Hauptmenü öffnen
Faith Kipyegon Leichtathletik

Women's 1500 m podium Beijing 2015.jpg
Kipyegon (l.) neben Genzebe Dibaba und Sifan Hassan
mit 1500-m-Silber bei den Weltmeisterschaften 2015

Voller Name Faith Chepngetich Kipyegon
Nation KeniaKenia Kenia
Geburtstag 10. Januar 1994 (25 Jahre)
Geburtsort BometKenia
Größe 157 cm
Gewicht 43 kg
Karriere
Disziplin Mittel- und Langstreckenlauf
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Commonwealth Games 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U18-Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Crosslauf-Weltmeisterschaften 4 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Crosslauf-Afrikameisterschaften 3 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Rio de Janeiro 2016 1500 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Silber0 Peking 2015 1500 m
0Gold0 London 2017 1500 m
0Silber0 Doha 2019 1500 m
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
0Gold0 Glasgow 2014 1500 m
Logo der IAAF Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 Barcelona 2012 1500 m
Logo der IAAF Jugendweltmeisterschaften
0Gold0 Lille 2011 1500 m
Logo der IAAF Crosslauf-Weltmeisterschaften
0Gold0 Bydgoszcz 2010 U20 Team
0Gold0 Punta Umbría 2011 U20 Einzel
0Silber0 Punta Umbría 2011 U20 Team
0Gold0 Bydgoszcz 2013 U20 Einzel
0Gold0 Bydgoszcz 2013 U20 Team
 Crosslauf-Afrikameisterschaften
0Gold0 Kapstadt 2012 U20 Einzel
0Gold0 Kampala 2014 Einzel
0Gold0 Kampala 2014 Team
letzte Änderung: 11. Oktober 2019

Faith Chepngetich Kipyegon (* 10. Januar 1994 in Bomet) ist eine kenianische Mittel- und Langstreckenläuferin.

Im Juniorinnenbereich wurde sie 2010 Vierte bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Bydgoszcz. Im Jahr darauf siegte sie bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Punta und über 1500 Meter bei den Jugendweltmeisterschaften 2011 in Lille.

2012 folgte ein Sieg über 1500 Meter bei den Juniorenweltmeisterschaften in Barcelona. Zuvor schon hatte sie sich über diese Distanz für die Olympischen Spiele in London qualifiziert, bei denen sie das Halbfinale erreichte.

2013 verteidigte sie ihren Titel im Juniorinnenrennen den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Bydgoszcz und wurde über 1500 Meter Fünfte bei den Weltmeisterschaften in Moskau. Im darauffolgenden Jahr stellte sie mit dem kenianischen Quartett bei den IAAF World Relays 2014 mit 16:33,58 min einen Weltrekord in der 4-mal-1500-Meter-Staffel auf und siegte über 1500 Meter bei den Commonwealth Games in Glasgow.

2015 gewann sie bei den Weltmeisterschaften in Peking über diese Strecke die Silbermedaille. Ein Jahr später siegte sie bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 800 m: 1:58,02 min, 13. September 2015, Rieti
  • 1500 m: 3:56,41 min, 28. Mai 2016, Eugene
  • 3000 m: 8:23,55 min, 9. Mai 2014, Doha
  • 5000 m: 14:31,95 min, 30. Mai 2015, Eugene

WeblinksBearbeiten