Hauptmenü öffnen

Patrycja Wyciszkiewicz

polnische Sprinterin
Patrycja Wyciszkiewicz Leichtathletik

Patrycja Wyciszkiewicz 2018.jpg
Wyciszkiewicz bei der Hallenweltmeisterschaften 2018

Nation PolenPolen Polen
Geburtstag 8. Januar 1994 (25 Jahre)
Geburtsort Śrem, Polen
Größe 173 cm
Gewicht 58 kg
Karriere
Disziplin 400-Meter-Lauf
Bestleistung 51,67 s
Verein SL Olimpia Poznań
Trainer Edward Motyl
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Universiade 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioreneuropameisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Silber0 Doha 2019 4 × 400 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Berlin 2018 4 × 400 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Silber0 Birmingham 2018 4 × 400 m
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Gold0 Belgrad 2017 4 × 400 m
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Silber0 Tallinn 2015 4 × 400 m
0Bronze0 Tallinn 2015 400 m
Logo der FISU Universiade
0Gold0 Taipeh 2017 4 × 400 m
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Silber0 Tallinn 2011 4 × 400 m
0Gold0 Rieti 2013 400 m
0Gold0 Rieti 2013 4 × 400 m
letzte Änderung: 14. August 2018

Patrycja Wyciszkiewicz (* 8. Januar 1994 in Śrem) ist eine polnische Sprinterin, die sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert hat.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

2011 nahm Patrycja Wyciszkiewicz bei den Jugendweltmeisterschaften in Lille teil. Während sie über 400 Meter als Neunte des Halbfinals nur knapp den Finaleinzug verpasste, sicherte sie sich mit der Sprintstaffel den siebten Platz. Bei den Junioreneuropameisterschaften einige Wochen später gewann sie die Silbermedaille mit der 4-mal-400-Meter-Staffel. 2012 gelang es ihr erneut nicht, sich bei den U20-Weltmeisterschaften für das 400-Meter-Finale zu qualifizieren. Mit der polnischen Staffel erreichte sie jedoch erneut Platz sieben. Sie hatte dadurch einen Platz in der olympischen Staffel inne, bei denen die polnische Mannschaft aber in der Vorrunde ausschied.

2013 gewann sie zwei Goldmedaillen bei den Junioreneuropameisterschaften in Rieti, über 400-Meter und mit der Staffel. Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau schied sie mit der polnischen Mannschaft im Vorlauf der 4-mal-400-Meter-Staffel aus. 2014 kam sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Sopot mit der polnischen Stafette auf den vierten Platz. Bei den Europameisterschaften in Zürich schied sie im Einzelbewerb in der Vorrunde aus und belegte in der 4-mal-400-Meter-Staffel den fünften Platz.

2015 gewann sie erneut zwei Medaillen bei den U23-Europameisterschaften in Tallinn. Bronze über 400 Meter und Silber mit der polnischen Staffel. Bei den Weltmeisterschaften in Peking kam sie sowohl über 400 Meter wie auch in der 4-mal-400-Meter-Staffel nicht über die erste Runde hinaus. Bei den Europameisterschaften 2016 kam sie in der Einzeldisziplin bis ins Semifinale und verpasste als Vierte mit der Staffel knapp eine Medaille. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro schied sie im Halbfinale über 400 Meter aus und erreichte mit der Staffel Platz sieben im Finale.

2017 nahm sie an den Halleneuropameisterschaften teil und gewann mit der Staffel die Goldmedaille.[1] Bei den Weltstudentenspielen in Taipeh gewann sie mit der polnischen Mannschaft die Goldmedaille.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 200 m: 23,73 s, 24. Juni 2012 in Białystok
  • 400 m: 51,31 s, 24. August 2015 in Peking
    • Halle: 52,51 s, 18. Februar 2017, Toruń

WeblinksBearbeiten

  Commons: Patrycja Wyciszkiewicz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. März 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.european-athletics.org