Hauptmenü öffnen

WettbewerbsformatBearbeiten

 
Disziplin-Sieger der Diamond League 2010

Die IAAF Diamond League umfasst insgesamt 32 verschiedene Disziplinen. Bei jedem Meeting finden Wettbewerbe in 16 der Disziplinen statt. Die Auswahl kann sich von Jahr zu Jahr ändern. Eine Ausnahme bildet der zweitägige Aviva London Grand Prix mit 27 Disziplinen.

Für jede Disziplin gibt es eine Gesamtwertung, das sogenannte Diamond Race. Dabei werden pro Disziplin von sieben Meetings die Ergebnisse gewertet. Pro Veranstaltung erhalten die drei Erstplatzierten in jedem Wettbewerb Punkte: für einen ersten Platz vier Punkte, für einen zweiten Platz zwei Punkte und für einen dritten Platz ein Punkt. Bei der letzten Austragung einer Disziplin in einer Saison werden die erreichbaren Punkte verdoppelt. Am Ende der Saison gewinnt jeweils derjenige Athlet, der die meisten Punkte gesammelt hat, jedoch muss er das Saisonfinale, also die letzte Austragung seiner Disziplin bestritten haben. Bei Gleichstand entscheidet zunächst die Zahl der Einzelsiege, dann die Einzelresultate.[1]

UmstrukturierungBearbeiten

Die IAAF gab am 10. November 2017 bekannt, dass sich die Generalversammlung der IAAF Diamond League auf eine Neustrukturierung der Serie verständigte. So wird der weltweite Leichtathletikkalender überarbeitet und eine Weltrangliste für alle Disziplinen eingeführt, wobei die Änderungen ab der Saison 2020 greifen und im ersten Quartal 2018 bekannt gegeben werden sollen.[2]

PreisgelderBearbeiten

Bei jedem Meeting der Diamond League werden in jedem Einzelwettbewerb Preisgelder an die ersten Acht ausgeschüttet.[3]

HauptsponsorBearbeiten

Seit dem erstmaligen Stattfinden der Diamond League Serie 2010 war der südkoreanische Konzern Samsung der Hauptsponsor. Anfang April 2013 wurde dann bekanntgegeben, dass eine Vertragsverlängerung für die Saison 2013 gescheitert sei.[4] Die Austragung der Wettkämpfe war aber nicht gefährdet.

VeranstaltungenBearbeiten

2010Bearbeiten

Für die Saison 2010 wurden 14 Meetings in die Diamond League aufgenommen:[5]

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
14. Mai 2010 Qatar Athletic Super Grand Prix Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
23. Mai 2010 Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
4. Juni 2010 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
10. Juni 2010 Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
12. Juni 2010 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
3. Juli 2010 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
8. Juli 2010 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
10. Juli 2010 British Grand Prix Gateshead International Stadium Gateshead Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
16. Juli 2010 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis Frankreich  Frankreich
22. Juli 2010 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
6. August 2010 DN Galan Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
13.–14. August 2010 London Grand Prix Crystal Palace National Sports Centre London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
19. August 2010 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz
27. August 2010 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel Belgien  Belgien

2011Bearbeiten

In der Saison 2011 waren wiederum 14 Meetings Teil der Diamond-League-Serie. Das britische Gateshead wurde dabei durch das britische Birmingham ersetzt:[6]

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
6. Mai 2011 Doha 2011 Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
15. Mai 2011 Dunlop Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
26. Mai 2011 Compeed Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
4. Juni 2011 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
9. Juni 2011 ExxonMobil Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
11. Juni 2011 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
30. Juni 2011 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
8. Juli 2011 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis Frankreich  Frankreich
10. Juli 2011 Aviva Birmingham Grand Prix Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
22. Juli 2011 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
29. Juli 2011 DN Galan Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
5.–6. August 2011 Aviva London Grand Prix Crystal Palace National Sports Centre London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
8. September 2011 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz
16. September 2011 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel Belgien  Belgien

2012Bearbeiten

Die Zusammensetzung der Diamond League blieb in der Saison 2012 unverändert. Die 14 Meetings und ihre Daten waren:

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
11. Mai 2012 Doha 2012 Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
19. Mai 2012 Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
31. Mai 2012 Compeed Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
2. Juni 2012 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
7. Juni 2012 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
9. Juni 2012 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
6. Juli 2012 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis Frankreich  Frankreich
13.–14. Juli 2012 Aviva London Grand Prix Crystal Palace National Sports Centre London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
20. Juli 2012 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
17. August 2012 DN Galan Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
23. August 2012 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
26. August 2012 Aviva Birmingham Grand Prix Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
30. August 2012 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz
7. September 2012 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel Belgien  Belgien

2013Bearbeiten

Auch für die Saison 2013 blieb die Zusammensetzung der Diamond League unverändert. Die 14 Meetings und ihre Daten waren:

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
10. Mai 2013 Doha 2013 Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
18. Mai 2013 IAAF Diamond League Shanghai Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
25. Mai 2013 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
1. Juni 2013 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
6. Juni 2013 Compeed Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
13. Juni 2013 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
30. Juni 2013 British Athletics Birmingham Grand Prix Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
4. Juli 2013 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
6. Juli 2013 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis Frankreich  Frankreich
19. Juli 2013 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
26.–27. Juli 2013 London Anniversary Games Olympiastadion[7] London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
23. August 2013 DN Galan Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
29. August 2013 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz
6. September 2013 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel Belgien  Belgien

2014Bearbeiten

Auch für die Saison 2014 blieb die Zusammensetzung der Diamond League bis auf kleine Änderungen bei den Austragungsorten nahezu unverändert. Aufgrund größerer Bauarbeiten im Olympiastadion London wurden der London Grand Prix unter dem Namen Glasgow Grand Prix im schottischen Glasgow ausgetragen.[8] Dennoch wurde in diesem Jahr ein anderes ähnliches Meeting in London ausgetragen, das allerdings nicht Teil der Diamond League war, und unter dem Namen 2014 Sainsbury’s Anniversary Games stattfand. Die 14 Meetings und ihre Daten waren:

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
9. Mai 2014 Doha 2014 Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
18. Mai 2014 IAAF Diamond League Shanghai Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
31. Mai 2014 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene, Oregon Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
5. Juni 2014 Compeed Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
11. Juni 2014 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
14. Juni 2014 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
3. Juli 2014 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
5. Juli 2014 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis Frankreich  Frankreich
11.–12. Juli 2014 Glasgow Grand Prix Hampden Park Glasgow Schottland  Schottland
18. Juli 2014 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
21. August 2014 DN Galan Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
24. August 2014 British Athletics Birmingham Grand Prix Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
28. August 2014 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz
5. September 2014 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel Belgien  Belgien

2015Bearbeiten

Auch für die Saison 2015 blieb die Zusammensetzung der Diamond League nahezu unverändert. In diesem Jahr kehrte der London Grand Prix wieder in die Hauptstadt zurück. Die 14 Meetings und ihre Daten sind:

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
15. Mai 2015 Doha 2015 Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
17. Mai 2015 IAAF Diamond League Shanghai Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
30. Mai 2015 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene, Oregon Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
4. Juni 2015 Compeed Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
7. Juni 2015 British Athletics Birmingham Grand Prix Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
11. Juni 2015 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
13. Juni 2015 Adidas Grand Prix Icahn Stadium New York City Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
4. Juli 2015 Meeting Areva Stade de France Saint-Denis Frankreich  Frankreich
9. Juli 2015 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
17. Juli 2015 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
25.–26. Juli 2015 London Grand Prix Olympiastadion London London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
30. Juli 2015 DN Galan Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
3. September 2015 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz
11. September 2015 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel Belgien  Belgien

2016Bearbeiten

Die 14 Meetings und ihre Daten sind:

