Hauptmenü öffnen

Stephenie Ann McPherson

jamaikanische Leichtathletin
Stephenie Ann McPherson Leichtathletik

Stephenie Ann McPherson (2015)
Stephenie Ann McPherson in Doha 2015

Nation JamaikaJamaika Jamaika
Geburtstag 25. November 1988 (31 Jahre)
Geburtsort Georges Plain, Jamaika
Größe 173 cm
Gewicht 57 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Verein MVP Track Club
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Hallenweltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Commonwealth Games 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Panamerikanische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
IAAF World Relays 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Silber0 Rio de Janeiro 2016 4 × 400 m
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
0Bronze0 Moskau 2013 400 m
0Gold0 Peking 2015 4 × 400 m
0Bronze0 Doha 2019 4 × 400 m
Logo der IAAF Hallenweltmeisterschaften
0Silber0 Sopot 2014 4 × 400 m
Logo der Commonwealth Games Federation Commonwealth Games
0Gold0 Glasgow 2014 400 m
0Gold0 Glasgow 2014 4 × 400 m
0Gold0 Gold Coast 2018 4 × 400 m
0Bronze0 Gold Coast 2018 400 m
Logo der Pan American Games Panamerikanische Spiele
0Bronze0 Lima 2019 4 × 400 m
Logo der IAAF IAAF World Relays
0Silber0 Nassau 2015 4 × 400 m
0Bronze0 Nassau 2017 4 × 400 m
0Bronze0 Yokohama 2019 4 × 200 m
letzte Änderung: 11. Oktober 2019

Stephenie Ann McPherson (* 25. November 1988 in Georges Plain) ist eine jamaikanische Sprinterin, die sich auf den 400-Meter-Lauf spezialisiert hat.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste internationale Erfahrungen sammelte Stephenie Ann McPherson bei den Weltmeisterschaften 2013 in Moskau, bei denen sie mit 49,99 s im Finale die Bronzemedaille hinter der Britin Christine Ohuruogu und Amantle Montsho aus Botswana. Ursprünglich erreichte sie Platz vier, erhielt die Medaille aber nach einer Dopingdisqualifikation der Russin Antonina Kriwoschapka. Im Jahr darauf nahm er mit der 4-mal-400-Meter-Staffel an den Hallenmeisterschaften in Sopot teil und gewann in 3:26,54 min die Silbermedaille hinter den US-Amerikanerinnen. Bei den Commonwealth Games im schottischen Glasgow siegte sie im Einzelwettbewerb in 50,67 s sowie mit der jamaikanischen 4 × 400 Staffel in 3:23,82 min. Zudem siegte sie beim Leichtathletik-Continental-Cup in Marrakesch mit der Amerika-Staffel in 3:20,93 min. Bei den IAAF World Relays 2015 auf den Bahamas klassierten sich die Jamaikanerinnen auf Platz zwei. Sie nahm erneut an den Weltmeisterschaften in Peking teil und belegte im Einzelbewerb mit 50,42 s im Finale Rang fünf. Zudem siegte sie mit der Staffel in 3:19,13 min die Goldmedaille.

2016 wurde sie bei den Hallenweltmeisterschaften in Portland in 52,20 s Vierte und kam mit der Staffel nicht ins Ziel. Zudem nahm sie erstmals an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teil und erreichte dort mit 50,97 s im Finale Platz sechs. Des Weiteren gewann sie mit der jamaikanischen Stafette in 3:20,34 min die Silbermedaille hinter der Mannschaft aus den Vereinigten Staaten. Bei den IAAF World Relays 2017 belegte sie den dritten Platz und qualifizierte sich erneut für die Weltmeisterschaften in London. Dort gelangte sie in 50,86 s im Finale erneut auf Rang sechs und kam mit der Staffel im Vorlauf zum Einsatz. Bei den Hallenweltmeisterschaften 2018 in Birmingham wurde sie im Einzelbewerb im Halbfinale disqualifiziert, wie auch mit der Damenstaffel. Im April nahm sie erneut an den Commonwealth Games im australischen Gold Coast teil, gewann in 50,93 s die Bronzemedaille und siegte im Staffelbewerb in 3:24,00 min. Bei den NACAC-Meisterschaften in Toronto siegte sie in 51,15 s über 400 Meter und gewann mit der Staffel in 3:27,25 min Silber. Anschließend wurde sie beim Leichtathletik-Continental-Cup in Ostrava Dritte im Einzelbewerb und siegte erneut mit der panamerikanischen Staffel. 2019 gewann sie als Staffelmitglied Jamaikas im sonst nicht bei internationalen Wettkämpfen stattfindenden 4-mal-200-Meter-Staffel-Rennen die Bronzemedaille bei den IAAF World Relays. Über die gewohnte 400-Meter-Distanz gewann sie als Startläuferin der jamaikanischen Staffel bei den Panamerikanischen Spielen 2019 in Lima ebenfalls Bronze.

2016 und 2018 wurde McPherson Jamaikanische Meisterin im 400-Meter-Lauf. 2016 sicherte sie sich die Gesamtwertung der IAAF Diamond League.

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 200 Meter: 22,93 s (−0,5 m/s), 12. April 2014 in Kingston
  • 400 Meter: 49,92 s, 19. Juli 2013 in Monaco
    • 400 Meter (Halle): 51,91 s, 18. März 2016 in Portland

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stephenie Ann McPherson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien