Hauptmenü öffnen
Anelija Nunewa
Medaillenspiegel

Sprinterin

BulgarienBulgarien Bulgarien
Europameisterschaften
0Silber0 1986 Stuttgart 100 m
0Silber0 1986 Stuttgart 4 × 100 m
0Bronze0 1994 Helsinki 4 × 100 m
Hallenweltmeisterschaften
0Silber0 1987 Indianapolis 60 m
Halleneuropameisterschaften
0Silber0 1992 Genua 60 m
0Silber0 1987 Liévin 60 m
0Silber0 1984 Göteborg 60 m
Universiaden
0Silber0 1985 Kōbe 100 m

Anelija Nunewa (verh. Wetschernikowa, bulgarisch Анелия Нунева; * 30. Juni 1962 in Russe) ist eine ehemalige bulgarische Leichtathletin, die in den 1980er und den frühen 1990er Jahren als Sprinterin erfolgreich war.

Obwohl die 1,67 m große und 57 kg schwere Nunewa zahlreiche Medaillen bei Großereignissen gewann, gelang es ihr nie, einen Titel bei einer bedeutenden internationalen Meisterschaft zu erringen. Häufig belegte sie zweite Plätze.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1982 in Athen wurde Nunewa Vierte im 100-Meter-Lauf und Sechste im 200-Meter-Lauf. Ebenfalls den sechsten Rang belegte sie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1983 in Helsinki. Bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1984 in Göteborg gewann sie im 60-Meter-Lauf genauso die Silbermedaille wie zwei Jahre später über 100 Meter und in der 4-mal-100-Meter-Staffel bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Stuttgart. Auch bei der Universiade 1985 in Kōbe wurde sie im 100-Meter-Lauf Zweite.[1]

1987 folgten für Nunewa zwei weitere zweite Plätze im 60-Meter-Lauf bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Liévin und bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften in Indianapolis. Im selben Jahr wurde sie bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Rom Sechste über 100 Meter. Durch die nachträgliche Disqualifikation der Kanadierin Angella Issajenko wegen Dopings rückte sie in der Wertung auf den fünften Platz vor.

Nachdem Nunewa drei Wochen zuvor den bulgarischen Rekord im 100-Meter-Lauf auf 10,85 s verbessert hatte, galt sie bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul hinter der US-amerikanischen Weltrekordhalterin und hohen Favoritin Florence Griffith-Joyner als aussichtsreiche Medaillenkandidatin. Allerdings zog sie sich während des Finales eine Oberschenkelverletzung zu und beendete das Rennen auf dem achten und letzten Platz.[2]

Bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften 1992 in Genua gewann Nunewa ihre Dritte Silbermedaille im 60-Meter-Lauf. Im selben Jahr wurde sie bei den Olympischen Spielen in Barcelona Sechste über 100 Meter, während sie im 200-Meter-Lauf den Finaleinzug verpasste. Ihren letzten bedeutenden internationalen Erfolg hatte sie bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1994 in Helsinki, wo sie in der 4-mal-100-Meter-Staffel die Bronzemedaille holte. Im 100-Meter-Lauf belegte sie den vierten Rang.

Nach ihrer aktiven Laufbahn zog Nunewa mit ihrem Ehemann Iwan Wetschernikow in die Vereinigten Staaten. Das Paar hat einen Sohn.[2]

BestleistungenBearbeiten

  • 100 m: 10,85 s (bulgarischer Rekord), 2. September 1988, Sofia
  • 200 m: 22,01 s (bulgarischer Rekord), 16. August 1987, Sofia
  • 60 m (Halle): 7,03 s (bulgarischer Rekord), 22. Februar 1987, Liévin

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. gbrathletics.com: World Student Games (Universiade - Women)
  2. a b Standart: Anelia Nuneva Bids Farewell to Bulgaria (Memento des Originals vom 26. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/paper.standartnews.com (englisch), 24. August 2008