 (PB)
7 Damian Warner Kanada  CAN 6129 (SB)
8 Pascal Behrenbruch Deutschland  GER 4983 (SB)

Datum: 7./8. März 2014

Der Siebenkampf besteht aus den Disziplinen 60-Meter-Lauf, Weitsprung, Kugelstoßen, Hochsprung, 60-Meter-Hürdenlauf, Stabhochsprung und 1000-Meter-Lauf.

Titelverteidiger Ashton Eaton verpasste seinen eigenen Weltrekord um nur 13 Punkte. Pascal Behrenbruch trat nicht zum abschließenden 1000-Meter-Lauf an.

FrauenBearbeiten

60 mBearbeiten

 
Shelly-Ann Fraser-Pryce blieb im Finale als einzige Läuferin unter 7 Sekunden.
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Shelly-Ann Fraser-Pryce Jamaika  JAM 6,98 (WL)
2 Murielle Ahouré Elfenbeinküste  CIV 7,01 (SB)
3 Tianna Bartoletta Vereinigte Staaten  USA 7,06 (SB)
4 Asha Philip Vereinigtes Konigreich  GBR 7,11
5 Veronica Campbell-Brown Jamaika  JAM 7,13 (SB)
6 Michelle-Lee Ahye Trinidad und Tobago  TTO 7,16
7 Gloria Asumnu Nigeria  NGR 7,18
8 Verena Sailer Deutschland  GER 7,18

Datum: 9. März 2014, 18:08 Uhr

Titelverteidigerin Veronica Campbell-Brown wurde nur Fünfte und musste ihrer Landsfrau Shelly-Ann Fraser-Pryce den Sieg überlassen. Die Plätze zwei und drei gingen wie zwei Jahre zuvor wieder an Murielle Ahouré und Tianna Bartoletta (Madison).

400 mBearbeiten

 
Siegerin Francena McCorory
Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Francena McCorory Vereinigte Staaten  USA 51,12
2 Kaliese Spencer Jamaika  JAM 51,54 (PB)
3 Shaunae Miller Bahamas  BAH 52,06
4 Justyna Święty Polen  POL 52,20
5 Patricia Hall Jamaika  JAM 52,51
6 Joanna Atkins Vereinigte Staaten  USA 52,55

Datum: 8. März 2014, 19:38 Uhr

800 mBearbeiten

 
Überraschungssiegerin Chanelle Price
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Chanelle Price Vereinigte Staaten  USA 2:00,09 WL
2 Angelika Cichocka Polen  POL 2:00,45
3 Maryna Arsamassawa Weissrussland  BLR 2:00,79 PB
4 Selina Büchel Schweiz  SUI 2:01,06
5 Lenka Masná Tschechien  CZE 2:02,46
Natalija Lupu Ukraine  UKR DQ

Finale: 9. März, 16:35 Uhr

Chanelle Price suchte von Beginn an die Flucht nach vorn und wurde mit einem Start-Ziel-Sieg belohnt. Natalija Lupu, die in 2:01,17 min als Fünfte ins Ziel kam, wurde positiv auf Methylhexanamin getestet und disqualifiziert.

1500 mBearbeiten

 
Abeba Aregawi siegte mit großen Vorsprung vor dem Rest des Feldes.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Abeba Aregawi Schweden  SWE 4:00,61
2 Axumawit Embaye Athiopien  ETH 4:07,12 (PB)
3 Nicole Sifuentes Kanada  CAN 4:07,61 (NIR)
4 Siham Hilali Marokko  MAR 4:07,62 (SB)
5 Treniere Moser Vereinigte Staaten  USA 4:07,84 (PB)
6 Luiza Gega Albanien  ALB 4:08,24
7 Swetlana Karameschewa Russland  RUS 4:13,89

Datum: 8. März 2014, 18:59 Uhr

Die Titelverteidigerin und Weltrekordhalterin Genzebe Dibaba verzichtete zugunsten des 3000-Meter-Laufs auf einen Start über 1500 Meter. Somit hatte Abeba Aregawi als klare Nummer zwei in der Welt keine Mühe, das Rennen zu gewinnen. Rababe Arafi aus Marokko und Heather Kampf aus den USA wurden wegen Verlassens des Bahn disqualifiziert.

