Hauptmenü öffnen
Mutaz Essa Barshim Leichtathletik

Mutaz Essa Barshim (2016)
Mutaz Essa Barshim in Łódź 2016

Nation KatarKatar Katar
Geburtstag 24. Juni 1991 (28 Jahre)
Geburtsort Doha, Katar
Größe 192 cm
Gewicht 70 kg
Karriere
Disziplin Hochsprung
Bestleistung 2,43 m Sport records icon NR.svg
Trainer Stanisław Szczyrba
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Asienspiele 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Asienmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallenasienmeisterschaften 5 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Juniorenweltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Bronze0 London 2012 2,29 m
0Silber0 Rio de Janeiro 2016 2,36 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Silber0 Moskau 2013 2,38 m
0Gold0 London 2017 2,35 m
0Gold0 Doha 2019 2,37 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Gold0 Sopot 2014 2,38 m
0Silber0 Birmingham 2018 2,33 m
Logo der Asian Games Asienspiele
0Gold0 Guangzhou 2010 2,27 m
0Gold0 Incheon 2014 2,35 m
Asienmeisterschaften
0Gold0 Kōbe 2011 2,35 m
0Bronze0 Wuhan 2015 2,20 m
Hallenasienmeisterschaften
0Gold0 Teheran 2010 2,20 m
0Gold0 Hangzhou 2012 2,37 m
0Gold0 Hangzhou 2014 2,36 m
0Gold0 Doha 2016 2,35 m
0Gold0 Teheran 2018 2,38 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Moncton 2010 2,30 m
letzte Änderung: 4. Oktober 2019

Mutaz Essa Barshim (arabisch معتز عيسى برشم, DMG Muʿtazz ʿĪsā Baršim; * 24. Juni 1991 in Doha) ist ein katarischer Hochspringer. Sein größter Erfolg sind die Weltmeistertitel 2017 und 2019. Sein jüngerer Bruder Muamer Aissa Barsham ist ebenfalls als Hochspringer erfolgreich.

KarriereBearbeiten

Barshim begann seine leichtathletische Laufbahn im Jugendbereich als Geher und Langstreckenläufer, bevor er sich ab 2008 auf den Hochsprung spezialisierte und die Aspire Academy for Sports Excellence in Doha besuchte. Erste internationale Erfolge feierte er 2010. In diesem Jahr wurde er unter anderem Hallenasienmeister in Teheran, Juniorenweltmeister in Moncton und siegte bei den Asienspielen in Guangzhou. Außerdem nahm er an den Hallenweltmeisterschaften in seiner Heimatstadt Doha teil, wo er sich allerdings nicht für das Finale qualifizieren konnte. Zudem gewann er noch bei den Juniorenasienmeisterschaften in Hanoi mit neuem Landesrekord von 2,31 m die Goldmedaille. 2011 gewann Barshim bei den Asienmeisterschaften in Kōbe die Goldmedaille und belegte bei den Weltmeisterschaften in Daegu mit 2,32 m den siebten Platz. Anschließen gewann er bei den Panarabischen Spielen in Doha ebenfalls die Goldmedaille. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London erzielte er seinen bis dahin bedeutendsten internationalen Erfolg, wo er sich zusammen mit den höhengleichen Derek Drouin und Robert Grabarz die Bronzemedaille sicherte. Zuvor gewann er bei den Hallenmeisterschaften in Hangzhou die Goldmedaille und belegte bei den Hallenweltmeisterschaften in Istanbul im Finale den neunten Platz.

