Hauptmenü öffnen

Nafissatou Thiam

belgische Siebenkämpferin
Nafissatou Thiam Leichtathletik

Nafi Thiam 2018 (cropped).jpg
Thiam 2018 in Götzis

Nation BelgienBelgien Belgien
Geburtstag 19. August 1994 (24 Jahre)
Geburtsort BrüsselBelgien
Größe 184 cm
Gewicht 68 kg
Beruf studiert Geografie
Karriere
Disziplin Siebenkampf
Bestleistung 7013 Punkte Sport records icon NR.svg
Verein RFC Lüttich
Trainer Roger Lespagnard
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Halleneuropameisterschaften 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
U23-Europameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Junioreneuropameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 Rio de Janeiro 2016 Siebenkampf
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Gold0 London 2017 Siebenkampf
Logo der EAA Europameisterschaften
0Bronze0 Zürich 2014 Siebenkampf
0Gold0 Berlin 2018 Siebenkampf
Logo der EAA Halleneuropameisterschaften
0Gold0 Belgrad 2017 Fünfkampf
0Silber0 Prag 2015 Fünfkampf
Logo der EAA U23-Europameisterschaften
0Silber0 Tallinn 2015 Hochsprung
Logo der EAA Junioreneuropameisterschaften
0Gold0 Rieti 2013 Siebenkampf
letzte Änderung: 10. August 2018

Nafissatou „Nafi“ Thiam (* 19. August 1994 in Brüssel) ist eine belgische Siebenkämpferin.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Thiam ist die Tochter einer Belgierin und eines senegalesischen Vaters. Sie absolviert eine Ausbildung zur Ergotherapeutin.[1]

Sportliche KarriereBearbeiten

Nafissatou Thiam begann ihre Sportkarriere im Alter von sieben Jahren. Bei den Leichtathletik-Jugendweltmeisterschaften 2011 in Lille wurde sie mit 5366 Punkten Vierte im Siebenkampf. Im darauffolgenden Jahr wurde sie bei den Juniorenweltmeisterschaften 14. im Siebenkampf.

Am 3. Februar 2013 stellte Thiam in Gent mit 4558 Punkten einen neuen Juniorenhallenweltrekord im Fünfkampf auf.[1] Sie war damit die erste belgische Leichtathletin, die jemals einen Weltrekord aufstellte.[2] Im März wurde der Rekord allerdings aberkannt, weil sich Thiam dem obligatorischen Dopingtest zu spät gestellt hatte.[3]

Am 18. Juli 2013 gewann Thiam die Siebenkampf-Goldmedaille bei den Junioreneuropameisterschaften 2013 mit einem neuen belgischen Rekord von 6298 Punkten. Bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau wurde sie im Siebenkampf 14.

Bei den Hallenweltmeisterschaften 2014 in Sopot startete sie im Hochsprung und wurde mit übersprungenen 1,90 m Achte. Im selben Jahr steigerte sie ihre Bestleistung im Siebenkampf beim Mehrkampf-Meeting Götzis auf 6508 Punkte. Bei den Europameisterschaften in Zürich gewann sie mit 6423 Punkten die Bronzemedaille. Mit einer Leistung von 1,97 m im Hochsprung war sie dabei in dieser Disziplin die beste Teilnehmerin innerhalb des Siebenkampfs.

2015 gewann sie bei den Halleneuropameisterschaften in Prag mit 4696 Punkten die Silbermedaille im Fünfkampf.

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio gewann sie mit persönlicher Bestleistung von 6810 Punkten die Goldmedaille im Siebenkampf und stellte dabei mit 1,98 m zusammen mit Katarina Johnson-Thompson eine neue Hochsprung-Bestmarke für Siebenkämpferinnen auf.