3000 mBearbeiten

 
Genzebe Dibaba krönte mit ihrem Titelgewinn in Sopot eine überragende Hallensaison.
Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Genzebe Dibaba Athiopien  ETH 8:55,04
2 Hellen Onsando Obiri Kenia  KEN 8:57,72
3 Maryam Yusuf Jamal Brunei  BRN 8:59,16
4 Irene Jelagat Kenia  KEN 9:02,67
5 Sifan Hassan Niederlande  NED 9:03,22
6 Betlhem Desalegn Vereinigte Arabische Emirate  UAE 9:04,06
7 Renata Pliś Polen  POL 9:07,05
8 Shannon Rowbury Vereinigte Staaten  USA 9:07,82

Datum: 9. März 2014, 16:48 Uhr

Nach ihren Hallenweltrekorden über 1500 Meter, 1 Meile und 3000 Meter ging Genzebe Dibaba als klare Favoritin ins Rennen. Nach einem langsamen ersten Kilometer übernahm sie die Führung und siegte am Ende deutlich vor der Titelverteidigerin Hellen Obiri aus Kenia.

60 m HürdenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Nia Ali Vereinigte Staaten  USA 7,80 (PB)
2 Sally Pearson Australien  AUS 7,85
3 Tiffany Porter Vereinigtes Konigreich  GBR 7,86 (SB)
4 Cindy Billaud Frankreich  FRA 7,89
5 Janay DeLoach Soukup Vereinigte Staaten  USA 7,90
6 Cindy Roleder Deutschland  GER 8,01
7 Nadine Hildebrand Deutschland  GER 8,02
8 Julija Kondakowa Russland  RUS 8,08

Datum: 8. März 2014, 20:42 Uhr

Etwas überraschend schlug Nia Ali die leicht favorisierte Titelverteidigerin Sally Pearson.

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Datum: 9. März 2014, 17:41 Uhr

HochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Marija Kutschina Russland  RUS 2,00
Kamila Lićwinko Polen  POL 2,00 (NIR)
3 Ruth Beitia Spanien  ESP 2,00 (SB)
4 Justyna Kasprzycka Polen  POL 1,97 (PB)
5 Emma Green Tregaro Schweden  SWE 1,94
6 Blanka Vlašić Kroatien  CRO 1,94
7 Levern Spencer Saint Lucia  LCA 1,94
8 Marie-Laurence Jungfleisch Deutschland  GER 1,90
8 Nafissatou Thiam Belgien  BEL 1,90

Datum: 8. März 2014, 19:16 Uhr

Marina Kutschina und Kamila Lićwinko verzichteten auf ein mögliches Stechen und teilten sich den ersten Platz. Die höhengleiche Ruth Beitia belegte wegen eines Fehlversuchs bei 2,00 m den dritten Platz. Die zweimalige Hallenweltmeisterin Blanka Vlašić war nach einer längeren Verletzungspause nicht in der Lage, in den Kampf um die Medaillen einzugreifen.

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Yarisley Silva Kuba  CUB 4,70 (SB)
2 Anschelika Sidorowa Russland  RUS 4,70
2 Jiřina Svobodová Tschechien  CZE 4,70
4 Fabiana Murer Brasilien  BRA 4,70 (SB)
5 Anna Rogowska Polen  POL 4,65
5 Jennifer Suhr Vereinigte Staaten  USA 4,65
7 Silke Spiegelburg Deutschland  GER 4,65
8 Mary Saxer Vereinigte Staaten  USA 4,55

Datum: 9. März 2014, 15:02 Uhr

Als einzige Athletin blieb Yarisley Silva über 4,70 m ohne Fehlversuch und sicherte sich damit die Goldmedaille.

WeitsprungBearbeiten

 
Éloyse Lesueur nach ihrem Sieg im Weitsprung
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Éloyse Lesueur Frankreich  FRA 6,85
2 Katarina Johnson-Thompson Vereinigtes Konigreich  GBR 6,81 (PB)
3 Ivana Španović Serbien  SRB 6,77
4 Shara Proctor Vereinigtes Konigreich  GBR 6,68
5 Tori Polk Vereinigte Staaten  USA 6,61
6 Teresa Dobija Polen  POL 6,52
7 Darja Klischina Russland  RUS 6,51
8 Erica Jarder Schweden  SWE 6,36

Datum: 9. März 2014, 15:04 Uhr

Die Deutsche Sosthene Moguenara verpasste als Zehnte der Qualifikation den Finaleinzug.

