Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 1993

4. Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften
SkyDome (2008)
SkyDome (2008)
Stadt KanadaKanada Toronto, Kanada
Stadion SkyDome
Teilnehmende Länder 93
Teilnehmende Athleten 537
Wettbewerbe 27 + 4 Demonstrationswettkämpfe
Eröffnung 12. März 1993
Schlusstag 14. März 1993
Chronik
Sevilla 1991 Barcelona 1995

Die 4. Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften fanden vom 12. bis 14. März 1993 in Toronto im SkyDome statt.

Es waren die letzten Meisterschaften, bei denen Wettkämpfe im Gehen veranstaltet wurden. Zum ersten Mal fanden der Fünfkampf der Frauen und der Siebenkampf der Männer statt, wenngleich nur als Demonstrationssportarten, die nicht als offizielle Weltmeisterschaftswettkämpfe zählten.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

60 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Bruny Surin Kanada  CAN 6,50
2 Frank Fredericks Namibia  NAM 6,51
3 Talal Mansour Katar  QAT 6,57
4 Jon Drummond Vereinigte Staaten  USA 6,58
5 Joel Isasi Kuba  CUB 6,61
6 Dennis Mitchell Vereinigte Staaten  USA 6,62
7 Andrés Simón Kuba  CUB 6,63
Jason John Vereinigtes Konigreich  GBR DNF

Finale am 12. März

200 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 James Trapp Vereinigte Staaten  USA 20,63
2 Damien Marsh Australien  AUS 20,71
3 Kevin Little Vereinigte Staaten  USA 20,72
4 Iván García Kuba  CUB 20,82
5 Nikolaj Antonow Bulgarien  BUL 21,20
6 Patrick Stevens Belgien  BEL 21,21

Finale am 14. März

400 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Harry Reynolds Vereinigte Staaten  USA 45,26
2 Sunday Bada Nigeria  NGR 45,75
3 Darren Clark Australien  AUS 46,45
4 Rico Lieder Deutschland  GER 46,53
5 Devon Morris Jamaika  JAM 46,67
6 Jason Rouser Vereinigte Staaten  USA 46,70

Finale am 14. März

800 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Tom McKean Vereinigtes Konigreich  GBR 1:47,29
2 Charles Nkazamyampi Burundi  BDI 1:47,62
3 Nico Motchebon Deutschland  GER 1:48,15
4 Luc Bernaert Belgien  BEL 1:48,30
5 Freddie Williams Kanada  CAN 1:51,26
6 José Luíz Barbosa Brasilien  BRA DNF

Finale am 14. März

1500 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Marcus O’Sullivan Irland  IRL 3:45,00
2 David Strang Vereinigtes Konigreich  GBR 3:45,30
3 Branko Zorko Kroatien  CRO 3:45,39
4 Steve Holman Vereinigte Staaten  USA 3:45,59
5 Mickaël Damian Frankreich  FRA 3:45,59
6 Bill Burke Vereinigte Staaten  USA 3:46,18
7 Mário Silva Portugal  POR 3:46,61
8 Marc Corstjens Belgien  BEL 3:46,69

Finale am 13. März

3000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Gennaro Di Napoli Italien  ITA 7:50,26
2 Éric Dubus Frankreich  FRA 7:50,57
3 Enrique Molina Spanien  ESP 7:51,10
4 Bob Kennedy Vereinigte Staaten  USA 7:51,27
5 Mogens Guldberg Danemark  DEN 7:52,60
6 John Mayock Vereinigtes Konigreich  GBR 7:54,41
7 Brendan Matthias Kanada  CAN 7:55,57
8 Mirko Döring Deutschland  GER 7:59,42

Finale am 14. März

5000 m GehenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Michail Schtschennikow Russland 1991  RUS 18:32,10
2 Robert Korzeniowski Polen  POL 18:35,91
3 Michail Orlow Russland 1991  RUS 18:43,48
4 Tim Berrett Kanada  CAN 18:53,02
5 Ronald Weigel Deutschland  GER 19:02,73
6 Jean-Claude Corre Frankreich  FRA 19:10,72
7 Costica Balan Rumänien  ROU 19:12,73
8 Stefan Johansson Schweden  SWE 20:30,32