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
06. Mai 2016 Qatar Athletic Super Grand Prix Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
14. Mai 2016 Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
22. Mai 2016 Meeting International Mohammed VI d'Athlétisme de Rabat Stade Moulay Abdallah Rabat Marokko  Marokko
27. Mai 2016 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
02. Juni 2016 Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
05. Juni 2016 British Grand Prix Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
09. Juni 2016 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
16. Juni 2016 Stockholm Bauhaus Athletics Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
15. Juli 2016 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
23. Juli 2016 London Grand Prix Crystal Palace National Sports Centre London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
25. Aug. 2016 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
27. Aug. 2016 Meeting de Paris Stade de France Saint-Denis Frankreich  Frankreich
01. Sep. 2016 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz
09. Sep. 2016 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel Belgien  Belgien

2017Bearbeiten

Die 14 Meetings und ihre Daten sind:[9]

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
05. Mai 2017 Qatar Athletic Super Grand Prix Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
13. Mai 2017 Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
27. Mai 2017 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
08. Juni 2017 Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
15. Juni 2017 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
18. Juni 2017 Stockholm Bauhaus Athletics Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
01. Juli 2017 Meeting de Paris Stade Charléty Paris Frankreich  Frankreich
06. Juli 2017 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
09. Juli 2017 London Grand Prix Olympiastadion London London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
16. Juli 2017 Meeting International Mohammed VI d'Athlétisme de Rabat Stade Moulay Abdallah Rabat Marokko  Marokko
21. Juli 2017 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
20. Aug. 2017 Grand Prix Birmingham Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
24. Aug. 2017 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz

2018Bearbeiten

Die 14 Meetings und ihre Daten sind:

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
04. Mai 2018 Qatar Athletic Super Grand Prix Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
12. Mai 2018 Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
26. Mai 2018 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
31. Mai 2018 Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
07. Juni 2018 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
10. Juni 2018 Stockholm Bauhaus Athletics Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
30. Juni 2018 Meeting de Paris Stade Charléty Paris Frankreich  Frankreich
05. Juli 2018 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
13. Juli 2018 Meeting International Mohammed VI d'Athlétisme de Rabat Stade Moulay Abdallah Rabat Marokko  Marokko
20. Juli 2018 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
21. Juli 2018 London Grand Prix Olympiastadion London London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
18. Aug. 2018 Grand Prix Birmingham Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
30. Aug. 2018 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz
31. Aug. 2018 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel Belgien  Belgien

2019Bearbeiten

Die 14 Meetings und ihre Daten sind:

Datum Veranstaltung Stadion Stadt Land
03. Mai 2019 Qatar Athletic Super Grand Prix Qatar SC Stadium Doha Katar  Katar
18. Mai 2019 Shanghai Golden Grand Prix Shanghai-Stadion Shanghai China Volksrepublik  Volksrepublik China
30. Mai 2019 Stockholm Bauhaus Athletics Olympiastadion Stockholm Schweden  Schweden
06. Juni 2019 Golden Gala Olympiastadion Rom Italien  Italien
13. Juni 2019 Bislett Games Bislett-Stadion Oslo Norwegen  Norwegen
16. Juni 2019 Meeting International Mohammed VI d'Athlétisme de Rabat Stade Moulay Abdallah Rabat Marokko  Marokko
30. Juni 2019 Prefontaine Classic Hayward Field Eugene Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
05. Juli 2019 Athletissima Stade Olympique de la Pontaise Lausanne Schweiz  Schweiz
12. Juli 2019 Herculis Stade Louis II Monaco Monaco  Monaco
20. Juli 2019 London Grand Prix Olympiastadion London London Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
18. Aug. 2019 Grand Prix Birmingham Alexander Stadium Birmingham Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
24. Aug. 2019 Meeting de Paris Stade Charléty Paris Frankreich  Frankreich
28. Aug. 2019 Weltklasse Zürich Letzigrund Zürich Schweiz  Schweiz
06. Sep. 2019 Memorial Van Damme König-Baudouin-Stadion Brüssel Belgien  Belgien

Gewinner Diamond RaceBearbeiten

Männer (2010 bis 2017)Bearbeiten

Disziplin 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
100 Meter Vereinigte Staaten  Tyson Gay Jamaika  Asafa Powell Jamaika  Usain Bolt Vereinigte Staaten  Justin Gatlin Vereinigte Staaten  Justin Gatlin Vereinigte Staaten  Justin Gatlin Jamaika  Asafa Powell Vereinigtes Konigreich  Chijindu Ujah
200 Meter Vereinigte Staaten  Wallace Spearmon Vereinigte Staaten  Walter Dix Jamaika  Nickel Ashmeade Jamaika  Warren Weir Panama  Alonso Edward Panama  Alonso Edward Panama  Alonso Edward Vereinigte Staaten  Noah Lyles
400 Meter Vereinigte Staaten  Jeremy Wariner Grenada  Kirani James Belgien  Kevin Borlée Vereinigte Staaten  LaShawn Merritt Vereinigte Staaten  LaShawn Merritt Grenada  Kirani James Vereinigte Staaten  LaShawn Merritt Botswana  Isaac Makwala
800 Meter Kenia  David Rudisha Kenia  David Rudisha Athiopien  Mohammed Aman Athiopien  Mohammed Aman Botswana  Nijel Amos Botswana  Nijel Amos Kenia  Ferguson Cheruiyot Rotich Botswana  Nijel Amos
1500 Meter Kenia  Asbel Kiprop Kenia  Nixon Chepseba Kenia  Silas Kiplagat Dschibuti  Ayanleh Souleiman Kenia  Silas Kiplagat Kenia  Asbel Kiprop Kenia  Asbel Kiprop Kenia  Timothy Cheruiyot
5000 Meter Athiopien  Imane Merga Athiopien  Imane Merga Kenia  Isiah Kiplangat Koech Athiopien  Yenew Alamirew Kenia  Caleb Mwangangi Ndiku Athiopien  Yomif Kejelcha Athiopien  Hagos Gebrhiwet Vereinigtes Konigreich  Mo Farah
110 m Hürden Vereinigte Staaten  David Oliver Kuba  Dayron Robles Vereinigte Staaten  Aries Merritt Vereinigte Staaten  David Oliver Frankreich  Pascal Martinot-Lagarde Vereinigte Staaten  David Oliver Spanien  Orlando Ortega Russland  Sergei Schubenkow
400 m Hürden Vereinigte Staaten  Bershawn Jackson Vereinigtes Konigreich  David Greene Puerto Rico  Javier Culson Puerto Rico  Javier Culson Vereinigte Staaten  Michael Tinsley Vereinigte Staaten  Bershawn Jackson Vereinigte Staaten  Kerron Clement Jungferninseln Britische  Kyron McMaster
3000 m Hindernis Kenia  Paul Koech Kenia  Paul Koech Kenia  Paul Koech Kenia  Conseslus Kipruto Kenia  Jairus Kipchoge Birech Kenia  Jairus Kipchoge Birech Kenia  Conseslus Kipruto Kenia  Conseslus Kipruto
Weitsprung Vereinigte Staaten  Dwight Phillips Australien  Mitchell Watt Russland  Alexander Menkow Russland  Alexander Menkow Sudafrika  Godfrey Khotso Mokoena Vereinigtes Konigreich  Greg Rutherford Australien  Fabrice Lapierre Sudafrika  Luvo Manyonga
Dreisprung Frankreich  Teddy Tamgho Vereinigtes Konigreich  Phillips Idowu Vereinigte Staaten  Christian Taylor Vereinigte Staaten  Christian Taylor Vereinigte Staaten  Christian Taylor Vereinigte Staaten  Christian Taylor Vereinigte Staaten  Christian Taylor Vereinigte Staaten  Christian Taylor
Hochsprung Russland  Iwan Uchow Vereinigte Staaten  Jesse Williams Vereinigtes Konigreich  Robert Grabarz Ukraine  Bohdan Bondarenko Katar  Mutaz Essa Barshim Katar  Mutaz Essa Barshim Vereinigte Staaten  Erik Kynard Katar  Mutaz Essa Barshim
Stabhochsprung Frankreich  Renaud Lavillenie Frankreich  Renaud Lavillenie Frankreich  Renaud Lavillenie Frankreich  Renaud Lavillenie Frankreich  Renaud Lavillenie Frankreich  Renaud Lavillenie Frankreich  Renaud Lavillenie Vereinigte Staaten  Sam Kendricks
Kugelstoßen Vereinigte Staaten  Christian Cantwell Kanada  Dylan Armstrong Vereinigte Staaten  Reese Hoffa Vereinigte Staaten  Ryan Whiting Vereinigte Staaten  Reese Hoffa Vereinigte Staaten  Joe Kovacs Neuseeland  Tomas Walsh Vereinigte Staaten  Darrell Hill
Diskuswurf Polen  Piotr Małachowski Litauen  Virgilijus Alekna Estland  Gerd Kanter Estland  Gerd Kanter Polen  Piotr Małachowski Polen  Piotr Małachowski Polen  Piotr Małachowski Litauen  Andrius Gudžius
Speerwurf Norwegen  Andreas Thorkildsen Deutschland  Matthias de Zordo Tschechien  Vítězslav Veselý Tschechien  Vítězslav Veselý Deutschland  Thomas Röhler Finnland  Tero Pitkämäki Tschechien  Jakub Vadlejch Tschechien  Jakub Vadlejch

