Hauptmenü öffnen
Yarisley Silva Leichtathletik

Yarisley Silva Beijing 2015.jpg
bei den Weltmeisterschaften 2015 in Peking

Voller Name Yarisley Silva Rodríguez
Nation KubaKuba Kuba
Geburtstag 1. Juni 1987 (32 Jahre)
Geburtsort Pinar del Río, Kuba
Größe 161 cm
Gewicht 63 kg
Karriere
Disziplin Stabhochsprung
Bestleistung 4,91 m (2. August 2015 in Beckum)
Trainer Alexander Navas
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Panamerikanische Spiele 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 2012 London 4,75 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 Moskau 2013 4,82 m
0Gold0 Peking 2015 4,90 m
0Bronze0 London 2017 4,65 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Gold0 Sopot 2014 4,70 m
Flag of PASO.svg Panamerikanische Spiele
0Bronze0 2007 Rio de Janeiro 4,30 m
0Gold0 2011 Guadalajara 4,75 m
0Gold0 2015 Toronto 4,85 m
0Gold0 2019 Lima 4,75 m
letzte Änderung: 21. August 2019

Yarisley Silva Rodríguez (* 1. Juni 1987 in Pinar del Río) ist eine kubanische Stabhochspringerin.

WerdegangBearbeiten

2006 gewann Silva bei den Zentralamerika- und Karibikspielen in Cartagena mit übersprungenen 3,95 m die Silbermedaille hinter ihrer Landsfrau Maryoris Sánchez. Im folgenden Jahr wurde sie bei den Panamerikanischen Spielen in Rio de Janeiro mit 4,30 m Dritte hinter der Brasilianerin Fabiana Murer und der US-Amerikanerin April Steiner. Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking konnte sie sich mit 4,15 m dagegen nicht für das Finale qualifizieren, nachdem sie den kubanischen Rekord zu Beginn des Jahres noch auf 4,50 m gesteigert hatte.

Bei den Zentralamerika- und Karibikmeisterschaften 2009 in Havanna siegte Silva mit 4,40 m und erzielte damit einen neuen Meisterschaftsrekord. 2011 verbesserte sie den kubanischen Rekord zunächst auf 4,66 m, bevor ihr im August bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Daegu eine weitere Steigerung auf 4,70 m gelang, die ihr den fünften Platz einbrachte. Im Oktober desselben Jahres siegte sie bei den Panamerikanischen Spielen in Guadalajara mit der neuen kubanischen Rekordhöhe von 4,75 m überraschend vor der amtierenden Weltmeisterin Fabiana Murer. Bei den Olympischen Spielen 2012 in London holte sie mit 4,75 m die Silbermedaille hinter der US-Amerikanerin Jennifer Suhr, die bei gleicher übersprungener Höhe aufgrund weniger Fehlversuche Gold gewann.[1]

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2013 in Moskau gewann Silva mit übersprungenen 4,82 m die Bronzemedaille hinter Jelena Issinbajewa (Russland, 4,89 m) und Jennifer Suhr (4,82 m).

Bei ihrer zweiten Teilnahme an Hallen-Weltmeisterschaften, den Wettkämpfen in Sopot 2014, gewann sie mit 4,70 m die Goldmedaille.

Am 23. Juli 2015 verbesserte Silva bei den Panamerikanischen Spielen in Toronto mit 4,85 m den 2011 von ihr aufgestellten Panamerikaspiele-Rekord um 10 cm und gewann damit die Goldmedaille vor Murer und Suhr.[2] Am 2. August steigerte sie beim Stabhochsprung-Meeting im westfälischen Beckum ihre Bestleistung und damit auch den kubanischen Rekord auf 4,91 m. Am 26. August gewann sie bei den Weltmeisterschaften in Peking mit 4,90 m die Goldmedaille.

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro belegte sie mit übersprungenen 4,60 m den siebten Platz.

2017 gewann sie bei den Weltmeisterschaften in London mit 4,65 m die Bronzemedaille.

Im Jahr darauf kam sie mit 4,60 m bei den Weltmeisterschaften in Birmingham auf den siebten Platz.

Bei den Panamerikanischen Spielen 2019 in Lima gewann sie mit einer Saisonbestleistung von 4,75 m zum dritten Mal in Folge die Goldmedaille.

Silva lebt und trainiert in Havanna. 2013 schloss sie ein Studium zur Sportlehrerin erfolgreich ab.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Yarisley Silva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. HDsports.at: Oldie und Jungspund dominieren Stadionrunde, 6. August 2012
  2. Women’s Pole Vault. Offizielle Webseite der Panamerikanischen Spiele Toronto 2015, abgerufen am 3. August 2015 (englisch)