Hauptmenü öffnen

Crosslauf-Europameisterschaften

Leichtathletik-Meisterschaften

Die Crosslauf-Europameisterschaften sind seit 1994 ausgetragene Leichtathletik-Wettbewerbe, die seit 1994 jährlich von der European Athletic Association (EAA) im Dezember ausgerichtet werden, wobei die Europameister im Crosslauf ermittelt werden.

Die Weltmeisterschaften bestanden zunächst aus zwei Wettkämpfen, jeweils für Männer und Frauen. 1997 wurden Wettbewerbe für Junioren und Juniorinnen ins Programm aufgenommen, 2006 kamen die U23-Männer und -Frauen hinzu.

Der Ukrainer Serhij Lebid ist nicht nur mit bislang neun Siegen der erfolgreichste Starter, er ist auch mit 19 Teilnahmen zwischen 1994 und 2012 der Athlet mit den meisten Starts.

Inhaltsverzeichnis

StatistikBearbeiten

AustragungsorteBearbeiten

Datum Ort
13. Dezember 2020 Fingal[1] / Dublin (Irland)
8. Dezember 2019 Lissabon (Portugal)
9. Dezember 2018 Tilburg (Niederlande)
10. Dezember 2017 Sommerein (Slowakei)
11. Dezember 2016 Chia (Sardinien, Italien)
13. Dezember 2015 Hyères/Toulon (Frankreich)
14. Dezember 2014 Samokow (Bulgarien)
8. Dezember 2013 Belgrad (Serbien)
9. Dezember 2012 Szentendre (Ungarn)
11. Dezember 2011 Velenje (Slowenien)
12. Dezember 2010 Albufeira (Portugal)
13. Dezember 2009 Dublin (Irland)
14. Dezember 2008 Brüssel (Belgien)
9. Dezember 2007 Toro (Spanien)
10. Dezember 2006 San Giorgio su Legnano (Italien)
11. Dezember 2005 Tilburg (Niederlande)
12. Dezember 2004 Heringsdorf (Deutschland)
14. Dezember 2003 Edinburgh (Vereinigtes Königreich)
8. Dezember 2002 Medulin (Kroatien)
9. Dezember 2001 Thun (Schweiz)
10. Dezember 2000 Malmö (Schweden)
12. Dezember 1999 Velenje (Slowenien)
13. Dezember 1998 Ferrara (Italien)
14. Dezember 1997 Oeiras (Portugal)
15. Dezember 1996 Charleroi (Belgien)
2. Dezember 1995 Alnwick (Vereinigtes Königreich)
10. Dezember 1994 Alnwick (Vereinigtes Königreich)

SiegerlisteBearbeiten

Jahr Männer/Einzel Männer/Team Frauen/Einzel Frauen/Team
2013 Alemayehu Bezabeh -2- Spanien  Spanien -8- Sophie Duarte (FRA) Vereinigtes Konigreich  UK -3-
2012 Andrea Lalli (ITA) Spanien  Spanien -7- Fionnuala Britton -2- Irland  Irland
2011 Atelaw Yeshetela (BEL) Frankreich  Frankreich -7- Fionnuala Britton (IRL) Vereinigtes Konigreich  UK -2-
2010 Serhij Lebid -9- Frankreich  Frankreich -6- Jéssica Augusto Portugal  Portugal -8-
2009 Alemayehu Bezabeh (ESP) Spanien  Spanien -6- Hayley Yelling -2- Portugal  Portugal -7-
2008 Serhij Lebid -8- Spanien  Spanien -5- Hilda Kibet (NED) Portugal  Portugal -6-
2007 Serhij Lebid -7- Spanien  Spanien -4- Marta Domínguez (ESP) Spanien  Spanien
2006 Mo Farah (GBR) Frankreich  Frankreich -5- Tetjana Holowtschenko (UKR) Portugal  Portugal -5-
2005 Serhij Lebid -6- Frankreich  Frankreich -4- Lornah Kiplagat (NED) Russland  Russland -3-
2004 Serhij Lebid -5- Frankreich  Frankreich -3- Hayley Yelling (GBR) Portugal  Portugal -4-
2003 Serhij Lebid -4- Frankreich  Frankreich -2- Paula Radcliffe -2- Vereinigtes Konigreich  UK
2002 Serhij Lebid -3- Spanien  Spanien -3- Helena Javornik (SLO) Russland  Russland -2-
2001 Serhij Lebid -2- Spanien  Spanien -2- Yamna Oubouhou-Belkacem (FRA) Portugal  Portugal -3-
2000 Paulo Guerra -4- Frankreich  Frankreich Katalin Szentgyörgyi (HUN) Portugal  Portugal -2-
1999 Paulo Guerra -3- Vereinigtes Konigreich  UK Anita Weyermann (SUI) Frankreich  Frankreich -3-
1998 Serhij Lebid (UKR) Italien  Italien Paula Radcliffe (GBR) Portugal  Portugal
1997 Carsten Jørgensen (DEN) Portugal  Portugal -3- Joalsiae Llado (FRA) Frankreich  Frankreich -2-
1996 Jon Brown (GBR) Portugal  Portugal -2- Sara Wedlund (SWE) Frankreich  Frankreich
1995 Paulo Guerra -2- Spanien  Spanien Annemari Sandell (FIN) Russland  Russland
1994 Paulo Guerra (POR) Portugal  Portugal Catherina McKiernan (IRL) Rumänien  Rumänien

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Crosslauf-Europameisterschaften – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martin Neumann: Flash-News des Tages – Cross-EM 2020 in Dublin, U20-EM 2021 in Tallinn, Notizen, auf: leichtathletik.de, vom 3. November 2018, abgerufen 4. November 2018