Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften 1987

1. Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften
Hoosier Dome (2007)
Hoosier Dome (2007)
Stadt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indianapolis, Vereinigte Staaten
Stadion Hoosier Dome
Teilnehmende Länder 85
Teilnehmende Athleten 419
Wettbewerbe 24
Eröffnung 6. März 1987
Schlusstag 8. März 1987
Chronik
Paris 1985 Budapest 1999

Die 1. Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften wurden vom 6. bis 8. März 1987 im Hoosier Dome in Indianapolis (Bundesstaat Indiana) ausgetragen.

17 Jahre nach den ersten offiziellen Halleneuropameisterschaften und zwei Jahre nach den Hallenweltspielen 1985 in Paris übernahm damit der Weltleichtathletikverband IAAF offiziell die Federführung für die Hallenweltmeisterschaften.

Es nahmen insgesamt 419 Athleten aus 85 Ländern teil, davon erreichten Athleten aus 39 Ländern ein Finale und Athleten aus 23 Ländern gewannen Medaillen.

Es wurden insgesamt fünf Hallenweltrekorde oder Hallenweltbestleistungen erzielt:

MännerBearbeiten

60 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Lee McRae Vereinigte Staaten  USA 6,50 (WR)
2 Mark Witherspoon Vereinigte Staaten  USA 6,54
3 Pierfrancesco Pavoni Italien  ITA 6,59
4 Antonio Ullo Italien  ITA 6,64
5 Ronald Desruelles Belgien  BEL 6,67
6 Bruno Marie-Rose Frankreich  FRA 6,68
Christian Haas Deutschland BR  FRG 6,68
Ben Johnson Kanada  CAN DQ

Finale am 7. März

Ben Johnson kam in 6,41 s als Erster ins Ziel. Er war als Weltrekordler mit 6,44 s angereist und lief im Halbfinale 6,49 s. Als Johnson nach dem Dopingskandal bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul gesperrt wurde, strich die IAAF auch alle seine Leistungen und Medaillen aus dem Jahr 1987. Lee McRae wurde im Nachhinein zum Weltmeister und zum Weltrekordhalter erklärt.

200 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Kirk Baptiste Vereinigte Staaten  USA 20,73
2 Bruno Marie-Rose Frankreich  FRA 20,89
3 Robson da Silva Brasilien 1968  BRA 20,92
4 Gilles Quenéhervé Frankreich  FRA 20,97
5 James Butler Vereinigte Staaten  USA 21,05
6 Donovan Reid Vereinigtes Konigreich  GBR 21,53

Finale am 8. März

Der Weltrekordhalter Bruno Marie-Rose konnte Kirk Baptiste nicht bezwingen.

Der Lauf ging ein wenig unter, da unmittelbar vor dem Start Stefka Kostadinowa ein Weltrekord im Hochsprung gelungen war.

400 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Antonio McKay Vereinigte Staaten  USA 45,98
2 Roberto Hernández Kuba  CUB 46,09
3 Michael Franks Vereinigte Staaten  USA 46,19
4 Ian Morris Trinidad und Tobago  TRI 46,57
5 Paul Harmsworth Vereinigtes Konigreich  GBR 46,59
6 Arjen Visserman Niederlande  NED 47,11

Finale am 7. März

800 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 José Luíz Barbosa Brasilien 1968  BRA 1:47,49
2 Wladimir Graudyn Sowjetunion  URS 1:47,68
3 Faouzi Lahbi Marokko  MAR 1:47,79
4 Stanley Redwine Vereinigte Staaten  USA 1:47,81
5 Dieudonné Kwizera Burundi  BDI 1:47,87
6 Slobodan Popović Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 1:48,07
7 Babacar Niang Senegal  SEN 1:48,33
8 Rob Druppers Niederlande  NED 1:48,89

Finale am 8. März

Redwine und Kwizera machten das Tempo, aber Barbosa übernahm eingangs der letzten Runde die Spitze und lief zu seinem größten Erfolg.

