Hauptmenü öffnen
Femi Ogunode Leichtathletik

Femi Ogunode (2015)
Femi Ogunode in Brüssel 2015

Voller Name Femi Seun Ogunode
Nation KatarKatar Katar NigeriaNigeria Nigeria
Geburtstag 15. Mai 1991 (28 Jahre)
Geburtsort Ondo, Nigeria
Größe 175 cm
Gewicht 72 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Nationalkader seit 2010
Status aktiv
Medaillenspiegel
Hallenweltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Asienspiele 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Asienmeisterschaften 4 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Hallenasienmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Bronze0 Sopot 2014 60 m
Logo der Asian Games Asienspiele
0Gold0 Guangzhou 2010 200 m
0Gold0 Guangzhou 2010 400 m
0Gold0 Incheon 2014 100 m
0Gold0 Incheon 2014 200 m
Asienmeisterschaften
0Gold0 Kōbe 2011 200 m
0Gold0 Wuhan 2015 100 m
0Gold0 Wuhan 2015 200 m
0Gold0 Wuhan 2015 4 × 400 m
0Silber0 Bhubaneswar 2017 100 m
0Bronze0 Bhubaneswar 2017 200 m
Hallenasienmeisterschaften
0Silber0 Hangzhou 2014 60 m
letzte Änderung: 26. April 2019

Femi Seun Ogunode (* 15. Mai 1991 in Ondo) ist ein katarischer Sprinter nigerianischer Herkunft, der seit 2010 für Katar startberechtigt ist. Er ist der aktuelle Inhaber der Asienrekorde über 100 und 200 Meter. Sein Bruder Tosin Ogunode ist ebenfalls als Sprinter für Katar aktiv.

Inhaltsverzeichnis

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste internationale Erfahrungen sammelte Femi Ogunode bei den Asienspielen 2010 in Guangzhou, bei denen er in 20,43 s und 45,12 s einen Doppelsieg über 200- und 400 Meter feiern konnte. Im Jahr darauf siegte er mit neuem Meisterschaftsrekord von 20,41 s bei den Asienmeisterschaften in Kōbe im 200-Meter-Lauf. Anschließend siegte er bei den Militärweltspielen in Rio de Janeiro über 100 und 200 Meter und stellte dort in beiden Bewerben neue Rekorde auf. Bei den Weltmeisterschaften in Daegu erreichte er im 400-Meter-Lauf das Finale und belegte dort in 45,55 s den achten Platz. Über 200 Meter gelangte er bis in das Halbfinale, in dem er mit 20,58 s ausschied. Es folgte der Gewinn zweier Bronzemedaille und der Sieg über 200 Meter bei den Arabischen Meisterschaften in al-Ain und die Goldmedaille über 100 Meter sowie Silber über 200 Meter bei den Panarabischen Spielen in Doha. Anschließend wurde er positiv auf Clenbuterol getestet und wegen dieses Verstoßes gegen die Dopingbestimungen für zwei Jahre gesperrt.

Nach Ablauf seiner Sperre gewann er bei den Hallenasienmeisterschaften in Hangzhou in 6,62 s die Silbermedaille hinter seinem Landsmann Samuel Francis im 60-Meter-Lauf. Daraufhin nahm er erstmals an den Hallenweltmeisterschaften im polnischen Sopot teil und gewann dort hinter dem Briten Richard Kilty und Marvin Bracy aus den Vereinigten Staaten in 6,52 s die Bronzemedaille. Beim Leichtathletik-Continental-Cup in Marrakesch wurde er jeweils Dritter über 100 m und 200 m, und bei den Asienspielen in Incheon verteidigte er über 200 Meter in 20,14 s seinen Titel und siegte im 100-Meter-Lauf mit neuem Asienrekord von 9,93 s.[1] 2015 siegte er bei den Arabischen Meisterschaften in Madinat Isa über 100 und 200 Meter und gewann bei den Asienmeisterschaften in Wuhan drei Goldmedaillen. Während er sich in 20,32 s bereits seinen zweiten Titel über 200 Meter sicherte, verbesserte er im 100-Meter-Lauf seinen eigenen Asienrekord um zwei Hundertstelsekunden auf 9,91 s und stellte damit einen neuen Meisterschaftsrekord. Auch mit der katarischen 4-mal-400-Meter-Staffel gelangte er in 3:02,50 min so schnell wie kein anderes Team jemals zuvor ins Ziel.[2] Damit qualifizierte er sich erneut für die Weltmeisterschaften in Peking, bei denen er mit 10,00 s im Halbfinale über 100 Meter ausschied, während er über 200 Meter mit 20,27 s im Finale den siebten Platz belegte. Danach siegte er in 19,97 s beim Memorial Van Damme und blieb dabei als erster asiatischer Läufer über 200 Meter unter der 20 Sekunden-Schallmauer.

2016 qualifizierte sich Ogunode über 100 und 200 Meter erstmals für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen er in 10,28 s über 100 Meter sowie in 20,36 s auch im Vorlauf über 200 Meter überraschend früh ausschied. Im Jahr darauf wurde er bei den Islamic Solidarity Games in Baku in 11,46 s Siebter über 100 Meter. Anschließend gewann er bei den Asienmeisterschaften in Bhubaneswar in 10,26 s die Silbermedaille hinter dem Iraner Hassan Taftian, während er sich über 200 Meter in 20,79 s Yang Chun-han aus Taiwan und dem Südkoreaner Park Tae-geon geschlagen geben musste. Nachdem er 2018 keinen einzigen Wettkampf bestritt hatte, gelangte er 2019 bei den Asienmeisterschaften in Doha über 200 Meter bis in das Finale, in dem er seinen Lauf wegen einer Verletzung nicht beenden konnte.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 100 Meter: 9,91 s (+1,8 m/s), 4. Juni 2015 in Wuhan (Asienrekord)
    • 60 Meter (Halle): 6,51 s, 25. Januar 2014 in Flagstaff (Katarischer Rekord)
  • 200 Meter: 19,97 s (−0,4 m/s), 11. September 2015 in Brüssel (Asienrekord)
    • 200 Meter (Halle): 21,36 s, 4. Februar 2010 in Linz (Katarischer Rekord)
  • 400 Meter: 45,12 s, 22. November 2010 in Guangzhou
    • 400 Meter (Halle): 47,15 s, 13. Februar 2010 in Leipzig

WeblinksBearbeiten

  Commons: Femi Ogunode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Phil Minshull: Ogunode sets area 100m record of 9.93 at the Asian Games (englisch) IAAF. 28. September 2014. Abgerufen am 26. April 2019.
  2. Vincent Wu: Qatari sprinters dominate at Asian Championships (englisch) IAAF. 4. Juni 2015. Abgerufen am 26. April 2019.