Männer (seit 2018)Bearbeiten

Disziplin 2018 2019
100 Meter Vereinigte Staaten  Christian Coleman Vereinigte Staaten  Noah Lyles
200 Meter Vereinigte Staaten  Noah Lyles Vereinigte Staaten  Noah Lyles
400 Meter Vereinigte Staaten  Fred Kerley Vereinigte Staaten  Michael Norman
800 Meter Kenia  Emmanuel Korir Vereinigte Staaten  Donovan Brazier
1500 Meter Kenia  Timothy Cheruiyot Kenia  Timothy Cheruiyot
5000 Meter Athiopien  Selemon Barega Uganda  Joshua Cheptegei
110 m Hürden Russland  Sergei Schubenkow Kuba  Orlando Ortega
400 m Hürden Jungferninseln Britische  Kyron McMaster Norwegen  Karsten Warholm
3000 m Hindernis Kenia  Conseslus Kipruto Athiopien  Getnet Wale
Weitsprung Sudafrika  Luvo Manyonga Kuba  Juan Miguel Echevarría
Dreisprung Portugal  Pedro Pablo Pichardo Vereinigte Staaten  Christian Taylor
Hochsprung Australien  Brandon Starc Ukraine  Andrij Prozenko
Stabhochsprung Russland  Timur Morgunow Vereinigte Staaten  Sam Kendricks
Kugelstoßen Neuseeland  Tomas Walsh Neuseeland  Tomas Walsh
Diskuswurf Jamaika  Fedrick Dacres Schweden  Daniel Ståhl
Speerwurf Deutschland  Andreas Hofmann Estland  Magnus Kirt