1500 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Marcus O’Sullivan Irland  IRL 3:39,04
2 José Manuel Abascal Spanien  ESP 3:39,13
3 Han Kulker Niederlande  NED 3:39,51
4 Jim Spivey Vereinigte Staaten  USA 3:39,63
5 Michael Hillardt Australien  AUS 3:39,77
6 Dave Campbell Kanada  CAN 3:40,82
7 Dieter Baumann Deutschland BR  FRG 3:41,07
8 Alessandro Lambruschini Italien  ITA 3:42,25

Finale am 7. März

Im zweiten Vorlauf stürzte der Ire Eamonn Coghlan, stand wieder auf und lief erneut zur Spitze auf, wurde aber dann auf der Zielgeraden von Campbell und Baumann überspurtet. Auch ein Protest der irischen Mannschaftsführung brachte ihn nicht ins Finale.

Im Finale führte Spivey bis zur 800-Meter-Zwischenzeit, dann übernahm Abascal die Spitze, der aber seinerseits auf der Zielgeraden den eigentlich nur zweitbesten Iren nicht halten konnte.

3000 mBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Frank O’Mara Irland  IRL 8:03,32
2 Paul Donovan Irland  IRL 8:03,89
3 Terry Brahm Vereinigte Staaten  USA 8:03,92
4 Mark Rowland Vereinigtes Konigreich  GBR 8:04,27
5 Doug Padilla Vereinigte Staaten  USA 8:05,55
6 Julius Kariuki Kenia  KEN 8:06,77
7 Pascal Thiébaut Frankreich  FRA 8:08,82
8 Mogens Guldberg Danemark  DEN 8:10,25

Finale am 8. März

Donovan und O’Mara hatten bereits die Vorläufe gewonnen. Die beiden Iren verschleppten im Vertrauen auf ihre Spurtkraft im Finale das Tempo, konnten aber Rowland und Padilla folgen, als die beiden einen langen Spurt ansetzten. Donovan machte auf den letzten 100 Metern noch drei Plätze gut und sorgte für einen irischen Doppelsieg.

5000 m GehenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (min)
1 Michail Schtschennikow Sowjetunion  URS 18:27,79 WR
2 Jozef Pribilinec Tschechoslowakei  TCH 18:27,80
3 Ernesto Canto Mexiko  MEX 18:38,71
4 Roman Mrázek Tschechoslowakei  TCH 18:47,95
5 David Smith Australien  AUS 18:52,20
6 Sándor Urbanik Ungarn 1957  HUN 19:06,19
7 Walter Arena Italien  ITA 19:08,20
8 Tim Lewis Vereinigte Staaten  USA 19:18,40

Finale am 7. März

Schtschennikow machte das Tempo, Pribilinec zog erst nach 4000 Metern das Tempo an und schloss zum Führenden auf. Auf der Schlussrunde wechselte die Führung mehrfach, am Schluss siegte der 19-jährige Russe mit Weltrekord und einem Vorsprung von einer Hundertstelsekunde.

60 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Tonie Campbell Vereinigte Staaten  USA 7,51
2 Stéphane Caristan Frankreich  FRA 7,62
3 Nigel Walker Vereinigtes Konigreich  GBR 7,66
4 Colin Jackson Vereinigtes Konigreich  GBR 7,68
5 Arto Bryggare Finnland  FIN 7,68
6 Javier Moracho Spanien  ESP 7,89
Mark McKoy Kanada  CAN DNF
Greg Foster Vereinigte Staaten  USA DQ

Finale am 8. März

Mark McKoy war anfangs in Führung, aber Foster holte auf. Foster lief links von McKoy, und da Foster mit dem linken Bein, McKoy aber mit dem rechten Bein die Hürde zuerst überquerte, war die Gefahr einer Kollision recht groß. An der vierten Hürde stießen die beiden Favoriten zusammen und fielen zu Boden. Campbell konnte nun souverän gewinnen.

HochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Igor Paklin Sowjetunion  URS 2,38
2 Hennadij Awdjejenko Sowjetunion  URS 2,38
3 Ján Zvara Tschechoslowakei  TCH 2,34
4 Javier Sotomayor Kuba  CUB 2,32
5 Roland Dalhäuser Schweiz  SUI 2,32
Sorin Matei Rumänien 1965  ROU 2,32
7 Milton Ottey Kanada  CAN 2,28
8 Dalton Grant Vereinigtes Konigreich  GBR 2,28
Zhu Jianhua China Volksrepublik  CHN 2,28

Finale am 7. März

Da die beiden Führenden bis 2,38 m keine Fehlversuch hatten, bei 2,40 m aber beide scheiterten, wurde über Gold und Silber im Stechen entschieden. Paklin gewann das Stechen mit 2,36 m.

Ohne gültige Höhe schieden mit Patrik Sjöberg und Carlo Thränhardt zwei Springer im Finale aus, die im Vorfeld der Weltmeisterschaften Weltrekorde in der Halle gesprungen waren.

StabhochsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Höhe (m)
1 Serhij Bubka Sowjetunion  URS 5,85
2 Earl Bell Vereinigte Staaten  USA 5,80
3 Thierry Vigneron Frankreich  FRA 5,80
4 Ferenc Salbert Frankreich  FRA 5,80
5 Marian Kolasa Polen  POL 5,75
6 Atanas Tarew Bulgarien 1971  BUL 5,70
7 Nikolaj Nikolow Bulgarien 1971  BUL 5,60
8 Doug Lytle Vereinigte Staaten  USA 5,60

Finale am 8. März

Bubka sprang im ersten Versuch über 5,65 m. Er riss 5,85 m im ersten, meisterte die Höhe aber im zweiten Versuch. Dann wartete er, bis seine Konkurrenten ihre letzten Versuche gerissen hatten.

WeitsprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Larry Myricks Vereinigte Staaten  USA 8,23
2 Paul Emordi Nigeria  NGR 8,01
3 Giovanni Evangelisti Italien  ITA 8,01
4 Robert Emmijan Sowjetunion  URS 8,00
5 Brian Cooper Vereinigte Staaten  USA 7,91
6 László Szalma Ungarn 1957  HUN 7,87
7 Dimitrios Chatzopoulos Griechenland  GRE 7,85
8 Frans Maas Niederlande  NED 7,84

Finale am 6. März

DreisprungBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Mike Conley Vereinigte Staaten  USA 17,54
2 Oleg Prozenko Sowjetunion  URS 17,26
3 Frank Rutherford Bahamas  BAH 17,02
4 Christo Markow Bulgarien 1971  BUL 16,96
5 Al Joyner Vereinigte Staaten  USA 16,92
6 Joseph Taiwo Nigeria  NGR 16,65
7 Māris Bružiks Sowjetunion  URS 16,61
8 Didier Falise Belgien  BEL 16,53

Finale am 8. März

Conley war eine Woche zuvor mit 17,76 m Hallenweltrekord gesprungen. In Indianapolis führte Prozenko bis zum letzten Versuch von Conley.

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Ulf Timmermann Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 22,24
2 Werner Günthör Schweiz  SUI 21,61
3 Sergei Smirnow Sowjetunion  URS 20,67
4 Gregg Tafralis Vereinigte Staaten  USA 20,26
5 Lars Arvid Nilsen Norwegen  NOR 20,09
6 Ron Backes Vereinigte Staaten  USA 20,02
7 Udo Gelhausen Deutschland BR  FRG 19,80
8 Karsten Stolz Deutschland BR  FRG 19,60

Finale am 7. März

Timmermann kam bis auf zwei Zentimeter an den Hallenweltrekord von Günthör heran.

FrauenBearbeiten

60 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Nelli Cooman Niederlande  NED 7,08
2 Anelija Nunewa Bulgarien 1971  BUL 7,10
3 Angela Bailey Kanada  CAN 7,12
4 Merlene Ottey Jamaika  JAM 7,13
5 Michelle Finn Vereinigte Staaten  USA 7,19
6 Els Vader Niederlande  NED 7,23
7 Dianne Holden Australien  AUS 7,43
Angella Issajenko Kanada  CAN DQ

Finale am 6. März

Nelli Cooman gewann hauchdünn vor der zeitgleichen Issajenko, die zwei Jahre später rückwirkend wegen Dopings disqualifiziert wurde.

