Hauptmenü öffnen

Sifan Hassan

niederländische Leichtathletin
Sifan Hassan Leichtathletik

Sifan Hassan (2018)
Sifan Hassan bei der EM in Berlin 2018

Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag 1. Januar 1993 (25 Jahre)
Geburtsort NazretAthiopienÄthiopien Äthiopien
Größe 170 cm
Gewicht 49 kg
Karriere
Disziplin Mittel- und Langstreckenlauf
Verein Eindhoven Atletiek
Trainer Alberto Salazar
Nationalkader seit 2013
Status aktiv
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Europameisterschaften 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Crosslauf-EM 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 Peking 2015 1500 m
0Bronze0 London 2017 5000 m
Logo der EAA Europameisterschaften
0Gold0 Zürich 2014 1500 m
0Silber0 Zürich 2014 5000 m
0Silber0 Amsterdam 2016 1500 m
0Gold0 Berlin 2018 5000 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Gold0 Portland 2016 1500 m
0Silber0 Birmingham 2018 3000 m
0Bronze0 Birmingham 2018 1500 m
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Gold0 Prag 2015 1500 m
Logo der EAA Crosslaufeuropameisterschaften
0Gold0 Hyères 2015 8 km
0Gold0 Belgrad 2013 6 km (U23)
letzte Änderung: 14. August 2018

Sifan Hassan (* 1. Januar 1993 in Nazret) ist eine niederländische Leichtathletin äthiopischer Herkunft, die im Mittel- und Langstreckenlauf antritt.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Hassan kam im Alter von 15 Jahren als Flüchtling aus Äthiopien in die Niederlande.[1] Nach Stationen in Zuidlaren und Leeuwarden zog sie nach Eindhoven, wo sie bei Eindhoven Atletiek unter Aiduna Aitnafa zu trainieren begann.[2] Nach ersten Erfolgen bei kleineren Meetings absolvierte sie 2013 ihre ersten Starts in der Diamond League. Bei der Athletissima in Lausanne wurde sie Zweite über 1500 Meter, bei der DN Galan in Stockholm Dritte über 3000 Meter.

Am 19. November 2013 nahm Hassan die niederländische Staatsbürgerschaft an. In ihrem ersten Wettkampf für die Niederlande siegte sie Anfang Dezember im U23-Rennen bei den Crosslauf-Europameisterschaften in Belgrad.[3]

In der Saison 2014 etablierte sich Hassan in der Weltspitze. Bei den Hallenweltmeisterschaften in Sopot belegte sie den fünften Platz im 3000-Meter-Lauf. Im Mai verbesserte sie beim Shanghai Golden Grand Prix den fast 27 Jahre alten niederländischen Rekord von Elly van Hulst im 1500-Meter-Lauf um 2,44 Sekunden auf 4:01,19 Minuten. Nur zwei Wochen später unterbot sie auf derselben Distanz beim Prefontaine Classic in Eugene mit 3:59,38 Minuten als erste Niederländerin die 4-Minuten-Marke.[4] Im Juli setzte sie sich bei ihrem Sieg beim Meeting Areva in Paris mit einer Zeit von 3:57,00 Minuten an die Spitze der Weltjahresbestenliste.[5] Bei den Europameisterschaften in Zürich behauptete sie sich gegen die Mitfavoritin Abeba Aregawi aus Schweden und lief in 4:04,18 Minuten zum Titelgewinn. Darüber hinaus errang sie die Silbermedaille im 5000-Meter-Lauf. Beim Memorial Van Damme in Brüssel verbesserte sie den niederländischen Rekord im 3000-Meter-Lauf auf 8:29,38 Minuten.[6]

Ende Januar 2015 verbesserte Hassan in Karlsruhe den niederländischen Hallenrekord über 1500 Meter auf 4:02,57 Minuten.[7] Im Februar gelang ihr bei der XL-Galan in Stockholm eine weitere Steigerung auf 4:00,46 Minuten.[8] So reiste sie als klare Favoritin zu den Halleneuropameisterschaften in Prag an, wo sie in 4:09,04 Minuten von der Spitze weg zu einem ungefährdeten Sieg lief. Die Freiluftsaison eröffnete sie mit einem zweiten Platz im 1500-Meter-Rennen beim Qatar Athletic Super Grand Prix in Doha. Bei den FBK-Games in Hengelo siegte sie über 1000 Meter in 2:34,68 Minuten, der schnellsten Zeit, die in den letzten sechs Jahren auf dieser Distanz erzielt worden war.[9] Im weiteren Verlauf der Saison gewann sie unter anderem die 1500-Meter-Läufe beim British Athletics Birmingham Grand Prix und bei der Athletissima in Lausanne. Im Juli steigerte sie ihre Bestzeit über 1500 Meter beim Herculis in Monaco auf 3:56,05 Minuten. Diese Leistung reichte allerdings nur für den zweiten Platz, da die Äthiopierin Genzebe Dibaba im selben Rennen mit 3:50,07 Minuten einen Weltrekord aufstellte.[10] Über dieselbe Distanz gewann sie bei den Weltmeisterschaften in Peking die Bronzemedaille hinter Dibaba und der Kenianerin Faith Chepngetich Kipyegon.[11] Hassan schloss die Saison im Dezember mit dem Sieg bei Crosslauf-Europameisterschaften in Hyères ab.