Finale am 14. März

60 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Mark McKoy Kanada  CAN 7,41
2 Colin Jackson Vereinigtes Konigreich  GBR 7,43
3 Tony Dees Vereinigte Staaten  USA 7,43
4 Florian Schwarthoff Deutschland  GER 7,54
5 Igors Kazanovs Lettland  LAT 7,55
6 George Boroi Rumänien  ROU 7,72
7 Emilio Valle Kuba  CUB 7,74
8 Sjarhej Ussau Weissrussland 1991  BLR 7,90

Finale am 14. März

4 × 400 m StaffelBearbeiten

HochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Javier Sotomayor Kuba  CUB 2,41
2 Patrik Sjöberg Schweden  SWE 2,39
3 Steve Smith Vereinigtes Konigreich  GBR 2,37
4 Dalton Grant Vereinigtes Konigreich  GBR 2,34
Troy Kemp Bahamas  BAH 2,34
6 Jurij Serhijenko Ukraine  UKR 2,31
7 Wolf-Hendrik Beyer Deutschland  GER 2,31
8 Hollis Conway Vereinigte Staaten  USA 2,24

Finale am 14. März

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Rodion Gataullin Russland 1991  RUS 5,90
2 Grigori Jegorow Kasachstan  KAZ 5,80
3 Jean Galfione Frankreich  FRA 5,80
4 Igor Trandenkow Russland 1991  RUS 5,80
5 Jani Lehtonen Finnland  FIN 5,65
6 Werner Holl Deutschland  GER 5,65
7 Andrea Pegoraro Italien  ITA 5,65
8 Greg West Vereinigte Staaten  USA 5,60

Finale am 13. März

WeitsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Iván Pedroso Kuba  CUB 8,23
2 Joe Greene Vereinigte Staaten  USA 8,13
3 Jaime Jefferson Kuba  CUB 7,98
4 Frans Maas Niederlande  NED 7,96
5 Bogdan Tudor Rumänien  ROU 7,91
6 Iwajlo Mladenow Bulgarien  BUL 7,86
7 Zhou Ming China Volksrepublik  CHN 7,84
8 Nai Hui-fang Chinesisch Taipeh  TPE 7,70

Finale am 13. März

Der Bulgare Daniel Iwanow belegte mit 7,98 m den dritten Platz, wurde aber wegen eines positiven Dopingtests disqualifiziert.

DreisprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Pierre Camara Frankreich  FRA 17,59
2 Māris Bružiks Lettland  LAT 17,36
3 Brian Wellman Bermuda 1910  BER 17,27
4 Wladimir Melichow Russland 1991  RUS 17,07
5 Yoelbi Quesada Kuba  CUB 17,06
6 Jonathan Edwards Vereinigtes Konigreich  GBR 16,76
7 Toussaint Rabenala Madagaskar  MAD 16,74
8 Pargew Grigorjan Armenien  ARM 16,20

Finale am 13. März

Der Bulgare Nikolaj Raew belegte mit 17,27 m den dritten Platz, wurde aber wegen eines positiven Dopingtests disqualifiziert.

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Mike Stulce Vereinigte Staaten  USA 21,27
2 Jim Doehring Vereinigte Staaten  USA 21,08
3 Oleksandr Bahatsch Ukraine  UKR 20,63
4 Oleksandr Klymenko Ukraine  UKR 20,58
5 Paolo Dal Soglio Italien  ITA 19,74
6 Luciano Zerbini Italien  ITA 19,68
7 Sergei Smirnow Russland 1991  RUS 19,59
8 Oliver-Sven Buder Deutschland  GER 19,03

Finale am 12. März

FrauenBearbeiten

60 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Gail Devers Vereinigte Staaten  USA 6,95
2 Irina Priwalowa Russland 1991  RUS 6,97
3 Schanna Tarnopolskaja Ukraine  UKR 7,21
4 Liliana Allen Kuba  CUB 7,22
5 Teresa Neighbors Vereinigte Staaten  USA 7,26
6 Patricia Foufoué Ziga Elfenbeinküste  CIV 7,26
7 Nelli Cooman Niederlande  NED 7,29
8 Patricia Girard Frankreich  FRA 7,31

Finale am 12. März

200 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Irina Priwalowa Russland 1991  RUS 22,15
2 Melinda Gainsford Australien  AUS 22,73
3 Natalja Woronowa Russland 1991  RUS 22,90
4 Sanna Hernesniemi Finnland  FIN 23,03
5 Wendy Vereen Vereinigte Staaten  USA 23,34
6 Dyan Webber Vereinigte Staaten  USA 23,53