200 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 22,27 WR
2 Merlene Ottey Jamaika  JAM 22,66
3 Grace Jackson Jamaika  JAM 23,21
4 Alice Jackson Vereinigte Staaten  USA 23,55
5 Mary Onyali Nigeria  NGR 23,56
6 Angela Phipps Kanada  CAN 23,77

Finale am 7. März

400 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (s)
1 Sabine Busch Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 51,66
2 Lillie Leatherwood Vereinigte Staaten  USA 52,54
3 Judit Forgács Ungarn 1957  HUN 52,68
4 Olga Nasarowa Sowjetunion  URS 52,76
5 Rossiza Stamenowa Bulgarien 1971  BUL 53,56
6 Esmie Lawrence Kanada  CAN 54,38

Finale am 8. März

Petra Müller schied überraschenderweise im Halbfinale aus. Ihre Teamkollegin Sabine Busch lief einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg heraus, wurde jedoch zunächst wegen einer Überschreitung ihrer Bahn disqualifiziert und erst nach einem Protest wieder zur Gewinnerin erklärt. Leatherwood lag 100 Meter vor dem Ziel noch auf dem letzten Platz und überholte im Endspurt vier Läuferinnen. Damit gewann sie die einzige Frauenmedaille für das Gastgeberland.

800 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Christine Wachtel Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 2:01,32
2 Gabriela Sedláková Tschechoslowakei  TCH 2:01,85
3 Ljubow Kirjuchina Sowjetunion  URS 2:01,98
4 Slobodanka Čolović Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  YUG 2:02,33
5 Janet Bell Vereinigtes Konigreich  GBR 2:02,96
6 Joetta Clark Vereinigte Staaten  USA 2:03,92
7 Maria Pintea Rumänien 1965  ROU 2:04,33
8 Diana Richburg Vereinigte Staaten  USA 2:05,86

Finale am 7. März

1500 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Doina Melinte Rumänien 1965  ROU 4:05,68
2 Tetjana Samolenko Sowjetunion  URS 4:07,08
3 Swetlana Kitowa Sowjetunion  URS 4:07,59
4 Mitica Junghiatu Rumänien 1965  ROU 4:08,49
5 Kirsty Wade Vereinigtes Konigreich  GBR 4:08,91
6 Sandra Gasser Schweiz  SUI 4:09,89
7 Darlene Beckford Vereinigte Staaten  USA 4:13,64
8 Nikolina Schterewa Bulgarien 1971  BUL 4:18,16

Finale am 8. März

3000 mBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Tetjana Samolenko Sowjetunion  URS 8:46,52
2 Olga Bondarenko Sowjetunion  URS 8:47,08
3 Maricica Puică Rumänien 1965  ROU 8:47,92
4 Krishna Wood Australien  AUS 8:48,38
5 Yvonne Murray Vereinigtes Konigreich  GBR 8:48,43
6 Lynn Williams Kanada  CAN 8:50,80
7 Leslie Seymour Vereinigte Staaten  USA 8:54,55
8 Elly van Hulst Niederlande  NED 8:57,46

Finale am 7. März

Halleneuropameisterin Murray versuchte sich bei hohem Tempo vom restlichen Feld zu lösen, wurde aber vor Beginn der letzten Runde von den drei Osteuropäerinnen eingeholt, die die Medaillen unter sich ausmachten.

3000 m GehenBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (min)
1 Olga Krischtop Sowjetunion  URS 12:05,49 WR
2 Giuliana Salce Italien  ITA 12:36,76
3 Ann Peel Kanada  CAN 12:38,97
4 Dana Vavřačová Tschechoslowakei  TCH 12:47,49
5 Emilia Cano Spanien  ESP 13:02,41
6 Ann Jansson Schweden  SWE 13:04,29
7 Mirva Hämäläinen Finnland  FIN 13:08,42
8 Maryanne Torrellas Vereinigte Staaten  USA 13:10,30

Finale am 6. März

Die Australierin Kerry Saxby machte das Tempo und setzte sich zusammen mit Krischtop vom Feld ab, wurde aber in der letzten Runde disqualifiziert. Krischtop verbesserte den Weltrekord um 26,08 Sekunden.