Bei den Hallenweltmeisterschaften 2016 in Portland siegte Hassan über 1500 Meter in 4:04,96 Minuten vor den Äthiopierinnen Dawit Seyaum und Gudaf Tsegay.[12] Bei den Europameisterschaften in Amsterdam wurde sie Zweite hinter der Siegerin Angelika Cichocka aus Polen. Hingegen verpasste sie bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro einen weiteren Medaillengewinn und belegte im 1500-Meter-Lauf den fünften Platz. Außerdem trat sie auch über 800 Meter an, konnte sich aber auf dieser Distanz nicht für das Finale qualifizieren.

Seit Ende 2016 trainiert Hassan im Rahmen des Nike Oregon Projects unter Alberto Salazar.[13] 2017 reiste sie als Weltjahresbeste über 1500 Meter zu den Weltmeisterschaften 2017 in London, verpasste über diese Strecke aber als Fünfte eine Medaille. Im weiteren Verlauf der Weltmeisterschaften trat sie außerdem über 5000 Meter an und konnte sich dort die Bronzemedaille sichern. Im März 2018 startete Hassan bei den Hallenweltmeisterschaften in Birmingham erneut doppelt, dieses Mal gewann sie Silber über 3000 Meter und Bronze im 1500-Meter-Lauf. Bei den Europameisterschaften 2018 in Berlin gewann sie die Goldmedaille im 5000-Meter-Lauf. Vier Wochen zuvor hatte sie beim Europa-League-Meeting in Rabat den Europarekord auf 14:22,34 min verbessert.[14] Einen weiteren Europarekord stellte Hassan am 16. September 2018 in Kopenhagen über die Halbmarathon-Distanz mit 1:05:15 h auf.[15]

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 800 m: 1:56,81 min, 21. Juli 2017, Monaco
    • Halle: 2:02,62 min, 28. Februar 2016, Apeldoorn
  • 1000 m: 2:34,68 min, 24. Mai 2015, Hengelo (Niederländischer Rekord)
  • 1500 m: 3:56,05 min, 17. Juli 2015, Monaco (Niederländischer Rekord)
    • Halle: 4:00,46 min, 19. Februar 2015, Stockholm (Niederländischer Rekord)
  • Meile: 4:14,71 min, 22. Juli 2018, London (Niederländischer Rekord)
    • Halle: 4:19,89 min, 11. Februar 2017, New York City (Niederländischer Rekord)
  • 3000 m: 8:28,90 min, 20. August 2017, Birmingham (Niederländischer Rekord)
    • Halle: 8:30,76 min, 18. Februar 2017, Birmingham (Niederländischer Rekord)
  • 5000 m: 14:22,34 min, 13. Juli 2018, Rabat (Europarekord)
  • Halbmarathon: 1:05:15 h, 16. September 2018, Kopenhagen (Europarekord)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sifan Hassan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sifan Hassen (englisch) Global Sports Communication. Abgerufen am 22. August 2014.
  2. Dick Leseman: Bijna-Nederlandse Sifan Hassan naar de wereldtop (niederländisch) Atletiek Week. 18. Juli 2013. Abgerufen am 22. August 2014.
  3. Sifan Hassen (englisch) European Athletics. Abgerufen am 22. August 2014.
  4. Sifan Hassan duikt onder 4 minuten op 1500 (niederländisch) De Telegraaf. 1. Juni 2014. Abgerufen am 7. September 2014.
  5. Phil Minshull: Hassan upsets the formbook with record-breaking run in Paris – IAAF Diamond League (englisch) IAAF. 5. Juli 2014. Abgerufen am 7. September 2014.
  6. Mercy Cherono pips Genzebe Dibaba to win diamond trophy in Brussels (englisch) Athletics Africa. 6. September 2014. Abgerufen am 8. März 2015.
  7. Phil Minshull: Hassan the star on a night of six world leads in Karlsruhe (englisch) IAAF. 31. Januar 2015. Abgerufen am 8. März 2015.
  8. Hassan is digging for more gold (englisch) European Athletics. 20. Februar 2015. Abgerufen am 8. März 2015.
  9. Cors van den Brink: Schippers storms to Dutch 100m record of 10.94 in Hengelo (englisch) IAAF. 24. Mai 2015. Abgerufen am 25. Mai 2015.
  10. Jon Mulkeen: Dibaba breaks 1500m world record in Monaco with 3:50.07 – IAAF Diamond League (englisch) IAAF. 17. Juli 2015. Abgerufen am 18. Juli 2015.
  11. Jon Mulkeen: Report: women’s 1500m final – IAAF World Championships, Beijing (englisch) IAAF. 25. August 2015. Abgerufen am 25. August 2015.
  12. Cathal Dennehy: Report: Women's 1500 metres final – IAAF World Indoor Championships Portland 2016 (englisch) IAAF. 20. März 2016. Abgerufen am 20. März 2016.
  13. Atlete Hassan kiest voor omstreden topcoach Salazar. In: nos.nl. 6. Dezember 2016, abgerufen am 6. März 2018 (niederländisch).
  14. Sifan Hassan läuft Europarekord über 5000 m. In: run.hwinter.de, 15. Juli 2018.
  15. Überragender Halbmarathon – Sifan Hassan läuft Europarekord. In: leichtathletik.de, 16. September 2018.