Finale am 14. März

400 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Sandie Richards Jamaika  JAM 50,93
2 Tatjana Alexejewa Russland 1991  RUS 51,03
3 Jearl Miles Vereinigte Staaten  USA 51,37
4 Sandra Myers Spanien  ESP 51,45
5 Renée Poetschka Australien  AUS 52,29
6 Kim Batten Vereinigte Staaten  USA 52,70

Finale am 14. März

800 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Maria de Lurdes Mutola Mosambik  MOZ 1:57,55
2 Swetlana Masterkowa Russland 1991  RUS 1:59,18
3 Joetta Clark Vereinigte Staaten  USA 1:59,86
4 Jelena Afanassjewa Russland 1991  RUS 2:01,87
5 Ella Kovacs Rumänien  ROU 2:02,35
6 Olena Stortschowa Ukraine  UKR 2:03,08

Finale am 14. März

1500 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Jekaterina Podkopajewa Russland 1991  RUS 4:09,29
2 Violeta Beclea Rumänien  ROU 4:09,41
3 Sandra Gasser Schweiz  SUI 4:10,99
4 Anna Brzezińska Polen  POL 4:11,15
5 Maite Zúñiga Spanien  ESP 4:12,67
6 Maria Akraka Schweden  SWE 4:13,10
7 Carla Sacramento Portugal  POR 4:13,41
8 Paula Schnurr Kanada  CAN 4:23,66

Finale am 14. März

3000 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Yvonne Murray Vereinigtes Konigreich  GBR 8:50,55
2 Margareta Keszeg Rumänien  ROU 9:02,89
3 Lynn Jennings Vereinigte Staaten  USA 9:03,78
4 Christina Mai Deutschland  GER 9:04,14
5 Ulla Marquette Kanada  CAN 9:04,72
6 Elly van Hulst Niederlande  NED 9:08,33
7 Marina Bastos Portugal  POR 9:13,13
8 Kathy Franey Vereinigte Staaten  USA 9:13,16

Finale am 13. März

3000 m GehenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Jelena Nikolajewa Russland 1991  RUS 11:49,73
2 Kerry Saxby-Junna Australien  AUS 11:53,82
3 Ileana Salvador Italien  ITA 11:55,35
4 Beate Anders Deutschland  GER 11:57,14
5 Jelena Arschinzewa Russland 1991  RUS 12:01,22
6 Annarita Sidoti Italien  ITA 12:04,16
7 Sari Essayah Finnland  FIN 12:06,10
8 Madelein Svensson Schweden  SWE 12:18,10

Finale am 13. März

60 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Julie Baumann Schweiz  SUI 7,96
2 LaVonna Martin-Floreal Vereinigte Staaten  USA 7,99
3 Patricia Girard Frankreich  FRA 8,01
4 Julija Graudyn Russland 1991  RUS 8,01
5 Aliuska López Kuba  CUB 8,11
6 María José Mardomingo Spanien  ESP 8,18
7 Brigita Bukovec Slowenien  SLO 8,28
Michelle Freeman Jamaika  JAM DQ

Finale am 14. März

Titelverteidigerin Ljudmila Naroschilenko fehlte wegen einer Dopingsperre. Die Favoritin Freeman stürzte an der letzten Hürde und behinderte die bis dahin führende Baumann. Graudyn kam in 8,02 s als Erste ins Ziel, aber die Schweizer legten Protest ein, und das Rennen wurde ohne die disqualifizierte Freeman neu gestartet.

4 × 400 m StaffelBearbeiten

Finale am 13. März

Die russische Stafette kam in 3:28,90 min als Erste ins Ziel, wurde aber wegen eines positiven Dopingtests von Schmonina disqualifiziert.

HochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Stefka Kostadinowa Bulgarien  BUL 2,02
2 Heike Henkel Deutschland  GER 2,02
3 Inha Babakowa Ukraine  UKR 2,00
4 Alina Astafei Rumänien  ROU 1,97
5 Alison Inverarity Australien  AUS 1,97
6 Ioamnet Quintero Kuba  CUB 1,97
7 Angela Bradburn Vereinigte Staaten  USA 1,94
Silvia Costa Kuba  CUB 1,94

Finale am 13. März

WeitsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Marieta Ilcu Rumänien  ROU 6,84
2 Susen Tiedtke Deutschland  GER 6,84
3 Inessa Krawez Ukraine  UKR 6,77
4 Irina Muschailowa Russland 1991  RUS 6,76
5 Laryssa Bereschna Ukraine  UKR 6,74
6 Erica Johansson Schweden  SWE 6,71
7 Ljudmila Ninova Osterreich  AUT 6,70
8 Mirela Dulgheru Rumänien  ROU 6,55