Bei den Halleneuropameisterschaften 2017 gewann sie mit neuer persönlicher Bestleistung die Goldmedaille im Fünfkampf. Zudem stellte sie mit 1,96 m im Hochsprung eine neue Meisterschaftshöchstweite auf.[4] Im Mai 2017 nahm sie als Sieganwärterin am Hypomeeting in Götzis teil und lieferte sich am ersten Tag einen Dreikampf mit Katarina Johnson-Thompson und Carolin Schäfer. Sie stellte neue Bestleistungen im Hürdenlauf und im 200-Meter-Lauf auf und egalisierte im Hochsprung ihren eigenen Weltrekord innerhalb eines Siebenkampfes von 1,98 m. Am zweiten Tag stellte sie im Speerwurf einen neuen belgischen Landesrekord von 59,32 m auf und erreichte mit neuer Bestleistung über die 800 Meter 7013 Punkte. Sie löste damit Sabine Braun als Meetingrekordhalterin ab und übertraf als vierte Frau überhaupt die 7000-Punkte Marke.[5] Im August gewann Thiam bei den Weltmeisterschaften in London mit 6784 Punkten vor Carolin Schäfer die Goldmedaille.

 
Thiam überquert 2,01 Meter in Götzis

Ende Mai 2018 startete Thiam erneut beim Mehrkampf-Meeting in Götzis und erzielte am ersten Wettkampftag noch einmal 56 Punkte mehr als zum selben Zeitpunkt im Vorjahr.[6] Dazu trugen vor allem auch übersprungene 2,01 Meter im Hochsprung bei, mit denen sie als erste Siebenkämpferin innerhalb eines Mehrkampfes die 2-Meter-Marke überwand.[6] Am Folgetag verhinderte eine Speerwurfleistung 12 Meter unter ihrer persönlichen Bestmarke einen bis dahin möglichen Europarekord, sodass Thiam den Wettkampf schließlich mit 6806 Punkten gewann.[7]

2019 gewann Thiam das Décastar in Talence mit 6819 Punkten. Mit übersprungenen 2,02 Meter im Hochsprung stellte sie wiederum eine neue Siebenkampf-Weltbestleistung auf. Gleichzeitig stand sie mit dieser Leistung auf Platz zwei der Weltjahresbestenliste der Hochspringerinnen.[8]

Persönliche BestleistungenBearbeiten

  • Siebenkampf: 7013 Punkte, 28. Mai 2017 in Götzis (belgischer Rekord)
  • Hochsprung: 2,02 m, 22. Juni 2019 in Talence
  • Weitsprung: 6,67 m (+1,6 m/s), 23. Juni 2019 in Talence (belgischer Rekord)
  • Speerwurf: 59,32 m, 28. Mai 2017 in Götzis (belgischer Rekord)

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Nafissatou Thiam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Nafissatou Thiam bat le record du monde junior du pentathlon indoor, Le Soir, 3. Februar 2013
  2. Is de nieuwe Tia Hellebaut opgestaan?, Sportwereld, 5. Februar 2013
  3. Le record du monde junior de Nafissatou Thiam, établi à Gand, ne sera pas homologué, Le Soir, 20. März 2013
  4. European Athletics Indoor Championships − Pentathlon Women dlv-xml.de, abgerufen am 25. November 2017 (englisch)
  5. Ergebnisliste vom Hypomeeting in Götzis 2017
  6. a b Götzis 2018: Thiam auf Europarekord-Kurs, Schäfer verzweifelt am Kugelstoßen. In: leichtathletik.de. 26. Mai 2018, abgerufen am 5. Juli 2018.
  7. 6.806 Punkte für Nafi Thiam, Bestleistung und Norm für Mareike Arndt. In: leichtathletik.de. 27. Mai 2018, abgerufen am 5. Juli 2018.
  8. Quentin Guillon: Thiam battles injury to score world lead while LePage breaks through in Talence. In: iaaf.org. 23. Juni 2019, abgerufen am 23. Juni 2019 (englisch).
  9. Gouden Spikes voor Thiam en Milanov, VAL, 4. Dezember 2015