Frauen (2010 bis 2017)Bearbeiten

Disziplin 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
100 Meter Vereinigte Staaten  Carmelita Jeter Vereinigte Staaten  Carmelita Jeter Jamaika  Shelly-Ann Fraser Jamaika  Shelly-Ann Fraser-Pryce Jamaika  Veronica Campbell-Brown Jamaika  Shelly-Ann Fraser-Pryce Jamaika  Elaine Thompson Jamaika  Elaine Thompson
200 Meter Vereinigte Staaten  Allyson Felix Vereinigte Staaten  Carmelita Jeter Vereinigte Staaten  Charonda Williams Jamaika  Shelly-Ann Fraser-Pryce Vereinigte Staaten  Allyson Felix Vereinigte Staaten  Allyson Felix Niederlande  Dafne Schippers Bahamas  Shaunae Miller-Uibo
400 Meter Vereinigte Staaten  Allyson Felix Botswana  Amantle Montsho Botswana  Amantle Montsho Botswana  Amantle Montsho Jamaika  Novlene Williams-Mills Vereinigte Staaten  Francena McCorory Jamaika  Stephenie Ann McPherson Bahamas  Shaunae Miller-Uibo
800 Meter Kenia  Janeth Jepkosgei Vereinigtes Konigreich  Jennifer Meadows Kenia  Pamela Jelimo Kenia  Eunice Jepkoech Sum Kenia  Eunice Jepkoech Sum Kenia  Eunice Jepkoech Sum Sudafrika  Caster Semenya Sudafrika  Caster Semenya
1500 Meter Kenia  Nancy Lagat Vereinigte Staaten  Morgan Uceny Athiopien  Abeba Aregawi Athiopien  Abeba Aregawi Vereinigte Staaten  Jennifer Simpson Niederlande  Sifan Hassan Vereinigtes Konigreich  Laura Muir Kenia  Faith Chepngetich Kipyegon
5000 Meter Kenia  Vivian Cheruiyot Kenia  Vivian Cheruiyot Kenia  Vivian Cheruiyot Athiopien  Meseret Defar Kenia  Mercy Cherono Athiopien  Genzebe Dibaba Athiopien  Almaz Ayana Kenia  Hellen Obiri
100 m Hürden Kanada  Priscilla Lopes-Schliep Vereinigte Staaten  Danielle Carruthers Vereinigte Staaten  Dawn Harper Vereinigte Staaten  Dawn Harper Vereinigte Staaten  Dawn Harper Vereinigte Staaten  Dawn Harper Vereinigte Staaten  Kendra Harrison Australien  Sally Pearson
400 m Hürden Jamaika  Kaliese Spencer Jamaika  Kaliese Spencer Jamaika  Kaliese Spencer Tschechien  Zuzana Hejnová Jamaika  Kaliese Spencer Tschechien  Zuzana Hejnová Vereinigte Staaten  Cassandra Tate Vereinigte Staaten  Dalilah Muhammad
3000 m Hindernis Kenia  Milcah Chemos Cheywa Kenia  Milcah Chemos Cheywa Kenia  Milcah Chemos Cheywa Kenia  Milcah Chemos Cheywa Athiopien  Hiwot Ayalew Kenia  Virginia Nyambura Nganga Bahrain  Ruth Jebet Bahrain  Ruth Jebet
Weitsprung Vereinigte Staaten  Brittney Reese Vereinigte Staaten  Brittney Reese Russland  Jelena Sokolowa Vereinigtes Konigreich  Shara Proctor Vereinigte Staaten  Tianna Bartoletta Vereinigte Staaten  Tianna Bartoletta Serbien  Ivana Španović Serbien  Ivana Španović
Dreisprung Kuba  Yargelis Savigne Ukraine  Olha Saladucha Kasachstan  Olga Rypakowa Kolumbien  Caterine Ibargüen Kolumbien  Caterine Ibargüen Kolumbien  Caterine Ibargüen Kolumbien  Caterine Ibargüen Kasachstan  Olga Rypakowa
Hochsprung Kroatien  Blanka Vlašić Kroatien  Blanka Vlašić Vereinigte Staaten  Chaunté Lowe Russland  Swetlana Schkolina Russland  Maria Kutschina Spanien  Ruth Beitia Spanien  Ruth Beitia Russland  Marija Lassizkene
Stabhochsprung Brasilien  Fabiana Murer Deutschland  Silke Spiegelburg Deutschland  Silke Spiegelburg Deutschland  Silke Spiegelburg Brasilien  Fabiana Murer Griechenland  Nikoleta Kiriakopoulou Griechenland  Ekaterini Stefanidi Griechenland  Ekaterini Stefanidi
Kugelstoßen Weissrussland  Nadseja Astaptschuk Neuseeland  Valerie Adams Neuseeland  Valerie Adams Neuseeland  Valerie Adams Neuseeland  Valerie Adams Deutschland  Christina Schwanitz Neuseeland  Valerie Adams China Volksrepublik  Gong Lijiao
Diskuswurf Kuba  Yarelis Barrios Kuba  Yarelis Barrios Kroatien  Sandra Perković Kroatien  Sandra Perković Kroatien  Sandra Perković Kroatien  Sandra Perković Kroatien  Sandra Perković Kroatien  Sandra Perković
Speerwurf Tschechien  Barbora Špotáková Deutschland  Christina Obergföll Tschechien  Barbora Špotáková Deutschland  Christina Obergföll Tschechien  Barbora Špotáková Tschechien  Barbora Špotáková Lettland  Madara Palameika Tschechien  Barbora Špotáková