Finale am 12. März

DreisprungBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Inessa Krawez Ukraine  UKR 14,47 WR
2 Iolanda Tschen Russland 1991  RUS 14,36
3 Inna Lassowskaja Russland 1991  RUS 14,35
4 Antonella Capriotti Italien  ITA 14,01
5 Helga Radtke Deutschland  GER 13,95
6 Concepción Paredes Spanien  ESP 13,83
7 Šárka Kašpárková Tschechien  CZE 13,81
8 Eloína Echevarría Kuba  CUB 13,77

Finale am 14. März

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Swetlana Kriweljowa Russland 1991  RUS 19,57
2 Stephanie Storp Deutschland  GER 19,37
3 Zhang Liuhong China Volksrepublik  CHN 19,32
4 Walentyna Fedjuschyna Ukraine  UKR 19,07
5 Anna Romanowa Russland 1991  RUS 18,94
6 Li Xiaoyun China Volksrepublik  CHN 18,90
7 Belsy Laza Kuba  CUB 18,75
8 Kathrin Neimke Deutschland  GER 18,50

Finale am 14. März

DemonstrationswettkämpfeBearbeiten

Die folgenden Wettkämpfe zählten nicht offiziell als Weltmeisterschafts-Wettkämpfe.

MännerBearbeiten

SiebenkampfBearbeiten

Platz Athlet Land Punkte
1 Dan O’Brien Vereinigte Staaten  USA 6476 (WR)
2 Mike Smith Kanada  CAN 6279
3 Eduard Hämäläinen Weissrussland 1991  BLR 6075
4 Lew Lobodin Ukraine  UKR 6017
5 Dezső Szabó Ungarn  HUN 5790
6 William Motti Frankreich  FRA 5507

13. und 14. März

1600-m-StaffelBearbeiten

Finale am 14. März

Die Staffel war aufgeteilt in 800, 200, 200 und 400 Meter.

FrauenBearbeiten

FünfkampfBearbeiten

Platz Athletin Land Punkte
1 Liliana Năstase Rumänien  ROU 4686
2 Urszula Włodarczyk Polen  POL 4667
3 Birgit Clarius Deutschland  GER 4641
4 Irina Tjuchai Russland 1991  RUS 4619
5 Kym Carter Vereinigte Staaten  USA 4566
6 Petra Văidianu Rumänien  ROU 4394
7 Beatrice Mau Deutschland  GER 4358
8 Le Shundra Nathan Vereinigte Staaten  USA 4128

12. März

Die Russin Irina Belowa belegte mit 4787 Punkten den ersten Platz, wurde aber nach einem positiven Dopingtest disqualifiziert.

1600-m-StaffelBearbeiten

Finale am 14. März

Die Staffel war aufgeteilt in 800, 200, 200 und 400 Meter.

ErklärungenBearbeiten

  • WR: Weltrekord

MedaillenspiegelBearbeiten

Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Russland 1991  Russland 6 4 3 13
2 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 5 4 5 14
3 Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 2 2 1 5
4 Kuba  Kuba 2 1 3
5 Kanada  Kanada 2 2
Jamaika  Jamaika 2 2
7 Rumänien  Rumänien 1 2 3
8 Frankreich  Frankreich 1 1 2 4
9 Ukraine  Ukraine 1 4 5
10 Italien  Italien 1 1 2
Schweiz  Schweiz 1 1 2
12 Bulgarien  Bulgarien 1 1
Irland  Irland 1 1
Mosambik  Mosambik 1 1
15 Australien  Australien 3 1 4
Deutschland  Deutschland 3 1 4
17 Burundi  Burundi 1 1
Kasachstan  Kasachstan 1 1
Lettland  Lettland 1 1
Namibia  Namibia 1 1
Nigeria  Nigeria 1 1
Polen  Polen 1 1
Schweden  Schweden 1 1
Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 1 1
25 Bermuda 1910  Bermuda 1 1
China Volksrepublik  Volksrepublik China 1 1
Japan  Japan 1 1
Katar  Katar 1 1
Kroatien  Kroatien 1 1
Spanien  Spanien 1 1

LiteraturBearbeiten

  • Mark Butler (Hrsg.): IAAF Statistics Handbook – 13th IAAF World Indoor Championships Doha 2010. IAAF, 2010