Hauptmenü öffnen

Sergei Wladimirowitsch Schubenkow

russischer Leichtathlet
Sergei Schubenkow Leichtathletik

Sergey Shubenkov.jpg

Voller Name Sergei Wladimirowitsch Schubenkow
Nation RusslandRussland Russland
Geburtstag 10. Oktober 1990 (29 Jahre)
Geburtsort BarnaulSowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Größe 185 cm
Gewicht 75 kg
Karriere
Disziplin Hürdenlauf
Bestleistung 110 m Hürden: 12,92 s (+0,6 m/s) Sport records icon NR.svg
60 m Hürden: 7,49 s
Trainer Sergej Klewzow
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
Europameisterschaften 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Hallen-EM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U23-EM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Junioren-EM 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Universiaden 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 Moskau 2013 13,24 s
0Gold0 Peking 2015 12,98 s
0Silber0 London 2017 13,14 s
0Silber0 Doha 2019 13,15 s
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Helsinki 2012 13,19 s
0Gold0 Zürich 2014 13,16 s
0Silber0 Berlin 2018 13,17 s
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Gold0 Göteborg 2013 7,49 s
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Gold0 Ostrava 2011 13,56 s
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Silber0 Novi Sad 2009 13,40 s (99 cm)
Logo der FISU Universiade
0Bronze0 Kasan 2013 13,47 s
letzte Änderung: 3. Oktober 2019

Sergei Wladimirowitsch Schubenkow (russisch Сергей Владимирович Шубенков, engl. Transkription Sergey Vladimirovich Shubenkov; * 10. Oktober 1990 in Barnaul) ist ein russischer Leichtathlet, der sich auf den 110-Meter-Hürdenlauf spezialisiert hat.

LebenBearbeiten

Schubenkow trat international erstmals 2009 bei den Leichtathletik-Junioreneuropameisterschaften in Novi Sad in Erscheinung, als er die Silbermedaille im 110-Meter-Hürdenlauf gewann. 2010 wurde er Vierter über 60 Meter Hürden bei den russischen Hallenmeisterschaften und Dritter über 110 Meter Hürden bei den russischen Meisterschaften im Freien.

Schubenkow gewann bei den U23-Europameisterschaften in Ostrava die Goldmedaille im 110-Meter-Hürdenlauf. Im selben Jahr nahm er an den Weltmeisterschaften in Daegu teil, schied jedoch bereits im Vorlauf aus.

2012 verbesserte Schubenkow den russischen Rekord über 110 Meter Hürden in Hérouville-Saint-Clair auf 13,18 s und unterbot damit die alte Bestmarke von Konstantin Schabanow um 17 Hundertstelsekunden. Seinen bis dahin größten internationalen Erfolg feierte Schubenkow kurze Zeit später mit dem Titelgewinn bei den Europameisterschaften in Helsinki. Nachdem er seine Bestleistung im Halbfinale auf 13,09 s gesteigert hatte, reichten ihm im Finale 13,16 s für den Sieg vor dem Franzosen Garfield Darien und dem Polen Artur Noga. Bei den Olympischen Spielen in London erreichte Schubenkow die Halbfinalrunde.

Im Februar 2013 wurde Schubenkow russischer Meister im 60-Meter-Hürdenlauf. Zwei Wochen später siegte er über dieselbe Distanz bei den Halleneuropameisterschaften in Göteborg und setzte sich mit einer Zeit 7,49 s zwischenzeitlich an die Spitze der Weltjahresbestenliste. Im Juli gewann er bei der Universiade in Kasan in 13,47 s die Bronzemedaille über 110 Meter Hürden. Wenige Wochen später belegte er bei den Weltmeisterschaften in Moskau in 13,24 s ebenfalls den dritten Rang.

2014 setzte sich Schubenkow bei den Russischen Meisterschaften über 60 Meter Hürden erneut durch, schied aber bei den Hallenweltmeisterschaften 2014 im polnischen Sopot in der Halbfinalrunde aus. Bei den Europameisterschaften in Zürich verteidigte er seinen Titel im 110-Meter-Hürdenlauf in 13,16 s erfolgreich.

2015 siegte Schubenkow unter anderem bei der Golden Gala in Rom und bei der Team-Europameisterschaft in Tscheboksary. Beim Meeting Areva in Paris Saint Denis belegte er den dritten Platz und steigerte seine Bestleistung auf 13,06 s.[1] Er krönte seine Saison mit dem Titelgewinn bei den Weltmeisterschaften in Peking, wo er mit seiner Siegerzeit von 12,98 s erstmals die 13-Sekunden-Marke unterbot.[2]

2018 verbesserte er beim Gyulai Memorial Meeting in Székesfehérvár seine persönliche Bestleistung auf 12,92 s.[3]

Bei den Weltmeisterschaften 2017 in London und 2019 in Doha gewann Schubenkow jeweils Silber.[4]

Sergei Schubenkow ist 1,85 m groß, hat ein Wettkampfgewicht von 75 kg und wird von Sergej Klewzow trainiert. Seine Mutter Natalja Schubenkowa war Vizeeuropameisterin 1986 und Olympiavierte 1988 im Siebenkampf.[5]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sergey Shubenkov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Matthew Brown: Van Niekerk makes history in Paris – IAAF Diamond League (englisch) IAAF. 4. Juli 2015. Abgerufen am 29. August 2015.
  2. Steve Landells: Report: men's 110m hurdles final – IAAF World Championships, Beijing 2015 (englisch) IAAF. 28. August 2015. Abgerufen am 29. August 2015.
  3. Bob Ramsak: Shubenkov scorches to 12.92 world lead at Gyulai Memorial, near-miss for Barshim at 2.46m world record (englisch) IAAF. 2. Juli 2018. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
  4. Mike Rowbottom: Report: men's 110m hurdles final – IAAF World Championships, Doha 2019 (englisch) IAAF. 2. Oktober 2019. Abgerufen am 3. Oktober 2019.
  5. Steven Mills: Home advantage the key to success for Shubenkov (englisch) IAAF. 26. Februar 2014. Abgerufen am 16. August 2014.