Hauptmenü öffnen
Gregor Traber Leichtathletik

2018 DM Leichtathletik - 110-Meter-Huerden Maenner - Gregor Traber - by 2eight - DSC7818 (cropped).jpg
Gregor Traber (2018)

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 2. Dezember 1992
Geburtsort TettnangDeutschlandDeutschland Deutschland
Größe 190 cm
Gewicht 80 kg
Karriere
Disziplin 110 m Hürden
Verein LAV Stadtwerke Tübingen, vorm.: VfB Stuttgart
Trainer Marlon Odom, vorm.: Gisela Hölzle
Status aktiv
Medaillenspiegel
Deutsche Meisterschaften 2 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
Deutsche Hallenmeisterschaften 3 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Logo des DLV Deutsche Meisterschaften
0Silber0 Ulm 2014 110 m Hürden
0Gold0 Nürnberg 2015 110 m Hürden
0Silber0 Kassel 2016 110 m Hürden
0Silber0 Erfurt 2017 110 m Hürden
0Gold0 Nürnberg 2018 110 m Hürden
Logo des DLV Deutsche Hallenmeisterschaften
0Gold0 Leipzig 2011 60 m Hürden
0Gold0 Karlsruhe 2012 60 m Hürden
0Silber0 Dortmund 2013 60 m Hürden
0Silber0 Leipzig 2014 60 m Hürden
0Gold0 Leipzig 2019 60 m Hürden
letzte Änderung: 18. Februar 2019

Gregor Traber (* 2. Dezember 1992 in Tettnang) ist ein deutscher Leichtathlet, der sich auf den 110-Meter-Hürdenlauf spezialisiert hat.

Sportliche KarriereBearbeiten

Traber wurde 2008 Deutscher B-Jugendvizemeister im Hürdenlauf. Bei den Leichtathletik-Jugendweltmeisterschaften 2009 in Brixen belegte er den fünften Platz im Hürdenlauf und den siebten Platz im Dreisprung. Im folgenden Jahr siegte er bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Hürdenlauf, konnte sich jedoch bei den Juniorenweltmeisterschaften in Moncton nicht für das Finale qualifizieren. 2011 gewann er die Deutschen Jugendmeistertitel in der Halle und im Freien. Mit 13,31 s stellte er einen deutschen U20-Rekord auf. In diesem Jahr trat er auch erstmals im Erwachsenenbereich in Erscheinung, als er bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig überraschend im 60-Meter-Hürdenlauf siegte.

2012 verteidigte Traber seinen Hallenmeistertitel erfolgreich. So qualifizierte er sich für die Hallenweltmeisterschaften in Istanbul, kam dort aber nicht über die Vorläufe hinaus. Anfang Juni steigerte er in Genf seine Bestleistung über 110 Meter Hürden um 8 Hundertstelsekunden auf 13,47 s. Damit erfüllte er die Qualifikationsnormen für die Europameisterschaften in Helsinki und die Olympischen Spiele in London. 2013 gewann Traber bei den U-23-Europameisterschaften im Tampere, Finnland die Bronzemedaille.

2014 erreichte er bei den Hallenweltmeisterschaften in Sopot den 5. Platz (7,56 s) und im Freien steigerte er seine Bestleistung auf 13,43 s. Am 24. November 2014 wechselte er von der LAV Tübingen zum VfB Stuttgart.[1]

2015 erreichte Traber das Halbfinale bei den Weltmeisterschaften in Peking. Zudem gewann er erstmals bei den deutschen Meisterschaften im Freien in Nürnberg mit neuer Bestzeit im Finale (13,32 s).

Im Olympia-Jahr 2016 erfüllte Traber zu Beginn der Saison die Norm für die Olympischen Spiele 2016 von 13,47 s. Bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel wurde er Vizemeister. Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2016 in Amsterdam blieb er an der 6. Hürde hängen und verpasste den Einzug ins Finale. Am 29. Juli verbesserte er in Mannheim seine persönliche Bestleistung auf 13,21 s – die fünftschnellste Zeit eines deutschen Hürdenläufers. Bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro zog er als Dritter seines Vorlaufes ins Halbfinale ein. Den Finaleinzug verpasste Traber um 2 Hundertstelsekunden und erreichte somit den 9. Platz.

2017 wurde er, wiederum hinter Matthias Bühler, erneut Deutscher Vizemeister. Der DLV nominierte ihn für die Weltmeisterschaften in London, aber Traber musste verletzungsbedingt die Saison abbrechen.

Gregor Traber ist 1,90 m groß und wiegt 80 kg.

VereinszugehörigkeitenBearbeiten

Zur Saison 2016/17 kündigte Gregor Traber seine Rückkehr zu den LAV Stadtwerke Tübingen an, für die er bereits zwischen 2010 und 2014 startete. Er wurde von Marlon Odom am Olympiastützpunkt Stuttgart trainiert. Ende 2017 schloss er sich der Gruppe von Bundestrainer Jan May in Leipzig an, blieb seinem Verein aber treu.[2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Gregor Traber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gregor Traber wechselt zum VfB (Memento des Originals vom 11. August 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.vfb.de VfB Stuttgart 24. November 2014
  2. Flash-News des Tages – Wenig Bewegung bei den Top-Athleten, Hürdensprinter zieht es nach Leipzig, Bilanz Wechselbörse, auf: leichtathletik.de, vom 15. Dezember 2017, abgerufen 16. Dezember 2017