 
Barshim in Moskau 2013

Im folgenden Jahr gewann er bei den Weltmeisterschaften in Moskau die Silbermedaille hinter dem Ukrainer Bohdan Bondarenko und sprang dabei 2,38 m. Bei den Hallenweltmeisterschaften 2014 in Sopot gewann er mit im ersten Versuch übersprungenen 2,38 m vor dem höhengleichen Favoriten Iwan Uchow den ersten Hallen-WM-Titel für sein Land.[1] Zuvor gewann er auch bei den Hallenasienmeisterschaften in Hangzhou seine dritte Goldmedaille. Am 14. Juni 2014 gewann Bohdan Bondarenko das Diamond-League-Meeting in New York mit 2,42 m. Im selben Wettkampf erreichte auch Mutaz Essa Barshim die gleiche Höhe.[2] Diese persönliche Bestleistung steigerte Barshim am 5. September 2014 beim Diamond-Leaugue-Finale in Brüssel um einen Zentimeter. Barshim siegte mit 2,43 m vor Bondarenko (2,40 m) und schob sich damit allein auf den zweiten Platz der ewigen Weltbestenliste.[3] Im September verteidigte er auch erfolgreich seinen Titel bei den Asienspielen im südkoreanischen Incheon.[4]

2015 gewann Barshim bei den Asienmeisterschaften in Wuhan mit 2,20 m nur die Bronzemedaille und verpasste bei den Weltmeisterschaften in Peking mit 2,33 m im Finale als Vierter eine Medaille. 2016 gewann er seine vierte Goldmedaille in Folge bei den Hallenmeisterschaften in Doha und belegte bei den Hallenweltmeisterschaften in Portland den vierten Platz. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann Barshim mit einer Höhe von 2,36 m die Silbermedaille hinter Derek Drouin (2,38 m). Bei den Weltmeisterschaften 2017 in London gewann er als einziger Athlet, der die Höhe von 2,35 m übersprang, die Goldmedaille. Im Jahr 2017 blieb er zudem ungeschlagen, hatte zwei 2,40-m-Sprünge und wurde zum Welt-Leichtathlet des Jahres gewählt.[5]

2018 nahm er an den Hallenasienmeisterschaften in Teheran teil und gewann dort mit neuem Meisterschaftsrekord und Weltjahresbestleistung von 2,38 m die Goldmedaille.[6] Ein Monat später nahm er an den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham teil und musste sich dort mit 2,33 m nur dem unter Neutraler Flagge antretenden Russen Danil Lyssenko, der 2,36 m überquerte, geschlagen geben. Nach einer schwerwiegenden Verletzung im Sommer 2018 in Ungarn bestritt Barshim auch im Jahr darauf kaum Wettkämpfe. Jedoch konnte er an den Heimweltmeisterschaften in Doha mit einer Sprunghöhe von 2,37 m im Finale erfolgreich seinen Titel von London verteidigen.[7]

Persönliche BestleistungenBearbeiten

  • Hochsprung: 2,43 m, 5. September 2014 in Brüssel (Asienrekord)
    • Hochsprung (Halle): 2,41 m, 18. Februar 2015 in Athlone (Asienrekord)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Mutaz Essa Barshim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ein Weltrekord zum krönenden Abschluss FAZ.net, 9. März 2014, abgerufen am 10. März 2014.
  2. Hochspringer Bondarenko und Barshim schreiben Geschichte sportal.de, 15. Juni 2014.
  3. Harting siegt – Barshim kratzt am Langzeit-Weltrekord kicker.de, 5. September 2014.
  4. Phil Minshull: Barshim battles tiredness but still triumphs with Asian Games record in Inchon (englisch) IAAF. 29. September 2014. Abgerufen am 25. Februar 2018.
  5. Nafissatou Thiam und Mutaz Essa Barshim sind „Welt-Leichtathleten des Jahres“ 2017 leichtathletik.de, 25. November 2017.
  6. Bob Ramsak: Barshim tops 2.38m world lead at Asian Indoor Championships in Tehran (englisch) IAAF. 1. Februar 2018. Abgerufen am 25. Februar 2018.
  7. High Jump Series Result | IAAF World Athletics Championships, DOHA 2019 | iaaf.org. Abgerufen am 4. Oktober 2019.