Frauen (seit 2018)Bearbeiten

Disziplin 2018 2019
100 Meter Elfenbeinküste  Murielle Ahouré Vereinigtes Konigreich  Dina Asher-Smith
200 Meter Bahamas  Shaunae Miller-Uibo Bahamas  Shaunae Miller-Uibo
400 Meter Bahrain  Salwa Eid Naser Bahrain  Salwa Eid Naser
800 Meter Sudafrika  Caster Semenya Vereinigte Staaten  Ajeé Wilson
1500 Meter Vereinigtes Konigreich  Laura Muir Niederlande  Sifan Hassan
5000 Meter Kenia  Hellen Obiri Niederlande  Sifan Hassan
110 m Hürden Vereinigte Staaten  Brianna McNeal Jamaika  Danielle Williams
400 m Hürden Vereinigte Staaten  Dalilah Muhammad Vereinigte Staaten  Sydney McLaughlin
3000 m Hindernis Kenia  Beatrice Chepkoech Kenia  Beatrice Chepkoech
Weitsprung Kolumbien  Caterine Ibargüen Deutschland  Malaika Mihambo
Dreisprung Kolumbien  Caterine Ibargüen Jamaika  Shanieka Ricketts
Hochsprung Russland  Marija Lassizkene Russland  Marija Lassizkene
Stabhochsprung Griechenland  Ekaterini Stefanidi Griechenland  Ekaterini Stefanidi
Kugelstoßen China Volksrepublik  Gong Lijiao China Volksrepublik  Gong Lijiao
Diskuswurf Kuba  Yaimé Pérez Kuba  Yaimé Pérez
Speerwurf Weissrussland  Tazzjana Chaladowitsch China Volksrepublik  Lü Huihui

Erfolgreichste AthletenBearbeiten

Platz Athlet (Disziplin) Siege
1. Frankreich  Renaud Lavillenie (Stabhochsprung) 7
Vereinigte Staaten  Christian Taylor (Dreisprung)
3. Kolumbien  Caterine Ibargüen (Dreisprung, Weitsprung) 6
Kroatien  Sandra Perković (Diskuswurf)
5. Neuseeland  Valerie Adams (Kugelstoßen) 5
Tschechien  Barbora Špotáková (Speerwurf)
7. Kenia  Milcah Chemos Cheywa (3000 m Hindernis) 4
Vereinigte Staaten  Allyson Felix (200 m, 400 m)
Jamaika  Shelly-Ann Fraser-Pryce (100 m, 200 m)
Vereinigte Staaten  Dawn Harper-Nelson (100 m Hürden)
Russland  Marija Lassizkene
Vereinigte Staaten  Noah Lyles (100 m, 200 m)
Polen  Piotr Małachowski (Diskuswurf)
Bahamas  Shaunae Miller-Uibo (200 m, 400 m)
Jamaika  Kaliese Spencer (400 m Hürden)
Griechenland  Ekaterini Stefanidi (Stabhochsprung)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: IAAF Diamond League – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF: IAAF Diamond League – All the events, all around the World (Memento vom 6. März 2009 im Internet Archive), 2. März 2009
  2. Martin Neumann: Flash-News des Tages – Neue Diamond League-Struktur soll 2020 kommen (Memento des Originals vom 12. November 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.leichtathletik.de, Notizen, vom 11. November 2017, abgerufen 11. November 2017
  3. Preisgeldstruktur der Diamond League. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 6. April 2013; abgerufen am 3. April 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/diamondleague.com
  4. focus.de: Leichtathletik Diamond League fehlt Hauptsponsor 6. April 2013
  5. IAAF: IAAF Diamond League agrees a global calendar of 14 cities for 2010 (Memento vom 18. Juni 2009 im Internet Archive), 16. Juni 2009
  6. IAAF: Birmingham takes over from Gateshead (Memento vom 25. November 2010 im Internet Archive), 22. November 2010
  7. London Anniversary Games, 3. April 2013
  8. Hampden to host London Diamond League meeting (englisch), abgerufen am 8. Juni 2015
  9. Calendar - Diamond League.