DreisprungBearbeiten

 
Jekaterina Konewa gewann mit nur einem Zentimeter Vorsprung.
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Jekaterina Konewa Russland  RUS 14,46
2 Olha Saladucha Ukraine  UKR 14,45
3 Kimberly Williams Jamaika  JAM 14,39
4 Patrícia Mamona Portugal  POR 14,26
5 Li Yanmei China Volksrepublik  CHN 14,19
6 Xenja Dschjazuk Weissrussland  BLR 14,13
7 Yarianna Martínez Kuba  CUB 13,99
8 Dana Velďáková Slowakei  SVK 13,75

Datum: 8. März 2014, 18:05 Uhr

KugelstoßenBearbeiten

 
Die Medaillengewinnerinnen Schwanitz, Adams und Gong
Platz Athletin Land Weite (m)
1 Valerie Adams Neuseeland  NZL 20,67 (WL)
2 Christina Schwanitz Deutschland  GER 19,94
3 Gong Lijiao China Volksrepublik  CHN 19,24 (SB)
4 Jewgenija Kolodko Russland  RUS 19,11 (SB)
5 Michelle Carter Vereinigte Staaten  USA 19,10 (SB)
6 Anita Márton Ungarn  HUN 18,17
7 Julija Leanzjuk Weissrussland  BLR 18,16
8 Jeneva McCall Vereinigte Staaten  USA 18,05

Datum: 8. März 2014, 18:49 Uhr

Der Titelgewinn bedeutete für Valerie Adams den 44. Wettkampfsieg in Folge.

Die zweite deutsche Starterin Josephine Terlecki schied bereits in der Qualifikation aus.

FünfkampfBearbeiten

 
Die Medaillengewinnerinnen Theisen-Eaton, Broersen und Fodorowa
Platz Athletin Land Punkte
1 Nadine Broersen Niederlande  NED 4830 (WL)
2 Brianne Theisen-Eaton Kanada  CAN 4768 (NIR)
3 Alina Fjodorowa Ukraine  UKR 4724 (PB)
4 Sharon Day-Monroe Vereinigte Staaten  USA 4718
5 Claudia Rath Deutschland  GER 4681 (PB)
6 Jana Maksimawa Weissrussland  BLR 4651
7 Hanna Melnytschenko Ukraine  UKR 4587 (SB)
8 Karolina Tymińska Polen  POL 4557 (SB)

Datum: 7. März 2014

Der Fünfkampf besteht aus den Disziplinen 60-Meter-Hürdenlauf, Hochsprung, Kugelstoßen, Weitsprung und 800-Meter-Lauf.

MedaillenspiegelBearbeiten

Medaillenspiegel
Endstand nach 26 Entscheidungen
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 8 2 3 13
2 Russland  Russland 3 2 - 5
3 Athiopien  Äthiopien 2 2 1 5
4 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 2 3 6
5 Jamaika  Jamaika 1 2 2 5
6 Polen  Polen 1 2 3
7 Tschechien  Tschechien 1 1 1 3
7 Frankreich  Frankreich 1 1 1 3
7 Kuba  Kuba 1 1 1 1
10 Kenia  Kenia 1 1 2
11 Katar  Katar 1 1 2
11 Neuseeland  Neuseeland 1 1 2
11 Schweden  Schweden 1 1 2
14 Dschibuti  Dschibuti 1 1
14 Griechenland  Griechenland 1 1
14 Brasilien  Brasilien 1 1
14 Niederlande  Niederlande 1 1
18 Deutschland  Deutschland 3 3
19 Ukraine  Ukraine 1 2 3
20 China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1 2
20 Bahamas  Bahamas 1 1 2
20 Kanada  Kanada 1 1 2
23 Weissrussland  Weißrussland 1 1
23 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 1 1
23 Australien  Australien 1 1
26 Marokko  Marokko 1 1
26 Belgien  Belgien 1 1
26 Brunei  Brunei 1 1
26 Spanien  Spanien 1 1
26 Serbien  Serbien 1 1

WeblinksBearbeiten

FußnotenBearbeiten

  1. spox.com: Polen erhält den Zuschlag - Hallen-WM 2014 in Sopot