60 m HürdenBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Cornelia Oschkenat Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 7,82
2 Jordanka Donkowa Bulgarien 1971  BUL 7,85
3 Ginka Sagortschewa Bulgarien 1971  BUL 7,99
4 Rita Heggli Schweiz  SUI 8,11
5 Marjan Olijslager Niederlande  NED 8,12
6 Lesley-Ann Skeete Vereinigtes Konigreich  GBR 8,18
7 Aliuska López Kuba  CUB 8,25
8 Stephanie Hightower-Leftwich Vereinigte Staaten  USA 8,26

Finale am 7. März

HochsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Höhe (m)
1 Stefka Kostadinowa Bulgarien 1971  BUL 2,05 WR
2 Susanne Beyer Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 2,02
3 Emilija Dragiewa Bulgarien 1971  BUL 2,00
4 Tamara Bykowa Sowjetunion  URS 1,94
5 Diana Davies Vereinigtes Konigreich  GBR 1,91
6 Heike Redetzky Deutschland BR  FRG 1,91
7 Katrena Johnson Vereinigte Staaten  USA 1,91
8 Olga Turtschak Sowjetunion  URS 1,91

Finale am 8. März

Es war der erste Wettkampf überhaupt, in dem drei Frauen eine Höhe von zwei Metern bewältigten.

WeitsprungBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Heike Drechsler Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 7,10
2 Helga Radtke Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 6,94
3 Jelena Belewskaja Sowjetunion  URS 6,76
4 Galina Tschistjakowa Sowjetunion  URS 6,66
5 Vali Ionescu Rumänien 1965  ROU 6,62
6 Agata Karczmarek Polen  POL 6,43
7 Edine van Heezik Niederlande  NED 6,33
8 Antonella Capriotti Italien  ITA 6,31

Finale am 7. März

Heike Drechsler hatte eine Woche vor den Weltmeisterschaften den Hallenweltrekord auf 7,32 m verbessert und blieb mit drei Sprüngen vor ihrer Teamkollegin Radtke.

KugelstoßenBearbeiten

Platz Athletin Land Weite (m)
1 Natalja Lissowskaja Sowjetunion  URS 20,52
2 Ilona Briesenick Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 20,28
3 Claudia Losch Deutschland BR  FRG 20,14
4 Heidi Krieger Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR 20,00
5 Natalja Achrimenko Sowjetunion  URS 19,32
6 Ramona Pagel Vereinigte Staaten  USA 19,25
7 Mihaela Loghin Rumänien 1965  ROU 18,44
8 Iris Plotzitzka Deutschland BR  FRG 17,97

Finale am 6. März

MedaillenspiegelBearbeiten

Medaillenspiegel
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
01 Sowjetunion  Sowjetunion 6 5 4 15
02 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 6 3 2 11
03 Deutschland Demokratische Republik 1949  Deutsche Demokratische Republik 6 3 09
04 Irland  Irland 2 1 03
05 Bulgarien 1971  Bulgarien 1 2 2 05
06 Brasilien 1968  Brasilien 1 1 02
Niederlande  Niederlande 1 1 02
Rumänien 1965  Rumänien 1 1 02
09 Frankreich  Frankreich 2 1 03
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2 1 03
11 Italien  Italien 1 2 03
12 Jamaika  Jamaika 1 1 02
13 Kuba  Kuba 1 01
Nigeria  Nigeria 1 01
Schweiz  Schweiz 1 01
Spanien  Spanien 1 01
17 Kanada  Kanada 2 02
18 Bahamas  Bahamas 1 01
Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 1 01
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1 01
Marokko  Marokko 1 01
Mexiko  Mexiko 1 01
Ungarn  Ungarn 1 01

LiteraturBearbeiten

  • Mark Butler (Hrsg.): IAAF Statistics Handbook – 13th IAAF World Indoor Championships Doha 2010. IAAF, 2010